„Beste Freunde“ können eklig sein

Seine Verwandtschaft kann sich niemand aussuchen. Es gibt nette Tanten, nervende Schwager oder hyperaktive Nichten. In der großen Politik ist das nicht anders. So genannte Verbündete hat man nicht unbedingt, weil man die anderen sympathisch findet. Es geht um das Sichern von Mehrheiten, um das Verwirklichen der eigenen Ziele, um billige Rohstoffe oder auch darum, unliebsame Neuankömmlinge fernzuhalten.

Angela Merkel kann davon ein Lied singen. Sie hat alles, zum Beispiel den Verbündeten vom Typ trotziges Kind. Dieser, nennen wir ihn Horst, kann  lieb sein, wenn ihm Mutti einen bösen Blick zuwirft. Sobald sie jedoch außer Reichweite ist, stampft er wütend auf den Boden. Und ruft „Obergrenze“, Obergrenze“ oder „Maut, Maut, Maut“. Eine Kanzlerin kann ihn ertragen. Er nervt zwar, richtet aber letztlich keinen Schaden an.

Weitaus komplizierter wird es beim Typ brutaler Zyniker. Er, nennen wir ihn Wladimir, kann bei Bedarf charmant flüstern. Er geht von seiner überragenden Bedeutung aus. Und wenn er sich zurückgesetzt sieht,  provoziert er, indem er anderen etwas wegnimmt. Man muss vorsichtig mit ihm umgehen, weil er richtig gefährlich werden kann. Geld wegnehmen, das geht noch. Auf die Finger klopfen aber nicht.

Und es gibt den perversen Onkel. Nennen wir ihn Salman ibn Abd Al-Aziz. Er hat Dinge, auf die auch für eine Kanzlerin wichtig sind. Erdöl etwa oder jede Menge Geld für den Kauf famoser Waffen. Wer unter seinem Einfluss lebt, muss strengsten Regeln folgen, über die noch nicht einmal laut nachgedacht werden darf. Er geht über Leichen. Trotzdem helfen wir ihm, dass er seine Macht über andere Menschen verteidigen kann.

Unser Horst übrigens hat im April letztes Jahr über den Regenten von Saudi-Arabien Folgendes gesagt: „König Salman ist eine beeindruckende Persönlichkeit… Er hat uns überzeugend dargelegt, dass es sein Hauptziel ist, dass die Menschen friedlich zusammen leben.“

Der perverse Onkel wird also hofiert. Er wird weiter zur Familienfeier eingeladen, er bekommt einen besonders schönen Sessel und ein extra großes  Stück vom Kuchen. Man muss bloß den Brechreiz unterdrücken. Aber keine Sorge: Wer Politik macht, lernt das irgendwann.

 

Angela Merkel: Sie schafft uns alle

Man kann sagen, was man will. Aber sie hat uns wieder überrascht. Bundeskanzlerin Angela Merkel ist vom renommierten Time-Magazin zur „Person of the year“ ernannt worden. Und das gerade jetzt, wo ihre Umfragewerte immer mehr nach unten gehen.

Diese US-Journalisten scheuen die Extreme wahrhaftig nicht. Sie haben Angela Merkel als vierte deutsche Politikerin nach Willy Brandt, Konrad Adenauer und, nun ja, Adolf Hitler auf ihr Jahresrückblicks-Titelblatt gehoben. Weil sie finden, dass es unsere Kanzlerin versteht, ohne funkelndes Bling-Bling oder sonstiges Brimborium die Welt zu bewegen. Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten erstaunt das.

