10. Januar 2012 von Andreas Dalberg

Slavoj Žižek. Ein Porträt. (5/5)

YouTube Preview Image
9. Januar 2012 von Andreas Dalberg

Slavoj Žižek. Ein Porträt. (4/5)

YouTube Preview Image
8. Januar 2012 von Andreas Dalberg

Slavoj Žižek. Ein Porträt. (3/5)

YouTube Preview Image
7. Januar 2012 von Andreas Dalberg

Slavoj Žižek. Ein Porträt. (2/5)

YouTube Preview Image
6. Januar 2012 von Andreas Dalberg

Slavoj Žižek. Ein Porträt. (1/5)

YouTube Preview Image
4. Januar 2012 von Andreas Dalberg

und noch einmal: ich möchte in einer kultur der stille leben, in der es vor allem darum ginge, die eigene stimme zu finden

was für ein wunderschöner satz. ein satz, der von einer völlig anderen welt spricht. einer welt, die zu sich kommt… eine lust: in die eigene zeit fallen, sich darin auflösen, idiorrhythmisches sein.

3. Januar 2012 von Andreas Dalberg

montaigne, lebensklug

“mein geist rührt sich nicht, wenn meine beine ihn nicht bewegen.”

1. Januar 2012 von Andreas Dalberg

Heideggers esoterische Philosophie

Klappentext: »Adyton« bezeichnet das Unzugängliche, Unbetretbare, jenen Bereich des griechischen Tempels, in dem sich das Allerheiligste befand. Peter Trawny stellt das Unzugängliche in das Zentrum seiner Untersuchung zu Heidegger und zeigt ihn als politischen Esoteriker, der sich konsequent allen Diskursen der Öffentlichkeit zu entziehen versucht. Im beinahe intimen Akt, dem Geheimnis des Philosophierens wird sichtbar, dass Heideggers Philosophie auch von der erotischen Erfahrung lebt. Hier: die Leseprobe.

31. Dezember 2011 von Andreas Dalberg

ich möchte in einer kultur der stille leben, in der es vor allem darum ginge, die eigene stimme zu finden

Klappentext: Der Philosoph und Schriftsteller Peter Bieri alias Pascal Mercier geht zentralen Fragen des menschlichen Lebens nach… Wir wollen über unser Leben selbst bestimmen. Davon hängen unsere Würde und unser Glück ab. Doch was genau bedeutet das? Unser Denken, Fühlen und Tun ergibt sich aus den Bedingungen einer Lebensgeschichte. Was heißt es, dass wir trotzdem Einfluss auf unser Leben nehmen können, sodass es uns nicht einfach nur zustößt? Was für eine Rolle spielt dabei Selbsterkenntnis? Wann sind die Anderen eine Hilfe für Selbstbestimmung und wann ein Hindernis? Wie hängen Selbstbestimmung und kulturelle Identität zusammen? Und welche Bedeutung hat die Literatur für all das? Hier: die Leseprobe.

30. Dezember 2011 von Andreas Dalberg

Daniel Glattauer liest aus “Mama, jetzt nicht!”

YouTube Preview Image