Hilfe, ich habe Angst vor einer Frau

Superstar zu werden, ist in diesem Land nicht die leichteste Übung. Wir haben zwei, drei Weltmeister-Fußballer, aber diese verhalten sich untypisch. Sie glitzen nicht, sondern leben nach dem Motto „Groß kassieren, leise auftreten“. Den allgemeinen Maßstab in Sachen Selbstinszenierung scheint unsere Bundeskanzlerin gesetzt zu haben. Angela Merkel protzt nicht, macht aber trotzdem, was sie denkt.

Manchmal entsteht aber doch ein bisschen Hollywood. Jemand taucht auf, dem nie und nirgends zu entkommen ist. Ja, es gibt diese Frau. Sie sieht fabelhaft aus. Als Drogeriemarkt-Mitarbeiterin für niedrigpreisiges Pafüm würde sie Umsatzrekorde bewirken. Sie hätte für jeden Versandhaus-Katalog als Top-Model getaugt und hätte bei jeder regionalen Misswahl eine Platzierung zwischen eins und drei erreicht.

Ob in Jeans, Kleid oder knappem Show-Fummel: Diese Frau sieht immer gut aus und sie gibt den Menschen Halt, weil sie deren Lebensträume in leicht verständlichen Texten besingt. Sie schildert ihnen, wie sie mit dem/der Liebsten „auf das höchste Dach der Welt steigen“ können. Sie stärkt deren Selbstvertrauen mit der Zeile „Du lässt mich so sein, so wie ich bin, mich zurechtzubiegen hätte keinen Sinn“.

Diese Frau hegt die Schlaflosen, indem sie „Lass dieses Nacht nie enden“ singt. Sie schildert die ganze Widersprüchlichkeit des Daseins mit der Zeile „Du fängst mich auf und lässt mich fliegen“. Und hinterfragt religiöse Wahrheiten mit „Ewig ist manchmal zu lang“.

Wir hören die Botschaften und wollen mehr wissen. Ist diese Frau wirklich so blond, wie sie vorgibt. Ist sie glücklich verheiratet? Ist sie schwanger? Und falls ja, wir ihr noch genug Zeit bleiben, um Nacktfotos für den Playboy zu machen?

Wir folgen dieser Frau, wir hängen an ihr. Sogar Weltmeister umkreisen sie. Atemlos.

Und ja. Ich gebe es zu: Helene Fischer macht mir Angst.

 

Die Gier siegt über die Gerechtigkeit

Recht und Gerechtigkeit sind nicht dasselbe, manchmal geht beides für uns überhaupt nicht zusammen. Das Ende des Gerichtsverfahrens um den Formel-1-Strippenzieher Bernie Ecclestone ist so ein Fall. Er hat einem kriminellen Banker mächtig Geld zukommen lassen, zahlt eine mehr als doppelt so große Summe an die Staatskasse – und verlässt das Gericht quietschfidel als freier Mann. Wir sitzen da mit offenem Mund. Diese Welt verstehen wir nicht mehr.

Es bringt uns sowieso ins Grübeln, dass ein einzelner Mann mit schnellen Autos in internationalen Kreisverkehren mehr Geld verdienen kann als 99 Prozent der Weltbevölkerung.  Denn wo 100 Millionen Dollar angesichts der Verdienst- und Vermögensverhältnisse als angemessen gelten, muss ein Vielfaches vorhanden sein. Man will einen begnadeten alten Zocker, der heute noch der Freund schönster Frauen ist, aber bald schon ein Pflegefall sein kann, schließlich nicht komplett ruinieren.

25 Millionen Dollar hatten Ecclestone und seine Anwälte selbst angeboten. Also kommt die Frage: Wenn einer bereit ist, nochmal das Dreifache draufzulegen, spricht das dann nicht sehr dafür, dass er Dreck am Stecken hat? Müsste ein Gericht an dieser Stelle nicht “Stopp!” sagen und das Angebot zurückweisen?

Moralisch betrachtet ganz bestimmt. Das jedoch interessiert nicht. Nach dem 100-Millionen-Deal wurde erklärt, dass eine Verurteilung des Angeklagten nicht sicher gewesen sei. Wenn nun schon die Staatsanwaltschaft erkennen lässt, dass sie auf dem Basar mitspielen würde, fällt es den Richtern sowieso schwer, anders zu entscheiden. Man weiß nicht, was in deren Beratungszimmer alles gesprochen wurde. Aber die Einstellung des Verfahrens war nur mit der  Zwei-Drittel-Mehrheit sämtlicher hauptberuflicher und ehrenamtlicher Richter möglich. Gänzlich absurd kann die Entscheidung also nicht gewesen sein.

