Müller trifft nicht. Seien wir froh

Die Fußball-Nation jubelt – und ist doch in Sorge: Thomas Müller trifft nicht mehr. Warum, fragen sich viele, haut der Raumdeuter mit den Storchenbeinen zurzeit dauernd daneben? Die Antwort: Es ist egal. Fürchtet Euch nicht.

Null Tore sind Müller bei der Europameisterschaft bisher gelungen. Auch im Viertelfinale gegen Italien schoss er zu schwach oder am Tor vorbei. Die Folge: „Die Mannschaft“, die sich sonst auf seine genialen Momente verlassen konnte, musste sich dem finalen Drama stellen.

Das Elfmeterschießen ist eine Lotterie. Das Können am Ball alleine entscheidet nicht, sonst hätten nicht ausgerechnet Müller, Özil und Schweinsteiger ihre Strafstöße versemmelt. Doch dieser Modus hat Vorteile: Er ist hoch spannend und er lässt dem Unterlegenen seinen Stolz. Dieser kann sagen, dass er erst ganz am Ende niedergerungen wurde. Und dass es genauso gut anders hätte kommen können. Die Ungerechtigkeit des Zufalls kann trösten.

So war es nach diesem EM-Viertelfinale. Und es war gut so. Italien war an diesem Abend gebeutelt vom Schock über den Tod mehrerer Landleute bei einem Terrorangriff in Bangladesch gebeutelt. Es war die große Nachricht neben dem Fußball-Spiel gegen den ewigen Rivalen Deutschland.

Hätte Thomas Müller das bei wichtigen Turnieren Übliche getan, Italien wäre wohl schon nach 90 Minuten vom Platz gegangen. So aber war die Niederlage keine Katastrophe. Der Dank an die eigene, große Mannschaft beherrschte alle Stellungnahmen italienischer Experten nach dem Spiel.

Auf dem Fußballplatz hätte es also gar nicht besser laufen können. Deutschland im Halbfinale, Italien ein aufrechter Verlierer. Manchmal ist es ohne Müllern besser.

Das Männerleid in der Fußballprärie

Es gibt Tabus, letzte Tabus – und allerletzte Tabus. An eines davon hat sich jetzt das ZDF herangewagt. Eine Frau, jawohl eine Frau, kommentiert Spiele der Fußball-Europameisterschaft. Viele Fans haben die Fassung verloren. In den Sozialen Netzwerken tobt der Shitstorm. Dort schimpfen, geifern und hetzen  sie und wüssten doch bloß gerne: ZDF! Warum?

Claudia Neumanns Reportagen sind weder schlechter noch besser sind als die Beiträge ihrer männlichen Kollegen. Aber um inhaltliche Qualität oder ähnliches Gedöns geht es beim aktuellen Aufruhr gar nicht.

Sondern darum, dass hier eine Frau in eines der letzten Refugien des Mannes eindringt. Fußball bedeutet Lagerfeuer. Der grüne Rasen ist die Prärie, auf die der Held des Alltags am Ende eines harten Tages schauen will. Und zwar am besten ungestört. Der männliche Kommentator ist der große Verbündete. Seine Stimmlage schwingt ideal mit dem kehligen Raunen der Fans.

Frauen hingegen ist in der Fußball-Galaxie eine andere Rolle zugedacht. Es ist okay, wenn sie sich über die Farben der Trikots, über die Frisur von Jogi Löw oder kurz vor dem Spiel über die schlampige Rasur von Mehmet Scholl aufregen. Sie dürfen auch nach der Abseitsregel fragen. Jedoch nur zur passenden Zeit. Pünktlich zum Anpfiff muss es aber gut sein.

Nicht hinnehmbar hingegen ist eine Einmischung in spezifischen Fachfragen. Wie man Räume enger macht, Zuspiele antizipiert, wie ein Stürmer einnickt, ohne einzuschlafen – all das ist Männersache. Deutschland gegen Nordirland, das ist kein Familienausflug. Es ist wie das Duell von Holzkohle und Bratwurst an Papas Grill.

„Den Weibern bringt Schweigen Ehre“, sagte schon der philosophische Linksverteidiger Sophokles im 5. Jahrhundert vor Christus. Lasst also Frieden herrschen unter den Geschlechtern. Bloß: Ist es nicht so, dass unsere Fußballfrauen reihenweise Titel sammeln, also doch so manches gut verstehen? Gut, darüber reden wir gerne wieder. Nach dem Finale, ab 11. Juli…

 

Hooligans sind schlechte Exportartikel

Deutschland ist eine Export-Nation. Manchmal aber schämt man sich für Deutsches im Ausland. Etwa dann, wenn ultraharte Fußballfans  verreisen.

