Vorsicht, Smartphones machen traurig

Es ist rätselhaft: Wenn wir uns die Krisen dieser Welt vor Augen führen, sollte es uns hier blendend gehen. Wir müssten beschwingt durch unser Leben laufen, andere dürften uns ausschließlich lächelnd erleben. Doch stattdessen wirken immer mehr Menschen, als wären sie mit ihrem Leben überfordert. Depression ist die Krankheit unserer Zeit.

Gut, da sind Lebenslügen, die man uns von interessierter Seite gerne unter die Nase reibt. Wir hätten Freizeit und Urlaub wie nie zuvor, die Flugzeuge, Züge und Kreuzfahrtschiffe seien übervoll. Da müssten wir doch glücklich sein. Fragt man bestimmte Unternehmer, werden sie sagen, dass unser Bruttosozialprodukt ein Wunder sei. Wo sich ihre Mitarbeiter doch nur widerwillig zwischen zwei Ferienreisen ein bisschen Zeit für die Firma nähmen. All die Faulenzer sollten doch mal an das Wirtschaftswunder denken. Mit den heutigen kraftlosen Arbeitnehmern wäre unser Aufstieg zum Exportweltmeister nie gelungen.

Vergessen wird dabei zum Beispiel: Der 50er-Jahre-Spruch “Samstags gehört Papi mir” war kein Slogan einer erfolglosen Nachkriegs-AfD. Darin spiegelte sich das damals übliche Leben. Papi war Ernährer der Familie, Mami war zuhause und kümmerte sich um Heim und Herd. Für die Firma gearbeitet wurde maximal 48 Stunden von einer Person, statt 55 bis 80 Stunden von zwei Personen. Sofern das Geld ohne Zusatzjob reicht.

Aber: Der Mammon macht sowieso nicht froh. Also muss es da noch etwas anderes geben, was uns die Seele eintrübt. Die heiße Spur liefert uns Professor Dr. Johannes Michalak. Der Wissenschaftler der Universität Witten/Herdecke hat gemeinsam mit einigen Kollegen in Kanada erforscht, wie sich unsere Art zu Gehen auf unser Denken auswirkt. Und tatsächlich: Wer mit hängenden Schultern herumschlurft, erinnert sich eher an negative Dinge. Wer fröhlich läuft, kann sich eher positive Dinge merken.

Sofern das stimmt, wundert uns nichts mehr. Denn das Herumschlurfen mit gesenktem Kopf ist die typische Fortbewegungsart des frühen 21. Jahrhunderts. Der moderne Mensch ist ja nicht einfach so unterwegs ist, sondern schaut immer wieder in sein Smartphone. In unserer Zeitnot dürfen wir ja nichts verpassen.Der aufrechte Gang wird zum Auslaufmodell, wir gucken nach unten, die schlechten Gedanken bleiben hängen.

Wir danken dem Professor, wir wissen um die Therapie. Das Handy ausschalten, Kopf nach oben, Brust raus, Pobacken zusammen. Und schon erkennen wir: Es gibt zwar Krisen. Aber noch mehr Spannendes und Schönes. Einen Test ist es wert.

 

 

Das große Geld für geduldige Mütter

Eigentlich, so denkt man, ist das Undenkbare das Arbeitsfeld der Drehbauchautoren für Science-Fiction-Filme oder der Verfasser von Fantasy-Romanen. Aber so ganz stimmt das nicht. Denn ist gibt ja Unternehmen wie Google und Facebook.  Deren Chefs glauben daran, dass alles machbar ist, wenn es den eigenen Zielen dient. Zumal diese Ziele – nach deren Überzeugung – weitestgehend identisch mit den Bedürfnissen der Weltbevölkerung ist. Die neueste Vision: Hoffnungsvolle Mitarbeiterinnen werden mit 20.000 Dollar belohnt, wenn sie ihre Eizellen einfrieren lassen, um ihren Kinderwunsch erst dann zu verwirklichen, wenn es in die Karriereplanung passt.