Nun gut, immerhin profitiert die bayerische Staatskasse dramatisch in Form von 99 Millionen Dollar. Ja, es gibt sogar eine Million für ein Kinderhospiz in Olpe.

Das ist schön. Aber bitte: Nenne niemand Bernie Ecclestone deshalb einen Wohltäter. Das wäre der allerletzte Sargnagel für die Gerechtigkeit.  Übel ist es uns auch so.

 

 

 

 

Die Ampel – unser Ort der Verzweiflung

Diese Gesellschaft wandelt sich. Gewohnte Autoritäten werden angekratzt oder verschwinden ganz. Nehmen wir die Verkehrsampel. Auch sie hat in diesem Land schon bessere Zeiten gesehen.

Die Ampel, wie man sie heute kennt, ist in diesen Tagen 100 Jahre alt geworden. Erstmals in der Praxis eingesetzt wurde sie am 5. August 1914 in Cleveland, Ohio. Ein wirkliches Erfolgsmodell: Sie wurde, gerade für uns Deutsche, zu einem wichtigen Orientierungspunkt unseres Alltags. Ja sogar unserer Freizeit.

Es ist noch nicht so lange her, da stellten wir uns, soweit wir anständige Leute waren, selbst um Mitternacht in einer schwach befahrenen Straße brav an die Gehsteigkante und warteten auf den Wechsel zu Grün. Trotz Ampel über die Straße zu gehen, war verpönt. Verstöße taugten – rein gefühlsmäßig – sogar als Jugendstreich.

Wobei wir auch bei diesem Thema  insgeheim die Südländer bewunderten. Die ruhmreichen Überquerer der Felbertauern-Hochalpenstraße erlebten schon in den 60-er Jahren, dass die Ampel zum Beispiel für Italiener kein hoheitliches Gerät, sondern eher ein unverbindlicher Orientierungspunkt war. Selbst mit kleinen Kindern in der Hand, schlurften sie über die Straße, wenn kein Auto in Sicht war.

Diese Lässigkeit haben wir erst nach und nach entwickelt. Die rote Ampel ist für Fußgänger heute eher optional – sofern keine Frau mit Kinderwagen neben einem steht. In der Inkarnation Radfahrer ignoriert der moderne Mensch das bunte Lichterspiel ganz und gar.

Ja, die Ampel als Institution ist auf dem absteigenden Ast. Zumal sie, wo es denn geht, durch einen Kreisverkehr ersetzt wird. Das sei die entspanntere Form, Verkehrsströme zu verteilen, heißt es.

Als Ort der Verzweiflung jedoch wird die Ampel bleiben. Weil wir das Umspringen auf Rot mit dem Ausruf “Warum immer ich?” kommentieren. Weil wir niemals glauben können, dass Rot- und Grünphasen von jeweils 20 Sekunden gleich lang sind. Und weil ihr Farbenspiel auch auf anderen Feldern genutzt wird oder werden soll. So bei der Kennzeichnung von Lebensmitteln. Wo Rot drauf ist, lauern ungesunde Dickmacher.

Die Folge: Wir sehen die Gefahr und sehnen uns nach Bewegung. Die große Idee trägt also. Auch nach 100 Jahren.

Ob Krisenherd oder Lotto: Hohe Bälle machen glücklich

Ob man sich glücklich oder niedergeschlagen fühlt, hat immer mit der persönlichen Wahrnehmung zu tun. Pickel auf der Seele verursacht uns etwa das Gefühl, dass uns Informationen  intellektuell überfordern. Und dazu genügt mitunter die Lektüre einer einzigen Tageszeitung.

Darin steht beispielsweise, dass die Wirtschaft die Krisenherde spürt. Sofort fragt man sich, ob diese gegen die kalte Progression helfen, die uns ja gräßlich frösteln lässt. Man erfährt aber auch, dass sich die Chefin der bayerischen Staatskanzlei, Christine Haderthauer, wegen einer Modellauto-Affäre im Kampfmodus befinde. Ihr Vorbild dabei sei die Superheldin Lara Croft.

