Andreas Scheuer: Der Hassprediger mit der Föhnfrisur

Markige Sprüche, überbordende Arroganz und schicke Föhnfrisur – dies waren und sind die Kennzeichen von Andreas Scheuer. Seine Betrachtungen zur Weltlage im Allgemeinen und zur Zuwanderung im Besonderen waren immer umstritten. Jetzt aber ist dem aus Passau stammenden CSU-Generalsekretär ein geradezu Trump’scher Geniestreich gelungen: Eine Aussage, die bei anständigen Menschen Brechreiz auslöst.

„Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los.“ So ließ sich Horst Seehofers Lautsprecher im Regensburger Presseclub verlauten. Wahrscheinlich, um klarzumachen, dass es in diesen schweren Zeiten alles braucht, bloß keine Empathie.

Ist so einer ein Fall für das Strafgesetzbuch? Eigentlich schon. Dessen Paragraph 130, Absatz 2, lautet wie folgt: „Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, die Menschenwürde  anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.“

Strafstatbestand zumindest vielleicht erfüllt. Schließlich läuft Scheuers Aussage darauf hinaus, dass jemand stört, nur weil er schwarz ist. Weil er ja ansonsten nette Dinge tut. Doch als Bundestagsabgeordneter genießt er Immunität.

Also hinterfragen wir seine Argumente. Und da ist schon erstaunlich, dass Scheuer einen Jungen im Ministrantenalter einen Wirtschaftsflüchtling nennt. Erstaunlich, weil sich Vertreter seiner Partei ansonsten über 16-jährige oder noch jüngere muslimische Ehefrauen echauffieren, die über die Balkanroute ins Land gesickert sind. Das sind ja hilflose Kinder.

Stichwort fußballspielend: Sollte unser Flüchtling in dieser Disziplin so richtig gut sein, darf man davon ausgehen, dass die CSU-Riege auf der Ehrentribüne des ihr eng verbundenen Steuersünder-Vereins Bayern München einem solchen Senegalesen heftigst zujubeln würde.

Zudem, der Knabe ministriert. Da wird das ganze Gerede richtig absurd. Denn hatte nicht seine Partei gefordert, christliche Zuwanderer zu bevorzugen?

All das zeigt: Scheuers Gemotze ist Quatsch, aber man kennt das ja: Auch der geföhnte  Hassprediger schielt auf die Doofen. ER wird welche finden.

 

 

 

 

 

Der Kaiser ist kein Heiland

Wer sich als Mensch den Göttern nähert, fällt besonders tief. Dieser Satz gilt in diesen Tagen für Franz Beckenbauer. Der charmanteste, smarteste und erfolgreichste deutsche Fußballer wird als gieriger Gauner entlarvt. Und dies zehn Jahre nach seinem Aufstieg zur vermeintlichen Lichtgestalt.

Mit dem Votum zwielichtiger Funktionäre für das deutsche Sommermärchen hatte er dem Volk vermittelt, dass die Bezeichnung „Der Kaiser“ in seinem Fall enorm untertrieben sei. Franz Beckenbauer erschien als Mensch, der jeden anderen von allem Möglichen überzeugen könnte. Überbrückten andere Fußballer seiner Generation die Zeit bis zur Rente als Geschäftsführer eines Lotto-Toto-Ladens, so sprudelten bei ihm die Werbeeinnahmen noch einmal so richtig. Es gibt wohl kaum einen bedeutenden deutschen Konzern, für den „der Franz“ nicht die Werbefigur abgegeben hat.

Die dankbaren Menschen reagierten nicht genervt, sondern dankten ihm mit kultischer Verehrung.

