Ein Text für Franziskus: „Ihr könnt mich mal!“

Am Ostersonntag kommt es, das schöne Ritual: Der Papst tritt auf die Empore des Petersdoms, schaut auf die ergriffene Menge, die seinen Segen erwartet. Was aber wäre die derzeit treffendste Botschaft von Franziskus an die Menschheit? Vier Worte: „Ihr könnt mich mal!“.

So zwischendurch, nach einem guten Glas Wein, möchte man glauben, dass menschliche Evolution und Fortschritt dasselbe Ding seien. Tatsächlich könnten wir diese Welt zu einem richtig schönen Ort machen. Was damit begänne, dass wir andere Artgenossen respektvoll und mit Zuneigung behandeln. Stattdessen wird gemordet und gemordet und gemordet.

Die für uns schlimmsten Verbrecher sind, ganz klar, die Terroristen. Man fragt sich, was Menschen stolz macht, wenn sie unschuldige Zufallsopfer in den Tod reißen, um am Ende nichts zu erreichen, als dass Angst und Misstrauen wachsen? Was macht so ein famoser Kalif, wenn er hört, dass wieder erfolgreich Körper zerfetzt wurden? Beten? Onanieren?

Es gibt aber auch die Auftragskiller in Uniform, die immer nur ihre Pflicht tun. Wie lebt es sich als Kampfpilot, der zuerst ein Wohnviertel verwüstet hat, um nach dem Duschen seinen kleinen Kindern die Raupe Nimmersatt vorzulesen? Wie fühlt sich der Drohnen-Lenker, der am Joystick seiner Vernichtungs-Playstation abrutscht und deshalb statt einer Mörderbande eine Hochzeitsgesellschaft auslöscht?

Und wie geht es Richtern, die das Leben von Menschen für demnächst beendet erklären? Amnesty international hat gerade vorgerechnet, dass Todesurteile wieder in Mode kommen. In China, dem riesigen Reich mit den vielen schönen Lifestyle-Produkten, wurden im vergangenen Jahr weit über  tausend, vielleicht tausende Delinquenten ganz legal gemeuchelt. Im Iran, einem eigentlich wunderbaren Land, sind 567 Hinrichtungen amtlich verbürgt. In Saudi-Arabien, dem besten Stammkunden unserer Waffenfabriken, stirbt alle zweieinhalb Tage ein Mensch durch den Henker. In den USA herrscht aktuell Zurückhaltung, weil „humane Chemikalien“ für Todesspritzen schwer zu beschaffen sind.

Fraziskus redet über Auferstehung und Bergpredigt, während an vielen Ecken der Welt der Marsch zurück ins Alte Testament läuft.

Er sollte ruhig sagen, was er von dem Ganzen hält. Und falls er richtig sauer ist, würden auch zwei Worte genügen. Aber das wäre dem feierlichen Anlass gegenüber wohl doch zu unangemessen.

 

 

Der Präsident im Schlafzimmer

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan denkt und handelt, wie wir alle wissen, in ganz großen Dimensionen. Das sieht man, wenn er Paläste oder Flughäfen bauen lässt. Man erkennt es auch daran, dass er, ganz anders als die meisten EU-Regierungswarmduscher, unserer Kanzlerin Angela Merkel respektlos die Stirn bietet.

Dieser Mann hat den Mut, dem eigenen Größenwahn Taten folgen zu lassen. Erdogan äußert sich sogar in religiös anmutenden Fragen.  Weshalb zu fragen ist: Will dieser Mann der neue Papst werden?

Die Vermutung erscheint statthaft, seitdem sich der türkische Staatspräsident explizit zu Fragen der Fortpflanzung geäußert hat. Dieses Thema war schon immer auch eine Domäne der Kirche. Katholische Priester etwa leisten zwar den Schwur, niemals Sex zu haben, sehen sich aber gleichwohl im Recht, anderen Leuten vorzuschreiben, welchem Zweck dieser zu dienen habe: Der Fortpflanzung zur Freude Gottes. Auch Despoten beanspruchen seit jeher die Früchte der innerhalb ihrer Staatsgrenzen vorhandenen Leiber für sich.