Und das kann sie. Das wird spätestens dann deutlich, wenn man daran zurückdenkt, welche zuvor hoch eingeschätzten männlichen Leichen ihren Weg pflastern. Jeder, der sie wie ein gewisser Friedrich Merz in Frage stellte und irgendwie ernst zu nehmen war, ist der Vergessenheit anheim gefallen. Einen Horst Seehofer lässt sie (noch) gewähren. Dieser mault viel und ist obendrein unhöflich – letztlich ist der Ober-Bayer aber harmlos. Beispiel: Seitdem die Horst-Show auf dem CSU-Parteitag gelaufen ist, ist das Wort „Transitzone“ wieder aus dem Sprachgebrauch verschwunden.

„Die Hunde bellen, die Karawane zieht weiter“, hatte ihr Vor-Vorgänger Helmut Kohl in einer Stunde empfundener Macht getönt. Bei ihr ist es so. Aber man merkt es eben nicht.

Und das macht die Faszination aus, welche ausreicht, durchgeknallte Zeitgenossen wie IS-Führer Abu Bakr al-Bagdadi und den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump auf die Plätze zu verweisen. Da wiederum möchte man ihr zurufen: „Angela, zeig‘ Deine Macht“. Mach‘ den Bagdadi zum Guttenberg, den Trump zum Schröder.“

Dann, da sind wir sicher, winkt Dir die ultimative Krone des weltweiten Journalismus. Die Titelseite des Jahresrückblicks im Bayernkurier. Mehr Rache an Seehofer ginge wirklich nicht. Alsdenn.

 

 

 

Was immer geschieht – Horst Seehofer droht

Es grollt und donnert, wenn der Wind aus München weht. Denn dort, im bayerischen Olymp, sitzt Horst Seehofer – und kündigt dem Rest der Welt Sanktionen, Blockaden oder Notwehr an. Aktuell geht es dabei um Flüchtlinge. Aber alles nicht so schlimm: Dieser Mann droht immer wegen irgendwas.

Im Jahr 2008 hat Horst Seehofer den redlichen, aber farblosen Günther Beckstein als bayerischer Ministerpräsident abgelöst. Schon kurz vor seiner Machtübernahme erhob er warnend den Zeigefinger. Besorgt um die Zukunft reicher Jungunternehmer kündigte er in Sachen Reform der Erbschaftssteuer eine Blockade der Arbeit der damaligen Großen Koalition an. 2009 ging es um die Reform der EU-Verträge. Weil Seehofer mehr  Kompetenzen für die Bundesländer für erforderlich hielt, drohte er damit, dass die CSU ihr Vetorecht geltend machen könnte.

Aus dem Jahr 2010 sind zwei wesentliche Seehofer-Warnungen überliefert. Zunächst drohte er seinen Partei- und Koalitionsfreunden mit einer häufigeren Anwesenheit in Berlin. Zur allgemeinen Erleichterung ließ er es damit bewenden, nahm später jedoch die Rente mit 67 aufs Korn. Und attackierte ausnahmsweise nicht die eigene Zunft: Die CSU werde sich hier verweigern, falls die deutsche Wirtschaft die Beschäftigungschancen für ältere Arbeitnehmer nicht erheblich verbessern würde. Konzernvorstände zittern wahrscheinlich heute noch, wenn sie daran denken.

2011 kam es, endlich, zu einer unmittelbar gegen die Bundeskanzlerin gerichteten Drohung. Sollte Angela Merkel den anderen europäischen Staaten in der damaligen Finanzkrise zu weit entgegenkommen, würde seine Partei einen Sonderparteitag durchführen. Und dort klarstellen, wie man mit dieser EU richtig umgeht. Mitte 2012 setzte Horst Seehofer den Begriff „Koalitionsbruch“ in die Welt. Damit drohte er, falls das CSU-Herzensprojekt Betreuungsgeld in Berlin scheitern würde. Wie wir heute wissen, siegt die Unvernunft.

Nach der Neuauflage der Großen Koalition wurde der bayerische Groll erneut heftiger. Als sich in den Koalitionsverhandlungen eine Zustimmung zum Mindestlohn abzeichnete. droht Seehofer indirekt mit Neuwahlen. Die Union dürfe zentrale Positionen nicht aufgeben. Im Jahr 2014 schließlich drohte er der Bundesregierung vor allem in Sachen Pkw-Maut. Die Schonzeit sei vorbei, er habe vor, eine härtere Gangart anzuschlagen.