Man darf sicher annehmen, dass er jene 5,5 Millionen Euro, die er als WM-Botschafter eingesteckt haben soll, nicht im Mindesten gebraucht hat. Die Lichtgestalt war längst so reich, dass ihr ausreichend Gelegenheiten fehlten, ihr Geld jenseits bezahlter Empfänge und Hubschrauberflüge wenigstens einigermaßen auszugeben. Andererseits: Wer, wie er, Beträge dieser Höhe mit leichter Hand an Berater von hochbegabten Jugendlichen aus Schwellenländern überwiesen hat, sieht ein solches Honorar wahrscheinlich als korrekte Ehrenamts-Entschädigung an.

Da ist einer aufgestiegen und in größter Höhe geflogen.  Aber daran kann man trefflich scheitern. Hoch gebildete Menschen kennen das als Sage von Ikarus. Uns anderen genügt ein Gedicht von Robert Gernhardt:

„Ich sprach nachts: Es werde Licht! Aber heller wurd‘ es nicht. Ich sprach: Wasser werde Wein! Doch das Wasser ließ dies sein. Ich sprach: Lahmer, Du kannst gehn! Doch er blieb auf Krücken stehn. Da ward auch dem Dümmsten klar, daß ich nicht der Heiland war.“

Das Männerleid in der Fußballprärie

Es gibt Tabus, letzte Tabus – und allerletzte Tabus. An eines davon hat sich jetzt das ZDF herangewagt. Eine Frau, jawohl eine Frau, kommentiert Spiele der Fußball-Europameisterschaft. Viele Fans haben die Fassung verloren. In den Sozialen Netzwerken tobt der Shitstorm. Dort schimpfen, geifern und hetzen  sie und wüssten doch bloß gerne: ZDF! Warum?

Claudia Neumanns Reportagen sind weder schlechter noch besser sind als die Beiträge ihrer männlichen Kollegen. Aber um inhaltliche Qualität oder ähnliches Gedöns geht es beim aktuellen Aufruhr gar nicht.

Sondern darum, dass hier eine Frau in eines der letzten Refugien des Mannes eindringt. Fußball bedeutet Lagerfeuer. Der grüne Rasen ist die Prärie, auf die der Held des Alltags am Ende eines harten Tages schauen will. Und zwar am besten ungestört. Der männliche Kommentator ist der große Verbündete. Seine Stimmlage schwingt ideal mit dem kehligen Raunen der Fans.

Frauen hingegen ist in der Fußball-Galaxie eine andere Rolle zugedacht. Es ist okay, wenn sie sich über die Farben der Trikots, über die Frisur von Jogi Löw oder kurz vor dem Spiel über die schlampige Rasur von Mehmet Scholl aufregen. Sie dürfen auch nach der Abseitsregel fragen. Jedoch nur zur passenden Zeit. Pünktlich zum Anpfiff muss es aber gut sein.

Nicht hinnehmbar hingegen ist eine Einmischung in spezifischen Fachfragen. Wie man Räume enger macht, Zuspiele antizipiert, wie ein Stürmer einnickt, ohne einzuschlafen – all das ist Männersache. Deutschland gegen Nordirland, das ist kein Familienausflug. Es ist wie das Duell von Holzkohle und Bratwurst an Papas Grill.

„Den Weibern bringt Schweigen Ehre“, sagte schon der philosophische Linksverteidiger Sophokles im 5. Jahrhundert vor Christus. Lasst also Frieden herrschen unter den Geschlechtern. Bloß: Ist es nicht so, dass unsere Fußballfrauen reihenweise Titel sammeln, also doch so manches gut verstehen? Gut, darüber reden wir gerne wieder. Nach dem Finale, ab 11. Juli…

 

Hooligans sind schlechte Exportartikel

Deutschland ist eine Export-Nation. Manchmal aber schämt man sich für Deutsches im Ausland. Etwa dann, wenn ultraharte Fußballfans  verreisen.

Diese Hooligans sind erstaunliche Wesen. Sie randalieren immer. Selbst wenn ihre Helden gewonnen haben. Fußball ist demnach für sie tatsächlich  Nebensache. Hauptsache, es findet sich jemand, dem man ordentlich etwas auf die Lichter geben kann. Am besten einen, der noch ein bisschen besoffener, also hilfloser ist.

