Das Glück wohnt hoch im Norden

Was ist Glück? Seit Menschen denken, haben sich Philosophen aller Länder an dieser Frage abgearbeitet. Als sicher darf gelten, dass es sich um etwas Leichtflüchtiges handelt. Oft wird uns unser Glück bewusst, wenn es wieder weg ist. Aber es gibt Aspekte des Lebensgefühls. Sind wir zufrieden?  Bemerken wir auch kleine Freuden? Oder laufen wir generell mit hängenden Mundwinkeln durchs Leben?

Diesen Themen geht der jährlich erscheinende Weltglücksbericht nach. Darin wird untersucht, in welchen Ländern der Erde die glücklichsten Menschen der Welt leben. Und siehe da: Das Glück wohnt im Norden oder in den Bergen. Der neue Wohlfühl-Spitzenreiter heißt Norwegen.

Welche Gründe könnte das haben? Norwegen hat vergleichsweise viel Natur und wenig Menschen, nämlich nur 13 pro Quadratkilometer. Man hat einen Köing und eine eigene Währung. Das gesellschaftliche Klima ist tolerant. Die Norweger sind zu einem erstaunlichen Anteil erfolgreiche Sportler und werden im Schnitt fast 83 Jahre alt. Allerdings wird auch kolportiert, dass sie trotz hoher Preise für Alkohol gerne picheln.

Das Klima ist rauer als in den südlichen Ländern, in denen wir unser Urlaubsglück suchen. Aber das Wetter ist als Glücksfaktor eh nicht so wichtig. Denn Dänemark und Island belegen die Plätze zwei und drei. Gerade Island, diese Insel mit extrem schwefelhaltiger Luft, auf der die Stadtplaner die Interessen der Trolle berücksichtigen müssen. Vielleicht macht Sonnenschein froher, wenn er selten da ist. Platz vier im internationalen Glücks-Ranking belegt die Schweiz. Berge verleihen Flügel.

Uns unser Deutschland? Rangiert auf Platz 16. Der Fußball-Weltmeister erreicht also gerade so das Achtelfinale der Glücks-WM.  Aber warum bloß? Auf eine heiße Spur bringt uns ein Experte des norwegischen Statistikamtes: „In Norwegen und den nordischen Ländern gibt es dazu sehr geringe Einkommensunterschiede. Wir haben wenig Armut und Arbeitslosigkeit.“

Für Deutschland wurde vom zuständigen Ministerium ganz frisch berichtet, dass die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer wird. Und dass zwei von drei großen Vermögen nicht durch ehrliche Arbeit, sondern durch Schenkungen und Erbschaften entstanden sind. Fazit: Geld allein macht nicht glücklich. Aber wenn das Geld gerecht verteilt ist, hilft das auf dem Weg zum Glück durchaus.

Das große Glück ist Däne

Jeg er lykkelig.  Ég er ánægður. Auf unser Sprachzentrum im Gehirn wirken diese Sätze äußerst schwierig. Jedenfalls können wir uns nicht vorstellen, dass jemand, der so lesen und reden muss, vergnügt durchs Leben läuft. Und doch: So sagt man „Ich bin glücklich“ in Dänemark und Island, in zwei der drei Länder mit den zufriedensten Menschen. Richtig gut geht es auch den Schweizern.

Der an der Columbia Universität in New York erstellte so genannte „Weltglücksbericht“ sieht die Dänen auf dem ersten Platz. Vielleicht ist es gar nicht so erstaunlich, dass dieses Land von US-Forschern  wahrgenommen wird. Ist es doch – zumindest im Kern – genauso groß wie der Bundesstaat West Virginia. Welcher von einem deutschstämmigen Folksänger bekanntlich als „dem Himmel nahe“ gerühmt wurde.

Das dänische Volk hat eine ausgesprochen witzige Königin, lebt ganz überwiegend in Städten und gilt als lässig und tolerant. Das Wetter ist angenehm. Es regnet selten. Andererseits gehören zum Staatsgebiet die Faröer Inseln. Dort leben mehr Schafe als Menschen, wobei Letztere zu mitunter erstaunlichen Erfolgen im Fußball fähig sind. Wenn man das menschenleere Grönland dazunimmt, wächst Dänemark auf die Größe von Saudi-Arabien, kauft aber dennoch nur wenige Panzer.

Die Schweizer sind auf dem zweiten Glücks-Platz gelandet. Sie profitieren gewiss von einer Sprache, die nicht zum Dramatisieren neigt. Die Wüstlinge der Silvesternacht von Köln etwa würden im Schwyzerdütsch als „Glüschtälä“ bezeichnet. Anstrengende Arbeit wiederum heißt „Chrampf“, was sehr nach unserem Krampf klingt. Die Schweizer haben zudem glückliche Kühe und mit der Fifa den weltweit erfolgreichsten Unterhaltungskonzern.

Auf die Isländer sind ein cooles Volk. Während Vulkan-Ausbrüche in anderen Teilen der Welt für Panik sorgen, setzen sie sich hin, schauen zu und warten bis der Radau vorbei ist. Selbst Elfen und Trolle gelten als erfolgreich integriert.

Was aber ist mit Deutschland? Wir haben gemäß der Studie einen erfreulichen Sprung von Platz 26 auf Rang 16 gemacht, können also mit Puerto Rico und Brasilien mithalten. Aber Vorsicht: In den Erhebungszeitraum fallen der Gewinn der Fußball-Weltmeisterschaft und die Einführung des Mindestlohns. Ob sich der Siegeszug der AfD ähnlich günstig auswirken wird, ist doch sehr, sehr ungewiss.

