Alles neu, oder: Die Liebe der Veganer zur Wurst

Kennen Sie Ferran Adriá? Es handelt sich um den spanischen Koch, der vor gut 20 Jahren damit begonnen hat, Lebensmittel in ungewohnten bis verrückten Erscheinungsformen zu präsentieren. Seine so genannte Molekularküche hat Köche weltweit beeinflusst. Inzwischen hat die Kunst  des kulinarischen Sphärisierens die Luxuszone verlassen und den Markt der Normalsterblichen erreicht.

Zurzeit kommen zwei Zeiterscheinungen zusammen. Im Sommer wird gegrillt. Doch wir leben auch in einer Epoche des gewachsenen Ernährungsbewusstseins sowie der christlich-buddhistischen Sanftheit. Töten ist böse. Also werden wir Vegetarier. Oder noch mehr.

Wo es bisher den Aufruf zur vergnügten Nackensteak- und Sparerib-Party gegeben hat, kommt jetzt die Einladung zum “veganen Weißwurstfrühstück”. Das macht stutzig. Bedeutet das, dass man in dieser Runde die Würste nur anschauen, aber nicht essen darf. Oder sind diese Würste ohne tierisches Eiweiß gemacht? Und tatsächlich: Pflanzliche Grillwurst ist im Kommen, das entsprechende Soja-Produkt eines niedersächsischen Großschlächters hat gerade bei einem Geschmackstest gut abgeschnitten.

Bloß: Wozu die Mühe. Warum ist es für Veganer, die ja tierische Produkte ablehnend, eine Wurst verlockend? Weil unbearbeitetes Tofu wie Quallenrotz aussieht?

Man rätselt, und fragt sich, was passieren würde, wenn querdenkende Veganer und Vegetarier entdecken sollten, dass Fleischgenuss das Non-Plus-Ultra ist. Wird es dann das Wiener Schnitzel als Nachbildung einer Aubergine serviert, wird die Schweinshaxe vor dem Verkauf in einen Blumenkohl verwandelt? Glättet und färbt Ikea seine Kötbullar und legt sie als Tomaten an die Theke?

Niemand weiß das. Sicher ist bloß, dass wir, was das Essen angeht, noch viele Überraschungen erleben werden. Wissen heute die Kinder, dass Kühe lila sind, werden sie in zehn Jahren sehnsuchtsvoll in die Baumkronen schauen, weil sie dort Fischstäbchen vermuten. Wie Essen aussieht – das wird wurst. Ferran Adriá wäre glücklich. Ganz bestimmt.

 

Die Zukunft? Her mit den Körperdaten!

Wie sieht die Welt der Zukunft aus? Diese Frage beschäftigt uns immer wieder mal. Was mich angeht, gebe ich zu: Ich wandle auf einem schmalen Grat zwischen Faszination und Grusel. Nicht alles ist eine Verheißung.

Gehen wir davon aus, dass es für die Computer, besonders aber für die Smartphones dieser Welt im raschen Takt neue Software und Apps geben wird. Unterhaltung wird dominieren. Sofern es um harmlosen Quatsch geht, wird keiner Einwände haben.

Autos werden lernen, selbst zu fahren. Wir können getrost unsere Mails checken oder famosen 3-D-Raumklang aus unserer Musikanlage genießen, während wir auf der Autobahn unterwegs sind. Doch hier kommen uns die ersten Zweifel. Bestimmt kann diese überragende Technik zunächst nurvon Oberklasse-Käufern bezahlt werden. Sie funktioniert aber nur, wenn sich das Fahrzeug an die Verkehrsregeln hält, die ihm per Satellit gemeldet werden.

Wie aber fühlt sich der Besitzer eines 400-PS-Audis, wenn er mit Tempo 6o durch die Baustelle rollt und von ungeduldigen  Lkw-Fahrern die Lichthupe bekommt? Wo bleibt die Freude am Fahren, wenn man selber bloß auf Instrumente glotzt? Intelligente Karre, dösender Fahrer – wollen wir das wirklich?

Weltweit Furore wird allerdings das ein Kleidungsstück machen, an dem zurzeit bei uns in Franken das Fraunhofer-Institut forscht. Es handelt sich um eine Art Vorratsdaten-Hemd. Während wir es tragen, überprüft es laufend unsere Körperfunktionen. Wir erfahren, was uns den Puls hochtreibt, was uns glücklich macht, welche Handicaps wir haben, welche uns drohen.