Aus dem vorigen Jahr stammt auch Seehofer Drohung, er werde 2018 erneut als Ministerpräsident kandidieren. Damals war sein Finanzminister Markus Söder zu eigenwillig geworden. Zurzeit gehen wir davon aus, dass es nur noch knapp drei Jahre Droh-Folklore geben wird. Wir werden auch das noch überstehen.

München liegt (nicht) in Nordkorea

Autarkie ist eigentlich ein Begriff von früher. Er beschreibt das Streben von Nationen nach weitestgehender Selbstversorgung. Frei nach dem Motto: Wenn wir keine Importe brauchen, müssen wir auch keine Rücksicht auf andere Länder nehmen. Die Sowjetunion hatte dieses Ziel, das faschistische Italien oder auch Indien. Heute ist Autarkie erklärtes Staatsziel nur noch in Nordkorea. Vielleicht aber auch bald in Bayern.

So jedenfalls hören sich manche Debattenbeiträge von CSU-Politikern zur Flüchtlingsthematik an. Wo sich Ministerpräsident Horst Seehofer bislang damit begnügt, Signale der Kanzlerin zu fordern, setzen jüngere Kräfte wie Finanzminister Markus Söder und Generalsekretär Andreas Scheuer, erstaunliche Gedanken in die Welt. Offenbar beseelt von der Begegnung mit dem rabiaten Ungarn Viktor Orbàn schwadronieren sie über Grenzzäune oder gar über das Schließen der Grenze zu Österreich.

Alles frei nach dem Motto: Mia san mia. Die CSU passt auf. Die böse Welt bleibt draußen.

Es handelt sich um Blödsinn für das politische Schaufenster. Was einem spätestens dann klar wird, wenn man sich vorstellt, wie ein solcher Grenzzaun aussehen müsste. Eine CSU, die noch zum G7-Gipfel für die Augen der Weltöffentlichkeit ein lustiges Elmauer Bauerntheater inszeniert hat, wird kaum fiesen Stacheldraht über Gipfel, Täler und Auen ausrollen lassen. Die Absperrung müsste schon etwas aus rustikalem heimischem Holz sein – was wiederum einen massiven Vernichtungsangriff auf die alpinen Schutzwälder bedeuten würde

Und es gibt die Bayerische Verfassung. Diese ist von einem freiheitlichen, friedliebenden Geist getragen. Wie es schon deren Präambel ausdrückt: „Angesichts des Trümmerfeldes, zu dem eine Staats- und Gesellschaftsordnung ohne Gott, ohne Gewissen und ohne Achtung vor der Würde des Menschen die Überlebenden des zweiten Weltkrieges geführt hat, in dem festen Entschlusse, den kommenden deutschen Geschlechtern die Segnungen des Friedens, der Menschlichkeit und des Rechtes dauernd zu sichern, gibt sich das Bayerische Volk, eingedenk seiner mehr als tausendjährigen Geschichte, nachstehende demokratische Verfassung.“

In ihr stehen nicht nur klassische Verfassungs-Sätze wie „Die Freiheit der Person ist unverletzlich“ oder „Ausländer, die unter Nichtbeachtung der in dieser Verfassung niedergelegten Grundrechte im Ausland verfolgt werden und nach Bayern geflüchtet sind, dürfen nicht ausgeliefert und ausgewiesen werden“. Sondern auch folgender Artikel: „Rassen- und Völkerhaß zu entfachen ist verboten und strafbar.“  Oder eben auch: „Der Genuss der Naturschönheiten und die Erholung in der freien Natur, insbesondere das Betreten von Wald und Bergweide, das Befahren der Gewässer und die Aneignung wildwachsender Waldfrüchte in ortsüblichem Umfang ist jedermann gestattet.“

