Wir rennen in das neue Jahr

So, jetzt aber: Kramen wir die Mottenkugeln aus den Taschen unseres Trainingsanzuges, lüften wir die Tennissocken und schnüren wir die Glitzerschuhe. 2017 ist da. Ab jetzt wird Sport gemacht. So zumindest haben sich die Teilnehmer*innen einer Umfrage der Meinungsforscher von YouGov geäußert. 50 Prozent der Befragten wollen ihren Körper stählen. Eine stolze Zahl.

Glücksumfragen zum Jahreswechsel sind natürlich mit Vorsicht zu genießen. Es macht einen Unterschied, ob man die angeblich werberelevante Altersgruppe der 14- bis 49-Jährigen oder ob man Senioren befragt. Orientiert man sich etwa an der Werbung im ZDF-Vorabendprogramm, dürften sich 85 Prozent ein Jahr mit weniger Rücken- oder Gliederschmerzen erhoffen. Weniger müssen müssen ist auch das Ziel der Nerds einer großen Computer-Zeitschrift. 62 Prozent nannten bei einer Umfrage diesen Wunsch, womit sie allerdings Stressvermeidung meinten. Abnehmen wollten hier nur 33 Prozent.

Doch halten wir uns an YouGov. Das 50-Prozent-Votum für den Sport stand möglicherweise in einem engen Zusammenhang mit der gerade beendeten Dart-WM. Da nämlich auch 46 Prozent der Antworten (Mehrfachnennungen waren möglich, sagt jetzt der Demoskope) auf „Abnehmen“ lautete, darf man davon ausgehen, dass es sich um ein Publikum handelt, welches von der Körperfülle eher nicht für Skispringen taugt. Gut, auch Hummeln können fliegen. Aber das ist ein Sonderfall.

41 Prozent gaben an, sich gesünder ernähren zu wollen. Andererseits fanden es nur 11 Prozent angebracht, die Alkoholmenge zu reduzieren. Ein Glas Wein ist eben nie verkehrt.

Wer aber wollte den Menschen die Sportlust ausreden? Niemand, wobei es schön wäre, wenn unser Trainieren nicht so humorlos wäre. Wer in die Kraftmaschinen-Abteilungen der Fitnesscenter schaut, blickt in oft schmerzverzerrte, aber selten lächelnde Gesichter. Schmunzeln über die Bauchwölbung beim Blick in den Spiegel? Sonst schon, aber nicht hier.

Und dann ist da noch die Lust auf Statistik. Vor allem Männer sind davon beseelt. Ihr Interesse an Alkoholverzicht sinkt vermutlich auf unter fünf Prozent, wenn sie nicht nach sechs Monaten leichtem Morgenjogging ihren ersten Halbmarathon geschafft haben.

Wie sehr es in Sachen Leistungsmessung ins Detail geht, zeigte sich gerade beim Nürnberger Silvesterlauf. Dort wurde allen Ernstes diskutiert, ob dem Läufer mit der besten Bruttozeit der Siegerpokal gebührt oder ob dieser doch dem Läufer mit der Top-Nettozeit zusteht. Der Unterschied? Letzterer ist beim Losrennen vor dem Brutto-Jogger auf eine Zeitmessmatte gestiegen. Am schnellsten war vermutlich der Läufer mit der Tarazeit.

Wenn es so weit gediehen ist, ist klar: Sport tut gut. Aber er kann auch unglücklich machen. Wir sollten also bei guten Vorsätzen fröhlich bleiben. Verbissen ist schlecht. Und das nächste neue Jahr kommt schon in knapp 52 Wochen.

 

 

Das lange Warten auf den Renten-Speck

Alsdenn Opa, ran an den Speck. Die deutsche Bundesbank hat gefordert, das Rentenalter auf 69 Jahre zu erhöhen. Gähnt hier das Sommerloch? Oder wird im Auftrag der großen Politik ein unpopulärer Vorschlag auf sein Empörungspotential hin getestet?