Jede Wette, dieses Shirt wird ein Renner. Man hat sich immer Kontrolle. Man weiß, wann man zu viel und das Falsche gegessen und deswegen gefurzt hat. Durch die Vernetzung mit anderen Probanden wird auch das moderne Bedürfnis nach dem Vergleichen, dem so genannten Benchmarking, befriedigt. Wir wollen erfahren, dass wir besser sind. Und wir werden besser sein.

Goldene Zukunft, demnach? Vielleicht. Bis man älter ist. Denn was als Sportzubehör startet, wird irgendwann von der Gesundheits- und Versicherungsbranche entdeckt werden. Die von Niedrigstzinsen geplagten Konzerne werden das Späh-Hemd nutzen, um den Trägen, Fetten und Dauerkranken die Beiträge nach oben zu korrigieren. Beste Tarife verdient nur, wer sich nachweisbar um seine Gesundheit kümmert. Und wer sich weigert, seine Vitaldaten zu senden, zahlt erst recht.

Sie halten das für unwahrscheinlich? Alsdenn: Legen wir uns diesen Text auf Wiedervorlage, ins Jahr 2025. Sie werden sehen. Ansonsten: Träumen Sie von einer schönen Zukunft. Das ist erlaubt.

 

 

 

Supermärkte: Die Quengelzonen unserer Fettzellen

“Denk’ ich ans Wiegen in der Nacht, so bin ich um den Schlaf gebracht.” Vielleicht, nein wahrscheinlich würde der große Heinrich Heine so dichten, wenn er in diesen Zeiten einer von uns wäre. Denn tatsächlich: Deutschland ansich interessiert uns weniger stark als unsere falsch positionierten Pölsterchen oder Polster. Jedoch, gibt es ein Entrinnen? Theoretisch unbedingt, in der Praxis kaum. Denn wer kauft nie im Supermarkt?

Unser Glaube an die Theorie des Schlankwerdens spiegelt sich in der Vielzahl von mehr oder weniger qualvollen Diäten. Die Liste reicht von A wie Atkins- und Ayurveda-Diät über G wie Gylx-Diät und M wie Mittelmeer-Diät bis hin zu W wie Weight-Watchers- und X wie xx-well-Diät. All diesen Konzepten ist gemeinsam, dass man auf etwas Falsches verzichten soll. Das gelingt in Einzelfällen durchaus. Allzu oft jedoch ist der Jo-Jo-Effekt treuer  Begleiter von Abschmelz-Aktionen.

Vielleicht haben wir die ultimative Strategie bloß noch nicht erkannt: die Tante-Emma-Diät. Was sich aber ändern könnte. Forscher der Göttinger Georg-August-Universität wollen nämlich herausgefunden haben, dass das Einkaufen im Supermarkt dick macht. Die Wissenschaftler haben sich bei ihrer Studie in Kenia umgeschaut. Dort, wie auch in Schwellenländern Asiens, sind traditionelle kleine Lebensmittelläden auf dem Rückzug. Sie werden – wir haben das auch erlebt – durch Supermärkte ersetzt. Und es zeigte sich: In Städten mit einer vergleichsweise großen Zahl von Einkaufszentren gibt es nachweislich mehr dicke Menschen.

“Kalorien sind im Supermarkt billiger als in traditionellen Geschäften”,  lautet eine Begründung der Göttinger Ernährungsforscher. Und wenn wir ehrlich sind, stimmt es doch.

Löst unsere Fleischereifachverkäuferin mit der Frage “Darf’s a bissl mehr sein?” einen sanften Völlerei-Alarm aus, so hauchen uns die Produkte in den Auslagen der Einkaufszentren ein vielstimmiges “Nimm mich!” zu.  Während innere Stimmen gleichzeitig „Greif zu!“ rufen.

Natürlich werden wir schwach. Die Supermärkte sind die Quengelzonen unserer Fettzellen. Woanders kaufen wäre ein Weg. Alsdenn: Denk ich an Lidl in der Nacht…

Heiliger Computer, Du machst uns kaputt

Viel häufiger als früher lesen wir Meldungen, dass es berufstätigen Menschen immer schlechter geht. Das Bruttosozialprodukt wächst kaum noch, der Stress wird größer und größer. Die Leute klagen, sind erschöpft. Manche bringen sich mit Medikamenten auf Trab. Was aber führt zu dieser Entwicklung? Mindestens mitschuldig ist: Der Computer.

