Germanwings-Tragödie: Der Mord als Sehnsucht der Medien

Der Absturz der Gemanwings-Maschine in den französischen Alpen ist eine schreckliche Tragödie mit einer verrückt wirkenden Hauptperson. Sie hat unfassbares Leid ausgelöst. Aber muss die Berichterstattung deshalb ins Hysterische oder Abstoßende abgleiten? In manchen Medien geht es nicht mehr um Information, sondern um den Nachweis, dass es sich um einen geplanten Massenmord gehandelt hat. Vorneweg marschiert die Bild-Zeitung.

Beim Sammeln hilfreicher Fakten und Behauptungen bringt das Blatt ein Interview mit der Ex-Freundin des Co-Piloten ankündigt. Die darin enthaltenen Zitate vermitteln, dass Andreas L. auf seine Tat hingearbeitet hat. “Eines Tages wird jeder meinen Namen kennen”, zitiert die Frau ihren früheren Freund.

Vielleicht hat er das gesagt, aber: Es gehört zwar zu den Anforderungen an moderne Menschen, dass Trennungen so zu regeln sind, dass Ex-Verliebte Freunde bleiben. Oft klappt das aber nicht. Man kann also nicht erwarten, dass sich jemand wohlwollend an seinen Ex erinnert. Zumal dann nicht, wenn ein cleverer Interviewer die “richtigen” Fragen stellt. Ist der ominöse Satz wirklich einer, den kein junger Mensch jemals bei irgend einer Gelegenheit sagen könnte? Als ehrlichere Variante der Befragung empfiehlt sich: “Hier sprechen die ärgsten Feinde von Andreas L.”.

Nächster “Beweis”: Andreas L. war krank geschrieben, er hat seine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zerrissen. Wer hat sich noch nie schlecht gefühlt, ist zum Arzt, dann aber trotzdem zur Arbeit gegangen, weil sich der Zustand gebessert hatte? Wer hat noch nie seine Krankheit vorzeitig beendet? Und wer hat es noch nicht erlebt, dass Kollegen hustend und schniefend zum Dienst erschienen sind, weil sie sich für unersetzbar gehalten haben? Oder weil die Abteilung wegen Krankheit oder Urlaubs dünn besetzt war? Die Absicht, einen Suizid zu begehen, gehört nicht zwingend zu einem solchen Verhalten.

Nächster “Beweis”: Andreas L. war wegen psychischer Probleme in Behandlung. In seiner Wohnung wurden Tabletten gefunden. Ja und? Die Statistiken aller Krankenkassen belegen, dass psychische Erkrankungen immer mehr zunehmen. Diese sind längst ein Massen-Phänomen. Würden alle Menschen, die an solchen Problemen leiden, ihre Arbeit einstellen oder würden diese vom Job ferngehalten, würde unsere Wirtschaft still stehen.

Auch Menschen mit Depressionen sind keineswegs per se eine Gefahr für die Umgebung. Das wissen wir auch. Oder würde man sich weigern, zu einem Bekannten ins Auto zu steigen, wenn man um dessen Leiden wüsste? Wahrscheinlich nicht, sonst könnte man als Fußgänger nur noch in heller Panik herumlaufen. Schließlich gibt es mit Sicherheit depressive Bus-, Lastwagen- und Lieferwagenfahrer.

Wahr ist: Tödlichen Unglücksfällen oder auch Amokläufen kann nicht mit hundertprozentiger Sicherheit vorgebeugt werden. Es ist einfach möglich, dass jemand scheinbar völlig grundlos durchdreht. Wer das anders sieht, träumt vom Paradies auf Erden. Aber das wurde bisher noch nirgends erreicht. Leider.