Diese Hooligans sind erstaunliche Wesen. Sie randalieren immer. Selbst wenn ihre Helden gewonnen haben. Fußball ist demnach für sie tatsächlich  Nebensache. Hauptsache, es findet sich jemand, dem man ordentlich etwas auf die Lichter geben kann. Am besten einen, der noch ein bisschen besoffener, also hilfloser ist.

Fußball-Tourismus ist somit eine Ballermann-Tour mit anderen Mitteln. Es gilt, sich selbst die Birne vollzuknallen und sich so zu benehmen, wie man es zuhause nicht wagen würde. Es kennt einen ja keiner. Also rollt man in einer französischen Stadt die Reichskriegsflagge aus und setzt sich einen Stahlhelm auf. Um zu zeigen: Hier regiert Deutschland.

Man möchte einen vergitterten Transporter chartern und diese Typen seltsamen Menschen zurück nach Hause fahren. Aber andererseits: Waren Fußball-Fans nicht schon immer besonders doof? Von Randale am Rande von Leichathletik-Meisterschaften hat man noch nie gehört. Dagegen hat es eine lange Tradition, dass bei wichtigen Spielen mit dem runden Leder Sicherheitsstufen ausgerufen und Hundertschaften von Bereitschaftspolizisten in Gang gesetzt werden.

Und das Prügeln geht weiter, während sich die Idole in die Gegenrichtung entwickeln. Die Spieler machen ihr Abitur, sie machen Werbung für Hautlotion und tragen bunte Schuhe in Pastelfarben. Schriftsteller und Philosophen ergötzen sich an der Schönheit von Guardiolas Gedanken, während vor den Stadien die gelangweilten Lebensversager nach ihren derben Regeln spielen. Wer nichts zu verlieren hat, tritt besonders heftig zu.

Die Sicherheitskräfte sollten es vielleicht so probieren: Sie sollten die Wasserwerfer mit rosa Farbe füllen und die Springerstiefel umspritzen. Gewalt wirkte dann lächerlich. Vor allem aber: Die Fans wären ihren Helden wieder näher.

 

Lieber Fußballgott, Du bist so weise!

Seit Donnerstag ist Heidi Klum für Seal kein Problem mehr. Foto: dpa

Seit Donnerstag ist Heidi Klum für Seal kein Problem mehr. Foto: dpa

„Herr, Warum hast du uns verlassen:“ So hadern heute viele deutsche Fans mit dem Fußballgott. Warum mag er uns seit vielen Jahren nie so ganz? Sehen wir es aber doch mal anders: Italien gewinnen zu lassen, war eine ausgesprochen weise Entscheidung.

Das merkt man zum Beispiel an den Schlagzeilen italienischer Zeitungen. „Ciao Merkel!“ lautet eine davon. Und das sagt uns, dass es für die Menschen in anderen Ländern ungeheuer wichtig ist, dass die Deutschen auch einmal eine auf die Mütze kriegen. Man erlebt, dass wir nicht unbesiegbar sind – und das tut vielen gut.

Jetzt steht fest, dass zwei Krisenländer den Fußball-Europameister ermitteln. Spanien, mit 62 Prozent Ballbesitz und 51 Prozent Jugendarbeitslosigkeit sowie Italien, das von einem dunkelhäutigen Exzentriker angeführt wird. Lustig für ein Land, in dem Schwarzafrikanern ansonsten vor allem für den Straßenverkauf von Feuerzeugen und Freundschaftsbändern zuständig sind. Der Held Balotelli muss die in Italien vergleichsweise zahlreichen Rassisten elendig ärgern. Und das ist richtig gut so.

Aber auch Deutschland tut die Niederlage gut. Hätte unsere Nationalelf wieder gewonnen und hätte sie sogar den Titel geholt, wären wir in Europa noch ein Stückchen unbeliebter geworden. Aber so freuen sich andere, dass wir für unseren Geiz und unser Strebertum auch einmal bestraft werden.

Schließlich: Angela Merkel bleibt die Reise nach Kiew erspart. Sie muss nicht Julia Timoschenko besuchen, sie braucht sich auch nicht neben ukrainische Musterdemokraten auf die Tribüne setzen. Da muss jetzt ein Italiener hin, wobei uns Silvio angesichts seiner verwandten Denkstrukturen die beste Besetzung wäre.