Nun ist der Verzicht auf Verhütungsmittel eine offenkundigé Schnittstelle zwischen dem Denken Erdogans sowie der katholischen Lehre. Seine Berufung zuim Papst wäre somit vermutlich auf Jahrhunderte hinaus die beste Chance, das morgenländische Schisma, die Kirchenspaltung von 1054, zu überwinden. Damals erklärten sich der römische Papst Leo IX. sowie Patriarch Michael I. von Konstantinopel gegenseitig zu Glaubensdeppen. Seitdem ist auseinander, was – vermutlich aus der Sicht Gottes – zusammengehört.

Nutzen wir die Gelegenheit, ziehen wir einen Schlusstrich, erretten wir Franziskus aus der Verzweilfung, die in seinem Amt irgendwann kommen muss. Papst Recep I. würde nicht nur die Christen vereinen, er würde auch den Islam in den gemeinsamen Laden eingliedern. Er wäre so der allumfassende, dreifaltige Lehrer und geistige Vater der halben Welt.

Wir sagen: Amen, Amen und nochmals Amen. Doch jetzt: Genug gebetet, husch-husch ins Bettchen. Es gibt zu tun…

 

 

 

 

Gönnt dem Papst die Pizza

Ach ja, dieser Papst. Alle lieben Franziskus. Selbst dann, wenn er über würdevolle Ohrfeigen philosophiert. Möchte man also mit ihm tauschen? Also, ich nicht.
Am Ostersonntag wurde auf dem Petersplatz in Rom des Heilands Auferstehung gefeiert. Nun sollte man doch meinen, dass es sich beim Sieg über den Tod um ein freudiges Ereignis handelt. Die Geschichte von Jesus‘ Wiederkehr eignet sich als Stoff für eine riesengroße Party. Meint man.
Die Fernsehbilder zeigen etwas anderes. Die Gesichter vieler Menschen sind todernst. Und ein älterer Herr redet von Kriegen, Folter, Kindsmissbrauch und religiöser Verfolgung. Seltsam freudlos, das Ganze.
Doch warum schreibe ich das überhaupt? Seit ich denken kann, kenne ich es nicht anders. Wahrscheinlich ist es zwar die Aufgabe eines Papstes, Hoffnung zu verbreiten. Aber offenbar so, dass den Menschen klar wird, dass es in Urbi und Orbi so viel Mist gibt, dass diese Zuversicht göttlich sein muss. Letztlich muss das alles so dosiert sein, dass die Menschen nicht noch verzweifelter nach Hause gehen, als sie zur Feier auf dem Petersplatz angekommen sind.
Ich möchte das nicht machen müssen. Aber Papst wäre sowieso nichts für mich, wenn ich lese, was er selber so sagt. Liebend gerne, so Franziskus gegenüber einem mexikanischen Fernsehsender, möchte er ab und zu aus dem Vatikan ausbrechen, um irgendwo in Rom eine Pizza zu essen. Da haben wir es doch viel einfacher. Zumal wir unseren mit Salami & Co, belegten Teigfladen nicht im weißen, im konkreten Fall also höchst verräterischen Gewand verzehren müssten.
Man muss den Papst nicht beneiden, aber er verdient unser Mitgefühl. Denn die Ärzte des Vatikans haben missmutig registriert, dass Franziskus seit seiner Wahl im Jahr 2013 ziemlich an Gewicht zugelegt hat. Die Mediziner haben dem Vernehmen nach zum teilweisen Pasta-Verzicht geraten.
So viel Leid weltweit, so wenig Hoffnung – und dann auch noch Diät? Nein, das ist zu viel für einen Menschen. Lieber Franziskus, bei der nächsten Calzone denken wir an Dich und beten, dass Du auch bald eine kriegst. Versprochen! Amen!