Fußball-Tourismus ist somit eine Ballermann-Tour mit anderen Mitteln. Es gilt, sich selbst die Birne vollzuknallen und sich so zu benehmen, wie man es zuhause nicht wagen würde. Es kennt einen ja keiner. Also rollt man in einer französischen Stadt die Reichskriegsflagge aus und setzt sich einen Stahlhelm auf. Um zu zeigen: Hier regiert Deutschland.

Man möchte einen vergitterten Transporter chartern und diese Typen seltsamen Menschen zurück nach Hause fahren. Aber andererseits: Waren Fußball-Fans nicht schon immer besonders doof? Von Randale am Rande von Leichathletik-Meisterschaften hat man noch nie gehört. Dagegen hat es eine lange Tradition, dass bei wichtigen Spielen mit dem runden Leder Sicherheitsstufen ausgerufen und Hundertschaften von Bereitschaftspolizisten in Gang gesetzt werden.

Und das Prügeln geht weiter, während sich die Idole in die Gegenrichtung entwickeln. Die Spieler machen ihr Abitur, sie machen Werbung für Hautlotion und tragen bunte Schuhe in Pastelfarben. Schriftsteller und Philosophen ergötzen sich an der Schönheit von Guardiolas Gedanken, während vor den Stadien die gelangweilten Lebensversager nach ihren derben Regeln spielen. Wer nichts zu verlieren hat, tritt besonders heftig zu.

Die Sicherheitskräfte sollten es vielleicht so probieren: Sie sollten die Wasserwerfer mit rosa Farbe füllen und die Springerstiefel umspritzen. Gewalt wirkte dann lächerlich. Vor allem aber: Die Fans wären ihren Helden wieder näher.

 

Der Fußball und die grenzenlose Gier

Aus der Geschichte kennt man den Begriff „Imperiale Überdehnung“. Dieser besagt, dass ein mächtiges Reich an seiner grenzenlosen Gier zugrunde gehen kann. Die alten Römer haben sich mit Eroberungen im Orient übernommen. Ein ähnliches Schicksal könnte dem Fußball drohen. Es wäre, wie Sportreporter gerne sagen, nicht unverdient.

Auf der Suche nach vermarktungsfähigen Spieltagen hat die Bundesliga den Montag entdeckt. Auch zum Wochenstart sollen die Fans und ihre bedauernswerten Angehörigen keine Ruhe finden. Ein Montagsspiel würde die unerhörte Lücke zwischen Champions League oder DFB-Pokal (dienstags/mittwochs), Europa League (donnerstags) sowie Bundesliga, Bundesliga und Bundesliga (Wochenende) schließen und weitere TV-Gelder in die Kassen spülen. Der Aspekt, dass auch Vormittage langweilig sein können, wir nicht näher verfolgt. Noch nicht.

Wie aber ist es möglich, dass die Nachfrage nach Fußball von Marketing-Experten als unendlich eingeschätzt werden kann? Weshalb gibt es massenhafte Verehrung so genannter Helden, die ihren Reichtum in Briefkastenfirmen in Panama verschieben oder bei einer nächtlichen Tour im Taxi ganz nebenbei 75.000 Euro verlieren? Warum stören uns Millionen-Gagen von Dax-Vorständen, nicht aber jene von gut trainierten jungen Leuten in kurzen Hosen?

Wahrscheinlich ist Fußball auch deshalb so populär, weil er die optimale Sportart für Bier und Chips ist. Bei einem durchschnittlichen Spiel sind 70 von 90 Minuten weitgehend ereignislos. Der Ball wird mehr oder weniger gezielt über den Platz getreten. Ab und zu fällt ein Kicker mit schmerzverzerrtem Gesicht um, wird sahneartiger Schaum auf den Rasen gesprüht oder beschimpft ein aufgeregter Typ einen anderen Mann, den sie „Vierter Offizieller“ nennen. Höhepunkt sind selten, man kann sie auch ruhig verpassen. Es gibt ja Zeitlupe, Superzeitlupe, Interviews, Analyse sowie Analyse der Analyse. Dazwischen kommt Bierwerbung, um an den eigentlichen Zweck des Geschehens zu erinnern.

