Was macht die Gsell, wie geht's der Pauli?

Zu den allseits beliebten journalistischen Produkten zählt die Rubrik “Was macht eigentlich…..?”. Man erinnert damit an berühmte Menschen, die in Vergessenheit geraten sind. Man schreibt zum Beispiel darüber, dass der große Kriegstreiber Georg W. Bush heute Bilder von Hundebabys malt. Aber bleiben wir in Franken, und fragen: Was machen zwei große Heldinnen dieses Blogs, nämlich Tatjana Gsell und Gabriele Pauli?

Als ich kürzlich an Tatjana Gsell gedacht habe, war das vermutlich eine Vorahnung. Denn tatsächlich: Sie ist wieder da. Die einstmals teuerste Frau der Welt hat eine Hauptrolle in der quotenstarken RTL2-Serie “Promi-Frauentausch” bekommen. Sie präsentiert sich dort, wie es heißt, dank einer konsequenten Champagner-Botox-Diät völlig faltenfrei und mit einer Oberweite, die nach den Gesetzen der Schwerkraft den aufrechten Gang unmöglich macht. Aber gut, auch Hummeln können fliegen. Wie das Fernsehpublikum mittlerweile erfahren hat, lebt die berühmte Witwe heute mit zwei Männern in London. Wobei einer von beiden deutlich jünger ist und in der Wohnung Waschbären und Leguane hält. Das alles klingt nach ganz großem Drama.

Bei Gabriele Pauli ist die Sache anders gelagert. Sie hat, erstens, gerade den Chef der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, erfolgreich auf eine persönliche Wahlkampfkostenerstattung von 4600 € verklagt. Sie hat, zweitens, ein Buch geschrieben. Es soll im Sommer 2013 erscheinen und neben autobiographischen Inhalten auch Vorschläge für eine moderne Politik enthalten.

Wir sollten es lesen. Klar, es stimmt, dass Gabriele Pauli nach ihrer nahezu im Alleingang betriebenen Demontage des Ministerpräsidenten Edmund Stoiber zeitweise allzu stark in die Welt der Modestrecken und der spirituellen Grenzerfahrungen abgedriftet ist. Die vormals schöne Landrätin wurde deshalb irgendwann als absurde Politikerin wahrgenommen.

Aber kann man es ihr verdenken? Sie hat sich ja mit dem am besten funktionierenden politischen Beziehungssystem überhaupt angelegt. Wenn man bloß überlegt, wie erfolglos sich die komplette Opposition in Bayern an der CSU abarbeitet, war doch klar, dass die Rache der Staatspartei fürchterlich sein würde. Zumal sich die feigeren (oder klügeren?) Mitstreiter nach dem Putsch eiligst in die Büsche geschlagen hatten. Der alte Edmund Stoiber wurde parteiintern rehablitiert. Er ist sogar als künftiger Präsident des FC Bayern München im Gespräch. Eine Funktion, die im Lederhosen-und-Laptop-System als papstgleich gelten darf.

Fassen wir zusammen, kommen wir zum Fazit. Wie in der “Zeit” zu lesen war, ist in unserer Gesellschaft der Platz von Uli Hoeneß für eine frühere Heldin frei geworden. Klare Wahl: Vergeben wir ihn an Gabriele Pauli. Vielleicht hilft es irgendwann doch noch was.

CSU-Affäre, oder: Die Macht der Problembären

Wie können die bloß so blöd sein? Angesichts der Drohanruf-Affäre der CSU schießt einem diese Frage ganz zwangsläufig durch den Kopf. Spätestens seit Christian Wulffs Absturz hätte eigentlich klar sein sollen, dass derartige Aktionen gegen die Pressefreiheit äußerst gefährlich sein können. Warum ist es trotzdem passiert?

An Übereifer beim bisherigen CSU-Sprecher Hans Michael Strepp glaube ich nicht. Trotz aller Dementis. Denn der Versuch, durch “gut gemeinte Hinweise” Einfluss auf Medien zu nehmen, ist seiner Partei keineswegs fremd. So hat Markus Söders Ex-Sprecherin Ulrike Strauß beim Bayerischen Rundfunk erfolgreich gegen einen Beitrag interveniert. Vor allem aber lokale Medien werden das bestätigen.