Letztlich stellen wir fest: „Lieber Fußballgott, Du hast diesen Pokal von uns genommen. Die Last des Abschiednehmens wiegt schwer auf unseren Seelen. Doch wir wissen, dass es gut ist. Lieber Fußballgott, wir danken Dir!“

Wir brauchen die Partei des deutschen Fußballs!

Reden kann Jogi Löw. Er wäre ein guter Kanzlerkandidat.

Reden kann Jogi Löw. Er wäre ein guter Kanzlerkandidat.

Vorüber, ach vorüber. Die politische Landschaft war früher angenehm überschaubar. Es gab vier Parteien, wobei die CSU, wie jetzt auch wieder, gerne laut, aber folgenlos auf ihrr Eigenständigkeit beharrte. Aber jetzt? Sechs Parteien sind schon im Bundestag, die Piraten kommen vermutlich noch dazu. Und wer weiß, was sich bis zur Wahl im kommenden Jahr alles noch ergibt.

Ganz aktuell droht der Nation eine Sängerpartei. Gotthilf Fischer, Erfinder des freudetrunkenen Massengesangs, möchte mit einer „Singenden Volkspartei“ in den Bundestag einziehen. Eine gar nicht mal so schlechte Idee. Fehlt uns doch in diesen Krisenzeiten die Leichtigkeit, mit der die deutsche Nationalelf in griechische Strafräume stürmt. Mit einem lustigen Lied auf den Lippen ginge vieles leichter.

Drei Probleme gibt es allerdings: Der Volksmund hat sich beim Reimen seiner Volkslieder bislang noch keinen Reim auf zeitgemäße Begriffe wie Fiskalpakt oder Betreuungsgeld gemacht. Außerdem werden Sänger(innen) lästig, wenn sie nicht mehr wissen, wann sie aufhören müssen. Und schließlich sagen erste Prognosen, dass eine Sängerpartei kaum in großer Zahl ins Parlament kommen wird. Wen aber soll ein fünfköpfiges Chörlein beeindrucken?

Im Trend liegt unser Sangesfreund Fischer aber allemal Das Stichwort heißt „Partikularinteressen“. Ging man früher davon aus, dass drei Parteien reichen würden, um das ganze Spektrum unseres Daseins abzudecken, so gilt heute diese Richtung: Für jedes Problem eine eigene Partei. Für jedes Interesse ebenso.

Freuen wir uns also über die baldige Gründung der Gut-Holz-Keglerpartei, der Anglerpartei, der Aperol-Spritz-Union, der Vereinigten Solariumsgänger, der Freien Currywurstesser, des demokratischen Bundesschwimmerbundes oder der Sofahocker-Partei. Ganz sicher: Wenigstens eine dieser neuen politischen Gruppierungen würde den Einzug in einen oder mehrere Landtage und vielleicht sogar ins Berliner Parlament schaffen.

Eine Partei fehlt in dieser Auflistung, trotz Sieggarantie: Die Partei des deutschen Fußballs. Spätestens dann, wenn das EM-Finale gewonnen wäre, würde sie es mit ihrem Kanzlerkandidaten Jogi Löw und dem designierten Pressesprecher Lukas Podolski auf mindestens 25 Prozent schaffen. Und somit wissen wir, warum sich Kanzlerin Angela Merkel zurzeit so gerne neben den DFB-Präsidenten auf die Tribüne setzt. Der Fußball ist ihr völlig egal. Sie führt schon Koalitionsverhandlungen.

EM-Orakel: Ein göttlicher Funke steckt in jedem Tier

Hirndübel-Orakelhamster Gerd rechnet in Sachen Fußball-EM auch mit dem Unerwarteten.

Hirndübel-Orakelhamster Gerd rechnet in Sachen Fußball-EM auch mit dem Unerwarteten.

Als Orakel galt uns früher eine göttliche Offenbarung, die in Form eines Zeichens Aufschluss über die Zukunft geben soll. Je nach Religionszugehörigkeit dachte man, dass uns ein jeweils allwissender Herr mitteilen würde, was uns oder anderen Menschen in nächster Zeit blüht. Doch wo früher ein göttlicher Funke war, regiert in unserer profanen Zeit der tierische Instinkt. Zur Fußball-Europameisterschaft wird jedes Viech wird zum Propheten.

Angefangen hat das alles im Jahr 2010 mit Krake Paul. Einem Tier, das aufgrund seiner körperlichen Besonderheiten durchaus als Torwart geeignet wäre. Der alte Fisch löste seine Aufgaben mit Bravour. Er lag immer richtig.