Spontan hat diese Idee auf mich geradezu faschistisch gewirkt. Ein Unternehmen schickt sich an, über die Körper seiner Beschäftigten zu herrschen. So lange die Frauen jung, lern- und leistungsfähig sind, sollen sie unbelastet von Kinder- und Familien-Gedöns arbeiten. Es soll auch nicht ihr Schaden sein. Erst dann, wenn die steile berufliche Karriere in den Gleitflug übergegangen ist, soll Nachwuchs dazukommen. Nach einem sauber geplanten Zeugungszeitpunkt, der sich zum Beispiel nach Mondphasen und weiteren (pseudo-)wissenschaftlichen Erkenntnissen richten kann.

Wie soll das aber gehen? Zunächst muss man fragen, ob sich Google- oder Facebook-Mitarbeiterinnen per Eizellen-Einfrier-Vertrag zum Verzicht auf spontanen Sex verzichten. Es wird sich auch noch zeigen müssen, ob die Unternehmen bei der Auswahl eines internet-affinen Samenspenders behilflich sind. Vielleicht ist sogar noch eine höhere Prämie möglich. Nämlich dann, wenn sich die Frauen dazu verpflichten, ihre Omas einzufrieren, die die Kinder später von Kindergarten oder Schule abholen.

Es gibt aber einen Aspekt, weshalb die Idee des “Social freezing” nicht völlig absurd wirkt: Die Phantasielosigkeit der allermeisten Unternehmen, wenn es um die Karriere von Eltern und/oder Teilzeitkräften geht. Wer behauptet, dass Kinder kein Karrierehindernis darstellen, lügt. Viele Frauen, die eingestellt wurden, weil sie besonders klug und talentiert waren, verschwinden aus dem Blickfeld der Chefs, sobald sie wegen ihrer Familienpflichten keine Überstunden mehr klopfen. Statt voranzukommen erleben sie einen dauerhaften Stillstand.

So gesehen, müsste man Google oder Facebook dafür danken, dass sie Frauen die Chance geben, ihr berufliches Schicksal nachhaltig zu beeinflussen. Müsste man, wenn man glauben könnte, dass diese Konzerne zuallerst aus Nächstenliebe handeln.

Wer, bitteschön, ist so naiv? Also, lassen wir das. Verändern wir lieber die Arbeitswelt für Menschen mit Familie. Und vermerken wir aufmerksam, wie viel Geld Unternehmen für schockgefrostete Eizellen auszugeben bereit sind. Gute Mitarbeiter/-innen sind offenbar mehr wert, als uns unsere Chefinnen und Chefs üblicherweise sagen.

 

Opernball futsch. Wer wird nun unsere Seele streicheln?

Armes Nürnberg! Nur zu gerne hätten deine Menschen ein bisschen mehr Glamour. Wenigstens etwas Glanz, der über das Funkeln der Rauschgoldengel auf dem Christkindlesmarkt hinausgeht. Und nun dieses: Der Opernball, einst großer Stolz der Kommunalpolitik, des Bildungsbürgertums und des neureichen Mittelstands, steht vor dem Aus.

Das ist kein wirkliches Wunder, denn der Opernball war seinem Wesen nach immer sinnlos. Schon vom Publikum her gab es zumeist zu wenig große Oper. Selbst ein Günther Beckstein als bayerischer Ministerpräsident war bestenfalls Operette – wenn überhaupt. Aber Sinnlosigkeit allein ist kein Grund für Misserfolge. Den größten Teil der Fernseh-Unterhaltung braucht niemand – und trotzdem gefällt sie vielen Menschen. Kartoffel- oder Weißkohl-Könginnen müssten angesichts der weltpolitischen Lage nicht sein. Aber sie sind eben doch schön anzuschauen. Wir Nürnberger freuen uns sogar darüber, dass die deutschen Nationalelf in unserem Stadion gegen Gibraltar spielt. Als ob das spannender Sport wäre.

Aber nicht nur für Fußball-Länderspiele gilt: Überflüssiges wird wertvoll, wenn es etwas Seltenes bietet. Und das waren beim Opernball die auswärtigen Promis. Es streichelte die vom Minderwertigkeitskomplex geplagte Nürnberger Seele, wenn man wusste, dass sich eine durch eine verkorkste Ehe mit Dieter Bohlen und durch Spinatwerbung berühmt gewordene Schönheit hier bei uns aus einem Luxusauto schälen würde. Uns entzückte die Anwesenheit von Schauspielern, wenngleich wir kaum sagen konnten, für welche Streifen sie für den Bayerischen Filmpreis nominiert waren.