Die Buß-Fahrt der Bayern zum Papst

Ach wunderbar! Welch Ehre! Der FC Bayern München wird am Mittwochvormittag von Papst Franziskus zu einer Privataudienz empfangen. Die Vereins-PR und alle gierigen Abnehmer ihrer Produkte vermitteln uns das Bild einer harmonischen Begegnung, nach deren Ende man sich mit Handkuss und La-Ola-Welle verabschieden wird. Die Wahrheit jedoch ist eine andere. Beim Abstecher in den Vatikan handelt es sich um eine Buß-Fahrt mit kollektiver Beichte. Gründe gibt’s genug.

Die ehrliche Begeisterung des Heiligen Vaters für den mehrfachen argentinischen Meisters Atletico San Lorenzo de Almagro vermag nur schwer zu kaschieren, dass es an diesem Mittwoch zuvörderst um Seelenreinigung gehen wird. So ist der FC Bayern die zurzeit wohl härteste Inkarnation des vom Papst so heftig kritisierten Kapitalismus. Eine Geldmaschine in gestreiften Trikots, die es sich zum Prinzip gemacht hat, Konkurrenten kaputtzukaufen. „Du sollst nicht begehren deines Nächsten Spieler, Trainer, falsche Neun, Doppelsechs, Weib, Knecht, Magd, Vieh noch alles, was dein Nächster hat“ – das zehnte Gebot interessiert diese Bayern nicht.

Das Wirken ausgewählter Persönlichkeiten kommt hinzu. Ex-Präsident Uli Hoeneß hat der Gesellschaft viele Millionen Euro an Steuergeldern vorenthalten. Karl-Heinz Rummenige ist wegen einer nicht verzollten Uhr vorbestraft, Franck Ribery ist wegen, na ja, irgendwas mit einer Minderjährigen mit Schuld beladen. Und es gibt diese Lichtgestalt, die zwecks Steuerflucht ins Ausland gezogen ist und noch nie einen Sklaven in Katar gesehen hat.

Genug Stoff für eine tagfüllende Beichte. Doch all dies ist nichts gegen die Sache mit der falschen Neun. Es kann den argentinischen Papst nicht ruhen lassen, dass ein Götze die Siegesträume seiner Nation ausgelöscht hat. Er kann nicht hinnehmen, wie sehr Götzenverehrung in Deutschland normal geworden ist.

Wenn also nach der Audienz ein bislang unentdeckter Kreuzbandriss beim jungen Mario gemeldet wird, glauben wir es nicht: Er ist an die Abteilung Inquisition, Exorzismus und verwandte Randgebiete des ehemaligen Regensburger Bischofs Müller überwiesen worden.

Dort wird man ihn reinigen und läutern, bis er ein Fräulein Engel heiratet, deren Namen annimmt und sich fortan beim Torjubel bekreuzigt. Ja, diese Papst-Audienz ist wichtig. Amen!

 

Europa ist Absurdistan

Europa ist Absurdistan, sein Zentrum ist Italien. Der Kontinent sieht ratlos oder desinteressiert zu, wie im Mittelmeer massenhaft Menschen ertrinken. Zeitgleich wird in Rom versucht, eine würdevolle Bestattung für die Leiche des Nazi-Kriegsverbrechers Erich Priebke zu inszenieren. Wo fasst man sich eigentlich hin, wenn der Kopf nicht mehr reicht?

Zumal man bei den Tragödien vor Lampedusa auch an den Friedensnobelpreis denken muss. Diese Auszeichnung ist immer ein Risiko, denn es geht nicht nur um tatsächliche Leistungen, sondern immer auch um die mit einer Person oder Organisation verbundenen Hoffnungen. Mit der Preisträgerin dieses Jahres, der Organisation für das Verbot chemischer Waffen, hat das Vergabekomitee bestimmt keinen Fehler gemacht. Wer wollte ihrem Ziel widersprechen? Und wenn das Teufelszeug trotz aller Anstrengungen weiterhin eingesetzt wird, ist man immerhin redlich gewesen.