Und jetzt bricht die Tier-Orakel-Flut über uns herein wie einst der EHEC-Virus. Es gibt höchst sympathische Hellseher wie Mops Otto von nordbayern.de oder Bayern 1-Mini-Bulldogge Xaver. Ziege Traudl tippt für eine obayerbayerische Molkerei, in der Ukraine wiederum grunzt ein dicker Eber in den visionären Futtertrog.

Auch Otter, Seehunde, Möwen und eine Elfantenkuh aus Krakau sind im Einsatz. Und schließlich die einstige Fluchtkuh Yvonne. Sie hat ihrem Ruf, ein eigenwilliger Charakter zu sein, bereits alle Ehre gemacht und auf einen Sieg von Portugal gegen Deutschland getippt.

Mir sind diese reinen Futtervorhersagen allerdings viel zu untranszendentral. Mir fehlt da das Übersinnliche. Deshalb würde ich gerne den erschossenen bayerischen Problembär Bruno einschalten. Vom weltberühmten Löffeltöter Uri Geller spiritistisch befragt, müsste sich vor dem Bären der jeweils passende Ländernapf unter heftigen Vibrationen verbiegen. Bruno wiederum, der ja wie alle Mordopfer nächtens als verlorene Seele am Tatort umherstreift, bekäme nach dem fünften Treffer die ewige Erlösung geschenkt.

Aber geht das überhaupt? Können Tiere zu uns sprechen? Das wiederum glaube ich sehr wohl. Als ich jüngst vor einer Currywurst gesessen bin, habe ich ganz eindeutig die Worte „Du wirst mich essen! Jetzt!“ vernommen. Und sehet, genauso ward es!

Fußball macht keine Demokratie

Manchmal wirkt der politische Betrieb wie ein fester Bestandteil des allgemeine Unterhaltungsbetriebes. Es gibt offenbar keine Obergrenze für die Zahl verschrobener Debatten. Gerade läuft wieder eine solche. Die Fragestellung: Muss die Fußball-Europameisterschaft in der Ukraine boykottiert werden? Muss gar das ganze Turnier in ein in Sachen Menschenrechte unverdächtiges Land verlegt werden?

Man kann es wirklich übertreiben. Gut, da liegt also die frühere Ministerpräsidentin der Ukraine, Julia Timoschenko, mit einem Bandscheibenschaden im Gefängnis. Sie wird dort schlecht behandelt. Also wollen wir nicht mehr hin.

Sicher, das Verhalten der ukrainischen Regierung ist herzlos, schäbig und angesichts der Auswirkungen auf ihr internationales Ansehen reichlich doof. Aber hat die zu ihrer politischen Glanzzeit durchaus machtbewusste Frau Timoschenko den Rang einer Märtyrerin?

Das nicht. Da denke ich eher an die Menschen, die in Bahrain gefoltert wurden, während die schnellen Formel-1-Bubis in den Strampelanzügen vorbeidüsten. Millionäre, die für sich beanspruchen, doch nur ein bisschen Sport zu machen, die nur spielen wollen. Und wie brutal wurde und wird in Aserbaidschan „aufgeräumt“, damit der Eurovision Song Contest mit reichlich Glitzerkulisse ablaufen kann?

Es ist gut, wenn unsere Politiker(innen) ihre Möglichkeiten nutzen, um auf Unrecht hinzuweisen. Zum Beispiel, indem sie sich nicht auf Ehrentribünen setzen, sondern die EM-Spiele daheim anschauen. Aber wer gar so sensibel über das Schicksal der Julia Timoschenko klagt, sollte sich gerne der Frage widmen, wie mies zum Beispiel bei uns Bewohner(innen) von Pflegeheimen behandelt werden. Auch da gäbe es viel zu tun.

Man sollte den Sport nicht überschätzen. Ein paar Fußballern schaffen keine saubere Demokratie, genauso wenig, wie die Olympioniken China revolutioniert haben. Bleiben wir also auf dem Teppich. Oder auf dem grünen Rasen.

Jetzt glaubt es doch: Heinrich ist ein Star

Eines merke auch ich immer wieder: In diesem Land fehlt es an Vertrauen. Zum Beispiel in die prophetischen Fähigkeiten des Hirndübels. Ich will ja nicht angeben, aber ich habe hier am 23. Juni, gleich nach dem EM-Viertelfinale dargelegt, dass und warum Spanien Fußball-Europameister wird.