PS: Die Bild-Chefs Kai Diekmann und Julian Reichelt haben ihre Motivation, den vollen Namen des “Todespiloten” zu nennen, auf Facebook so beschrieben: “Wir haben es mit einem Mann aus der Mitte unserer Gesellschaft zu tun, der als Figur des Grauens, als bisher größter deutscher Verbrecher des (jungen) 21. Jahrhunderts in die Geschichte eingehen wird.” Nehmen wir an, es stellte sich heraus, dass der angebliche Massenmörder – wie vielfach gemutmaßt – tatsächlich krank war, so dass ihm die für einen Mord erforderliche Heimtücke gefehlt hat. Wie wird sich Bild dann bei den Angehörigen entschuldigen? Und noch etwas: Bei einer Namensnennung kommt es nicht nur darauf an, ob man etwas macht. Sondern auch, wie man es macht. Bild macht es übel. Eben so, dass es einem übel wird.

 

Wer ins Feuer geht, wird verehrt

Groß ist unsere Sehnsucht nach dem Puren, Schönen und Wahren. So auch nach Menschen, die selbst bei schlechter Bezahlung alles geben. Die helfen, ohne sich zu bereichern. Wir sehnen uns nach Helden – und finden sie in den Feuerwehrleuten.

Bei der jährlichen Frage der Zeitschrift Reader’s Digest nach Deutschlands beliebtesten Berufsgruppen sind die Männer mit der Drehleiter seit Jahren in Front. Zuletzt fuhren sie einen Zustimmungswert von 92 Prozent ein. Und das leuchtet ein. Schließlich gehen sie dorthin, wo andere weglaufen. Nur ausgesprochene Zyniker nennen die Feuerwehr eine Organisation, die ruiniert, was die Flammen verschont haben. Der Rest der Welt hat Respekt. Löschen, wo das schiere Chaos herrscht – es klingt wie eine große Aufgabe für viele Lebenslagen.

Auf Platz zwei rangieren die Krankenschwestern mit einer Zuneigungsquote von 88 Prozent, wobei man hier von einem Männer-Votum von deutlich über 100 Prozent ausgehen darf. Die Piloten wiederum, die zum Beispiel noch im Jahr 2002 die Spitzenreiter der Bewunderungs-Skala waren, schaffen zwar noch Rang drei. Nach der Streikerei der letzten Zeit werden sie aber allmählich nach unten durchgereicht. Mit 82 Prozent wurden sie eingeholt von den Apothekern. Einer Berufsgruppe, bei der blendendes Image und wachsende wirtschaftliche Not nicht so recht zusammenpassen.

Gibt es Beliebtheits-Trends? Auf jeden Fall weist die Liste ganz überwiegend Verlierer aus. Besonders stark getroffen hat es die Taxifahrer. Konnten sie sich noch vor zehn Jahren über eine Sympathiequote von 65 Prozent freuen, erreichen sie jetzt nur noch 49 Prozent. Das kommt davon, wenn man Mindestlohn will. Die Pfarrer und Priester, die vor fünf Jahren noch die Hälfte der Deutschen als Freunde hatten, liegen jetzt bei 39 Prozent. Deren Kundschaft geht eben nach und nach verloren.

Wo aber sind die großen geistigen Lenker des Landes? Journalisten kommen auf 26 Prozent Vertrauen, was sie auf ein Niveau mit den Gewerkschaftsführern bringt. Ein ganzes Stück schlechter schneiden mit mageren zwölf Prozent die Politiker ab. Man braucht sie. Man wählt sie. Aber man glaubt ihnen nur jedes achte Wort.

Und das Ende der Vertrauens-Skala? Dies zieren die Callcenter-Agenten. Nur fünf Prozent der Deutschen finden sie richtig gut. Und das, obwohl sie wichtige Qualitäten mitbringen. Ein allzeit offenes Ohr trotz beschissener Bezahlung und den festen Vorsatz, anderen Leuten oder wenigstens ihrer Firma zu helfen. Verstehe einer die Menschen dieses Landes…

 

 

 

Haustiere sind auch bloß Menschen

Der Mensch ist unberechenbar. Einen neuen Beweis für diese These haben Meldungen über die Situation der deutschen Tierheime geliefert. Viele von ihnen leiden unter akuter Geldnot. Manche sind von der Schließung bedroht.