Verona Pooth und Co. waren da. Wir aber waren kollektiv geadelt, und nutzten unsere Flanierkarten noch eifriger als die Läufer beim Indoor-Marathon in der Landesgewerbeanstalt.

Doch seit Jahren bleiben die Promis weg. Nicht mal Roberto Blanco mochte mehr kommen. Und so ist der Opernball als „gesellschaftliches Ereignis“ kaum bedeutsamer als ein mit rotem Plüsch veredelter Ball der Bäcker-Innung.

Wir sagen also „Ganz schee wor’s, oba rumm is rumm“ und vergessen das Ganze leichten Herzens. Doch: Was kann unser Rettungsanker sein. In diesen Zeiten, wo sie unseren 1. FC Nürnberg sogar in einem Kaff wie Heidenheim verhöhnen? Na klar, es ist der Tatort. Er kann unsere Seele streicheln. Aber nur, wenn die Einschaltquoten höher sind als beim München-Krimi. Hoffen wir das Beste…

Mit veganer Kost ins Mops-Nirwana

Nein, ich bin kein Hundefeind. Dank langjähriger Erfahrung mit Vierbeinern schätze ich mich selbst als einen der besten Zeckenherausdreher dieser Republik ein. Manchmal jedoch stößt meine Liebe zum Hund an Grenzen. Oder sagen wir besser, die Liebe zu den Herrchen und Frauchen.

Hunde sind ein Phänomen. Sie sind so etwas wie die Edith Piaf unter den Haustieren. Diese sang in einem Chanson: „Mein einziges Glück auf dieser Welt ist mein Mann. Er schlägt mich, er beklaut mich. Aber er geht mir sowas von unter die Haut.“ Das könnten auch unsere Vierbeiner hecheln, mit ihrer ungemeinen Fähigkeit, auch dem größten Trottel Zuneigung entgegenzubringen, wenn sie ihn denn als menschlichen Alpha-Rüden anerkannt haben.

Aber nicht jeder quält seinen Hund durch Prügel. Manche erdrücken ihn mental, indem sie ihn zu Ihresgleichen machen. So war diese Woche im Internet eine Fotostrecke zum Thema „Die lustigsten Hundetrachten auf der Wies’n“ zu sehen. Dass das Oktoberfest eine in verschiedener Hinsicht abartige Veranstaltung ist – geschenkt. Aber was bringt Menschen dazu, ihrem Rehpinscher ein Dirndl überzustreifen und das auch noch originell zu finden. Derselbe Versuch mit einer durchschnittlichen Hauskatze – und man wäre dank blutiger Hände schnell kuriert.

Der Gedanke, dass der beste Freund des Menschen selbst humane Züge aufweisen müsse, wird auch auf anderen Feldern gepflegt. Gerade hat eine Hundeexpertin in der Nürnberger Lokalpresse verlauten lassen, dass es für Welpen gesundheitsschädlich sein könnte, wenn sie mit veganer Kost aufgezogen werden. Wie dieses? Wo man sich doch selber als Pflanzenesser so gut fühlt?

Nein, dieser Trend ist nicht zu Ende geführt. Im Bemühen, aus unserem besten Freund einen sanften Gefährten zu machen, könnten wir beim Zahnarzt dessen Reißzähne weghobeln und die Backenzähne verbreitern lassen. Das würde das Kauen von Eisbergsalat nachhaltig erleichtern. Höchste Zeit ist es auch für die Teilnahme an Hunde-Yoga.

Beim gemeinsamen Dampfbad mit anschließender Pfotenzonenreflexmassage finden die Seelen von Mensch und Tier zueinander. So sehr, dass uns der Ratgeber „Zwölf Wege ins Mops-Nirwana“ dahin führt, dass unser Welpen-Veganer zum erleuchteten Wesen wird, welches fortan völlig ohne Nahrung auskommt.

Was, jedoch, denkt über all das unsere Rehpinscherin im Dirndl? Wahrscheinlich nichts. Sie ist ja bloß ein Hund.