Aber die Europäische Union? Sie steht für die famose Idee, einstmals verfeindete Staaten durch gemeinsames Recht und eine gemeinsame Währung zu versöhnen und auf diese Weise neue Kriege zu verhindern. Das ist über viele Jahrzehnte hinweg gelungen. Doch stehen wir nicht angeblich auf einem abendländisch-christlichen Fundament? Die EU-Flagge steht mit ihren nur zwölf Sternen symbolisch für Vollkommenheit, Vollständigkeit und Einheit. Sie erinnert aber auch an den Strahlenkranz beziehungsweise Heiligenschein der Jungfrau Maria.

Wenn Boote aus Afrika ankommen, ist es mit dem Glauben vorbei. Der christliche Wert im Umgang mit Flüchtlingen ist Barmherzigkeit. Aber diese wollen wir uns nicht leisten. Würden wir diese Menschen nämlich freundlich empfangen, so unsere Überlegung, würden immer mehr kommen. Also lässt man die Angelegenheit von Grenzschützern regeln. Deren Bezeichnung „Frontex“ klingt wie eine Mischung aus Mauer, Schädlingsbekämpfungsmittel und Exitus. Und so ist es auch. Frieden in Lampedusa übersetzt die EU mit „Ruhe sanft“.

Während im Mittelmeer gestorben wird, wird für einen Menschen, der am Mord an über 300 Menschen beteiligt war, eine Totenmesse in lateinischer Sprache gehalten. Die widerlichen Piusbrüder schwelgen in Barmherzigkeit für ihren „treuen Soldaten“.

Man kratzt sich, wo auch immer, und fragt sich, ob es nicht gerecht wäre, den toten Priebke irgendwo bei Lampedusa ins Meer zu schmeißen. Die Antwort ist Nein. Es wäre eine Beleidigung für die Flüchtlinge. Die preisgekrönte Friedensorganisation EU, sie ruhe unsanft.

Papst Wojtyla, der wundersame Heilige

Oh, Polen! Du Land der Heiligen! Du hast uns Walesa geschenkt, den Heiligen der Werftarbeiter. Lewandowski, den Heiligen der Strafräume. Und jetzt wird Karol Jozef Wojtyla, – neben seinem Vorgänger Johannes XXIII. – der wahrhaft HeiligeVater! Wir falten die Hände. Und danken dem Herrn.

Prinzipiell ist gegen die Heiligsprechung des ehemaligen Papstes nichts einzuwenden. Er hat 26 Jahre einen wirklich anstrengenden und mitunter eigenartigen Job gemacht. Und zwar bis zum letzten Atemzug. Charisma hatte er. Er hat den Kommunismus in Osteuropa in aller Redlichkeit bekämpft, war aber in Sachen Empfängnisverhütung oder Frauenordination ein wahres Ärgernis.

Nun kennt jeder Verein für seine wackersten Streiter die Ehrenmitgliedschaft. Das entspricht bei Päpsten der Seligsprechung, welche bei Johannes Paul II. am 1. Mai 2011 erfolgt ist. Die noch höhere Stufe ist der Ehrenvorsitz, also die Heiligsprechung. Sie ist der Weg, um einen Sterblichen endlich von jeglicher Bodenhaftung zu erlösen. Papa Wojtyla selbst hat in seiner Zeit als Chef des Vatikans 486 Personen heiliggesprochen.

Nun ist bei ihm die Sache nicht so einfach. Die katholische Kirche verehrt ja vor allem solche Menschen, die für ihren Glauben gelitten haben oder gestorben sind. So kommt man verhältnismäßig leicht ins Heiligenverzeichnis, das sicher nicht umsonst Martyrologium heißt.  Johannes Paul II. hat ein Attentat überlebt. Aber das zählt hier nicht. Und deshalb muss geklärt sein, dass er zwei Wunder vollbracht hat.