Spätestens hier müsste das Denken an Zäune oder Mauern enden. Autarkie geht nicht, die Welt kommt rein. München liegt nicht in Nordkorea. Anderslautende Erklärungen sind durch Verfassungs-Artikel 110, Absatz 2, zu sanktionieren: „Die Bekämpfung von Schmutz und Schund ist Aufgabe des Staates und der Gemeinden.“

Wenn Merkel zu Mutti Teresa wird…

„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“ Diese Sätze aus der Erzählung „Der kleine Prinz“ vermitteln uns,  dass Menschlichkeit besser ist als kalter Egoismus. Die vergangenen Tage haben uns gezeigt: Es geht. Es kann mühsam sein. Aber es kann sich lohnen.

Angela Merkel hat es probiert. Getragen von der Offenheit vieler Menschen, die vor allem in München Flüchtlinge einfach als Menschen begrüßt haben, verhielt sie sich gegen ihre Gewohnheiten. Überraschend unbürokratisch hat sie Deutschland für einige Tage geöffnet. Sie wurde zu „Mutti Teresa“, wie es die „heute-show“ karikiert hat.

Die CSU hat das deutlich kritisiert. Das war zu erwarten. Was aber treibt diese Partei dazu, sich mit Viktor Orbán, dem widerlichsten Regierungschef der EU, an einen Tisch zu setzen. Macht man es, weil der Mann das sagt und vertritt, was man selbst aus Gründen der politischen Korrektheit nicht selber darf? Geht es, wie früher in der Ostpolitik um „Wandel durch Annäherung“? Will man ihn gar zum Christlichen und zum Sozialen bekehren?

Wäre das Thema Flüchtlinge nicht so bitter, könnte man Parteitaktik vermuten. Kanzlerin Merkel verhält sich entsprechend der Stimmung im Sinne der Mehrheit der Bevölkerung. Die CSU wiederum glänzt in ihrer Paraderolle, nämlich als Opposition in der Regierung. Gemeinsam decken die Schwesterparteien das breitest mögliche Meinungsspektrum ab. Ein Wahlergebnis 40 Plus Prozent wird auf diese Weise abgesichert.

Doch lassen wir solche Überlegungen beiseite. Dann erkennen wir, dass das Herz zwar anders sieht, aber keineswegs doof ist. Nehmen wir an, in Syrien und anderen Krisenstaaten würden irgendwann vernünftige Menschen an die Macht kommen. Könnte es sein, dass sich diese an das Deutschland des Jahres 2015 erinnern und sich dankbar zeigen? Ist ein Land im Wiederaufbau kein lohnendes Thema für eine Exportnation? Ist nicht davon die Rede, dass Afrika der nächste große Markt wird?

Mutige Großzügigkeit hat das Risiko, dass es schiefgeht. Aber sie kann sich lohnen. Träumen darf man.

 

Die Kinder kommen nicht. Andere schon…

Familienpolitik in Deutschland ist ein freudloser Job. Der Staat zahlt Geld, Geld und nochmals Geld. Aber der ersehnte Babyboom bleibt aus. Wo Armut herrscht, wird geboren. Bei uns ist das Biotop der Rollatoren.

Es kann es also verstehen, wenn sich Politiker in ihrer Verzweiflung in Schnapsideen flüchten. Eine solche war das von der CSU in Berlin durchgeboxte Betreuungsgeld. 150 Euro pro Monat dafür, dass man daheim bleibt? Clever. Wäre es da nicht auch gut, die Pkw-Maut mit einer Anti-Infrastrukturabgabe zu koppeln? Wer nicht fährt, kassiert. Sofern er kein Ausländer ist.