Diese ist virtuell, wird aber leibhaftig von Angelina Jolie gespielt. Fragt sich also, wer Frau Haderthauers Brad Pitt ist. Horst Seehofer wäre – bei allem Respekt – für diese Rolle fehlbesetzt. Bleibt als hochrangiger Parteifreund Finanzminister Dr.Markus Söder. Und dieser wagt sich tatsächlich an schier übermenschliche Aufgaben. Ihm wird es zu verdanken sein, wenn Westmittelfranken in eine “neue Förderkulisse” aufsteigen wird. Dank “dezentraler  Entwicklungsachsen”.

Wir wissen nicht, was das ist. Aber hier handelt ein Held. Oder? Gleichfalls lesen wir nämlich, dass der von ihm geschaffene Sandstrand am Wöhrder See in Nürnberg von Enten und Gänsen erobert wurde und gnadenlos zugekackt wird. Dieser Mann, der mit der geballten Landtags-Opposition je nach Lust und Laune mehr oder weniger heftig Schlitten fährt, kapituliert vor einer Ansammlung von Stadtgeflügel?

Wer soll sich da glücklich und geborgen fühlen? Letztlich sind wir – wie bei verrückten Lottozahlen – dem Zufallsgenerator des Lebens ausgeliefert. Doch wir resignieren nicht. Haben doch die deutschen U-19-Fußballer ihre  Europameisterschaft gewonnen. “Gegen tief stehende Portugiesen”, wie die Zeitung schreibt. Unsere Wahrnehmung ist eindeutig: Hohe Bälle machen glücklich.

Betende Hände für den Flughafen

Dem Wesen nach ist ein Flughafen nichts anderes als ein Bahnhof oder eine Bushaltestelle. Man geht hin, um möglichst schnell von einem Ort zu einem anderen zu kommen. Hier und dort sind Airports auch noch etwas anderes: Letzte Biotope der Heldenverehrung, des Sich-Verneigens vor großen Söhnen. So kommt es jetzt auch bei uns in Nürnberg. Die hiesige Abflugstelle wird nach dem Maler Albrecht Dürer benannt. Die damit verbundene Hoffnung: Es möchten doch bitteschön wieder ein paar Menschen mehr landen und starten.

Unser Finanzminister Markus Söder hat als Initiator bei diesem Thema durchaus listig gedacht. Albrecht Dürer zieht auch 486 Jahre nach seinem Tod große Besuchermassen in Ausstellungen seiner Werke. Warum also sollte man diese Attraktivität nicht für einen Flughafen nutzen, der in den vergangenen Jahren stark an Publikum verloren hat und – gemessen an den Passagierzahlen – nur noch auf Platz 10 in Deutschland rangiert?

Die Frage ist bloß: Wen juckt der Name? Der Münchner Airport heißt Franz-Josef Strauß, aber es ist nicht überliefert, dass er deshalb überproportional stark von CSU-Anhängern genutzt und von Sozialdemokraten gemieden würde. Fliegt man als Berliner nach New York, weil man John F. Kennedy posthum für seine berühmte Rede danken möchte? Findet man die Landung in Berlin-Tegel besonders spannend, weil er (was kaum einer weiß) nach dem verwegenen Flugpionier Otto Lilienthal benannt ist? Zieht es die Feministinnen nach Neu-Delhi, weil wenigstens dort ein Flughafen einer Frau, nämlich Indira Gandhi, gewidmet ist?

Kaum, aber immerhin: Unser Dürer sorgt nicht für internationale Missverständnisse. So wie etwa der Moron Airport in der Mongolei, dessen Name auf Englisch „Idiot“ bedeutet. Man muss sich nicht vor schlechten Gedanken hüten, wenn man vom Flughafen Fak Fak in Indonesien spricht. Dass es einen Rifle Airport (also Flinten-Flughafen) in den USA gibt, wundert niemand. Dagegen klingt der Mafia Airport in Tansania anrüchig. Er heißt aber bloß so, weil er sich auf einer Insel dieses Namens befindet.

Fassen wir zusammen: Dürer ist nett. Er macht nichts kaputt. Er ist aber im Reigen der berühmten Flughafen-Namensgeber keine wirklich große Nummer. Nürnberg wird durch ihn ebenso wenig zum bedeutenden Flughafen werden wie der Salzburger Airport durch seinen Namensgeber Wolfgang Amadeus Mozart. Das dortige Geschehen wird eher malerisch bleiben. Passagiere dürfen sich weiterhin freuen, dass sie mit minimalen Wartezeiten abheben können. Was den großen Aufschwung angeht, dürften die “Betenden Hände” ähnlich gut helfen wie der Name ihres Schöpfers..