Dazu muss man wissen, dass die CSU ihrem Wesen nach keine Großstadtpartei ist. Typische Themen oder Probleme der Zentren – Ablehnung von Institutionen, Vereinzelung, hoher Ausländeranteil, Arbeitslosigkeit, Straßenkriminalität, unkontrollierte Kreativität – sind ihr zuwider. Toleranz steht im Wertesystem der CSU nicht ganz weit oben. Sie ist mehr die Partei des “gesunden Menschenverstandes”, der mit Geranien geschmückten Eigenheime, der eifrig genutzten Beichtstühle und der Feuerwehrfeste. Laptop ja, aber bitte mit mentaler Lederhose. Dort, wo erfolgreiche Milchviehhalter Vip-Status haben, atmet der Geist der Christsozialen besonders frei. Ihr Generalsekretär Alexander Dobrindt stammt aus Peißenberg. 12.500 Einwohner hat diese Marktgemeinde. Das passt perfekt.

In solchen Umgebungen ist es normal, dass einer Partei wie der CSU nicht nur der verfassungsgemäße Beitrag zur politischen Meinungsbildung zukommt. Vor allem dort, wo sie unangefochten regiert, bestimmt sie auch gerne mit, was in der Zeitung steht. Die Ermahnung an Journalisten, dass man doch das Wohl der Stadt sehen möge, ist wohlbekannt.

Wir haben es also mit einem Problem der Mentalität und dem Verhältnis zur Macht zu tun. Die CSU war nach ihrer Wahlpleite von 2008 bescheidener geworden. Wenn aber, wie jüngst, die Umfragewerte nachoben gehen, werden die alten Denkmuster neu stimuliert. Und dann wird es gefährlich.

Das können Menschen treffend beschreiben, die das Innenleben der CSU bestens kennen. Wie etwa die allgemein kaum mehr ernstgenommene frühere “schöne Landrätin” Gabriele Pauli. Sie hat zum aktuellen Geschehen Pressemitteilungen verschickt. Ich leiste mir den Luxus, daraus zu zitieren:

“‘Wenn Horst Seehofer die CSU als ‘bärenstark’ bezeichnet, fallen mir sofort die Probleme mit dem ‘Schadbären’ Bruno aus dem Jahr 2006 wieder ein. Man weiß ja, wie die Sache damals ausging, selbst der starke Bär wurde erlegt. Die Partei lullt sich derzeit mit bestellten honigsüßen Umfragen selbst ein. Die Partei hat nach wie vor ein grosses Frauenproblem und viele männliche ‘Problembären’. Erst maulen sie über Monate hinweg lauthals gegen Merkels Europapolitik und fordern das Zudrehen des Geldhahns für Griechenland. Aber wenn die Kanzlerin beim Parteitag im Saal spricht, wirken Seehofer, Dobrindt und Söder wie kuschelige Teddybären und tanzen nach Merkels Taktstöckchen.”

Und zur Anrufaffäre lässt Pauli verbreiten: “Die CSU von 2012 unterscheidet sie in ihrer Skrupellosigkeit nicht von der CSU unter Edmund Stoiber. Sie ist machtvergessen und machtversessen. Die DDR wurde nicht aufgelöst, in Bayern lebt sie noch.” Paulis Fazit zum missratenen Telefonat: “Das ist der Anfang vom Ende der CSU bei der Landtagswahl 2013.”

Interessante Analyse, verwegene Prognose. Würde beides stimmen, wär’s ein Wunder.