Man sollte wachsam sein und Schlimmes befürchten. Während sich das Soziale in unserer Marktwirtschaft zusehends abnutzt, gewinnt der Wunsch der Wirtschaft nachmöglichst umfassender Nutzung des Humankapitals an Bedeutung. Das beginnt beim achtjährigen Turbo-Gymnasium, das Schüler, Eltern und Lehrer gleichermaßen nervt. Und geht hin zu einem immer weiter nach hinten verschobenen Ruhestand. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis der menschlichen Existenz muss stimmen.

Andererseits: Wenn ein deutscher Autokonzern aus Steuergeldern subventioniert wird, damit er ein Elektroauto mit mehr als 150 Kilometern Reichweite entwickeln kann, sollen wir das gut finden. Es geht ja um die Wettbewerbsfähigkeit unserer Produkte, um Arbeitsplätze und damit um die Zukunft überhaupt. Ähnliches wird bei Bankenrettungen erklärt. Der Geldfluss wird hier zwar von einem Grollen begleitet wird, welches für die Versager unter den Spekulanten aber folgenlos bleibt.

Bei den Themen Gesundheit und Soziales wird anders argumentiert: Hier stehen immer die Kosten im Vordergrund. Die Pflege alter Menschen frisst den Staat auf. Die Kranken werden immer teurer. Die  Rente ist selbstverständlich nicht sicher. Lösen lässt sich dieses Problem nur dadurch, dass die Menschen mehr Geld für die Gesundheit ausgeben, Riester-Verträge mit üblen Konditionen abschließen und so lange arbeiten, bis es tatsächlich gar nicht mehr geht.

Warum ist es nicht möglich, dass sich Politiker*innen hinstellen und verkünden, dass sie mit Freude mehr Geld für kranke und alte Menschen ausgeben. Einfach weil es richtig ist, dass die Gesellschaft solidarisch mit den Schwachen ist und nicht nur darauf schaut, ob jemand „den Märkten“ einen Nutzen bringt.

Schön wäre das. Kommen wird es anders. Opa kriegt den Speck, aber bedingungslos erst ganz, ganz spät.

Der Bienenfreund lässt sauber stechen

Er rettet Bienen und lässt nun auch sauber stechen. CSU-Bundesminister Christian Schmidt hat eigentlich eine schöne Aufgabe: Er schlägt Brücken zwischen den Produzenten von Nahrungsmitteln und den Konsumenten. Er hilft Verbrauchern gegen allerlei Ungemach. Er könnte glücklich sein.  Wenn nicht die Krisen dieser Welt wären.

Früher war Landwirtschaftsminister ein Traumjob. Die Amtsinhaber waren echte Mannsbilder, sie trugen knorrige Namen wie Hermann Höcherl, Josef Ertl oder Ignaz Kiechle. Im Idealfall hatten sie selber ein paar Stück Schwarzbunte im Kuhstall und wurden – trotz Butterbergen und anderen Problemen – von ihren traktorfahrenden Untertanen verehrt und von den Landfrauen geliebt.

Aber die Zeiten ändern sich. Spätestens mit der  feministischen Landwirtschaftsministerin Renate Künast ab 2001 wurde klar, dass Ackerbau und Viehzucht nicht mehr der alleinige Arbeitsschwerpunkt sein würden. Auch die Stadtbevölkerung wollte politisch beglückt werden.

Tja, und seit über zwei Jahren mäandert Christian Schmidt mit oft seltsamen Kurven durch sein Amt. Nach Einschätzung aller Experten ist er ein kluger Außenpolitiker, muss aber durch öffentliches Zubeißen deutlich machen, dass der regelmäßige Genuss deutscher Äpfel den Ukraine-Eroberer Putin in die Enge treiben kann. Er unterhält sich mit Schulkindern über das Leben und Wirken von Bienen, unterstützt die grenzübergreifende Tierseuchenbekämpfung in Israel und setzt Wegmarken gegen die betäubungslose Ferkelkastration.

Doch nun hat Schmidt ein Hardcore-Thema gefunden: Er sorgt sich um die Sicherheit von Tattoos. Diese dürften kein Alptraum werden, sagt der Minister und warnt deshalb davor, sich ein solches Kunstwerk als Urlaubssouvenir in irgendeiner windschiefen Strandbude stechen zu lassen.