Danke, so ein Kopftuchstreit tut gut

Ja, es ist wahr. In diesen elend schweren Zeiten mit Irak, Syrien, Ukraine, Ebola, AfD und 1. FC Nürnberg sehnt sich der Mensch nach überflüssigen Konflikten oder erträglichen Skandalen. Und die gibt ese. Aktuelles Beispiel: Kirchliche Einrichtungen dürfen ihren Mitarbeiterinnen das Tragen von Kopftüchern verbieten.

Durchgesetzt hat dies ein evangelisches Krankenhaus in Bochum vor dem Bundesarbeitsgericht. Tja, und da fragt man sich schon. Angenommen, man ist gerade mit dem Kopf gegen die Türkante gestoßen und möchte, dass die Platzwunde schnellstmöglich genäht wird: Achtet man dann darauf, ob die Putzfrau ein Kopftuch trägt, die sie als Reinigungsfachkraft ausweist, die grunsätzlich in Richtung Mekka kehrt? Würde ich mich bedroht fühlen, wenn die Assistenzärztin, die mir vor der Operation Blut anzapft, demonstrativ ihr Haar verhüllt? Fürchte ich salafistische Gehirnwäsche, weil die Erzieherin im Kindergarten als Muslima erkennbar ist? Belastet es mich als Altenheimbewohner, wenn die Küchenhilfe termingerecht den Gebetsteppich ausrollt.

Das ist doch Unsinn. Zumal der größte Feind des nach dem Paradies strebenden  Menschen, die lebenslustigen Atheisten sind. Jene Zeitgenossen, die frech behaupten, dass es die Auferstehung gar nicht gibt. Während andere mühsam daran arbeiten, durch irdisches Wohlverhalten einen Platz auf einer rosa Wolke zu bekommen. Hat man je gehört, dass Gottesleugner einheitliche Mützen tragen? Tja, und so dürfen die einen machen was sie wollen, während die anderen, die ihren Glauben zeigen, mit Repressalien und Jobverlust bestraft werden.

Richtig ist das auf gar keinen Fall. Denn nicht zuletzt ist es ja so, dass das Verhüllen des Haupthaares auch in christlichen Kreisen vorkommt. Sollen die Nonnen und Diakonissen jetzt wallende Mähnen tragen, damit die Welt wieder ins Lot kommt? Müssten nicht 80 Prozent aller Marienstatuen aus den Kirchen entfernt werden?

Oder schaffen wir den Kompromiss – mit Kopftüchern, die mit einem stilisierten Heiligenschein bedruckt sind? Darauf müssten sich doch Menschen aller Religionen einigen können. Am Ende ärgern sich nur noch die Atheisten. Aber die haben es ja auch verdient.

 

Apple hilf: Wir haben keine Zeit!

Ich habe keine Zeit! Wahrscheinlich gibt es kein Gefühl, das die Menschen in diesem Land mehr verbindet. 35-Stunden-Woche? 30 Tage Urlaub? Egal, wir glauben fest daran, dass unser Leben viel zu eilig an uns vorbeirauscht. Nicht wir haben unser Dasein im Griff, sondern die Zeiger der Uhr.

Somit ist es absolut zeitgemäß, wenn uns die Firma Apple ein Smartphone als Armbanduhr anbietet. Dorthin schauen wir ohnehin dauernd. Und da dieses Gerät fest mit dem Besitzer verbunden ist, hilft es uns mehr als jedes Handy in unserem Bemühen um Effizienz. Schließlich muss, wer keine Zeit hat, zusehen, dass er welche freischaufelt. Was natürlich leichter ist, wenn man weiß, wie viel Zeit man für welche Tätigkeit verschwendet.

Für den Durchschnittsmenschen gibt es neuerdings belastbare Werte. So will eine britische Organisation namens Macmillan Cancer Support herausgefunden haben, dass der Westeuropäer pro Jahr 6,8 Tage auf dem Klo sitzt. Was man durch das Abschrauben der Schüssel ändern könnte. Auf dem Stehklo geht’s nämlich schneller. Nur unwesentlich länger, nämlich 7,9 Tage pro Jahr, sucht der Mensch nach irgendetwas. Meine iWatch würde hier einen deutlich höheren Wert anzeigen.