Dem Franken-Tatort auf der Spur

Franken bekommt endlich seinen Tatort. Und dieser Krimi wird bestimmt in düsteren Ecken spielen? Wer aber soll die wichtigsten Rollen übernehmen? Welche Todesart wird dem ersten Opfer zugedacht sein? Eine erste Spurensuche per Video – natürlich mit Ermittler-Hut…
Weiter lesen

Wenn Wulff die Gabriele Pauli wäre…

Christian Wulff kriegt also sein Geld. Und wir alle fragen uns, ob das irgendetwas mit Gerechtigkeit zu tun hat.  Schließlich kann kein/e Arbeitnehmer/in jemals in diese Pensionsregionen vordringen. Aber auch innerhalb der politischen Kaste gibt es Ungleichheit. Wie wäre es gewesen, wenn unser Ex-Bundespräsident Gabriele Pauli wäre?

Gabriele Pauli war jene “schöne Landrätin”, die den großen CSU-Zampano Edmund Stoiber quasi im Alleingang demontiert hat. Weitere massive politische “Vergehen” ihrerseits sind nicht überliefert. Die von ihr vorgeschlagene befristete Ehe war ja nur eine Idee. Für Bestechlichkeit ist sie nicht bekannt. Sie hat sich allerdings Latex-Handschuhe angezogen für Fotos, welche sexuell deutlich aufgeladener waren, als sämtliche “Bunte”-Bilderstrecken von Bettina Wulff.

Jedenfalls hat sie im Jahr 2008 ihr Büro im Landkreis Fürth aus freien Stücken geräumt. Im Alter von 50 Jahren. Nach 18-jähriger Amtszeit hat sie einen Anspruch auf eine monatliche Pension von 4000 Euro erworben. Also nicht einmal ein Viertel Ehrensold. Doch ihr Kreistag legte hinter verschlossenen Türen fest, dass die Auszahlung dieser Pension erst im Alter von 62 Jahren beginnen wird. Das war Auslegungssache – und wahrscheinlich auch ein Stück weit Rache.

Auf den Punkt gebracht hat die Angelegenheit der damalige bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) mit folgendem Satz: “Es kriegt niemand eine Rente mit 50 und wir sehen das auch für uns nicht vor.” Mit Blick auf die Wulff’sche Sofortrente drängt sich die Assoziation zu dem berühtem Satz “Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten”, irgendwie auf.

Aber egal. Auf die Frage, was geschehen würde, wenn Christian Wulff Gabriele Pauli wäre, gibt es eine klare Antwort: In Großburgwedel würde bald ein Möbelwagen vorfahren.

 

 

 

 

 

 

 

 

Philipp Rösler und die Rente mit 100

Ist es gut? Schlecht? So zwischendrin? Unser Leben besteht zu einem großen Teil aus einem “Einerseits – Andererseits” Im Grunde genommen sind wir ständig auf der Suche nach dem kleineren Übel. Nur unverbesserliche Optimisten sehen immer und überall neue Chancen. Den anderen vergeht der Spaß zumindest ab und zu.

Nehmen wir zwei Artikel aus meiner Lieblings-Sonntagszeitung “Sonntagsblitz”. Erstens: “Rösler feilt an seinem Personaltableau”. Tatsächlich, der designierte FDP-Chef hat einiges zu tun. Mit einer neuen Führungsriege soll er das Volk begeistern. Aber wen hat er schon greifbar? Zum Beispiel zwei Herren namens Lindner. Der eine, Martin, ein ondulierter neoliberaler Alleswisser. Der andere, Christian, ein höchbegabter hyperaktiver Klugscheißer.

Bringt’s das? Eigentlich kann es Rösler gelassen sehen. Weiß man doch aus dem Fußball, dass jeder, der eine Mannschaft auf deren Tiefpunkt übernimmt,  immer gut aussieht. Weil es ja nur besser werden kann. Aber noch toller würde es laufen, hätte die FDP auf das Ergebnis meiner Umfrage in Sachen Westerwelle-Nachfolge gehört: 48,39 Prozent plädierten für Sylvie van der Vaart, 41,94 Prozent für Gabriele Pauli. Da fehlte der Mut zur Frau. Andererseits: Philipp Rösler bekam in dieser Umfrage 6,45 Prozent. Seine Partei wäre da schon froh.

Bericht Nummer zwei: “Er wurde 114 Jahre alt.” Es handelte sich um einen Nachruf auf den gerade verstorbenen mutmaßlich ältesten Mann der Welt, den US-Amerikaner Walter Breuning. Auch hier gilt das “Einerseits – Andererseits.” Schade, dass er tot ist. Schön, dass er so lange leben durfte.