 

 

Chaos? Wir sind zu weich für den Schnee

Qualvoll fährt der Mensch nach Hause... Foto: Günter Distler

Qualvoll fährt der Mensch nach Hause... Foto: Günter Distler

Ich muss das mal anmerken: Ich mache mir Sorgen. Sorgen über die unübersehbaren Verweichlichungstendenzen in dieser unserer Gesellschaft. Man gebe uns ein gelegentliches Problem – und wir sinken auf die Knie.

Denken wir doch bloß einmal an die Isländer. Als bei ihnen dieser Vulkan mit dem bescheuerten Namen ausgebrochen war,  wurde selbst ein Vertreter der einst so testosteron-gesteuerten CSU, nämlich Verkehrsminister Peter Ramsauer, zum braven Hausväterchen und sorgte mit dafür, dass praktisch weltweit alle Flugzeuge am Boden bleiben. Damit nichts passiert. Und die Isländer? Die saßen da und schauten ihrem Vulkan zu. Ansonsten ging das Leben weiter.

Wir haben die Vulkanasche gerade in Form von Schneeflocken. Da ist einiges runtergekommen. Und was ist die Reaktion? Aufregung, Verzweiflung, Panik gar. Trotz Winterreifenpflicht rutschen die Autos kreuz und quer durch die Gegend. Und schuld ist überall die Kommunalpolitik.

Ich stelle hierzu Folgendes fest: Es ist die Natur. Weil Schnee nicht in der Konsistenz von Asphalt, sondern als rutschiges Zeug vom Himmel fällt, kann man nicht so gut laufen und fahren wie sonst. Das war so und das ist so. Und weil es Schneefälle dieses Ausmaßes nur an wenigen Tagen im Jahr gibt, kann eine Stadt auch nicht 1000 Menschen vorhalten, die punktgenau zur Stelle sind, wenn es denn mal schneit.

Genauso wenig, wie nach Überschwemmungen auf der Stelle 200 verbeamtete Sandsackschmeißer ausrücken können. Es kommt eben vor, dass es mal nicht so läuft, wie es immer läuft.

Somit helfen in solchen Zeiten nur zwei Verhaltensweisen: Entweder man zieht die Bettdecke nochmal über den Kopf und weicht der Gefahr durch Nichtstun aus. Oder man zeigt Unerschrockenheit und trotzt mutig den bösen Mächten der Natur.

Das jedoch ist Sache der Isländer, vielleicht auch noch der Finnen, Russen, Schweizer und Kalmüken. Bei uns sind ja schon die Männer zu weich. Oder wie ist es sonst zu erklären, dass drei von zehn deutschen Männern aus nackter Angst vor dem Zahnarzt nur dann dorthin gehen, wenn sie die Schmerzen nicht mehr aushalten?

Am besten akzeptieren wir das einfach und bemühen uns um Gelassenheit. So, wie es uns Goethe vorschlägt: „Wer will denn alles gleich ergründen! Sobald der Schnee schmilzt, wird sich’s finden.“

Vulkanasche-Chaos: Die Schweinegrippe der Lüfte?

Nun gut, Island war uns immer verdächtig. Die Insel mit der seltsamen Sprache, wo heißes Wasser aus dem Boden spritzt und Trolle herumhüpfen. Die Insel, auf der ein Bundestrainer Rudi Völler einen Tobsuchtsuchtsanfall erleidet, Banken ruiniert werden und eine Sängerin wie Björk berühmt werden kann – das war für viele Menschen schon immer eigentümlich. Aber das, was dieser Vulkan namens Eyiafjallajökull  mit uns treibt, geht auf keine Kuhhaut.

63.000 abgesagte Flüge, 150.000 Deutsche fern der Heimat, Wirtschaftskrise in Nigeria wegen ausgefallener Schnittblumentransporte – wer hätte sich denn jemals ausgemalt, dass so etwas wegen eines solchen „Aschemonsters“ passieren könnte. Wer hätte je gedacht, dass es in London ein Vulkanasche-Beratungszentrum gibt und dass ein Politiker wie Verkehrsminister Ramsauer eine Krise dieser Größe regeln sollte?

Es gibt noch mehr Fragen: Zum Beispiel diese, ob das mit dem Flugverbot übertrieben ist. Wenn man sich vorstellen soll, dass jetzt nahezu flächendeckend hoch über Europa eine Aschewolke herumhängt, dann riecht das schwer nach der Schweinegrippe der Lüfte. Es kann doch nicht sein. Zumindest nicht in einer Konzentration, dass die Flieger vom Himmel fallen. Es müsste doch wenigstens ein paar aschefreie Korridore geben.

Andererseits: Falls uns Eyiafjallajökull wirklich in diesem Ausmaß verseuchen kann, dürfte ja noch einiges nachkommen. Wie sind die Auswirkungen auf die Nockenwellen unserer Autos. Muss in Nürnberg die führerlose U-Bahn stillgelegt werden? Müssen wir Vulkanasche-Partikel auf den im Freien gegrillten Bratwürsten befürchten, die uns beim Reinbeißen den Gaumen verätzen?

ielleicht steht hinter dem Vulkan aber gar kein böser Monster-Troll, sondern eine gute Fee, die zwischendrin ein wenig Klimaschutz betreiben möchte und deshalb den Flugverkehr lahmlegt. Vielleicht haben wir sogar einen Wunsch frei? Dann wäre es nett, wenn die Vulkanasche die Mobilfunkantennen angreifen würde.

Eine Woche Handyverbot für Alle. Es wäre wahrlich ein Segen.