Die neue Show: Zu Gast bei Uli Hoeneß

Ja, es ist so: Uli Hoeneß erweitert unseren Horizont. Im Zuge seiner Steueraffäre haben wir nicht nur erfahren, was einen 62-Jährigen Metzger zum Weinen bringt. Wir entdecken ein für uns bis dahin völlig unwichtiges Thema: Das Leben im Gefängnis.

Da hat also die Justizvollzugsanstalt Landsberg/Lech gut 150 Journalistinnen und Journalisten durch ihre Wohnräume geführt. Es war zu erfahren, dass die Zellentüren mit 20 Quadratzentimetern großen „Kostklappen“ versehen sind, dass die Häftlinge im rund 1000 Quadratmeter großen Hof Tischtennis und Schach spielen können und dass der „Generaleinschluss“ täglich um 19 Uhr ist. Die Zellen verfügen über ein Waschbecken mit Kaltwasserhahn und über ein Fernsehgerät ohne Pay-TV. Der einzige Luxus für den prominenten Gefangenen könnte eine Zelle in Südlage sein. Diese wäre einfach heller und freundlicher.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer fand den Presserundgang geschmacklos und hat ähnliche Aktionen für die Zukunft verboten. Aber warum bloß? Im Knast gibt es viele gute Geschichten. „Schöner wohnen“ könnte über das Thema „Schrankvariationen aus Sperrholz“ schreiben. „Men’s Health“ brächte den Ratgeber-Artikel „Gesund durch kaltes Wasser“. Der dem FC Bayern München schwerstmöglich gewogene Burda-Verlag könnte die neue Fernsehzeitschrift „Alles außer Sky – Das Beste bei ARD und ZDF“ auf den Markt bringen. „natur“ könnte uns mit einem Artikel zum Thema „Eidechsen im Gefängnishof. Freie unter Unfreien“ beglücken. „Ein Herz für Tiere“ brächte „Lustige Freunde: Uli und die Kakerlaken“.

Adidas wirft das erste Sporttrikot in kompletter Gitteroptik auf den Markt. Und Audi rollt den Markt mit seinem neuen Offroad-Modell „Alcatraz“ auf.

Überhaupt das Thema Entertainment. Man darf doch davon ausgehen, dass die famose TV-Produktionsfirma Endemol am rapide abflauenden Interesse an ihrem „Big Brother“ verzweifelt. Warum also nicht Hoeneß-Totalüberwachung mit Livestream ins Internet? Und wenn sich noch ein paar Gauner mit Fußball-Sachverstand finden sollten, wovon schwer auszugehen ist, gibt es nach jedem Bundesliga-Spieltag die Talkrunde „Zu Gast bei Uli Hoeneß“. Erdinger Weißbier darf natürlich nicht serviert werden. Aber da helfen wir Franken gerne mit Früchtetee aus dem Greuther Teeladen. Ja, so wird das was. Fast wie in Freiheit.