Kritische Geister werden nun sagen, dass es den Staat überhaupt nichts angeht, wie und womit jemand seinen Körper verunstalten lässt. Schnitzel aus Massentierhaltung und Bier aus Industrieproduktion sind ja auch erlaubt.

Stimmt, doch dieser Mann ist endlich in der Spur. Er schlägt die Brücke und weiß: Milch von tätowierten Kühen wird in der Szene das Produkt des Jahres. Die Preise werden steigen, die Absatzmengen werden größer, die Krise wird kleiner. Und wenn nicht? Dann stechen wenigstens die Bienen. Auf sie kann man sich verlassen.

Schnaps tut dem Klima gut

Eure Freudentränen sind getrocknet, Ihr Klimaschützer von Paris. Und wir sind stolz auf Euch. Ihr habt es gut gemacht. Die Erde kann gerettet werden. Danke!

Gönnen wir uns ein paar Momente der Euphorie. Paris kann als erster nicht gescheiterter Welt-Klimagipfel in die Geschichte eingehen. Auch wenn sich die Pessimisten, also die durch Lebenserfahrung klug gewordenen vormaligen Optimisten, alsbald nörgelnd zu Wort melden werden. Sie werden sagen, dass es unseriös wirkt, wenn ein Kongress die künftige Erderwärmung per Abstimmung auf deutlich unter zwei Prozent begrenzt. Das sei ein nettes Signal an die Bewohner aufsaufender Südseeinseln. Allerdings fehle dem Versprechen der klare Plan zum Erreichen dieses Zieles.

Die Pessimisten werden auch anmerken, dass in den Berichten über den Klimagipfel ein äußerst wichtiger Satz immer erst ganz am Schluss erwähnt worden sei: Für Verstöße gegen den Weltrettungs-Vertrag sind keine Sanktionen vorgesehen.

Helfen kann uns – unter Umständen – der Kapitalismus. Dieses Wirtschaftssystem rumpelt zwar ähnlich unrund durch die Welt wie deutsche Fußball-Nationalmannschaften um die Jahrtausendwende. Aber seine grundsätzliche Erkenntnis, dass man die Krone des eigenen Wertekanons, den Profit, durch das Schöpfen von Synergien veredeln kann, darf als nachvollziehbar angesehen werden. Wir sollten also nach Wegen suchen, den als Thema  recht drögen Klimaschutz mit einem höheren Ziel zu verbinden. Etwa mit der Weltgesundheit.

Ein überragendes Beispiel hierfür hat uns gerade eine Aktion im westlich von Hamburg gelegenen Ort 1300-Seelen-Ort Hetlingen geliefert. Unter den Augen einer offiziellen mexikanischen Delegation wurden dort 25.000 Liter gefälschter Tequila, den der Hamburger Zoll beschlagnahmt hatte, in den Faulturm des Klärwerks gekippt. Dort wird der Schnaps verstromt. Man erwartet als Ertrag ungefähr 20 000 Kilowattstunden Strom, was reichen  würde, um ein halbes Dutzend Durchschnittshaushalte ein Jahr lang zu versorgen.

Fassen wir zusammen: Sollten wir bei unserem großen Syrien-Verbündeten Putin reichlich Wodka ordern und diesen zu Strom verarbeiten, werden Männer-Lebern in Ost- und Mitteleuropa millionenfach aufatmen. Das kontinentale Durchschnitts-Alter stiege, die Krankenkassen-Beiträge fielen.

Die Wirtschaft allerdings würde jammern, weil die Leute keine teuren Pillen und andere medizinische Reparaturmaßnahmen mehr brauchen. Tja, wer die Welt retten will, kann es nicht jedem recht machen. Vom Kapitalismus lernen, heißt siegen lernen, lautet unsere Erkenntnis in diesem Fall. Seid doch mal stolz, Ihr Kleingeister. Und weint mit uns ein kleines Freudentränchen…

Der Liebling der Evolution: der Orthopäde

Mit der Evolution ist es wie immer im Leben. Es gibt Verlierer und Gewinner. Manches kommt und wird groß und größer. Anderes verschwindet für immer von dieser Welt.