Seine Kirche gräbt also nach und wird – welche Überraschung – tatsächlich fündig. Demnach hat der frühere Papst mit Gott über die französische Nonne Marie Simon-Pierre gesprochen. Woraufhin diese von Parkinson geheilt worden sein soll. Und weil es ohne Martyrium zwei Wunder braucht, taucht in den Akten eine Frau aus Costa Rica auf, welche von einer schweren Hirnverletzung erlöst wurde. Was zweifelsfrei der zu diesem Zeitpunkt bereits toten Papst ermöglicht haben soll.

Liebe katholische Kirche, sprich heilig, wen Du willst. Ich find’s gut. Aber höre bitte damit auf, Deine Schäfchen und den Rest der Welt für blöd zu halten. Selbstverständlich redet niemand mit Gott, bloß weil er am Petersplatz in Rom wohnt. Die Hirnverletzung von Costa Rica könnte auch eine unbekannte Voodoo-Priesterin kuriert haben. Man weiß es einfach nicht.

Ich sage: Wenn Johannes Paul II. den Zölibat abgeschafft hätte – das wäre ein Wunder gewesen. Das hat er ausgelassen. Also bete ich nicht mit, sondern gebe mich der spirituellen Verheißung eines italienischen Sprichwortes hin: „Ein Fass Wein beinhaltet mehr Wunder als eine Kirche voller Heiliger.“ In diesem Sinne: Prost. Und Amen.

 

 

 

 

Ganz sicher: Franziskus wird der neue Obama

Machen wir nicht lange herum, sondern halten wir fest: Der neue Papst Franziskus wird den Friedensnobelpreis bekommen. Unter Garantie. Es geht nicht anders.

Der Mann hat bis hierhin einfach alles richtig gemacht. Hat kritisiert, dass sich die katholische Kirche zu weit von den Menschen entfernt habe. Hat seinen Priestern empfohlen, an die Ränder der Gesellschaft zu gehen. Hat ein behindertes Kind an sich gedrückt und sogar Frauenfüße gewaschen und geküsst. Lauter gute Signale, die ihn wunderbar von seinem verknöcherten Vorgänger Papa Ratzinger abheben. Die Menschen sind entzückt, bislang als weltlich eingeschätzte Medien konkurrieren in Sachen Nachrichtenfülle und Verbalverneigung mit den frommsten Bistumsblättern.

So etwas Ähnliches gab es schon mal. Der Vorgänger hieß Tschortsch Dabbeljuh, der damals neue Mann Barack Obama. Ein paar gute Reden genügten, um ihn zum globalen Friedensengel zu ernennen. Was dann an Politik gekommen ist, war ziemlich oft etwas anderes.

Dem neuen Super-Papst wird es kaum anders gehen. Gut gewachsene Machtstrukturen zeichnen sich dadurch aus, dass sie das Gemaule eines frisch gewählten Chefs für eine gewisse Zeit kommentarlos ertragen. Das macht populär, zeigt Offenheit.

Sobald sich der Neuling ausgetobt hat, beginnt Phase 2, das so genannte „Einnorden“. Er wird mit – vorzugsweise bürokratischen – Alltagsarbeiten derart zugemüllt, dass er nach kurzer Zeit feststellt, dass es keinen Sinn hat, zu viele Baustellen aufzumachen. Am Ende sagt und tut er fast das Gleiche wie sein Vorgänger. Den Unterschied macht vor allem das Image.

Sie finden das schlimm? Stimmt nicht, es ist normal. Zumal es eh so eine Sache ist, mit den Wegen des Herrn und seiner Diener. So hat der wichtige serbisch-orthodoxe Bischof Amfilohije am Osterwochenende den „Eroberungstrieb“ der europäischen Länder und der Nato angeprangert. Die EU wolle den Kosovo beherrschen und setzte damit die Tradition der Kreuzzüge und die „Tyrannei der Osmanen“ fort. Bevor er an die Schandtaten unter Sultan Murat erinnerte, hatte der Bischof Gott angerufen, damit die Nato aufgelöst wird.