Das ist wirklich erstaunlich. Denn es darf als gemeinsame Erkenntnis dieses Volkes gelten, dass das Tier der beste Freund des Menschen sei. Die bedingungslose Unterwerfung eines Hundes etwa lässt sich nicht einmal durch 100 Shades of Grey erreichen. Und nichts übertrifft die stille Duldsamkeit eines Korallenfischs in einem Reihenhaus-Aquarium.

Unsere Liebe zur Kreatur ist deshalb massiv. Wenn Tierheime ihre Insassen vermitteln, gehen dreibeinige Hunde und Kater mit Reizdarm am schnellsten weg. Denn nichts kann größer sein, als die Dankbarkeit eines behinderten Vierbeiners. Und die am schönsten gepflegten Gräber findet man auf Tierfriedhöfen.

Wir sorgen aber auch für schöne Hausgenossen. Bei führenden Hunde-Ausstattern gibt es neckische Mäntel, Dirndl, rosafarbene Bettchen und Schwimmwesten für den ersten Strandbesuch. Nachdem unsere Liebsten mit “Sir Henry Luxury”-Reinigungsschaum behandelt worden sind, bekommen sie im silbernen Napf biologisch-dynamische Tiernahrung serviert.

Dafür verschleudern wir lustvoll viele Millionen. Warum also die Not der Tierheime? Weil wir uns, wie sonst auch im Leben, nicht um alles kümmern können. Erschütternde Einzelschicksale sind zu regeln, das ist klar. Aber die soziale Hängematte für Alle ist nicht unser Ding. Tiere sind ja schließlich auch nur Menschen.

 

Reparatur – der verschollene Begriff

Der Sprachschatz ist eine dynamische Kostbarkeit. Neue Wörter tauchen auf, manches verschwindet in der Versenkung. Was früher war, ist heute verschollen. Die Wählscheibe zum Beispiel, das mit dem Aussetzen der Wehrpflicht verschwundene Kreiswehrersatzamt oder der robuste Mittelläufer, der im heutigen Fußball gerne paarweise als Doppel-Sechs auftritt. Es gibt aber auch Worte, die zwar gegenwärtig sind, jedoch im Alltag keine Rolle spielen. Reparatur ist so eins.

Wir erinnern uns: Wenn im vergangenen Jahrtausend etwas kaputt gegangen ist, war das Werkzeug schnell bei der Hand. Geräte waren so gebaut, dass auch Laien Chancen auf erfolgreiche Ausbesserungsarbeiten hatte. Defekte Autos etwa konnte man mit einigen geschickten Handgriffen wieder in Gang setzen. Sie waren einfach und übersichtlich konstruiert – Trabant, Käfer und Ente waren hierfür die Paradebeispiele. Und wenn man die Sache selbst nicht in den Griff bekommen hat, war da immer noch “der Meister”, der die Dinge regeln konnte. Ziel aller Bemühungen war es jedenfalls, dass man eine Sache nur im äußersten Notfall in die Mülltonne geworfen hat.

Wie sich die Zeiten geändert haben. Eine Studie von Umweltbundesamt und Öko-Institut hat ergeben, dass immer mehr große Haushaltsgeräte wegen Mängeln frühzeitig kaputt gehen. Der Anteil von Kühlschränken oder Waschmaschinen, die nach nicht einmal fünf Jahren aufgrund ei­nes Defekts ausgetauscht wurden, stieg von 2004 bis 2012 um mehr als das Doppelte von 3,5 auf 8,3 Prozent. Man nennt es auch “Sollbruchstelle”. Nehmen wir Smartphones: Wenn etwas repariert werden soll, ist der Preis derart hoch, dass sich die Aktion nicht lohnt. Eine Tintenpatrone ist kaum billiger als ein neuer Drucker.

Allerdings ist das vielen Verbrauchern ganz recht. Wer immer die jeweils neueste Technologie will,  entsorgt eben auch Geräte, die einwandfrei funktionieren.