Tolle Geschöpfe haben so das Zeitliche gesegnet. Der anatolische Halbesel etwa, die Galapagos-Riesenschildkröte, der Magenbrüterfrosch oder der St- Helena-Riesenohrwurm. Gerade hat es das schlitzohrige Varoufakis und das schwatzhafte Lucke in der AfD erwischt. Wobei noch nicht sicher ist, ob  letzteres Wesen nicht doch in einem neuen Biotop wiederkehren wird. Wir wissen nur, dass es sich um ein besonderes Geschöpf handelt, welches den Großteil seines Energiehaushaltes durch die Strahlen der Studiolampen von politischen Talk-Shows zu decken vermag.

Während es dem langbärtigen IS schon seit geraumer Zeit gelingt, seine geistig-moralische Entwicklung aus freien Stücken um Jahrhunderte zurückzudrehen, ist das erst kürzlich entdeckte Tsiprasum oxichum gerade groß im Kommen, Es setzt dem heimlichen König der Tiere, dem rautenformenden Merkel, gewaltig zu.

Doch blicken wir lieber auf eine Spezies, die wegen verbreiteter evolutionärer Veränderungen, eine stille, aber mächtige Karriere macht: den Orthopäden. Wesentliche Rahmenbedingungen unseres modernen Lebens spielen diesen zumeist in weiß gekleideten Wesen in die Hände. Da wir immer mehr herumsitzen, verbreitern sich unser Gesäße, werden unsere Rücken empfindlicher. Oft schmerzt die Maushand.

Und nun auch noch dies: Immer mehr Menschen leiden am Handynacken. Eine Krankheit, die uns erfasst, weil wir in jeder Lebenslage den Kopf senken, um in einen kleinen Bildschirm zu schauen, Das macht uns nicht nur einsam, sondern sorgt für Schmerzen. Wissenschaftler haben errechnet, dass der etwa vier bis sechs Kilo schwere Kopf eines Erwachsenen mit rund 13 Kilo zusätzlich auf der Halswirbelsäule lastet, wenn er etwa 15 Grad nach vornüber geneigt ist. Beim Schauen aufs Display senkt der Nutzer seinen Kopf aber nicht meist um die 60 Grad. Kräfte von 27 Kilogramm wirken dann auf Nacken und Rücken.

Somit drohen uns im Alter Höllenqualen. Und wer hat den Nutzen? Klar doch, der Orthopäde. Tun Sie also alles, um Ihr Kind vom Studium der Geisteswissenschaften abzubringen. Dem Hals-Wirbelsäulendoktor gehört die Zukunft. Die Evolution ist mit ihm.

Alles auf eine Karte? Nein, der freie Mensch zahlt bar

Die Botschaft ist klar: Es muss Schluss sein mit dem Geklimper. Es muss aufhören, dass die Suche nach ein paar Cents für Staus an der Supermarkt-Kasse sorgt. Bargeld hat ausgedient. Die Zukunft gehört dem E-Geld.

So stellt sich das Professor Peter Bofinger vor. Der so bezeichnete „Wirtschaftsweise“ sieht im kompletten Umstellen auf Geldkarten aller Art ausschließlich Vorteile. Neben der gewonnen Zeit beim Einkaufen sieht er segensreiche Entwicklungen für die Gesellschaft kommen. Ohne Bargeld würden Schwarzarbeit und Drogenhandel die Basis entzogen.

Ich sehe vor allem folgendenVorteil: Die größere Haltbarkeit der durchschnittlichen Herrenhose. Wer keine Handtasche mit sich herumträgt, wie es bei Männern üblicherweise (noch) der Fall ist, steckt seine Geldbörse in die Gesäßtasche. Das wird immer problematischer. Personalausweis, Führerschein, Krankenkassenkarte, Mitgliedskarten und andere Produkte aus viereckigem Plastik brauchen viel Platz. Sie werden auch immer mehr.

Gleichzeitig gibt es Bares. Und wer schon einmal einen U-Bahn-Einzelfahrschein mit einem 20-Euro-Schein gekauft hat, wird das zusätzliche Kleingeld kaum noch unterbringen können. Beim Sitzen auf dem taschenbuchdicken Geldbeutel drohen Haltungsschäden. Vor allem aber geht die Hose schneller kaputt.