Wir wollen nicht in Erinnerungen an die schönen nicht-digitalen Zeiten schwelgen. Früher war nicht bloß besser. Zum Beispiel musste man zum Kauf eines Buches zum Händler laufen. Wer sich verlieben wollte, musste den mühsamen Weg des Balzens oder des Schönsaufens gehen. Für all dies reichen heute ein paar Klicks.

Aber die Computerisierung unseres Daseins hat Schattenseiten. So sind wir gerade auch am Arbeitsplatz zu Sklaven von zumeist US-amerikanischen Programmierern geworden. Für jede Tätigkeit gibt es eine Software. Und wer da meint, seinen Job auch ganz anders machen zu können, täuscht sich.

Ein richtig großes Problem ist die Datensicherheit. Wo digital Werte geschaffen werden, gibt es, wie im analogen Leben auch, böse Leute, die das für ihre Zwecke nutzen wollen. Man versucht, Mitteilungen mitzulesen, Bank-Passwörter zu knacken oder Computer fernzusteuern. Das Abfischen von Daten, um passende Werbelinks zu schicken, ist noch die harmlose Variante. Sowieso hat man den Eindruck, dass viele Hacker eher große Kinder als Gauner sind. Gottseidank.

Trotzdem gilt: Wer über interessantes Material verfügt, muss sich wehren. Also investieren Firmen enorme Geldsummen in antivirale Aktionen und drangsalieren ihre Belegschaft mit Verhaltensregeln. Wenn der antivirale Schutzwall hält, ist alles gut.

Wirklich? Nein, denn diese Kosten müssen irgendwo erarbeitet werden. Die Produktivität muss steigen – und damit der Stress für jeden einzelnen. Und weil es immer mehr Software gibt, die den Hackern ihre Attacken erleichtert, muss immer mehr dagegen unternommen werden.

Die große Verheißung des Digitalen war, dass unser Leben leichter, spannender und demokratischer werden würde. In vielerlei Hinsicht ist das so.  Aber die Nebenwirkungen sind erheblich. Ist Bill Gates also mehr Messias als Teufel? Ist das Internet mehr Verbrechen als Versprechen? Wenn man nachdenkt, kommt man wenigstens ins Grübeln…

(Anmerkung: Dieser Text wurde mit amerikanischer Software an einem Laptop erstellt)

 

 

Ekel-Essen macht uns nur noch stärker

Also sprach meine ehrenamtliche Medienberatung: “Wenn du Klicks willst, musst du über das Dschungelcamp schreiben.”Ja, stimmt schon. Aber irgendetwas in mir sträubt sich. Ich habe nämlich von der aktuellen Staffel nur 15 Minuten gesehen. Sachkunde vorzutäuschen, hieße demnach Lügenpresse sein.

Die wahrhaftige Dschungelcamp-Presse ist die Bild-Zeitung. In ihr habe ich als vermutlich nicht gelogene Meldung gelesen, dass eine gewisse Maren Gilzer einfach alles runterschluckt. Die somit zur Dschungelköniging Gewordene war in den 80-er Jahren eine ausgesprochende Katalog-Schönheit. Nach dem Start des Privatfernsehens drehte sie in einer Sendung namens “Glücksrad” Buchstaben um. Sie war die Händlerin, bei der man ein “E” kaufen konnte. Auch ich fand sie damals nicht unsexy.

Ihr Dschungelcamp-Auftritt ist nicht würdevoll, aber lehrreich. Wir erfahren nämlich, dass den essenden Menschen nahezu nichts umbringt. Auch die ekligsten Körperteile ekliger Tiere haben irgend einen Nährwert. Was uns nicht umbringt, macht uns nur härter.

Und um das zu wissen, brauchen wir keinen Dschungel. Eine Pute aus einem ostwestfälischen Mega-Stall ist wohl kaum gesünder als eine Kakerlake aus australischer Freilandhaltung. Also haben wir uns doch nicht so. Probieren wir etwas Neues.

Zumindest eines ist sicher: Der Glaube, dass ein hoher Preis für Qualität bürgt, ist zumindest unter Männern nicht so weit verbreitet. Gemäß einer aktuellen Statistik ist das billige Oettinger das beliebteste Bier der Deutschen. Es siegte knapp vor Krombacher. Jenem Bier, dessen Verkauf schon mal der Aufforstung des brasilianischen Dschungels diente.

Fazit: Wir bleiben uns treu. Vielleicht ekeln wir uns manchmal. Aber wenn, dann bitte bodenständig.

 

 

 

 

 

Kontrolle macht das Leben unsüß

Egal, was da kommen mag: Wir haben alles unter Kontrolle. Vor allem uns selbst.