Bestraft Putin! Gebt ihm jede WM!

Es ist eine besondere Erfahrung, das Finale einer Fußball-Weltmeisterschaft irgendwo im Ausland zu erleben. Keine Fahnen, kein Geschrei, kein Autokorso. Später liest man nach, was  in Deutschland anschließend passiert ist und denkt sich, dass es sich um einen Irrsinn von erheblicher Größenordnung gehandelt haben muss. Und ein solcher erzeugt jede Menge Irrtümer.

Führend beim Verbreiten abseitiger Schlussfolgerungen waren die Boulevard-Medien. Sie verbreiteten die frohe Kunde, dass sich die Stimmung im Lande grundlegend gewandelt habe. Mutmaßliche Experten erklärten, dass  Menschen nun motivierter zur Arbeit gingen. Sie hätten ja, schließlich, den Anspruch, Weltmeister zu sein. Es wurde darauf gewettet, dass ab sofort in jeder Stunde zehn Minuten pure Fröhlichkeit der Standard sein würde. Schließlich zeigten sich die WM-Folgen-Abschätzer überzeugt davon, dass auch das Wetter besser würde.

Dabei wissen wir doch: Nichts von alldem wird passieren. Es handelte sich ja nur um ein weltberühmtes Sportereignis, das bei den Siegern gute Laune macht. Aber davon wird die Welt nicht besser. Auch der Urlaubseffekt verfliegt bekanntlich schnell.

Der größte alle Irrtümer war aber über die Schlagzeile “Nehmt Putin die WM weg!”. Dies sei die angemessene Strafe für den Abschuss des Passagierflugzeuges MH 17 in der Ost-Ukraine. Abgesehen davon, dass es das Leid der Opfer und ihrer Angehörigen obszön bagatellisiert, sie in Bezug zu einem Fußballturnier zu setzen, liegt dieser Idee der falsche Gedanke zugrunde, dass eine Fußball-Weltmeisterschaft ein Geschenk sei.

Das Gegenteil ist der Fall. Die famose Fifa-Party reißt große Löcher in jede Staatskasse und hinterlässt prachtvolle Stadien, von denen keiner weiß, was man hinterher damit anfangen kann. Jede WM muss größer, schöner und vor allem teurer sein als ihre Vorgängerin.

Und deshalb, liebe Leute vom Boulevard, hätte eure Botschaft lauten müssen: “Bestraft Putin! Gebt ihm jede WM!”. Das wäre noch immer völliger Quatsch gewesen. Aber so ist das eben – mit so mancher Schlagzeile.

 

 

 

 

 

Nach dem Triumph wartet die Arbeit

 

Jedem Triumph wohnt das Tragische inne. Insofern nämlich, als es nach dem Gipfelsturm unweigerlich abwärts geht. So stehen wir nach gewonnener Fußball-Weltmeisterschaft gerade da.

Natürlich war es in Ordnung, das famose Tor gegen „die Gauchos“ ausgiebig zu bejubeln. Nicht mal bei der Silvesterfeier zur Jahrtausendwende war so viel nach-mitternächtliches Geschrei in diesem Land. Im Ausland dürfte man gestaunt haben, wie enthemmt die Deutschen feiern können. Ihre Jubelorgie war nicht so schön anzuschauen wie der Karneval in Rio, dafür aber lauter.

Doch wie ist das Leben schöner? Wenn du einmal so richtig weit unten angekommen bist, bleibt dir zumindest die Perspektive, dass es Zug um Zug nach oben gehen könnte. Aufstiegszuversicht war einmal eine Grundstimmung in Deutschland. Unglücklich hat sie die Menschen nicht gemacht.

Jetzt aber sehen wir mit wieder ausgeschlafenen Augen, dass eine Kanzlerin nicht nur junge Männer küsst. Jetzt geht es um Spione, um den massenhaften Tod in Nahost, um eine seltsames Handelsabkommen, aber auch um schier unlösbare Probleme, wie etwa die Frage, wie die Millionen alter Menschen in 20 Jahren human behandelt werden können. Oder wollen wir darüber reden, ob es normal ist, dass tausende Menschen elendig im Mittelmeer ersaufen, weil sie in ihrem Leben ein Stückchen aufsteigen wollen?

