Glocken sind vegan, Kinderlieder nicht

Lasst doch die armen Tiere leben! Eine Frau in der hessischen Bischofsstadt Limburg hat hierfür ein famoses Zeichen gesetzt. Auf ihren Protest hin wird das Glockenspiel des Rathauses das Kinderlied „Fuchs, du hast die Gans gestohlen“ nicht mehr intonieren. Grund: Die Veganerin fühlt sich belästigt, weil sie immer an die Textzeile „Sonst wird dich der Jäger holen, mit dem Schießgewehr“ denken muss.

Hinterfragen wir die Argumentation der Frau. Der Fuchs stiehlt die Gans nicht ohne Hintergedanken. Er meuchelt sie ganz ohne tierwohl-orientierte Hilfsmittel, um sie anschließend zu verspeisen. Das gehört bestraft, da auch ein Fuchs von Pflanzen leben könnte, wenn er denn lernen würde, wie man mit Reißzähnen Grashalme zupft.

Der Jäger wiederum vollstreckt in diesem Sinne die gerechte Strafe, zunächst ohne Essens-Absicht. Sein Hilfsmittel ist natürlich brachial. Aber der Versuch, einen Fuchs bei einer gemeinsamen Meditation zum freiwilligen Dahinscheiden zu überreden, darf in einer global beschleunigten Welt als undenkbar angesehen werden.

Bei allem Verständnis für seinen Auftrag ist der Jäger trotzdem ein Lump. Dient das Töten des Fuchses doch letztlich der Existenzsicherung für eine auf menschlichen Verzehr ausgerichtete Geflügelwirtschaft. Folgerung: Auch wer tierproduktfreie Schrotkugeln einsetzt, kann zum Komplizen des Bösen werden.

Vorteil Veganerin. Jedoch, was ist dann noch zu tun? Viele andere Kinderlieder haben zweifelhafte Botschaften. Die Liedzeile „Hänschen klein, ging allein, in die weite Welt hinein“ könnte von Zeitgenossen  wie Björn Höcke als unerhörte Ermunterung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge verstanden werden. Die Passage „Kehre heim mit reicher Habe, Bau uns manche volle Wabe“  aus dem Lied „Summ, summ, summ“ ist ausbeuterisch unvegan. Und bei „Backe, backe Kuchen“ geht es nicht ohne Eier, Schmalz, Butter und Milch.

Wir haben gelernt: Unser Liedgut für Kinder stammt im Wesentlichen aus einer Zeit, in der Fleisch ein Stück Lebenskraft war. Immerhin sind Glocken vegan. Weshalb es für das Limburger Rathaus Alternativen gibt. Etwa das Lied vom Bi-, Ba-, Butzemann: „Er bringt zur Nacht dem guten Kind, die Äpfel die im Säcklein sind.“ Das passt, aber bitte mit Jute ohne Tier.

Esst Fleisch. Salat macht Bäuche dick

Worüber soll man bloß schreiben, in diesen potenziellen Vor-Trump-Zeiten? Wir sind gelähmt, selbst der Dax zittert angstvoll im Angesicht des Milliardärs. Krisenstimmung herrscht – und dazu passt diese Nachricht: Pflanzenfressene Säugetiere haben dickere Bäuche als Fleischfresser.

Das sägt an tragenden Säulen unseres Weltbildes. Hatten wir doch die Hoffnung, dass wir, wenn alle Diäten versagt haben, immer noch Veganer werden können. Dann, so unsere Vorstellung, würden die Pfunde einfach so dahinschmelzen.

Freunde von Currywurst und Bier stellen sich ja Veganer immer auffallend schlank, hohlwangig und schulterknochig vor, chronisch unterernährt eben. Dicke Menschen bringen sie mit Kohlrabi und Spinat niemals in Verbindung.

Aber die Wahrheit ist eine andere. Wie Forscher aus Berlin und Zürich herausgefunden haben, ist pflanzliche Kost vergleichsweise schwer verdaulich. Deshalb braucht das Essen größere Zwischenlager im Körper. In der Tierwelt führt das dazu, dass Vegetarier in der Regel nicht nur dicker, sondern auch deutlich größer sind als Fleischfresser. Schlimm für den, der, wie so viele, eh schon untergroß ist.

Vielleicht passt die Tier-Studie aber nicht zum modernen Menschen. Denn wenn wir ehrlich sind, müssen wir zugeben, dass wir viel zu vegetarisch leben. Wir sitzen herum, schauen in die Fernseh-Landschaft und kauen ohne Pause. So wie es Pflanzenfresser tun.Vom Leben der Raubtiere, die schlank sind, weil sie der Beute nachrennen müssen, ist bei uns nicht mehr viel übrig. Am Einkaufswagen verbrennt man keine Kalorien.

Was aber hat das alles mit Donald Trump zu tun? Gemäß der Studie gilt die Bauch-Regel nicht bei den Dinosauriern. Da waren Fleisch- und Pflanzenfresser von Natur aus gleich dick. Und ein 70-jähriger Jobbewerber kann schon so gesehen werden.

 

Currywurst, Du bist entlarvt

Oh Currywurst, wie habe ich Dich geliebt! Wie Du vor mir lagst und mir an der Seite goldgelber Pommes immer nur eines zuriefst: „Nimm mich! Jetzt!“ Doch nun erfahre ich, dass Du mir Böses willst. Du bist eine auf den Teller gelegte Mörderin. Denn Du hilfst meinem fiesesten Feind, dem Krebs.