Doch Gott ist nicht Gysi. Er ist auch, was das Treiben seiner angeblichen Stellvertreter auf Erden angeht, nicht gerade als entschiedener Reformer bekannt. Ihm scheint das eher egal zu sein. Also: Lasst Franziskus ruhig ein bisschen anders sein und lobpreist ihn dafür.

Das fühlt sich gut an. Denn dass es der Fortschritt seltenst rennt, ist uns sowieso klar. Oder nicht?

Messi, Tango, Nasenbär und neuer Papst

Ohne Polizeieskorte ist er schon mal gefahren. Aber: Kann dieser Papst Franziskus alias Jorge Mario Bergoglio den Vatikan verändern? Selbstverständlich. Er ist zwar, wie der Name verrät, abstammungstechnisch ein Italiener. Aber Argentinien ist eben doch etwas anders.

Das Land ist bekannt für die Pampa, für famoses Rindfleisch, für Landsleute, die auf Inseln wohnen und deshalb lieber Engländer sein wollen. Das Land hat eine lebende Präsidentin, die in der Öffentlichkeit notorisch die höchsten Stöckelschuhe aller Regierungschefs dieser Welt trägt. Und eine gestorbene Präsidentin, die Hollywood zuliebe mit der Singstimme von Madonna ausgestattet war.

Aber natürlich gibt es den Tango. Eine Tanzdisziplin, für die wir Mittelfranken ähnlich entflammt sind wie sonst nur noch die Finnen. Und es gibt diese sagenhaften Kicker. Xavier Pinola, leider nur wichtigster lokaler Fußballgott seit Max Morlock und Andreas Köpke und somit nicht papabile.

Aber dann: Lionel Messi, der als Auferstehungsbeauftragter des FC Barcelona gerade Mailand (da schaut der Herr Scola, gell?) erledigt hat. Und natürlich Diego Armando Maradona. Der Mann mit dem genialen linken Fuß und den immer wiederkehrenden Abstürzen. Der arme Sünder mit dem großen Herzen, dem der Herr dereinst zwecks Torerfolg bei der WM 1986 die Hand geliehen hat.

Schon er hatte somit nachgewiesen, dass der Schöpfer den Argentiniern wohlgesonnen ist. Und nun kommt der erste außereuropäische Papst genau von dort. Da staunen Nasenbär und Pampa-Stier.

Wenn nun die größte aller deutschen Zeitungen „Das ist die neue Hand Gottes“ schlaggezeilt hat, zeigt das wieder die Flapsigkeit dieser Journalisten. Papst Franziskus ist der Stellvertreter Christi aus Erden. Wenn wir so freundlich sein wollen, dieses zu glauben, müssen wir dennoch konstatieren, dass Jesus Mensch und nicht Gott war. Also ist „verlängerter Arm Gottes“ das Größtmögliche, was wir Herrn Bergoglio zugestehen wollen.

Aufhorchen sollten nach der Wahl des neuen Papstes allerdings die Akkordeonorchester dieses Landes. Die Matthäus-Passion von Bach, dargebracht in einer Bearbeitung für zwölf Bandoneons ist keine Utopie mehr. Spiel Tango für die Armen! Amen!

Nix mehr Papst! Man kann's verstehen

Die aktuelle Frage: Gibt es Rücktrittsberatung im Vatikan?

Die aktuelle Frage: Gibt es Rücktrittsberatung im Vatikan?

Jetzt sind die Grundfesten dieser Welt erschüttert. Endgültig. Für immer. Unser Wir-Papst Benedikt XVI. hat für den 28. Februar 2013 seinen Rücktritt angekündigt. Einfach so. Ihm fehle die Kraft, sein Amt weiterhin gut auszuüben. Als ob das für einen 85-Jährigen eine stichhaltige Begründung wäre.