Damit können andere Sportarten nicht mithalten. Handball ist zu aufregend für ruhige Sofasitzer, Eishockey und Bastketball sind zu schnell. Rugby ist als Männersport zu ehrlich. Beim Dressurreiten muss man auf die Feinheiten achten. Eigentlich bietet nur Skispringen ein vergleichbare Mischung aus Monotonie und Jubelstürmen.

Also, wird es noch ein bisschen dauern, bis die Fußball-Euphorie ihr Ende findet. Die nun geplanten Ausdehnung könnte allerdings der Beginn der Überdehnung werden. Wobei diese, bei näherem Hinsehen auch einen Vorteil hat: Die Zahl der Teilnehmer an Montags-Demos wird sinken. Na denn, dann spielt mal schön.

Das große Glück ist Däne

Jeg er lykkelig.  Ég er ánægður. Auf unser Sprachzentrum im Gehirn wirken diese Sätze äußerst schwierig. Jedenfalls können wir uns nicht vorstellen, dass jemand, der so lesen und reden muss, vergnügt durchs Leben läuft. Und doch: So sagt man „Ich bin glücklich“ in Dänemark und Island, in zwei der drei Länder mit den zufriedensten Menschen. Richtig gut geht es auch den Schweizern.

Der an der Columbia Universität in New York erstellte so genannte „Weltglücksbericht“ sieht die Dänen auf dem ersten Platz. Vielleicht ist es gar nicht so erstaunlich, dass dieses Land von US-Forschern  wahrgenommen wird. Ist es doch – zumindest im Kern – genauso groß wie der Bundesstaat West Virginia. Welcher von einem deutschstämmigen Folksänger bekanntlich als „dem Himmel nahe“ gerühmt wurde.

Das dänische Volk hat eine ausgesprochen witzige Königin, lebt ganz überwiegend in Städten und gilt als lässig und tolerant. Das Wetter ist angenehm. Es regnet selten. Andererseits gehören zum Staatsgebiet die Faröer Inseln. Dort leben mehr Schafe als Menschen, wobei Letztere zu mitunter erstaunlichen Erfolgen im Fußball fähig sind. Wenn man das menschenleere Grönland dazunimmt, wächst Dänemark auf die Größe von Saudi-Arabien, kauft aber dennoch nur wenige Panzer.

Die Schweizer sind auf dem zweiten Glücks-Platz gelandet. Sie profitieren gewiss von einer Sprache, die nicht zum Dramatisieren neigt. Die Wüstlinge der Silvesternacht von Köln etwa würden im Schwyzerdütsch als „Glüschtälä“ bezeichnet. Anstrengende Arbeit wiederum heißt „Chrampf“, was sehr nach unserem Krampf klingt. Die Schweizer haben zudem glückliche Kühe und mit der Fifa den weltweit erfolgreichsten Unterhaltungskonzern.

Auf die Isländer sind ein cooles Volk. Während Vulkan-Ausbrüche in anderen Teilen der Welt für Panik sorgen, setzen sie sich hin, schauen zu und warten bis der Radau vorbei ist. Selbst Elfen und Trolle gelten als erfolgreich integriert.

Was aber ist mit Deutschland? Wir haben gemäß der Studie einen erfreulichen Sprung von Platz 26 auf Rang 16 gemacht, können also mit Puerto Rico und Brasilien mithalten. Aber Vorsicht: In den Erhebungszeitraum fallen der Gewinn der Fußball-Weltmeisterschaft und die Einführung des Mindestlohns. Ob sich der Siegeszug der AfD ähnlich günstig auswirken wird, ist doch sehr, sehr ungewiss.