Zu gern würden wir diese Tage mit Goethe besingen: „Verweile doch! Du bist so schön!“ Fatal ist bloß, dass das Zitat einen zweiten Teil hat: „Dann magst du mich in Fesseln schlagen, dann will ich gern zugrunde gehen!“ Gar so schlimm muss es nicht kommen, aber die Höhenluft ist weg, die Wolken sind wieder über uns. Machen wir uns an die Arbeit – bis zum Start der Bundesliga ist noch ein paar Tage Zeit.

 

 

 

Die Jobmaschine Spionage

Ein Problem dieser Gesellschaft ist der Pessimismus. Wenn es darum geht, ob eine Krise nun eine Chance oder das Verderben sei, entscheiden wir uns allzu gerne für die letztere Antwort. So ist es auch bei der aktuellen Spionage-Affäre.

Zunächst einmal: Gnadenloses Ausspähen war und ist das Wesen paranoider Staaten. Diktaturen, die vom Wesen her Politik gegen ihre Untertanen machen, sind so. Aber auch die USA. Wo der Waffenbesitz als Grundrecht gilt, muss der Verfolgungswahn gewaltig sein.

Das ist so, das ist nicht zu ändern. Wenn wir aber dieses wissen: Warum verschwenden wir so viel Energie darauf, über diesen Zustand zu jammern? Das Glas ist halbvoll! Sehen wir lieber die Chancen der aktuellen Entwicklung. Und die sind gewaltig.

Eine Dienstleistungsgesellschaft wie die unsere ist unablässig damit beschäftigt, für die in ihr lebenden Menschen mehr oder weniger sinnvolle Aufgaben zu finden. Man betrachte nur die von schnuckeliger Musik unterlegten Anstrengungen der Telekommunikations-Konzerne, uns sinnlose Tarif-Verrenkungen oder Apps als lebensnotwendig zu verkaufen.

Sehen wir also das Positive: Wenn sich eine Gesellschaft konsequent daran macht, andere Nationen, am Ende aber die eigenen Leute in jeder Lebenslage zu überwachen, generiert sie ein überragendes Beschäftigungspotential. Vermutlich 60 Prozent des Bruttosozialproduktes der DDR dürften auf die Arbeit der Stasi und ihrer Töchterunternehmen zurückgegangen sein. Und wenn die USA pro Jahr 50 Milliarden Euro für Bespitzelung ausgibt, Deutschland aber nur 800 Millionen, dann ist gewaltig Luft nach oben.

Seien wir also nicht verängstigt, und werfen wir sie an, die Jobmaschine Spionage. Denken wir daran, wie wunderbar sich dieses Projekt in unserem dualen Bildungssystem verankern lässt. Beginnend vom Hilfs-Spitzel über den dreijährig ausgebildeten Guck-und-Horch-Gesellen bis zum IHK-geprüften Master auf Spience und zum Bachelor of Späh.

Das Bruttosozialprodukt wird explodieren. Und: Dank Facebook ist der Erfolg garantiert. Denn schwer ist Bespitzeln in diesen Zeiten ja wirklich nicht mehr.

 

 

Schröpfer-Alex und die fremden Autos

Politiker, wie auch Gewerkschafter, Pfarrer, Sozialarbeiter und andere Beseelte, kämpfen in diesem Leben vor allem für eines: Gerechtigkeit! Man könnte auch sagen, dass es das Ziel der Arbeit der Angehörigen dieser und verwandter Berufsgruppen ist, den Himmel auf Erden zu schaffen. Aber das ginge beim Thema Pkw-Maut dann doch zu weit. Grenzenlose Freiheit verspricht dieses Projekt ja nicht.

Oder doch? Über die Vignette erwirbt der inländische Autofahrer eine Flatrate für alle Straßen. Unbegrenzt darf er von der Spielstraße bis zu achtspurigen Autobahn alle Fahrbahnen benutzen – und sich zudem daran freuen, dass die holländischen Wohnwagenbesitzer den Verkehr nicht mehr kostenfrei behindern dürfen. Wir sparen schließlich bei der der Kfz-Steuer. Unsere Straßen gehören uns. Und wer drauf will, zahlt gefälligst. Sagenhafte 71 Prozent der Bundesbürger finden dies gut. Dies besagt eine Umfrage des Institus dimap (die die CSU bezahlt hat, aber das ist selbstverständlich nebensächlich – sagen die Meinungsforscher).