Der moderne Mensch ist ein Gefangener des so genannten Benchmarkings, also des Vergleichens mit ähnlichen Menschen oder Konkurrenten. Begonnen hat diese Zeiterscheinung in der Arbeitswelt. In manchen Unternehmen sind Controller, die Zahlen lesen und/oder interpretieren, inzwischen zahlreicher und mächtiger als jene Beschäftigten, die tatsächlich etwas produzieren. Die Frage, ob Tätigkeiten auf die richtigen Kostenstellen geschrieben sind, ist heute von überragender Bedeutung.

Das färbt ab. Deshalb wächst auch in jedem von uns die Angst, etwas Unvernünftiges oder zu wenig Vernüpftiges zu tun. Wir wollen gut, wir wollen besser sein als andere. Was wiederum nie so einfach wie heute war, haben wir doch Smartphones, die uns kontrollieren und uns zu Spitzenleistungen antreiben. Da gibt es eine Jogging-App, die es uns erlaubt, noch vor dem Duschen allen Freundinnen und Freunden mitzuteilen, dass wir gerade 6,8 Kilometer durch den Wald getrabt sind. Schrittzähler teilen uns jeden Abend mit, ob wir die von der Weltgesundheitsorganisation ermpfohlene Zahl von Schritten gegangen sind. Mit Hilfe der beliebten Sixpack-App verwandeln wir Bauchfett in Muskelstränge.

Bei alldem werden Daten über uns gesammelt. Und dafür gibt es Interessenten. So hat die Generali Lebensversicherung bekannt gegeben, dass sie Fitnessdaten ihrer Kunden abgreifen möchte. Der Konzern wolle, so die für die Masse der Naiven formulierte Begründung, seine Beitragszahler dabei unterstützen, sich selbst und aktiv um ihre Gesundheit zu kümmern. Wer eifrig rennt, springt und sich dehnt, soll mit Gutscheinen für Rei­sen und fürs Fitnessstudio belohnt werden. Im nächs­ten Schritt seien Rabatte bei den Versicherungsprämien möglich.

Oder auch nicht. Wir müssten doch bescheuert sein, unsere Daten ausgerechnet denen zu geben, die uns für möglichst viel Geld eine möglichst geringe Leistung bieten wollen. Lassen wir das – und vergessen wir nicht: Sinnloses, lustvoll getan, kann ungemein gesund sein. Einfach, weil Kontrollverlust auch mal Freude macht. Also, liebe Generali, sei leise und teste Dich selber. Deine Controller sind bereit.

Wir werden angefüttert – analog und digital

Es soll immer noch Leute geben, die an das Gute im Kapitalismus glauben. Die meinen, dass unsere versammelten Weltmarktführer und sonstigen Großunternehmen vor allem das Wohl der Menschen im Auge haben. Welch ein Irrtum!

Jüngster Beweis: Aldi hat die Preise für Pommes frites, Kroketten und Zucker dramatisch gesenkt. Der Discounter setzt damit einen Trend, dem sich, nach allem was wir wissen, die anderen Händler anschließen werden.

Ausgerechnet Pommes! Ausgerechnet Zucker! Diese Preissenkungen bedeuten doch nichts anderes, als dass die Lebensmittelhändler die Zeit des Abnehmens für beendet erklären. Man will uns anfüttern für die beginnende Vorweihnachtszeit. Wir sollen uns mit billigen Kohlehydraten zudröhnen, wir sollen Lust auf Süßes bekommen, sollen bereit sein für Kroketten, Nuss  und Mandelkern.

Derart auf Kalorienzufuhr konditioniert werden wir an Gewicht zulegen – um dann nach den Festtagen wieder in eine der zahllosen Diät-Programme einzusteigen.

Jede Wette: Aldi und Co. werden uns ab Februar mit stark verbilligten Sportklamotten überraschen. Vielleicht stellen sie selbst Fatburner in Dosen ins Regal. Oder sie bekommen Erfolgsprämien von Apotheken und halbseidenen Eiweiß-Versendern.

Womit wir bei Jaron Lanier wären. Der Web-Pionier und Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels prangert die Auswüchse in der digitalen Welt an. Insbesondere kritisiert er, dass die großen Internetkonzerne schamlos Geld mit Daten verdienen, die ihnen eigentlich nicht gehören. Indem sie unsere Bedürfnisse ausforschen und dieses Wissen an Verkäufer aller Art weitergeben.