Angeblich 11,9 Tage pro Jahr wird unsere Wäsche gewaschen. Fast genauso lange, nämlich 11,3 Tage, sind wir nach dieser Statistik erkältet.

Und wir warten und warten: So stehen wir 2,3 Tage pro Jahr für irgendetwas in der Schlange. Wir warten 2,2 Tage darauf, dass die Ampel von Rot auf Grün springt. Schließlich hängen wir 1,7 Tage pro Jahr in einer Telefonwarteschleife. Welche ja wiederum eine Erfindung der Neuzeit ist.

Alleine für diese wunderbaren Tätigkeiten ist somit rechnerisch ein Jahresurlaub zu opfern. Unglaublich – und deshalb brauchen wir die Apple-Uhr, damit wir alles registrieren, analysieren und gnadenlos benchmarken können. Denn Zeitgewinn macht glücklich.

Wobei: Ein bisschen droht auch hier der Dobrindt-Maut-Effekt. Es könnte nämlich sein, dass das Erfassen und Auswerten der Daten mehr Zeit verschlingt, als man durch Effizienz  gewinnen kann. Verschieben werden sich die Messwerte sowieso. Weil immer mehr Menschen immer öfter auf die Uhr schauen, werden wir mehr Zeit als bisher mit Ellenbogen-Operationen verbringen. Aber vielleicht sind wir dann seltener erkältet…

 

 

 

Die Hysterie um die islamistischen Warnwesten

“Wehret den Anfängen.” Keine Frage, dieser Satz ist wahr. Aber zurzeit erleben wir unter diesem Motto in Deutschland eine hochgradig hysterische Debatte, und zwar um diese Wuppertaler “Scharia-Polizei”.

Die Berichterstattung in den Medien wirkt, als hätte sich bei uns der islamistische Höllenschlund geöffnet und würden ab sofort Kopfabschneider mit Müllwerker-Warnwesten durch unsere Innenstädte marodieren. Ich habe da Zweifel, denn die Inszenierung folgt einem allzu bekannten Muster.  Zuerst, am Donnerstag und Freitag, bringt die Bild-Zeitung das Thema auf, indem sie das Gruppenbild einiger mutmaßlich salafistischer Suppenkasper zeigt. Über das Wochenende folgen dem Leitmedium vom Boulevard andere Zeitungen, Radio- und Fernsehstationen. Die allgemeine Besorgnis steigert sich zur Empörung – was schließlich dazu führt, dass vor allem konservative Politikerinnen und Politikern ihr rhetorisches Beschützer-Modul aktivieren.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann wertet das Wuppertaler Tugendschlurfen als Kriegserklärung an den deutschen Staat. Er fordert einen Sondergipfel der Innenminister. Und eine ganz große Karriere macht diese Schlagzeile: “Merkel fordert entschiedenes Vorgehen gegen die Scharia-Polizei.”

Bin ich dafür, mit den Mitteln des Rechtstaates. Wenn religiöse Eiferer meinen, anderen Menschen als “Polizei” belästigen oder gar bedrohen zu können, haben sie einen Denkzettel verdient. Aber: Fundamentalisten gibt es in jeder Religion. Und haben wir es mit den Zeugen Jehovas bisher nicht auch so einigermaßen ausgehalten? Selbst, wenn sie an der Haustüre klingeln? Auch sie sind entschieden gegen Glücksspiel, Drogen und Pornographie.

Ganz neu sind Schlagzeilen über eine Scharia-Polizei nicht. Im Juni 2010 berichtete die Tagesschau, dass islamistische Sittenwächter in Indonesien Frauenkleidung auf ausreichende Tugendhaftigkeit überprüften. Ende November letzten Jahres hat eine nigerianische Scharia-Polizei in einer öffentlichen Zeremonie 240.000 Flaschen Bier zerstört. Gibt es das bald auch bei uns?

Eher mal nicht. Zumal die Salafisten sehr wohl eine Anziehungskraft vor allem auf unzufriedene junge Männer haben. Aber trotzdem eine kleine Gruppe mit extremen Zielen bleiben.