Dieser Gesellschaft fehlt es an der Treue. Was heute top ist, langweilt spätestens übermorgen. Das ist der so genannte Megatrend. William Shakespeare sah das noch ganz anders: “Dem traue nie, der einmal Treue brach.” Sympathisch eigentlich, aber das war spätes 16. Jahrhundert. Heute ist Container.

 

 

Das neue Fastengebet: “Mein Freund ist Lokführer”

Ja, es ist wahr: Ich habe den vierten erfolgreichen Tag des neuen protestantischen Fastens hinter mir. Die evangelische Kirche hat ja empfohlen, bis Ostern bewusst auf jedweden Zorn zu verzichten. Man solle versuchen, so die Aufforderung, andere Menschen bewusst positiv zu sehen. Nun denn.

Die Fastenzeit hat in letzter Konsequenz den Sinn, uns unsere natürliche Neigung zur Sünde bewusst zu machen. Bisher haben wir uns an der Völlerei abgearbeitet. Mit einem, wie wir wissen, zweifelhaften Erfolg. Die Menschen werden im Durchschnitt immer dicker. Es ist wahrscheinlich dieser Diät-Effekt. Wer unter Qualen auf Genuss verzichtet, neigt dazu, besonders heftig zuzuschlagen, wenn er wieder darf.

Vermeidbare Todsünden gibt es noch ein paar andere. Man könnte sich fastend an Hochmut, Geiz, Wollust, Neid und Faulheit abarbeiten. Doch auch der Zorn ist beim Herrn nicht wohlgelitten. Er mag gute Gründe haben und grundehrlich sein. Aber ein Wut-Tornado  hinterlässt immer eine Schneise der Verwüstung. Böse Worte holt man nicht zurück.

Gewollte Sanftmut wirkt zunächst weniger schwer, als der Verzicht auf Fleisch und Alkohol. Aber das Zwischenmenschliche ist auch nicht so einfach zu regeln. Beziehungen, ob privat oder im Beruf, sind stets ein verletzliches System von Zuneigung, Gleichgültigkeit und Ablehnung. Niemand kann jeden mögen. Andererseits wissen Kriminologen: Je heißer die Leidenschaft, desto gefährlicher kann es werden, wenn sie sich in Hass wandelt.

Ich habe seit Aschermittwoch nicht gestritten, auch wenn gelegentliches Unterdrückungskribbeln spürbar war. Doch die große Prüfung kann noch kommen. Ich werde in diesen Tagen einen Zug brauchen. Wie rette ich mein Seelenheil, wenn GdL-Chef Claus Weselsky wieder zuschlagen sollte? Mein Plan: Ich werde die Hände falten und zehn Mal “Mein Freund ist Lokführer” murmeln. Wenn das genügen sollte, habe ich es wohl geschafft. Darauf einen Fastenschnaps!

 

 

 

 

Wer niest, sündigt nicht

Es gehört zum Wesen der kalten Jahreszeit, dass der Mensch auf existenzielle Lebensfragen zurückgeführt wird. Wenn die Grippewelle übers Land wogt, bewegen uns sogar inmitten zahlloser Weltkrisen vor allem Vorbeugung und Therapie. Zum Beispiel die Frage, wie man richtig niest.

Das Niesen ist als plötzlicher Ausbruch das Tourette-Syndrom unter den einfachen Körperfunktionen. Also hat man in allen Kulturen über seine Ursachen und Folgen nachgedacht. In Spanien war der Aberglaube verbreitet, dass sich jemand mit seiner Schleimeruption auch gleich die Seele aus dem Leib schleudern kann. In Ostasien ging man davon aus, dass im Moment des Niesens an einem anderen Ort jemand über einen redet. Man stelle sich das Näschen von Helene Fischer vor, wenn dies nur ansatzweise stimmen würde. Im alten Griechenland war gezieltes Niesen Teil der Empfängnisverhütung.