Die Kinder kommen nicht. Andere schon. Und deshalb verlagert sich die CSU auf ihren Markenkern: Sie warnt vor dem Fremden und präsentiert sich im gleichen Atemzug als einzig mögliche Beschützerin. Das ganz aktuelle Problem sind die Flüchtlinge vom Balkan. Wir lesen von „rigorosem Durchgreifen“ und „entschiedenem Handeln“. Lasst uns machen – und sie bleiben, wo sie hingehören.

Die Botschaft hat Wucht. Aber sie wird nicht helfen, eher passiert das Gegenteil. Nach einer aktuellen Studie der Friedrich-Ebert-Studie sitzen auf dem Balkan vor allem junge Menschen auf gepackten Koffer. Man hatte 14- bis 29-Jährige zu ihren Zukunftsplänen befragt. Das Ergebnis: 67 Prozent der Albaner, 55 Prozent der Kosovaren, 53 Prozent der Mazedoniern und 49 Prozent der Bosnier dieses Alters erklärten, dass sie ihre Länder für perspektivlos halten und deshalb in Richtung Deutschland, Großbritanniern, Schweiz oder USA auswandern zu wollen.

„Durchgreifen“ wird da an Grenzen stoßen, das Schüren von Wut auf die Fremden ruft die Zündler auf den Plan. Bei uns bräuchte es Kinder. Dort bräuchte es Wohlstand. Es passt nicht zusammen. Und Hilfspakete, die nur aus Krediten, sind wie Rollatoren ohne Räder.

Die CSU hat Muskeln – doch die sind puddingweich

Die CSU ist die erfolgreichste aller demokratischen Parteien. Zwischendrin brauchte man die FDP zum Regieren, aber gemessen an der Gesamt-Herrschaft in Bayern seit dem Zweiten Weltkrieg war das nur eine Frühstückspause. Fehler macht die CSU nicht. Und wenn, dann werden sie verziehen. Warum also ist man bei schwierigen Themen so zaghaft?

Schließlich hat man die Dinge normalerweise im Griff. Bei G7-Gipfel deeskalierte sogar das Wetter, indem es Demonstranten durchnässte. Statt  Wasserwerfer-Chaos bot man dem Rest der Welt eine zünftige Trachten-Show. Jeden hauptberuflichen Unterdrücker hätte diese Inszenierung begeistert. Auch weil sie so wirksam war. Hatten Oppositionspolitiker und Medien vor dem Treffen der Staatenlenker vorgerechnet, dass dieses einen dreistelligen Millionenbetrag kosten würde, war nach dem Weißbier-Lachen des US-Präsidenten davon überhaupt keine Rede mehr. Journalistinnen und Journalisten bejubelten lieber die Entscheidung, das Verfeuern von Kohle und Gas dann einzustellen, wenn es sie aus heutiger Sicht eh nicht mehr gibt.

Man sieht, es geht doch. Also müsste sich die CSU gar nicht auf halbseidene Themen verlegen. Tut sie aber: Das Betreuungsgeld wird höchstrichterlich überprüft. Und diese Maut? Jedem einigermaßen vernunftbegabten Menschen war klar, dass dieses Projekt ein Rohrkrepierer werden könnte. Doch im Wahlkampf ist es eben nie verkehrt, dass man denen da draußen (scheinbar) zeigt, das mia mia sind.

Stimmentechnisch hat das Ganze seinen Zweck erfüllt. Das Volk hat vertraut. Und doch beginnt hier die Enttäuschung über die CSU. Sie könnte doch, wie keine andere Partei, die Energiewende durchsetzen. Doch ihre Devise lautet: Strom Ja, Stromtrassen Nein. Wie kraftlos ist das?

Zumal der Verdacht, dass man Strom aus Nord- und Ostdeutschland ablehnt, weil man gemeinsam mit e.on die Atomkraftwerke wiederbeleben möchte, vom Tisch ist. Sonst hätte die CSU ein Atommüll-Zwischenlager an der Isar mit Freuden akzeptieren müssen. Stattdessen ertönen Wehklagen und Schimpfen.