 

 

Spielt’s Fußball, Ihr Lichtgestalten

Die Lichtgestalt als Fürst der Dunkelheit? In diesen schwierigen Zeiten werden Gewissheiten reihenweise in Frage gestellt. Gerade geht es um Franz Beckenbauer. Dieser gute Mensch, einer unserer Besten neben Karl dem Großen und Goethe, soll ein korrupter Gauner sein. Was nun?

Trösten wir uns. Das so genannte Sommermärchen kann uns keiner nehmen.  Dass uns die WM 2006 als großartig in Erinnerung ist, lag nicht am segensreichen Wirken der Funktionäre. Sondern daran, dass die Menschen ein paar Wochen lang derart undeutsch waren, dass der Rest der Welt gestaunt hat.  Außerdem war das Wetter gigantisch.

Dass Korruption im Spiel war, hätte man sich denken können. Denn warum sollte sich eine Fifa nur von allen anderen Nationen schmieren lassen? Zumal uns solches Verhalten nicht völlig fremd ist. In der Korruptions-Rangliste von transparency international wird Deutschland auf Rang 12 gelistet. Das ist 14 Plätze besser als das überraschend günstig eingestufte Katar, aber 57 Plätze besser als Brasilien und stolze 124 Plätze besser als der nächste WM-Ausrichter Russland. Andererseits: Die Steuerabzugsfähigkeit von Schmiergeldern wurde bei uns erst vor ein paar Jahren abgeschafft.

Aber zurück zu Franz Beckenbauer. Wie die Lichtgestalt wirklich denkt, hat sie nicht nur beim Leugnen von Sklaven in Katar bewiesen. Entlarvend waren auch Aussagen anlässlich der Anklage gegen Uli Hoeneß. Ach, der Uli, der sei so ein unermüdlicher Macher, der leiste so unglaublich viel. Der habe eben mal etwas übersehen. Anders gesagt: Steuerhinterziehung? Das ist eine Lappalie, etwas ganz Privates.

Was aber muss nun passieren? Werden sämtliche führenden Funktionäre ausgetauscht? Muss die Fußball-WM 2006 mit denselben Mannschaften  2017 auf neutralem Boden wiederholt werden? Auf Kosten des DFB? Mit Jürgen Klinsmann als Bundestrainer?

Seien wir Realisten. Wer an Profifußball ohne schwarze Kassen und halbseidene Deals glaubt, hält auch Radsport ohne Doping und eine Frau als Päpstin für möglich.

Für Veränderungen bräuchte es massenhafte Fußball-Verweigerung. Das wird es kaum geben. Also reduzieren wir den Skandal – trotz alledem – auf eines der berühmtesten Beckenbauer-Zitate: „Geht’s raus, spielt’s Fußball!“. Den meisten Leuten reicht das.

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Helden: Loddar, Boris und die Ossis

Nein, dies ist kein Land für Helden. Anderswo werden Menschen mit besonderen Fähigkeiten in den Himmel gehoben, ihnen werden Denkmäler gesetzt. Bei uns jedoch ist das anders: Mag einer noch so berühmt sein – wir nörgeln.

Nehmen wir Cristiano Ronaldo. Dieser Fußballer ist ganz gewiss überragend talentiert. Deshalb ist er auch zurecht Weltfußballer. Auf seiner Heimatinsel Madeira steht er als Bronzestatue vor einem nach ihm benannten Museum als Bronzestatue.

Auch wir hatten einen Weltfußballer. Das war vor 25 Jahren. Und er hieß, richtig: Lothar Matthäus. Wahre Freunde des Sports bekommen feuchte Augen, wenn sie an seine unglaubliche 1990-er WM-Gala gegen Jugoslawien zurückdenken. Aber nicht einmal in Nürnberg, das mit einer Büste einer renitenten Marktfrau gedenkt und seinen Flughafen nach einem Kunstmaler mit Jesus-Frisur namens Dürer benennt, kämen sie auf die Idee, ihrem „Loddar“ ein Monument zu errichten.