Die wahren Ursachen liegen doch auf der Hand. Für die katholische Kirche läuft es derzeit, mit Verlaub, beschissen. In Europa, und insbesondere in Deutschland, werden dauernd sinnlose Reformen gefordert. Zölibat abschaffen, Priesteramt für Frauen, Barmherzigkeit für Vergewaltigungsopfer, Verfolgung von Kinderschändern – alles ein furchtbares Gedöns, das den Blick von ewigen Wahrheiten ablenkt. „Katholiken fühlen sich gerade wie Fans von Schalke 04“, hat es die famose Fernsehwurst Johannes Benedikt Kerner gerade bei Günther Jauch auf den Punkt gebracht.

Immer mehr Katholiken laufen ihrer Kirche davon. In anderen Teilen der Welt werden Christen verfolgt, weil sie Christen sind. Schwierigkeiten, wohin das Auge blickt.

Und daheim in Rom ist es auch nicht mehr so schön. Man muss schließlich auch einem alten Papst zugestehen, dass er gelegentlich etwas Neues erleben möchte. Stattdessen: Immer die selben Rituale. Beten, Füße waschen, in 150 Sprachen die Welt grüßen. Der Papst hat vielleicht erkannt, dass er einer der größten Plagiatoren unter der Sonne ist. Und für die ist das Leben gerade nicht so leicht.

Aber wenden wir uns seinen eigenen Worten zu. Sofern den Journalisten die Übersetzung aus dem Lateinischen gelungen ist, sagte Benedikt XVI.: „Ich gehe zum Wohl der Kirche.“ Das mag sein. Man weiß aber nicht, was nachkommt. Ihn drücke das Alter, sagte er weiter. Kann man verstehen. Aber bisher war das kein Argument. Fast alle Päpste sind direkt ins Jenseits abgetreten. Laut Wikipedia gibt es nur folgende Ausnahmen: 537 gab Silverius auf oströmischen Druck hin drei Wochen vor seinem Tod das Amt auf. Johannes von Velletri, 1059 als Benedikt X. inthronisiert, konnte sich kein Jahr halten und wurde obendrein exkommuniziert. Coelestin V. trat Ende 1294 zurück und starb 1296. Gregor XII. wurde schon 1409 abgesetzt, erklärte aber erst 1415 offiziell seinen Rücktritt.

Ein mutiger Schritt also. Bleibt die Frage: Wie kommt Papst auf dieses Rücktrittsdatum? Die Antwort: Im Dreikaiseredikt Cunctos populos von Thessaloniki schufen die Herrscher Theodosius I., Gratian und Valentinian II. am 28. 2. 380 das Fundament für das Christentum als römische Reichskirche.

Tja, das ist ein Pfund. Und die Bild-Schlagzeile nehmen wir auch gleich vorweg: „Nix mehr Papst!“ Wetten, dass…?

Papst mit unverdientem Glamour-Faktor

Allmählich schwirrt mir der Kopf. Aber so richtig. Erst eine Katastrophe nach der anderen, jetzt Freudenfeste am laufenden Band: Traumhochzeit in London, Meisterjubel in Dortmund – und Seligsprechung des früheren Papstes Johannes Paul II. Geballtes Glück, an jedem Tag des Wochenendes. (In den USA jubeln sie jetzt sogar, wenn einer erschossen wird)

Ja, man hätte in Rom sein müssen. In der ewigen Stadt, beim Heiligen Vater. Die katholische Kirche hat dort am Sonntag bewiesen, dass sie es in Sachen Protz und Prunk mit den Windsors aufnehmen kann. Zwar fehlte eine hübsche Frau in der Hauptrolle, aber auch die goldbesetzten Gewänder der geistlichen Oberhäupter können sich sehen lassen. „Let’s Dance“-Juror Harald Glööckler hätte seiner Wertung gewiss das Krönchen für den Glamour-Faktor aufgesetzt.

Die Seligsprechung von Johannes Paul II. hat zudem gezeigt, warum man christliche Gläubige gerne auch Schafe nennt. Weil sie blind gehorchen. Weiter lesen