Ja, empören wir uns ruhig über die üblen Machenschaften der Googles und Facebooks. Denken wir aber auch daran: Verarsche funktioniert nicht nur über Algorithmen. Sondern auch über Essbares, das in Pappkartons in Blechregale gestellt ist.

Was bleibt, ist eine ewige Wahrheit. Die Händler dieser Welt, ob analog oder digital, wollen immer unser Bestes: unser Geld.

Apple hilf: Wir haben keine Zeit!

Ich habe keine Zeit! Wahrscheinlich gibt es kein Gefühl, das die Menschen in diesem Land mehr verbindet. 35-Stunden-Woche? 30 Tage Urlaub? Egal, wir glauben fest daran, dass unser Leben viel zu eilig an uns vorbeirauscht. Nicht wir haben unser Dasein im Griff, sondern die Zeiger der Uhr.

Somit ist es absolut zeitgemäß, wenn uns die Firma Apple ein Smartphone als Armbanduhr anbietet. Dorthin schauen wir ohnehin dauernd. Und da dieses Gerät fest mit dem Besitzer verbunden ist, hilft es uns mehr als jedes Handy in unserem Bemühen um Effizienz. Schließlich muss, wer keine Zeit hat, zusehen, dass er welche freischaufelt. Was natürlich leichter ist, wenn man weiß, wie viel Zeit man für welche Tätigkeit verschwendet.

Für den Durchschnittsmenschen gibt es neuerdings belastbare Werte. So will eine britische Organisation namens Macmillan Cancer Support herausgefunden haben, dass der Westeuropäer pro Jahr 6,8 Tage auf dem Klo sitzt. Was man durch das Abschrauben der Schüssel ändern könnte. Auf dem Stehklo geht’s nämlich schneller. Nur unwesentlich länger, nämlich 7,9 Tage pro Jahr, sucht der Mensch nach irgendetwas. Meine iWatch würde hier einen deutlich höheren Wert anzeigen.

Angeblich 11,9 Tage pro Jahr wird unsere Wäsche gewaschen. Fast genauso lange, nämlich 11,3 Tage, sind wir nach dieser Statistik erkältet.

Und wir warten und warten: So stehen wir 2,3 Tage pro Jahr für irgendetwas in der Schlange. Wir warten 2,2 Tage darauf, dass die Ampel von Rot auf Grün springt. Schließlich hängen wir 1,7 Tage pro Jahr in einer Telefonwarteschleife. Welche ja wiederum eine Erfindung der Neuzeit ist.

Alleine für diese wunderbaren Tätigkeiten ist somit rechnerisch ein Jahresurlaub zu opfern. Unglaublich – und deshalb brauchen wir die Apple-Uhr, damit wir alles registrieren, analysieren und gnadenlos benchmarken können. Denn Zeitgewinn macht glücklich.

Wobei: Ein bisschen droht auch hier der Dobrindt-Maut-Effekt. Es könnte nämlich sein, dass das Erfassen und Auswerten der Daten mehr Zeit verschlingt, als man durch Effizienz  gewinnen kann. Verschieben werden sich die Messwerte sowieso. Weil immer mehr Menschen immer öfter auf die Uhr schauen, werden wir mehr Zeit als bisher mit Ellenbogen-Operationen verbringen. Aber vielleicht sind wir dann seltener erkältet…

 

 

 

Die Welt redet über Glatzen – praktisch sind sie allemal

Wenn wir darüber philosophieren, mit welchen Äußerlichkeiten sich besonders viele Menschen besonders intensiv beschäftigen, riecht es schnell nach Frauenfeindlichkeit. Es würde wohl darum gehen, worüber man(n) halt so redet. Aber es gibt auch ein Schönheitsproblem der Männer, das in fast allen Kulturen der Welt ein Thema ist: die Glatze.

Wie sehr Haarausfall zu globalem Leid führt, wurde jetzt am Institut für Anglistik, Amerikanistik und Keltologie der Universität Bonn erforscht. Anhand von Bildern unterschiedlich ausgeprägter männlicher Glatzen konnten deren Forscher nachweisen, dass es im Deutschen, Amerikanischen und Japanischen erstaunlich ähnliche Vorstellungen zum Beispiel vom Begriff „Geheimratsecken“ gibt.