So sagt es die Weltgesundheitsorganisation WHO. Seit Tagen ist deren  Warnung vor krebserregenden Wurst- und Fleischprodukten das zweite große Thema neben der Flüchtlingsfrage. Doch auch hier gilt: Bloß keine Panik.

Gut gemeinte Hinweise auf falsches oder ungesundes Essen gehören zum Standardrepertoire der globalen Bewusstseins- und Ermahnungsindustrie. Völlerei wird seitens der katholischen Kirche unter den sieben Todsünden gelistet. Wobei eine unserer wichtigsten Schwächen schon im 16. Jahrhundert vom französischen Satiriker Francois Rabelais auf den Punkt gebracht wurde: „Der Appetit kommt beim Essen.“ Wie dem Esel fehlt dem Menschen die genetische Fresshemmung. Er spürt nicht, wann es genug ist. Er muss bewusst Maß halten.

Aber was ist jetzt mit unserem Schnitzel? Hier begegnen wir einem anderen Phänomen. Auch als Erwachsene sind wir bei Bedarf zu kindlicher Naivität fähig. Denn warum sollten Großschlächtereien zwar zu den größten Menschenschindern unserer Arbeitswelt gehören, aber mit ihren Produkten ausschließlich dem Wohlbefinden ihrer Kunden dienen? Im Mittelpunkt des Strebens steht der wirschaftliche Erfolg des Chef-Fleischers und dessen Teilhabern. Qualität gibt es so viel, dass kein Skandal entstehen kann.

Bleibt uns demnach nur veganes Leben? Vor naivem Denken sei auch hier gewarnt. Manche Menschen glauben daran, dass Essen lebensverlängernd wirkt, sobald es außerhalb der Todeszonen der Schlachthöfe gepflückt wurde. Nun pflanzen unsere fleißigen Bohnenerzeuger bestimmt keine Antiobiotika oder Hormonpillen. Aber es gibt Pestizide, weshalb keineswegs sicher ist, dass ein Tofuwürfel mit weniger Dreck in Berührung gekommen ist als eine Scheibe Bierschinken.

Wir sollten also essen, was uns schmeckt. Wir sollten aber nie vergessen, dass in uns ein Esel steckt.

Überwinden wir auch noch unsere Ungerechtigkeit: Liebe Waage, wie habe ich Dich gehasst! Ich war sicher, dass Du böse bist, weil Du tagtäglich gegen meine besten Freunde intrigierst. Doch nun ist die Currywurst entlarvt. Und ich sage: Danke für Alles! Auf Bald! Man wiegt sich!

 

 

Mit veganer Kost ins Mops-Nirwana

Nein, ich bin kein Hundefeind. Dank langjähriger Erfahrung mit Vierbeinern schätze ich mich selbst als einen der besten Zeckenherausdreher dieser Republik ein. Manchmal jedoch stößt meine Liebe zum Hund an Grenzen. Oder sagen wir besser, die Liebe zu den Herrchen und Frauchen.

Hunde sind ein Phänomen. Sie sind so etwas wie die Edith Piaf unter den Haustieren. Diese sang in einem Chanson: „Mein einziges Glück auf dieser Welt ist mein Mann. Er schlägt mich, er beklaut mich. Aber er geht mir sowas von unter die Haut.“ Das könnten auch unsere Vierbeiner hecheln, mit ihrer ungemeinen Fähigkeit, auch dem größten Trottel Zuneigung entgegenzubringen, wenn sie ihn denn als menschlichen Alpha-Rüden anerkannt haben.

Aber nicht jeder quält seinen Hund durch Prügel. Manche erdrücken ihn mental, indem sie ihn zu Ihresgleichen machen. So war diese Woche im Internet eine Fotostrecke zum Thema „Die lustigsten Hundetrachten auf der Wies’n“ zu sehen. Dass das Oktoberfest eine in verschiedener Hinsicht abartige Veranstaltung ist – geschenkt. Aber was bringt Menschen dazu, ihrem Rehpinscher ein Dirndl überzustreifen und das auch noch originell zu finden. Derselbe Versuch mit einer durchschnittlichen Hauskatze – und man wäre dank blutiger Hände schnell kuriert.

Der Gedanke, dass der beste Freund des Menschen selbst humane Züge aufweisen müsse, wird auch auf anderen Feldern gepflegt. Gerade hat eine Hundeexpertin in der Nürnberger Lokalpresse verlauten lassen, dass es für Welpen gesundheitsschädlich sein könnte, wenn sie mit veganer Kost aufgezogen werden. Wie dieses? Wo man sich doch selber als Pflanzenesser so gut fühlt?

Nein, dieser Trend ist nicht zu Ende geführt. Im Bemühen, aus unserem besten Freund einen sanften Gefährten zu machen, könnten wir beim Zahnarzt dessen Reißzähne weghobeln und die Backenzähne verbreitern lassen. Das würde das Kauen von Eisbergsalat nachhaltig erleichtern. Höchste Zeit ist es auch für die Teilnahme an Hunde-Yoga.

Beim gemeinsamen Dampfbad mit anschließender Pfotenzonenreflexmassage finden die Seelen von Mensch und Tier zueinander. So sehr, dass uns der Ratgeber „Zwölf Wege ins Mops-Nirwana“ dahin führt, dass unser Welpen-Veganer zum erleuchteten Wesen wird, welches fortan völlig ohne Nahrung auskommt.

Was, jedoch, denkt über all das unsere Rehpinscherin im Dirndl? Wahrscheinlich nichts. Sie ist ja bloß ein Hund.