Klarer Vorteil also für Plastik. Aber sonst? Zunächst darf man annehmen, dass sich die konkrete Erfahrung eines Wirtschaftsweisen mit Einkäufen im Supermarkt in Grenzen hält. Männer dieser Kategorie lassen besorgen. Zudem hat ein Professor seltener als andere Menschen mit Kleinstbeträgen zu tun. Eine Breze mit Kreditkarte kaufen? Für die breite Masse wirkt das zurecht absurd.

Bofingers Vorschlag ist zudem ein Anschlag auf die Rest-Barmherzigkeit in dieser Gesellschaft. Für Bettler hätte man ja nichts mehr übrig. Es sei denn, die Banken geben an ihre Kunden mehrere „Hast-Du-Mal-nen-Euro“-Karten aus. Oder die Sozialverwaltungen statten Obdachlose mit Kartenlese-Geräten aus.

Schließlich: Das Austrocknen illegaler Umtriebe durch Elektro-Cash hat eine üble Kehrseite, nämlich eine Rundum-Shopping-Überwachung. Es würden eine Unmenge von Daten über unseren Umgang mit Geld entstehen. Die monatliche Abrechnung würde uns in die Verzweiflung stürzen. Schließlich würden wir nachlesen, dass wir doch zu viele Kugeln Eis gegessen und zu viel Wein und Bier getrunken haben. Wir wüssten den Grund unseres Übergewichts – und unsere Gesundheitswächter bei der Krankenkasse würden selbstredend den Beitrag verbrauchskonform anpassen.

Was geht es den Staat oder überhaupt andere Leute an, was wir mit unserem Geld machen? Selbstverständlich nichts! Also ab in die Kneipe, ungesundes Essen und Getränke bestellt und mit Bargeld bezahlt. Man hat gesündigt und keiner wird je davon erfahren. Wenn sich für dieses schöne Gefühl ein bisschen Warten nicht lohnt – wofür denn dann?

 

 

Heiliger Computer, Du machst uns kaputt

Viel häufiger als früher lesen wir Meldungen, dass es berufstätigen Menschen immer schlechter geht. Das Bruttosozialprodukt wächst kaum noch, der Stress wird größer und größer. Die Leute klagen, sind erschöpft. Manche bringen sich mit Medikamenten auf Trab. Was aber führt zu dieser Entwicklung? Mindestens mitschuldig ist: Der Computer.

Wir wollen nicht in Erinnerungen an die schönen nicht-digitalen Zeiten schwelgen. Früher war nicht bloß besser. Zum Beispiel musste man zum Kauf eines Buches zum Händler laufen. Wer sich verlieben wollte, musste den mühsamen Weg des Balzens oder des Schönsaufens gehen. Für all dies reichen heute ein paar Klicks.

Aber die Computerisierung unseres Daseins hat Schattenseiten. So sind wir gerade auch am Arbeitsplatz zu Sklaven von zumeist US-amerikanischen Programmierern geworden. Für jede Tätigkeit gibt es eine Software. Und wer da meint, seinen Job auch ganz anders machen zu können, täuscht sich.

Ein richtig großes Problem ist die Datensicherheit. Wo digital Werte geschaffen werden, gibt es, wie im analogen Leben auch, böse Leute, die das für ihre Zwecke nutzen wollen. Man versucht, Mitteilungen mitzulesen, Bank-Passwörter zu knacken oder Computer fernzusteuern. Das Abfischen von Daten, um passende Werbelinks zu schicken, ist noch die harmlose Variante. Sowieso hat man den Eindruck, dass viele Hacker eher große Kinder als Gauner sind. Gottseidank.

Trotzdem gilt: Wer über interessantes Material verfügt, muss sich wehren. Also investieren Firmen enorme Geldsummen in antivirale Aktionen und drangsalieren ihre Belegschaft mit Verhaltensregeln. Wenn der antivirale Schutzwall hält, ist alles gut.

Wirklich? Nein, denn diese Kosten müssen irgendwo erarbeitet werden. Die Produktivität muss steigen – und damit der Stress für jeden einzelnen. Und weil es immer mehr Software gibt, die den Hackern ihre Attacken erleichtert, muss immer mehr dagegen unternommen werden.