Nicht mal den „Glubb“ darf er trainieren. Und das nur wegen ein paar verkorkster Weibergeschichten mit zu jungen Frauen und einer Reihe von oettingeresken Interviews auf Englisch. Er war der Beste und gilt heute als Heini.

Ein Schicksal, das er mit einem anderen famosen Ballkünstler teilt, nämlich Boris Becker. Dieser hat, blutjung,  vor 30 Jahren die Becker-Rolle auf den Rasen von Wimbledon gezaubert. Viele Jahre lang fegte er jeden weg, der da stand und auf seine Bum-Bum-Aufschläge wartete. Und dann: Probleme mit Geld, Weibern und blöden Auftritten in blöden Fernsehshows. Auch er: Held im Ausland – Depp bei uns.

Der Heldenstatus gebührt aber noch einer großen, schwer verkannten Gruppe unserer Bevölkerung: den Ossis. Während wir im Westen nach der Wiedervereinigung vor 25 Jahren ein bisschen Soli bezahlen und ansonsten einfach weitermachen konnten, wurden den Ostdeutschen enorme Veränderungen abverlangt. Eine freie Wirtschaft ist ja nicht für jeden so schön, wie man denkt, wenn man sie nicht hat.

Eigentlich hätten auch sie ein Denkmal verdient. Dass sie uns als Angela Merkel und Joachimg Gauck umfassend regieren und repräsentieren, stimmt natürlich. Unterschätzt sind sie also auch. Einen Helden wie Ronaldo hingegen kann man gar nicht stark genug überschätzen. Vielleicht ist es das.

Kommunikation 4.0: Die vorgehaltene Hand

Was ist bloß los? Sind die alle krank? Haben sie Mundgeruch? Immer häufiger sehen wir Menschen, die beim Reden die Lippen abschirmen. Die vorgehaltene Hand ist der große Trend der nicht-virtuellen Kommunikation. Das muss auch sein. Denn es wird zugeguckt und abgehört wie nie zuvor.

Unser aller Bundestrainer Jogi Löw kann davon ein Lied singen. Während des Spiels gegen Gibraltar wurde er beobachtet, wie er sich die Fingernägel feilte. Was ihm als übelste Arroganz ausgelegt wurde – während er es später mit einem abgebrochenen Nagel begründete. Noch mehr jedoch  interessiert, was er während einer Begegnung so sagt. Dies wiederum erforschen Lippenleser, die vor Monitoren sitzend nach Hinweisen auf taktische Finessen spähen. Um sie dann auf die eigene Ersatzbank oder via Twitter dem Rest der Welt zu melden. Löw etwa wurde nachgewiesen, dass er nach einer verpasssten Großchance „Verdammte Scheiße“ geflucht hat. Das muss man wissen.

Was hilft? Richtig, die vorgehaltene Hand. Vor allem in den Stadien der erfolgreichsten Fußball-Ligen ist sie zum Kommunikations-Standard geworden. Die dortigen besonders wichtigen Persönlichkeiten tuscheln fast ausschließlich. Denn es könnte ja ein Spiel komplett verändern, es könnte Millionen kosten, wenn bekannt würde, dass der spanische Star-Trainer zum Star-Spieler sagt: „Ramos, hau mal den Messi um“. Oder es drohten  wochenlange Schlagzeilen über Team-Konflikte, wenn herauskäme, dass der Stürmer zum Mitspieler sagt: „Gib doch mal ab, du Depp.“

Nun sind sich Fußballer bewusst, dass sie genauestens beobachtet werden. Bei uns galt das bis vor einiger Zeit nur für frühere DDR-Bürger. Da war klar, dass bestimmte Themen nicht zu laut und schon gar nicht am Telefon besprochen werden sollten. Aber bei uns, im freien Westen? Hier gilt  inzwischen: Man darf zwar sagen, was man will, aber im Zweifelsfall bekommt es irgendeiner mit. Und wenn wir vor dem PC sitzen, sollte klar sein, dass die Kamera laufen könnte, während wir in der Nase bohren.