Gerade nach dem G7-Gipfel war es naheliegend, der bayerischen Staatsregierung eine besonders knifflige Aufgabe zu übertragen. Die strotzte  vor Selbstvertrauen und Kraft. Tja, es stimmt: Die CSU zeigt gerne Muskeln. Bei der Trachten-Party sehen diese auch gut aus. Ihr Nachteil ist bloß: Wenn jemand dagegen drückt, vorzugsweise Wähler vom Land, werden sie schnell weich wie Pudding. Wenn das nicht mal die Wähler merken…

 

 

Keiner versteht die Pkw-Maut? Goethe schon

Werden wir doch mal ganz feierlich: Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages „sind an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen“. So steht es im Grundgesetz, es liest sich ganz wunderbar. Wie also, fragt man sich, kann es – wie gerade geschehen – zu einer Entscheidung für die Pkw-Maut kommen?

Das Phänomen an dieser Geschichte ist ja, dass nicht einmal zehn Prozent von 631 Parlamentariern ein Projekt durchdrücken, für das sich viele schämen, die dafür gestimmt haben. Zumindest haben das etliche Abgeordnete so behauptet. Liegt es daran, dass Gewissen immer dann schwindet, wenn Geld im Spiel ist? Das gilt bei der Maut nur bedingt. Denn es ist ungewiss, ob nach Abzug der Bürokratiekosten ein nennenswerter Ertrag bleiben wird.

Näher kommen wir der Antwort, wenn wir einen wirklich klugen Mann fragen: „Der Handelnde ist immer gewissenlos. Es hat niemand mehr Gewissen als der Betrachtende“, sagte  Goethe. Übersetzt heißt das, dass Zuschauer aller Art, also Opposition und Wähler, immer gut reden haben. Wer dagegen entscheiden muss, gerät leicht in die Zwickmühle. Weil er den Sachzwang, oder in noch schärferer Form, einen Koalitionsvertrag hat. Dann ruft das Gewissen des Abgeordneten vielleicht freudig „Frauenquote“ und „Mindestlohn“, grummelt aber folgenlos, wenn es „Betreuungsgeld“ hört. Umgekehrt geht das natürlich auch.

Und schon ist die Sache geregelt. Wer hier bekommt, gibt dort. Hunderte Euro-Millionen werden kreuz und quer über den Verhandlungstisch geschoben. Selbstverleugnung ist Mist, gehört aber zur Demokratie.

Doch darf das auch sein, wenn es um Quatsch geht? Nun, bei der Pkw-Maut gibt es ja noch eine Hoffnung, nämlich Europa. Bestimmt haben einige Abgeordnete bei der Abstimmung ein Stoßgebet in Richtung Brüssel geschickt. Auf dass das CSU-Projekt dort beerdigt werden möge und man danach selber sagen kann, dass man es schon immer gewusst hat.

Das Gewissen hat es selten leicht. Aber manchmal hilft ja eine höhere Macht…

 

 

 

Dobrindt zupft am Gänseblümchen

Man sieht ihn vor sich: Unseren Verkehrsminister Alexander Dobrindt, wie er auf einer Almwiese oberhalb der Autobahn München-Salzburg sitzt, an einem Gänseblümchen zupft und die Worte „die Maut kommt, die Maut kommt, die Maut kommt“ murmelt. Da ist einer so fest im Glauben, dass ihn Vernunft nicht interessieren muss. Er will, der Horst will, also muss es sein.

Trefflich könnte man anhand der Pkw-Maut die Psychologie der Realpolitik beleuchten. Die SPD als Koalitionspartnerin mag noch so sehr davon überzeugt sein, dass es sich bei diesem Projekt um Krampf handelt – sie muss es trotzdem mitmachen. Auch in der Union dürfte mancher leiden. So bleiben jene, die sonst so gerne reden, lieber stumm.