Die große Verheißung des Digitalen war, dass unser Leben leichter, spannender und demokratischer werden würde. In vielerlei Hinsicht ist das so.  Aber die Nebenwirkungen sind erheblich. Ist Bill Gates also mehr Messias als Teufel? Ist das Internet mehr Verbrechen als Versprechen? Wenn man nachdenkt, kommt man wenigstens ins Grübeln…

(Anmerkung: Dieser Text wurde mit amerikanischer Software an einem Laptop erstellt)

 

 

Wer niest, sündigt nicht

Es gehört zum Wesen der kalten Jahreszeit, dass der Mensch auf existenzielle Lebensfragen zurückgeführt wird. Wenn die Grippewelle übers Land wogt, bewegen uns sogar inmitten zahlloser Weltkrisen vor allem Vorbeugung und Therapie. Zum Beispiel die Frage, wie man richtig niest.

Das Niesen ist als plötzlicher Ausbruch das Tourette-Syndrom unter den einfachen Körperfunktionen. Also hat man in allen Kulturen über seine Ursachen und Folgen nachgedacht. In Spanien war der Aberglaube verbreitet, dass sich jemand mit seiner Schleimeruption auch gleich die Seele aus dem Leib schleudern kann. In Ostasien ging man davon aus, dass im Moment des Niesens an einem anderen Ort jemand über einen redet. Man stelle sich das Näschen von Helene Fischer vor, wenn dies nur ansatzweise stimmen würde. Im alten Griechenland war gezieltes Niesen Teil der Empfängnisverhütung.

Wie auch immer. Wer niest, ist ein Opfer. Nicht einmal die mächtigsten Herrscher dieser Welt können es unterdrücken. Für seine Umgebung ist der Niesende jedoch meistens ein Problemfall. Wenigstens dann, wenn er es nicht schafft, diese Übung bloß mit einem unterdrückten Quietschen zu erledigen. Wer urplötzlich losdonnert, erschrickt andere Menschen zu Tode. Und er bringt sie gefühlt an den Rand desselben, indem er sie mit einem scharfen Sprühregen aus Viren und Bakterien benetzt. Bis zu 160 km/h kann die ausgeatmete Luft erreichen.

Was aber hilft? Der Benimm-Ratgeber Knigge sähe es am liebsten, wenn man sich noch vor der Eruption ein Taschentuch vor das Gesicht halten könnte. Auch Linkshänder sollten vermeiden, in die rechte Grußhand zu nießen. Wer besonders gesundheitsbewusst ist, nutzt ein ansonsten vergessenes Körperteil, die Ellbogenbeuge. Wer hier entsorgt, schont die nächste Umgebung, sollte aber für den Rest des Tages von Umarmungen absehen.

Schade ist nur eines: Das tröstende „Gesundheit!“ ist aus den Benimm-Regeln gestrichen worden. Stattdessen wird erwartet, dass der Nieser „Entschuldigung“ sagt. So ist es, in dieser Gesellschaft. Früher kam ein „Helf Dir Gott!“. Heute heißt es „Hilf Dir selbst“. Selbst mit Fieber wird es kälter. Schade, eigentlich.

 

Kontrolle macht das Leben unsüß

Egal, was da kommen mag: Wir haben alles unter Kontrolle. Vor allem uns selbst.

Der moderne Mensch ist ein Gefangener des so genannten Benchmarkings, also des Vergleichens mit ähnlichen Menschen oder Konkurrenten. Begonnen hat diese Zeiterscheinung in der Arbeitswelt. In manchen Unternehmen sind Controller, die Zahlen lesen und/oder interpretieren, inzwischen zahlreicher und mächtiger als jene Beschäftigten, die tatsächlich etwas produzieren. Die Frage, ob Tätigkeiten auf die richtigen Kostenstellen geschrieben sind, ist heute von überragender Bedeutung.