Wie auch immer. Wer niest, ist ein Opfer. Nicht einmal die mächtigsten Herrscher dieser Welt können es unterdrücken. Für seine Umgebung ist der Niesende jedoch meistens ein Problemfall. Wenigstens dann, wenn er es nicht schafft, diese Übung bloß mit einem unterdrückten Quietschen zu erledigen. Wer urplötzlich losdonnert, erschrickt andere Menschen zu Tode. Und er bringt sie gefühlt an den Rand desselben, indem er sie mit einem scharfen Sprühregen aus Viren und Bakterien benetzt. Bis zu 160 km/h kann die ausgeatmete Luft erreichen.

Was aber hilft? Der Benimm-Ratgeber Knigge sähe es am liebsten, wenn man sich noch vor der Eruption ein Taschentuch vor das Gesicht halten könnte. Auch Linkshänder sollten vermeiden, in die rechte Grußhand zu nießen. Wer besonders gesundheitsbewusst ist, nutzt ein ansonsten vergessenes Körperteil, die Ellbogenbeuge. Wer hier entsorgt, schont die nächste Umgebung, sollte aber für den Rest des Tages von Umarmungen absehen.

Schade ist nur eines: Das tröstende “Gesundheit!” ist aus den Benimm-Regeln gestrichen worden. Stattdessen wird erwartet, dass der Nieser “Entschuldigung” sagt. So ist es, in dieser Gesellschaft. Früher kam ein “Helf Dir Gott!”. Heute heißt es “Hilf Dir selbst”. Selbst mit Fieber wird es kälter. Schade, eigentlich.

 

Von Sitzenbleibern und Stehpinklern

“Setzen, Sechs!” Nach unserer festen Überzeugung würde dieser Satz den Griechen und anderen verschuldeten Südeuropäern gelten. Jedoch: Die wahren Sitzenbleiber sind wir. Sollten aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zutreffen, wird die Evolution aus uns Deutschen Menschen mit dicken Hintern machen.

Mit dieser Drohung hat gerade die Deutsche Krankenversicherung (DKV) die Aufmerksamkeit der nationalen Weltpresse gewonnen. Nach ihren Erkenntnissen sitzen wir im Durchschnitt 7,5 Stunden täglich. Büromenschen beanspruchen ihr Gesäß noch länger. Kinder und Jugendliche sähen ihre Eltern meistens auf dem Sofa und ahmten deren Lebensgewohnheiten nach. Auf diese Weise riskierten wir, so die Studie, immer mehr Übergewicht und eine ganze Reihe weiterer Wohlstandskrankheiten. Kurzum: Wer länger sitzt, ist schneller tot.

Aber was tun? Der vorbildliche Krankenkassen-Kunde achtet selbstredend auf eine saubere Work-Life-Balance. Diese jedoch erreicht man nicht mehr so leicht wie noch vor ein paar Jahren. Denn wir sind heute auch das europäische Volk, das – nach Rumänien – die meisten Überstunden leistet. Was wiederum bedeutet, dass zwischen Büro und Abendessen nur wenig Zeit bleibt, um dem Körper zu geben, was er braucht. Joggen mit frisch gefülltem Magen ist ja auch nicht das Gesündeste.

Die Sitz-Falle schnappt zu. Und deshalb ist es – immerhin – gut, dass es wenigstens für Männer Hoffnung gibt. Das Düsseldorfer Amtsgericht hat in einem Aufsehen erregenden Urteil das Stehpinkeln in Mietwohnungen erlaubt. Man(n) muss also nicht immer sitzen. Wobei: Für Bewegung eignet sich gerade diese Verrichtung gar nicht.

Es ist ein Jammer. Na denn: Sind noch Chips im Haus?

 

Die “Lügenpresse” hat ziemlich falsche Freunde

Herzlichen Glückwunsch! “Lügenpresse” ist zum “Unwort des Jahres” gewählt worden. Damit solle, so die Jury, deutlich gemacht werden, dass es eine derartige pauschale Verunglimpfung der Medien nicht geben dürfe. Zumal es sich um einen Kampfbegriff aus der Zeit des Nationalsozialismus handle. Gut begründet. Aber auch notwendig?