Wichtig ist mir dieser Satz: Der Islam ist nicht böse.

Daran dürfen, daran sollten wir ruhig glauben. Den Warnwesten zum Trotz.

 

 

 

 

Die Kunst der Vergrämung

Wir leben in Zeiten von Landlust, Landliebe und Jakobsweg. Alle drängt es hinaus ins Freie, wir huldigen dem Ursprünglichen, der wilden Natur. Was aber, wenn uns diese Natur die Zunge hinausstreckt? Wenn Tiere machen, was sie wollen?

Dann wird es schwierig. Ungern denken wir zurück an den “Problembären” Bruno. Dieser war – ohne Ausweis oder Raubtier-Vignette – auf bayerisches Hoheitsgebiet vorgedrungen. Die Staatsregierung zog alle Register, um Wildnis und öffentliche Sicherheit in Einklang zu bringen. Geendet ist dieser Versuch mit dem Tod des Bären.

Jetzt gibt es wieder Ärger. Am Wöhrder See, einem künstlichen Gewässer in Nürnberg, hat ebendiese Staatsregierung, namentlich vertreten durch Finanz- und Heimatminister Markus Söder, einen Strand anlegen lassen. Für (wahlberechtigte) Menschen. Schön auf der sonnenbeschienenen Nordseite gelegen, ganz ohne störendes Gebüsch.

Gerade diese  Kombination aus Wärme und der fehlenden Deckung für natürliche Feinde, hat die dortigen Wasservögel begeistert. Die vereinigten Nürnberger Quak-Rebellen, bestehend Gänsen und Enten, haben den Strand okkupiert und genussvoll zugekackt.

Weil aber Geflügel- und Hundekot gleichermaßen unappetitlich sind, müssen staatliche und städtische Stellen etwas unternehmen. Die rettende Idee: Menschliche Vogelscheuchen. Das erinnert sofort an die Schauspieler, die zwecks Primaten-Vergrämung in Affenkostümen durch Neu-Delhi rennen sollen. Aber so schlimm ist es nicht. Gedacht ist an Freiwillige, die gegen Honorar vogelstörend über den Strand stapfen. Wenn es sein muss, auch mit Hund.

Wer mit offenen Augen durch sein Leben geht, wird zuversichtlich sein, dass sich Vogelscheuchen finden lassen sollten, Aber warum so schlicht gedacht?

Nürnberg ist auch der Arbeitsort von Ottmar Hörl. Dieser Künstler hat mit Plastik- Hasen und -Eulen für Furore gesorgt. Er ist zudem Präsident der hiesigen Kunstakademie. Also könnte man doch für seine Studenten einen Wettbewerb in Vergrämungskunst beauftragen. Skulpturen, deren Anblick auch renitente Wasservögel zuverlässig in die Flucht schlägt: Ein Dürerhase mit Reißzähnen, eine Eule mit Adlerkrallen oder ein chinesischer Koch mit gewetzten Messern.

Das macht dem Vogelspuk ein Ende. Möge die Übung gelingen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Ampel – unser Ort der Verzweiflung

Diese Gesellschaft wandelt sich. Gewohnte Autoritäten werden angekratzt oder verschwinden ganz. Nehmen wir die Verkehrsampel. Auch sie hat in diesem Land schon bessere Zeiten gesehen.

Die Ampel, wie man sie heute kennt, ist in diesen Tagen 100 Jahre alt geworden. Erstmals in der Praxis eingesetzt wurde sie am 5. August 1914 in Cleveland, Ohio. Ein wirkliches Erfolgsmodell: Sie wurde, gerade für uns Deutsche, zu einem wichtigen Orientierungspunkt unseres Alltags. Ja sogar unserer Freizeit.

Es ist noch nicht so lange her, da stellten wir uns, soweit wir anständige Leute waren, selbst um Mitternacht in einer schwach befahrenen Straße brav an die Gehsteigkante und warteten auf den Wechsel zu Grün. Trotz Ampel über die Straße zu gehen, war verpönt. Verstöße taugten – rein gefühlsmäßig – sogar als Jugendstreich.