Im Amerikanischen heißt die lichte Stirn „widow’s peak“ also “Witwenspitze”. Japaner sagen „emu jigata hage”, soviel wie „M-Form-Glatze“. Der „Kahlkopf“ im Deutschen wird im Englischen „bald“ und im Japanischen „tsurutsuru atama“ genannt – glänzender oder rutschiger Kopf. Große Einigkeit herrschte bei den internationalen Teilnehmern der Studie auch darüber,  ab wann der Haarausfall beginnt und wo er in einen Kahlkopf mündet. Alle wissen Bescheid. Und alle reden darüber.

Die Glatze ist somit wie Knoblauch. Man muss sie ertragen. Aber man kann sich damit trösten, dass ein kahler Kopf ganz praktisch ist. Für die Pflege reichen ein kleiner Plastikkamm und ein Spritzer Möbelpolitur. Man ist davor gefeit, dass einem der Starfriseur flaschenweise Haarpflege-Spezialmittelchen aufschwätzt. Man ist im Bad schneller fertig und muss sich keine Sorgen machen, dass man sich durch das Tragen einer Mütze die Frisur ruiniert.  Man hat tendenziell weniger Schuppen auf den Schultern und seltenst Haare in der Suppe.
Wenn wir also wieder mal unsere Restbestände im Spiegel sehen, grinsen wir einfach frech zurück. Haarausfall signalisiert Lebenserfahrung, Klugheit und Wohlstand. Seien wir stolz und folgen wir einem kleinen Gedicht: Der Glatzkopf der die Glatze fönt, hat mit dem Schicksal sich versöhnt! Was aber ist mit den Sprachforschern in Bonn? Ihnen huldigen wir mit einem Witz: Wann sagen Chinesen mit Glatze “Guten Morgen”? Antwort: Wenn sie Deutsch können.

 

 

 

Keine Angst, es kann nur besser werden…

Wohin das Auge schaut: Krisen, Krisen, Krisen. In diesen Tagen ist jede Facette abgedeckt. Von Kriegen über scheinbar religiös motivierten Massenmord über Minuswachstum in den Nachbarländern und jetzt auch wachsende Sorgen um unsere so erfolgreiche Exportökonomie. Wäre es da nicht logisch, dass uns das Lächeln gefriert, dass wir allesamt Merkel’sche Stress-Mundwinkel ausbilden? Aber nein. Warum denn auch?

Bleiben wir Realisten. Wir haben das Alte Testament gelesen. Von daher ist uns bewusst, dass wir nicht auf dieser Welt sind, um eine lebenslange Non-Stop-Party zu feiern. Ja, als wir jung waren, bot sich unseren Augen ein weites Feld der unbegrenzten Möglichkeiten. Wir waren sicher, dass uns nichts und niemand würde aufhalten können. Wir trugen jenen Optimismus in uns, den uns zahllose Autoren in noch zahlloseren Büchern zu vermitteln versuchen. Das Stichwort “Optimist” sorgt bei amazon.de für 604 Treffer. Ganz oben steht ein Ratgeber, wie sich “Schwarzmaler im Hirn” überlisten lassen. Wir erfahren, dass ein Optimist in jedem steckt und dass es gut ist, den Weg des Glücks zu gehen. Denn: “Optimisten leben länger.”

Ratgeber leiten uns an, wie wir wahlweise in sieben oder 30 Tagen zum Optimisten werden. Wir können nachlesen, dass Freude auf die Zukunft zu einer stolzen Haltung führt. Und dass gute Gedanken Sex haben. Sie vermehren sich angeblich und gebären immer neue Glücks-Kinder. Optimisten sind in diesen Büchern erfolgreicher, leben besser, sind gesünder und schöner.

Papperlapapp. Unbekümmertheit lernen zu wollen, hat etwas Zwanghaftes. Richtig hingegen ist der Satz: “Pessimisten sind Optimisten mit Lebenserfahrung.” Denn in keinem Leben geht es immer nur bergauf. Bedeutende Politiker werden abgewählt, berühmte Schauspieler kriegen keine Rolle mehr, famosen Fußballern reißt irgendwann das Kreuzband. Immer wieder gibt es Rückschläge oder Verluste, also Prüfungen, die wir mehr oder weniger gut bestehen.

Ein glücklicher Pessimist ist der, der trotz allem den Kopf oben behält und einen neuen Anlauf für seine Ziele unternimmt. Wobei er eben nicht das irdische Nirwana anstrebt  sondern ein neues Stolpern oder gar Scheitern für möglich hält.

Ganz nach dem Motto: Wenn etwas schiefgeht, ist die Hoffnung doch nicht weg. Oder anders gesagt: “Jetzt kann es nur noch besser werden” ist ein wunderbarer Satz.