Seit dem Anschlag auf die Redaktion von “Charlie Hebdo” gehört die kollektive Umarmung der Medien zum Mainstream. Es stimmt aber auch, dass man etliche der vielen guten Menschen in Abwandlung eines Erfolgsfilm-Titels “Ziemlich falsche Freunde” nennen könnte. Die getöteten Satiriker würden sich im Grab umdrehen, wenn sie erführen, wer sich da bei der angeblichen Demonstration der Staats- und Regierungschefs von Paris nach vorne gedrängt hat. Wenn sich ein hochrangiges Mitglied der türkischen Regierung öffentlich als Freund der Pressefreiheit zeigt, dann ist das so, als würde ein versoffener Hooligan für Gewaltfreiheit werben.

Wir sollten auch nicht so tun, als würde Spott über die Religionen unter uns gebürtigen Abendländlern völlig lässig gesehen. Als das Satiremagazin “Titanic” vor einiger Zeit Papst Benedikt bissig karikierte, war der Aufschrei groß.  Man hatte den Eindruck, hier wäre schlimmste Gotteslästerung geschehen. Obwohl kein Mensch und auch kein Würdenträger des organisierten Glaubens Gott ist. Wie es um die Toleranz im Land bestellt ist, könnte jede Regionalzeitung testen, indem sie an prominenter Stelle eine blasphemische Zeichnung bringt. Es gäbe Proteste und Abbestellungen.

Aber wie ist das mit der “Lügenpresse”? Wir alle kennen Satz “Man darf nicht alles glauben, was in der Zeitung steht”. Jeder aufrichtige Journalist würde diese Aussage unterschreiben. Denn es ist objektiv unmöglich, dass Berichterstatter und Kommentatoren immer richtig liegen. Ehrliche Medienmacher wünschen sich sowieso, dass ihre Arbeit nicht kritiklos konsumiert, sondern aufmerksam begleitet wird.

Darauf zu hoffen, dass ein “Unwort” nachhaltig Bewusstsein schafft, ist aber verfehlt. Besser, als auf Umarmungen zu hoffen, die spätestens in zwei Wochen bei geänderter Nachrichtenlage wieder aufhören, wäre es für uns Journalisten, unseren Begriff satirisch zu nehmen. Indem wir uns eine mechanische Lügenpresse denken – und folgern: Wenn diese ihren Dienst getan hat, ist von der Unwahrheit nichts mehr übrig. Sie ist ja frisch gepresst.

 

 

 

 

 

Baby-Namen zeigen: Uns fehlen wahre Idole

Politiker und Bürger sind sich fremd geworden. Beispielhaft zeigt sich das an den Vornamen der Neugeborenen. Vorbei die Zeiten, in denen sich Eltern bei der Namenswahl an den Reichen und Mächtigen orientiert haben. Wie der bekannteste deutsche Vornamensforscher Knud Bielefeld ermittelt haben will, waren Emma und Ben im Jahr 2014 die beliebtesten Baby-Namen.

Warum das so ist, bleibt im Dunkeln. Der Name Ben hat sicherlich den Vorteil, dass er sich für eine maßregelnde Ansprache bestens eignet. Ein Satz, der mit “Also, wennnnnn, Bennnn…” beginnt, ist antiautoritär undenkbar. Emma ist für mein Empfinden altmodisch. Vielleicht liegt es daran, dass ich noch aus der Zeit vor Amazon und Ebay stamme und deshalb diesen Namen zwanghaft mit dem Zusatz “Tante” sehe.

Nun aber machen wir den Test: Gibt es namhafte Politiker/-innen, die so heißen? Nein, da ist nichts. Weder im Deutschen Bundestag, noch im Bayerischen Landtag sitzen auch nur eine Emma oder auch nur ein Ben. Die Namen des Spitzenpersonals wiederum bleiben in den Kreißsälen weitestgehend ungehört. Angela findet sich nach den Bielefeld-Charts nicht einmal unter den 500 häufigsten Vornamen. Unsere Kanzlerin rangiert also noch hinter Cassandra, Saphira und Melody. Der SPD-Spitze ergeht es nicht besser. Sigmar bleibt ebenfalls ungelistet und verliert den Kampf gegen Hussein oder Lennox.