Letztlich aber beunruhigt er uns. Weil wir wissen, dass sein Altersrekord schon bald überholt werden und seine Lebenserwartung normal werden wird. Was Folgen hat. Wenn man nämlich davon ausgeht, dass die Rente so lange sicher ist, wie sie – wie heute – um die 15 Jahre lang bezahlt wird, bedeutet das ja nichts anderes, als dass irgendwann die Rente mit 100 eingeführt werden muss.

Wollen wir das wirklich? Nein, nicht mal Philipp Rösler will das. Er möchte mit 45 mit der Politik aufhören. Was Walter Breuning dazu sagen würde?

Gabriele Pauli redet göttlich wirres Zeug

Den heutigen Beitrag der allseits beliebten Serie “Was macht eigentlich….?” widmen wir heute unserem vormaligen Politikstar Gabriele Pauli. Die einstige “schöne Landrätin, Stoiber-Vernichterin und Spülhandschuh-Göttin war zuletzt immer mehr in Richtung Esoterik abgedriftet. Nun ist sie dort angekommen. Im Bayerischen Landtag forderte sie in einer reichlich wirren Rede einen “Göttlichen Haushalt”. Franz-Josef Strauß dankt für den Auftrag…
YouTube Preview Image

Sonne bei bei Rock im Park. Übler Sommer droht

Sonne und sonnige Gemüter bei "Rock im Park": Foto Distler

Vorneweg: Gabriele Pauli hat die von ihr erschaffene  “Freie Union” im Zorn verlassen. Sie ist nun so frei wie schon lange nicht mehr.

Also können wir uns dem  Gesprächsthema Nummer eins, dem Wetter, widmen. Ich befürchte nämlich, dass uns ein ganz grausliger Sommer droht. Das Vorzeichen hierfür  ist “Rock im Park”.

Dort ist es nämlich irre heiß und scheint die Sonne, was das Zeug hält. Und das ist kein gutes Omen für die nächsten Wochen. Denn die schönsten Sommer hatten wir immer, wenn es auf Nürnbergs lautestem Festival so richtig nass war. Wenn sich Männer so im Schlamm wälzen durften, wie das Männer eben gerne tun. Wenn der Müllsack zum regenfesten Modetrend wurde. Und nicht der nackte Oberkörper, der jetzt das Bild vor den Campingzelten dominiert.

Immer dann, wenn Menschen gezeigt hatten, dass sie für ihre Lieblingsmusik wettertechnisch weder Tod noch Teufel scheuen, wurde es hinterher richtig schön. Und so war das auch im Jahr 2006, als nach einem zunächst total verregneten Rock-im-Park-Start mit Franz Beckenbauers Hilfe der wunderbarste Fußballsommer aller Zeiten ausbrach.

Sollte sich das Wetter wie so oft in den letzten Jahren erneut ins Gegenteil verkehren, sieht es für die Fußball-WM schlecht aus. Die durchnässten Fähnchen werden schlaff an den Autodächern hängen, und niemand streif sich zum Public Viewing einen Müllsack über, wenn er befürchten muss, dass er unterwegs einen Nachbarn oder Arbeitskollegen trifft. Die Stimmung wird mies sein, über die “Bild”-Schlagzeile “Jubel trotz Schweiniwetter” wird niemand lachen können.

Die Erfahrung spricht dafür, dass es so kommt. Es sei denn, die brandaktuellen Gerüchte über eine Wende zugunsten des Verdächtigen im Fall Kachelmann bestätigen sich. Denn eines stimmt doch auch: Verrückt ist das Wetter, seit der Wettermann in U-Haft sitzt.

Gabriele Pauli soll der neue Horst werden. Oder doch nicht?

Die richtigen Leute kennt sie schon mal: Gabriele Pauli (re.) mit Ex-Kandidatin Gesine Schwan.