Gut. Jetzt also werde ich angesprochen, dass es doch arg übertrieben sei, dass ich Schäfer Heinrich zum Superstar erklärt habe. Es sei nicht angebracht, ihn auf eine Stufe mit Daniel Küblböck zu stellen. Stimmt schon. Wenn man sieht, wie komplett manche „Superstars“ inzwischen in der Versenkung verschwunden sind, dann hat sich Küblböck vergleichsweise gut gehalten. Die Halbwertzeit von Schäfer Heinrich wird erheblich geringer sein. Es sei denn, in zwei Jahren kommt heraus, dass er die“Bauer sucht Frau“-Kandidatin nicht vom Hof gelassen, sondern in einem von drei Schäferhunden bewachten unteriridischen Bunker weggesperrt hat.

Aktuell ist er aber ein Superstar. Wer das glaubt, soll mal hier klicken. Der emotionale Höhepunkt kommt nach um die vier Minuten.

Die Redaktion der RTL-Sendung versucht indes alles, um die öffentliche Erregung hochzuhalten. Im Trailer zur letzten Folge hieß es: „Heute bei Bauer sucht Frau: Bei Geflügelbauer Hansi werden die Eier geschrubbt.“

Dass die sich nicht schämen…

Spaß nach der EM – und die Rückkehr zur alten Liebe

meile2.jpgJetzt ist sie also vorbei, die Fußball-EM. Und schon vor dem Halbfinale haben einige meiner Bekannten auf hohem intellektuellen Niveau geklagt, dass „diese unerträgliche Deutschland-Hysterie“ endlich aufhören müsse. Ich fand das nicht. Klar, auf den Straßen ist man Menschen begegnet, deren Freund man lieber nicht sein möchte. Aber insgesamt gesehen ging es zwar laut, aber nett zu.

Jede Wette: Hätte es vor 20 Jahren die Fanmeilen schon gegeben, besoffene Fans wären marodierend durch die Städte gezogen, hätten Autoblech verbeult, Flaschen an Hauswänden zerschmettert oder den Inhalt von Mülltonnen angezündet. Gemessen an der Spielkunst der deutschen Mannschaft wurde sicherlich übertrieben gegröhlt und gehupt – aber es war vor allem eben eine große Party. Zuletzt zu besichtigen beim Empfang der kickenden Heimkehrer in Berlin.

Gewundert haben sich manche, wie die Männer die Finalniederlage so schnell wegstecken konnten. Das hat verschiedene Faktoren: So ist es eine typisch männliche Eigenschaft, sich mit einer unglücklichen Liebe nicht lange aufzuhalten. Viele Frauen haben sich schon darüber gewundert, dass ihr Ex nach der Trennung nach maximal 14 Tagen Trauerarbeit die nächste Begleiterin gefunden hatte. Und da der Fußball seit seiner organisierten Gründung als „Football Association“ im Jahr 1863 in London seinen Marktwert laufend steigert, wissen wir ebenfalls: Dass es eine deutsche Elf samt EM und WM immer noch geben wird, wenn auch die allerjüngsten Fanmeilen-Fahnenschwenker des Jahres 2008 längst gestorben sind, können wohl nur Polschmelze, Metoriteneinschlage oder eine weltweite Machtübernahme Osama bin Ladens verhindern. Obwohl der wahrscheinlich mehr von Fußball versteht als George W. Bush.

Und: Zuversicht ist männlich. Das hat eine gemeinsame Studie der Universität Hohenheim und der Allianz Versicherung ergeben. Mehr als die Hälfte von 1000 Befragten, nämlich 57 Prozent, sah ihre persönliche Zukunft zuversichtlich. Besonders Menschen unter 30 – und darunter speziell die Männer – blicken frohgemut nach vorne. 71 Prozent glauben, dass sie noch viel Erfolg und Spaß haben werden. Vor allem das Zuhause und die Familie tragen den Optimismus.

Im Zweifelsfall leistet das aber auch eine alte Liebe. Dazu Folgendes: Nach seinem Sieg im DFB-Pokal 2007 hatte der 1. FC Nürnberg beim Trainingsauftakt für die neue Saison rund 1000 Besucher. Jetzt, nach dem Abstieg, waren es 1600. Wenn das keine Zuversicht ist! Oder auch wieder typisch männliches Verhalten. Man ist drei EM-Wochen lang fremdgegangen, kehrt aber dann zu jener Partnerin (Mannschaft) zurück, die einen das ganze Jahr über zuverlässig mit Freud und Leid versorgt.