Aber ein Problem ist noch da: die EU, natürlich. Diese sieht es immer noch so, dass durch die Dobrindt-Maut „Gebietsfremde“, wie das Verkehrsministerium die Ausländer neuerdings nennt, diskriminiert werden. Das aber ist Sturheit. Denn in Wahrheit werden bloß die Deutschen bevorzugt. Es geht auch nicht anders. Denn wer nicht in Deutschland lebt, zahlt keine Kfz-Steuer und kann sie folglich auch nicht zurückerstattet bekommen. Ist das so schwierig?

Anscheinend schon. Weshalb der CSU-Minister einen Ausweg braucht. Vielleicht sollte er den Ausgleich nicht so offensichtlich infrastrukturnah schaffen. Wie wäre es, wenn die Maut vom Solidaritätszuschlag abgezogen würde? Das dürfte in Brüssel keiner merken. Man könnte auch ganz vernünftig und den sinnlosen Plan beerdigen. Das jedoch wäre ein Sieg der EU über den Freistaat Bayern. Es wäre, als hätte die berühmt-berüchtigte Troika in Seehofers Revier zugeschlagen und dürfte auch noch auf Beifall hoffen.

Völlig klar, dass das nicht geht. Lieber nimmt man in Kauf, dass am Ende doch alle – ohne Steuerbonus – zahlen. Auch das wäre ein Sieg der Leute in Brüssel. Aber sie wären für CSU und Bild die alleinigen Bösen. Und so soll es doch sein…

 

 

Bassd scho, Markus. Wir schau’n Dich dahoam

„Staatsferne sichern!“ So erschallt der Ruf anlässlich des Auftritts unseres Heimat- und Finanzministers Dr. Markus Söder in der bayerischen Fernseh-Soap „Dahoam is dahoam“. Die TV-Macher hätten sich wie in alten Zeiten an die Mächtigen des Freistaats herangewanzt, schimpfen die Kritiker. Auch wenn es mir nicht leicht fällt: Ich widerspreche.

Wir leben doch in Zeiten, in denen das Wahre, das Authentische, die Menschen am meisten interessiert. Die Einschaltquoten gehen hoch, wenn ein paar nette Leute ein verwanztes Wohnhaus auf Vordermann bringen, wenn Trödeltrupps die Garagen von gehbehinderten Rentnern ausräumen und wenn sich hässliche Entlein mit Hilfe eines stets verzückten Modedesigners in schillernde Shopping-Queens verwandeln.

Auch das berühmt-berüchtigte Dschungelcamp lebt davon, dass da Menschen gequält werden, von denen wir meinen, dass wir sie kennen würden.

Wenn schon Berti Vogts und Helene Fischer in Tatorten auftreten, warum nicht auch Politiker in einer Vorabend-Soap? Wenn diese in Bayern spielt, muss aber die Wahl zwangsläufig auf Markus Söder fallen. Horst Seehofer hat grundsätzlich immer Wichtigeres zu tun. Ilse Aigner wirkt stets ernsthaft, handlungsorientiert und verbissen. Sie ist somit allenfalls für eine Folge geeignet, in der es um verschärfte Kontrollen für Salmonellen, Rauchgasentgiftung, kommunale Streusalzverschwender oder irgendetwas Ähnliches geht.

Der Rest des bayerischen Kabinetts? Kennt keiner. Die Opposition? Auch unbekannt, seitdem Gabriele Pauli auf Sylt Sand-Rathäuser baut.

Also gilt in diesem Fall: Es konnte, es kann nur einen geben. Zumal wir alle wissen, dass sich dieser Mann für gar nichts schämt. Der zweite Freistaats-Bürger mit einem ähnlich starken Ego, Uli Hoeneß, ist gerade nicht für Fernseh-Rollen verfügbar.

Alsdenn: Hören wir auf zu schimpfen. Und schauen den Markus. Bei uns dahoam.