Das färbt ab. Deshalb wächst auch in jedem von uns die Angst, etwas Unvernünftiges oder zu wenig Vernüpftiges zu tun. Wir wollen gut, wir wollen besser sein als andere. Was wiederum nie so einfach wie heute war, haben wir doch Smartphones, die uns kontrollieren und uns zu Spitzenleistungen antreiben. Da gibt es eine Jogging-App, die es uns erlaubt, noch vor dem Duschen allen Freundinnen und Freunden mitzuteilen, dass wir gerade 6,8 Kilometer durch den Wald getrabt sind. Schrittzähler teilen uns jeden Abend mit, ob wir die von der Weltgesundheitsorganisation ermpfohlene Zahl von Schritten gegangen sind. Mit Hilfe der beliebten Sixpack-App verwandeln wir Bauchfett in Muskelstränge.

Bei alldem werden Daten über uns gesammelt. Und dafür gibt es Interessenten. So hat die Generali Lebensversicherung bekannt gegeben, dass sie Fitnessdaten ihrer Kunden abgreifen möchte. Der Konzern wolle, so die für die Masse der Naiven formulierte Begründung, seine Beitragszahler dabei unterstützen, sich selbst und aktiv um ihre Gesundheit zu kümmern. Wer eifrig rennt, springt und sich dehnt, soll mit Gutscheinen für Rei­sen und fürs Fitnessstudio belohnt werden. Im nächs­ten Schritt seien Rabatte bei den Versicherungsprämien möglich.

Oder auch nicht. Wir müssten doch bescheuert sein, unsere Daten ausgerechnet denen zu geben, die uns für möglichst viel Geld eine möglichst geringe Leistung bieten wollen. Lassen wir das – und vergessen wir nicht: Sinnloses, lustvoll getan, kann ungemein gesund sein. Einfach, weil Kontrollverlust auch mal Freude macht. Also, liebe Generali, sei leise und teste Dich selber. Deine Controller sind bereit.

Unrecht, dein Name ist E-Bike

Das Unrecht hat viele Gesichter. Und manchmal tarnt es sich als Fortschritt. So wie das E-Bike beziehungsweise Pedelec. Dabei ist es eine Bedrohung für die mentale Gesundheit dieser Gesellschaft.

Diese Zweiradversion ist ein riesiger Erfolg. Während in Deutschland bislang nur rund 12.000 der mutmaßlich klimarettenden Elektroautos zugelassen sind, schnellen die Verkaufszahlen für die Fahrräder mit Hilfsmotor in jährlichen Zehn-Prozent-Sprüngen nach oben. 380.000 Stück wurden 2012 in Deutschland verkauft. Von den Autoherstellern schneidet nur VW besser ab. Man sieht: Hier rollt ein wahrer Trend.

Zwangsläufig fragt man sich: Warum haben Guido Westerwelle und Rainer Brüderle nichts dagegen getan? Das E-Bike steht wie kaum ein anderes Produkt für anstrengungslosen Erfolg. Es verhöhnt das Leistungsprinzip unserer Gesellschaft, es ist spätrömische Dekadenz mit Pedalen.

Und hat noch keiner an das Leid, an die massenhafte Demoralisierung der wirklichen Radfahrer gedacht? Da hat ein Mann jahrelang trainiert, um sein Rennrad flott bewegen zu können. Er strampelt heftig, vielleicht ein bisschen keuchend – um dann von seiner 75-jährigen Nachbarin überholt zu werden, die aufrecht sitzend ihren Blumenkohl nach Hause  fährt. Was geht in diesem Radler vor, was denkt er? „Leistung muss sich wieder lohnen“ bestimmt nicht. „Wer betrügt, fliegt“ schon eher.

Unrecht sieht aber auch so aus: Für die Fahrer/-innen von Mofas, die laut Straßenverkehrsordnung 25 km/h schnell sein dürfen, gilt die gesetzliche Helmpflicht. Pedelec-Strampler, die mit bis zu 40 km/h das Geschwindigkeitslimit jeder Tempo-30-Zone atomisieren können, dürfen die Köpfe ungeschützt nach oben recken. Und ein Nummernschild brauchen sie auch nicht.

Diese Gesellschaft wird älter, die Zahl der schnellen Rentner/-innen wird steigen und steigen. Die Radwege werden nur langsam besser.

Wir alle wissen also, was uns mittelfristig blüht. Sage keiner, er hätte es nicht gewusst.