Selbst die CSU muss die Vornamensliste mit Grausen beobachten. Zum ersten Mal seit Menschengedenken steht bei den Jungs nicht mehr Maximilian an der Spitze. Der Name, nach dem das Parlament heißt. Die meisten Baby-Bayern heißen heute Lukas oder Lucas. Tja, man hat sich das selbst zuzuschreiben. Hatte man doch früher Ministerpräsidenten mit den alpenländischen Supernamen Josef (Goppel), Franz-Josef (Strauß) und Max (Streibl). Es folgte Edmund (Stoiber), ein Name, der aus dem Englischen kommt und “Beschützer des Erbgutes” bedeutet. Schließlich der entsetzlich unbayerische, weil altgermanische Vorname Günther (Beckstein) sowie in unseren Tagen Horst (Seehofer). Einen regionalen Bezug kann man hier mit viel gutem Willen nur so ableiten, dass alpine Greifvögel in Wohnungen dieses Namens nisten.

Erstaunlicherweise zeigen unsere Eltern auch den Helden des Sports die kalte Schulter. Die beiden Ober-Weltmeister Mario (Torschütze) und Manuel (Torverhinderer) bleiben absolute Randfiguren. Vielleicht ist Jerome (263. Platz) durch die Fußball-Berichte entdeckt worden. Sollte allerdings die überraschend steile Karriere von Mats (Platz 25!) mit der erfrischenden Spielweise von Borussia Dortmund zu tun gehabt haben, dürfte sich dies in nächster Zukunft wieder legen.

Als Fazit bleibt folgende Erkenntniss: Wenn es um Vornamen geht, machen die Leute was sie wollen. Man mag das als Beweis größtmöglicher Freiheit deuten. Aber vielleicht zeigt sich unsere Sehnsucht nach Heldinnen und Helden, die wir wirklich mögen. Mal sehen, wie lange Frau von der Leyen braucht, bis sie feststellt, dass sie eigentlich Emma heißt.

Stehpinkeln an den Nachthimmel

Alle Jahreswechsel wieder kommt er – der Appell an unsere Vernunft. Wir möchten doch auf die sinnlose Silvester-Kracherei verzichten und statt Böllern Brot kaufen oder an die Armen der Welt verschenken. Ganz bestimmt: Hier spricht die Vernunft. Aber andererseits…

Die wohlmeinenden Appelle kratzen an einem der letzten Refugien altmodischer Männlichkeit. Was machen heutzutage tendenziell nur Männer? Müll nach unten bringen, Auto waschen, am Grill stehen – und an Silvester Rabatz machen. Weil es nun mal zur männlichen Risikobereitschaft gehört, mehr oder weniger besoffen ein Feuerzeug an eine ziemlich kurze Zündschnur zu halten.

Das Abschießen von Raketen ist genauso unvernünftig, wie die Weigerung, sich auf eine Toilettenschüssel zu setzen. Aber es macht Spaß. Feuerwerk ist das Stehpinkeln an den Nachthimmel. Und deshalb bei Männern beliebt.

Die Industrie hat das durchschaut. Sie unterlegt den männlichen Todesmut mit den Bezeichnungen der Feuerwerkskörper. Man kauft Knallfrösche? Ach was. Papas Pyrotechnik heißt jetzt “Monsterblaze”, “Sniper” oder “Metalhead”. Ja, es können sogar “Earthquake” und “Thunderstorm” entstehen, wenn der “Master of Rockets” und “Power Lord” der Nachbarschaft einen Meteorenregen um die Ohren haut.

Jeder ist gerne mal Held. Und sei es nur für die jeweils erste Viertelstunde im neuen Jahr. Ganz bestimmt: Wir achten daran, dass die Raketenverpackung in den Gelben Sack muss. Wir bringen die Raketenabschuss-Sektflaschen zum Altglascontainer. Und wer weiß: Vielleicht haben wir als guten Vorsatz aufgeschrieben, dass wir ab 2015 im Sitzen pinkeln. Aber das bleibt erstmal geheim…