Heute beim Mittagessen: Drei Journalisten sitzen zusammen, lästern über die deutsche Politik. Bis einer meint: Hat die Pauli eigentlich schon kandidiert? Gelächter am Tisch, ein Stück Semmelkloß rutscht von der Gabel und knallt fleckenbringend in die Soße. Doch es ist wahr. Heute, kurz vor 15 Uhr, hat die “Freie Union” offiziell bekanntgegeben, dass sie Gabriele Pauli als zukünftige Bundespräsidentin ins Rennen schickt. Wenig später gab`s ein Dementi.

Etwas überraschend kam die Mail des stellvertretenden FU-Bundesvorsitzenden Holger Kruse schon. Schließlich hatte die ehemalige schönste Landrätin der Welt, Stoiber-Zerstörerin, Spülhandschuh-Diva und bayerische Landtagsabgeordnete erst vor sechs Tagen den Vorsitz der von ihr gegründeten Partei “Freie Union” “mit lieben Grüßen” abgegeben. Kennt diese Partei also keinen Groll?

Doch, aber der galt zweieinhalb Stunden nach Bekanntgabe der Kandidatur dem Urheber der Nachricht. Partei-Bundesgeschäftsführer Bastian Saffer telefonierte ab zirka 17.30 Uhr wie ein Irrer durch die Gegend.  Die Geschichte mit der Kandidatur sei gar nicht wahr, versicherte er allen Redaktionen, die er erreichen konnte. Gabriele Pauli wisse von überhaupt nichts. Parteivize Kruse habe einen Alleingang gestartet, für den dieser umgehend von seinem Amt zurücktreten müsse.

Tja, wem also glauben? Von Gabriele Pauli selbst gab es zunächst keine Verlautbarung. Nun gilt Bastian Saffer als Vertrauter der Abgeordneten, so dass seine Version wahrscheinlicher ist. Andererseits ist Holger Krause in der Partei-Hierarchie – so es denn bei der FU eine gibt -höher angesiedelte.

Und er verneigte sich in seiner Ankündigung tiefstmöglich vor der Ex-Chefin. Der O-Ton: “Dr. Gabriele Pauli spiegelt als Mensch und Politikerin wie keine zweite die verschiedenen Strömungen in unserer Gesellschaft wider. Sie ist fest in der Gesellschaft verankert. Ihr politischer Werdegang in Amt und Würden, durch verschiedene Parteien mit Höhen und Tiefen prädestiniert sie geradezu für das höchste Amt in unserem Staat. Die Bundesrepublik Deutschland befindet sich in der schwersten wirtschaftlichen Krise. Nun folgt der Euro-Schwäche, mit dem Rücktritt des Bundespräsidenten Horst Köhler, die politische Krise. Die alten Rezepte sind gescheitert. In dieser schweren Zeit können nur neue Gedanken und Ideen Hoffnung auf eine gute Zukunft bieten.”

Gabriele Pauli lebe dieses neue Denken: “Weg vom Suchen nach Schuldigen, hin zum Finden von Lösungen!” Sollten sie und ihre Parteifreunde klären, wer in der Freien Union wirklich etwas zu sagen hat, wäre das schon mal keine schlechte  Lösung.

P.S.: “Wir finden Lösungen” war früher der Slogan der inzwischen stillgelegten Schwabacher Sondermüllanlage. Gabriele Pauli zählte dort zum politischen Spitzenpersonal. Aber das ist wohl wirklich eine ganz andere Geschichte.

Horst Köhler geht. Wer soll kommen?

Ich schwöre: Ich war entschlossen, in die allgemeine Lena-Glückseligkeit einen Beitrag zu bringen, in den an tragisch gescheiterte Menschen erinnert wird. Ich hatte die einstige Polit-Ikone Gabriele Pauli auf der Rechnung. Doch dann kam  Horst Köhler (siehe Video).

Der Bundespräsident ist zurückgetreten. Weil er wegen seiner Äußerung, wonach es beim Afghanistan-Einsatz auch um Wirtschaftsinteressen gehe, Kritik bekommen habe, die den notwendigen Respekt vor dem Amt habe vermissen lassen. Sein Auftritt kam überraschend, er wirkte irgendwie absurd.