Heute ist es Luxus, Geheimnisse zu haben. Um die zu bewahren, trifft man sich am besten zum Tuscheln auf einer Lichtung im Wald, während das Handy daheim im datentechnisch abgeschirmten Kühlschrank liegt. Dann ist man sicher. Oder? Die Tücken der menschlichen Kommunikation hat der römische Kaiser Marc Aurel so beschrieben: „Manche Leute verstehen unter Verschwiegenheit, dass sie die ihnen anvertrauten Geheimnisse nur hinter vorgehaltener Hand weitererzählen.“

Fazit also: Nur die Gedanken sind frei. Noch.

 

Fußball ist korrupt – G 7 ist verrückt

Jetzt ist die Bild-Zeitung aber wirklich böse. Unser Zentralorgan des gesundes Volksempfindens klärt uns darüber aus, wie viel Geld ARD und ZDF für die Übertragungsrechts für die nächsten Fifa-Fußball-Weltmeisterschaften in Russland und Katar zahlen: 432 Millionen Euro sollen es sein! Und das alles von unseren Gebühren!!! Gibt es noch Schlimmeres? Ja doch. Sein Name ist G 7.

Zunächst aber zur WM. Die Summe wirkt gigantisch. Andererseits genießt das Recht auf TV-Fußball hierzulande Verfassungsrang. Zumindest informell. Und sicher: Man könnte mit diesem Geld unglaublich viel Gutes bieten. Flaue Serien mit Fritz Wepper oder Christine Neubauer zum Beispiel. Doch würde mit einem Boykott auch das Geschäft der falschen Leute betrieben. Zögen sich die öffentlich-rechtlichen Sender vom Fußball zurück – in den Chefetagen von Sky würden die Sektkorken knallen. Endlich wäre das allerbeste Produkt der Welt nur noch gegen Aufpreis greifbar.

Der finanzielle Aufwand für die großen Blatter-Shows relativiert sich sowieso, wenn man sieht, wofür ansonsten Geld verschleudert wird. So wird der G 7-Gipfel auf Schloss Elmau, dieses Klassentreffen der Regierungschefs der großen Industrienationen, nach neuesten Schätzungen rund 390 Millionen Euro kosten. Und das alles von unseren Steuergeldern!!!

Man muss schon fragen, wie jemand die hirnrissige Idee haben konnte, ein solches Hochsicherheits-Meeting in die oberbayerischen Alpen zu verlegen. Diese Gegend ist hierfür komplett ungeeignet. Schon deshalb, weil im Freistaat der freie Zugang zu den Naturschönheiten Verfassungsrang genießt. Aber die Milliarden, die Berichte aus der wunderschönen Gegend sehen werden? Tja. Bayern punktet im Ausland mit schönen Landschaften, aber auch mit seiner Gelassenheit. Endlose Zäune, Schlagstöcke und Wasserwerfer passen hier nicht hin. Oder will die Münchner Regierung Werbung für Rüstungsprodukte machen?

Man fragt sich sowieso: Wie groß muss die Angst der Mächtigen vor den Menschen sein, wenn sie sich derart abschotten müssen? Wenn über Demonstranten  mehr als potenzielle Gewalttäter denn als Leute gesprochen wird, die von einem Grundrecht Gebrauch machen wollen.

Idylle wird es während der G7-Gipfeltage nicht geben. Und das Schlimmste: Man ahnt schon jetzt, dass nicht viel rauskommt. Außer öde Verlautbarungen, verletzte Demonstranten und Polizisten, gereizte Augen und Hämatome. Da hätten wir wirklich lieber noch eine WM genommen…