Wobei wir auch bei diesem Thema  insgeheim die Südländer bewunderten. Die ruhmreichen Überquerer der Felbertauern-Hochalpenstraße erlebten schon in den 60-er Jahren, dass die Ampel zum Beispiel für Italiener kein hoheitliches Gerät, sondern eher ein unverbindlicher Orientierungspunkt war. Selbst mit kleinen Kindern in der Hand, schlurften sie über die Straße, wenn kein Auto in Sicht war.

Diese Lässigkeit haben wir erst nach und nach entwickelt. Die rote Ampel ist für Fußgänger heute eher optional – sofern keine Frau mit Kinderwagen neben einem steht. In der Inkarnation Radfahrer ignoriert der moderne Mensch das bunte Lichterspiel ganz und gar.

Ja, die Ampel als Institution ist auf dem absteigenden Ast. Zumal sie, wo es denn geht, durch einen Kreisverkehr ersetzt wird. Das sei die entspanntere Form, Verkehrsströme zu verteilen, heißt es.

Als Ort der Verzweiflung jedoch wird die Ampel bleiben. Weil wir das Umspringen auf Rot mit dem Ausruf “Warum immer ich?” kommentieren. Weil wir niemals glauben können, dass Rot- und Grünphasen von jeweils 20 Sekunden gleich lang sind. Und weil ihr Farbenspiel auch auf anderen Feldern genutzt wird oder werden soll. So bei der Kennzeichnung von Lebensmitteln. Wo Rot drauf ist, lauern ungesunde Dickmacher.

Die Folge: Wir sehen die Gefahr und sehnen uns nach Bewegung. Die große Idee trägt also. Auch nach 100 Jahren.

Bestraft Putin! Gebt ihm jede WM!

Es ist eine besondere Erfahrung, das Finale einer Fußball-Weltmeisterschaft irgendwo im Ausland zu erleben. Keine Fahnen, kein Geschrei, kein Autokorso. Später liest man nach, was  in Deutschland anschließend passiert ist und denkt sich, dass es sich um einen Irrsinn von erheblicher Größenordnung gehandelt haben muss. Und ein solcher erzeugt jede Menge Irrtümer.

Führend beim Verbreiten abseitiger Schlussfolgerungen waren die Boulevard-Medien. Sie verbreiteten die frohe Kunde, dass sich die Stimmung im Lande grundlegend gewandelt habe. Mutmaßliche Experten erklärten, dass  Menschen nun motivierter zur Arbeit gingen. Sie hätten ja, schließlich, den Anspruch, Weltmeister zu sein. Es wurde darauf gewettet, dass ab sofort in jeder Stunde zehn Minuten pure Fröhlichkeit der Standard sein würde. Schließlich zeigten sich die WM-Folgen-Abschätzer überzeugt davon, dass auch das Wetter besser würde.

Dabei wissen wir doch: Nichts von alldem wird passieren. Es handelte sich ja nur um ein weltberühmtes Sportereignis, das bei den Siegern gute Laune macht. Aber davon wird die Welt nicht besser. Auch der Urlaubseffekt verfliegt bekanntlich schnell.

Der größte alle Irrtümer war aber über die Schlagzeile “Nehmt Putin die WM weg!”. Dies sei die angemessene Strafe für den Abschuss des Passagierflugzeuges MH 17 in der Ost-Ukraine. Abgesehen davon, dass es das Leid der Opfer und ihrer Angehörigen obszön bagatellisiert, sie in Bezug zu einem Fußballturnier zu setzen, liegt dieser Idee der falsche Gedanke zugrunde, dass eine Fußball-Weltmeisterschaft ein Geschenk sei.

Das Gegenteil ist der Fall. Die famose Fifa-Party reißt große Löcher in jede Staatskasse und hinterlässt prachtvolle Stadien, von denen keiner weiß, was man hinterher damit anfangen kann. Jede WM muss größer, schöner und vor allem teurer sein als ihre Vorgängerin.

Und deshalb, liebe Leute vom Boulevard, hätte eure Botschaft lauten müssen: “Bestraft Putin! Gebt ihm jede WM!”. Das wäre noch immer völliger Quatsch gewesen. Aber so ist das eben – mit so mancher Schlagzeile.