Tja, Äußerungen von Horst Köhler. Hierzu ist zu sagen, dass dieser Bundespräsident vieles war, aber ganz bestimmt kein großer Redner. Er kam langweilig rüber und war immer in der Gefahr von falschen Betonungen. Aber Köhler war auch geradlinig und ehrlich – und wurde insofern als bürgernah angesehen. Er traute sich auch, der jeweiligen Bundesregierung zu widersprechen. Er war für diese kein einfacher Partner.

Was Konservative und Liberale angeht, entwickelt sich die deutsche Politik immer mehr zu einem Trauerspiel. Wer Ecken und Kanten oder Mut zur eigenen Meinung hat, ergreift die Flucht. Zurück bleiben handelnde Personen, von denen immer weniger Menschen glauben, dass sie Probleme lösen können.

Wenn also in den Twitter- und Facebook-Communities heftig darüber gewitzelt wird, ob Stefan Raab ein Bundespräsidenten-Casting organisieren oder den Job selbst machen soll, dann hat das einen bitteren Hintergrund. Man glaubt nicht mehr, dass eine gute Personalentscheidung auf normalem Weg gelingt.

Alsdenn: Wer soll es werden, wer kann es richten?

[polldaddy poll="3280009"]

Gysis Reichtum passt gut zu Gabriele Pauli

Wunderbar: Herr Gysi verspricht allen alles

Wunderbar: Herr Gysi verspricht allen alles

Endlich hat`s ein Politiker kapiert. Gregor Gysi lässt jenen Wahlslogan plakatieren, auf den wir alle miteinander insgeheim gewartet haben: Er verspricht “Reichtum für alle”.  Wer wollte dem widersprechen?

Die Konkurrenz  ist über den Linken hergefallen. Unseriös sei das. Auch deshalb, weil es die gleiche Forderung von Horst Schlämmer gibt. Dabei ist es doch verdienstvoll, wenn ein Hauch von Ironie und Esprit in den Wahlkampf gebracht wird.

Und die anderen hatten das Thema ja auch schon auf dem Plakat. A”Wohlstand für alle” war mal ein CDU-Slogan, mit “Mehr Netto für alle” versuchte die FDP zu punkten. Ziemlich platte Aussagen, die aber besser klingen als ein früherer SPD-Slogan: “Er will Astronaut werden und nicht arbeitslos.” Den ehrlichsten Slogan aller Zeiten hat eh ein Kandidat der “Guten” in Nürnberg auf die Straße gestellt:  “Wählt mich, ich tu`s doch auch”.

Als Gast bei „Hart aber fair“ erklärte Gysi am Mittwochabend, was er sich bei seinem Spruch genau gedacht hat. Es gehe ja auch um „Reichtum an Bildung“. Tatsächlich unterscheidet ihn von den Zielen der Union, dass „Wohlstand“ immer materiell ist, während „Reichtum“ auch etwas Höherwertiges sein kann. Siehe Goethe: „Der größe Reichtum des Menschen ist das Gemüt, das groß genug ist, keinen Reichtum mehr zu verlangen.“

Es geht also den Linken um Glück, und damit sind wir wieder bei Gabriele Pauli, die hja Glück zum Mittelpunkt ihres Wahlprogramms gemacht hatte. Leider darf sie nirgends mitmachen. Ganz aktuell ist die Kandidatur der „Freien Union“ an der Landtagswahl in Schleswig-Holstein gescheitert. Dort dürfen nämlich nur Parteien mit mindestens 50 stimmberechtigten Mitglieder im Land haben. Hat die Pauli-Partei aber nicht.

Sicher ist zweierlei: Die vormalige Rebellin tritt am Donnerstag, 27. August, um 18 Uhr in der Schwaimer Hütte auf dem Karpfhammer Volksfest auf und veranstaltet am Sonntag einen Bundesparteitag in Fürth.

Jede(r) kommt also dorthin, wo er/sie es verdient. Und Gregor Gysi? Keine Sorge, der hat genug Geld. Er ist Privstpatient.