Also alles in Butter? Das leider nicht. Denn das Konzept der Pkw-Maut trägt die schlimmen Aspekte des deutschen Steuerrechts in sich. Auch dieses folgt dem Prinzip “Himmel auf Erden”, was bedeutet, dass es einerseits Gerechtigkeit für Alle schaffen, aber andererseits jedem Einzelfall gerecht werden will. Am Ende wird es derart kompliziert, dass es, wie beim Steuerrecht, einer blutigen Revolution bedürfte, um Nachhaltiges zu ändern. Wenn wirklich alle Öko-Aspekte für die Zuweisung der Vignettenfarbe beachtet werden sollen, dürfte es bunt werden auf den Autoscheiben. Und warum für Elektroautos nichts bezahlt werden soll, ist schwer nachvollziehbar. Kann man doch seriös nur Luftkissenfahrzeugen bescheinigen, dass sie den Straßenbelag nicht abnutzen.

So bleibt diese Maut ein rätselhaftes Ding. Und warum einer, der zum Schröpfer-Alex mutiert, beim Vorstellen seiner Idee so selbstzufrieden grinst, fragt man sich auch. Er ist eben beseelt, unser Minister Dobrindt.

 

Franzosen ohne Wein: So geht TTIP

Es ist eine kulturelle Revolution: Wie frisch gemeldet wird, können in Frankreich Wein und Cidre am Arbeitsplatz ab sofort durch den Chef verboten werden. Wieder verschwindet Typisches. Aber wie sollte es auch anders sein, in diesen Zeiten von TTIP?

Die Franzosen haben wir uns nie besonders fleißig vorgestellt. Wir sahen sie mit Baskenmütze auf dem Kopf, Baguette unter dem Arm, Gitanes im Mundwinkel – und selbstverständlich immer mit gutem Essen und Wein auf dem Tisch. Wir nannten es “Savoir vivre”. Auch andere Landsleute haben wir pflichtbewussten Deutsche bewundert. Die eleganten Italiener, die in ihrer Mittagspause von 12 bis 4 Uhr nachmittags am Lido rösten oder die Griechen, die lieber Sirtaki tanzen als ordentlich zu buckeln. Ein bisschen was von dieser Lässigkeit wollten auch wir haben.

Aber damit ist es vorbei – ganz aktuell in Frankreich. Dort haben die Gesetze bisher vorgesehen, dass “kein alkoholisches Getränk außer Wein, Bier, Apfelwein oder Birnmost am Arbeitsplatz erlaubt ist”. Ein Umtrunk im Job war aber bei den Galliern bei verschiedensten Anlässen ganz normal. Das ist weggefegt von einer genussfeindlichen Regierung. Sie argumentierte mit der Statistik, wonach Franzosen über 15 Jahre im Durchschnitt pro Tag 2,7 Gläser eines alkoholischen Getränks zu sich nehmen. Alkoholmissbrauch wird für täglich 134 Todesfälle verantwortlich gemacht.

Was aber hat das mit dem famosen Handelsabkommen TTIP zu tun? Vordergründig nichts, aber es passt ins dazugehörige Denken. Denn den Produzenten dieser Welt und ihren Anwälten gefällt eines nicht: Unberechenbare, eigenwillige Konsumenten samt einer nicht globalisierten Lebensart. Aus deren Sicht kann es nicht sein, dass hier ein Wald und dort ein Busch herumsteht. Es beunruhigt sie, wenn es einen Hügel in der Landschaft gibt, hinter den sie nicht schauen können.

Die wunderbare Welt der Konzerne ist eine Ebene. Vielleicht staubig, vielleicht mit ein bisschen Geröll – aber jedenfalls so, dass sich niemand verstecken kann und alles gleich ist. Ein bisschen Wüste Gobi und etwas Mars. Erst wenn der H&M im Urwald so aussieht wie bei uns, ist die freie Welt am Ziel.

Wollen wir das wirklich? Doch hoffentlich nicht. Bestellen wir also ein richtig schönes fränkisches Menü, mit Obatztem, Bratwürsten, Schäufele, Landbier und Obstbrand. Und denken wir beim Anstoßen laut an unsere Freunde in Frankreich: Vive la Vielfalt! A votre santé!