Am Sterbebett von “Wetten, dass…?”

Donnerwetter! Nürnberg schreibt Fernsehgeschichte. Eine der erfolgreichsten Sendungen aller Zeiten hat sich hier verabschiedet. “Wetten, dass…?” ist nicht mehr.

Die gerne als “Lagerfeuer der Nation” bezeichnete ZDF-Show war auch in diesem Blog etliche Male eine Thema. Besonders heftig Anfang 2011, als Thomas Gottschalk seinen Abschied erklärte. Die Suche nach seinem Nachfolger zog sich wie Kaugummi. Niemand wollte wirklich. Klarer Favorit meiner Leser/-innen war Hape Kerkeling.

Man hatte den Eindruck, hier würde in Job mit garantiertem Scheitern vergeben. Ich habe zur Abschieds-Show von Thomas Gottschalk geschrieben: “Jede/r Nachfolger/in wird scheitern. Die Frage ist nur, mit welcher Wucht. Das Konzept und die Präsentation von Wetten, dass…? sind derart verstaubt, dass es nur durch und mit Gottschalk funktioniert hat. Seine Abschieds-Show zeigte das. Gäste oder Wetten waren völlig nebensächlich. Es ging nur um den Chef…”

Nicht absehbar war, dass der neue Moderator Markus Lanz derart unbegabt und überfordert sein würde. Das ganze Grauen seines Interviewstils zeigte sich im Gespräch mit dem seinerzeit schwer verunglückten Kandidaten Samuel Koch. Es ist eben nicht notwendig mit einem körperlich gehandicapten Menschen betont langsam zu reden oder sich mit extra-fürsorglicher Körpersprache zu ihm hinzusetzen. Und die Frage, ob sein Unfall eine “Sinnhaftigkeit” gehabt habe: Wahrscheinlich hat sie ein ZDF-Redakteur seinem Moderator aufgeschrieben. Aber wir blöd ist das? Welchen Sinn soll es bitteschön haben, wenn ein junger Mensch zum Krüppel wird?

Immerhin: Unser lokaler Stolz wurde genährt. Der fränkische Parkhauskletterer aus Büchenbach bot eine der spannendsten Fernseh-Wetten seit langer Zeit. Und Hollywood-Star Ben Stiller konnte “Christkindlesmarkt” nahezu akzentfrei aussprechen.

Das salbt unsere Nürnberger Seelen. Wir werden daran denken. An “Wetten, dass…?” bestimmt auch mal wieder. Wir waren ja am Sterbebett ganz nah.

 

Die Buß-Fahrt der Bayern zum Papst

Ach wunderbar! Welch Ehre! Der FC Bayern München wird am Mittwochvormittag von Papst Franziskus zu einer Privataudienz empfangen. Die Vereins-PR und alle gierigen Abnehmer ihrer Produkte vermitteln uns das Bild einer harmonischen Begegnung, nach deren Ende man sich mit Handkuss und La-Ola-Welle verabschieden wird. Die Wahrheit jedoch ist eine andere. Beim Abstecher in den Vatikan handelt es sich um eine Buß-Fahrt mit kollektiver Beichte. Gründe gibt’s genug.

Die ehrliche Begeisterung des Heiligen Vaters für den mehrfachen argentinischen Meisters Atletico San Lorenzo de Almagro vermag nur schwer zu kaschieren, dass es an diesem Mittwoch zuvörderst um Seelenreinigung gehen wird. So ist der FC Bayern die zurzeit wohl härteste Inkarnation des vom Papst so heftig kritisierten Kapitalismus. Eine Geldmaschine in gestreiften Trikots, die es sich zum Prinzip gemacht hat, Konkurrenten kaputtzukaufen. “Du sollst nicht begehren deines Nächsten Spieler, Trainer, falsche Neun, Doppelsechs, Weib, Knecht, Magd, Vieh noch alles, was dein Nächster hat” – das zehnte Gebot interessiert diese Bayern nicht.

Das Wirken ausgewählter Persönlichkeiten kommt hinzu. Ex-Präsident Uli Hoeneß hat der Gesellschaft viele Millionen Euro an Steuergeldern vorenthalten. Karl-Heinz Rummenige ist wegen einer nicht verzollten Uhr vorbestraft, Franck Ribery ist wegen, na ja, irgendwas mit einer Minderjährigen mit Schuld beladen. Und es gibt diese Lichtgestalt, die zwecks Steuerflucht ins Ausland gezogen ist und noch nie einen Sklaven in Katar gesehen hat.

Genug Stoff für eine tagfüllende Beichte. Doch all dies ist nichts gegen die Sache mit der falschen Neun. Es kann den argentinischen Papst nicht ruhen lassen, dass ein Götze die Siegesträume seiner Nation ausgelöscht hat. Er kann nicht hinnehmen, wie sehr Götzenverehrung in Deutschland normal geworden ist.

Wenn also nach der Audienz ein bislang unentdeckter Kreuzbandriss beim jungen Mario gemeldet wird, glauben wir es nicht: Er ist an die Abteilung Inquisition, Exorzismus und verwandte Randgebiete des ehemaligen Regensburger Bischofs Müller überwiesen worden.

Dort wird man ihn reinigen und läutern, bis er ein Fräulein Engel heiratet, deren Namen annimmt und sich fortan beim Torjubel bekreuzigt. Ja, diese Papst-Audienz ist wichtig. Amen!

 

Hilfe, ich habe Angst vor einer Frau

Superstar zu werden, ist in diesem Land nicht die leichteste Übung. Wir haben zwei, drei Weltmeister-Fußballer, aber diese verhalten sich untypisch. Sie glitzen nicht, sondern leben nach dem Motto „Groß kassieren, leise auftreten“. Den allgemeinen Maßstab in Sachen Selbstinszenierung scheint unsere Bundeskanzlerin gesetzt zu haben. Angela Merkel protzt nicht, macht aber trotzdem, was sie denkt.

Manchmal entsteht aber doch ein bisschen Hollywood. Jemand taucht auf, dem nie und nirgends zu entkommen ist. Ja, es gibt diese Frau. Sie sieht fabelhaft aus. Als Drogeriemarkt-Mitarbeiterin für niedrigpreisiges Pafüm würde sie Umsatzrekorde bewirken. Sie hätte für jeden Versandhaus-Katalog als Top-Model getaugt und hätte bei jeder regionalen Misswahl eine Platzierung zwischen eins und drei erreicht.

Ob in Jeans, Kleid oder knappem Show-Fummel: Diese Frau sieht immer gut aus und sie gibt den Menschen Halt, weil sie deren Lebensträume in leicht verständlichen Texten besingt. Sie schildert ihnen, wie sie mit dem/der Liebsten „auf das höchste Dach der Welt steigen“ können. Sie stärkt deren Selbstvertrauen mit der Zeile „Du lässt mich so sein, so wie ich bin, mich zurechtzubiegen hätte keinen Sinn“.

Diese Frau hegt die Schlaflosen, indem sie „Lass dieses Nacht nie enden“ singt. Sie schildert die ganze Widersprüchlichkeit des Daseins mit der Zeile „Du fängst mich auf und lässt mich fliegen“. Und hinterfragt religiöse Wahrheiten mit „Ewig ist manchmal zu lang“.

Wir hören die Botschaften und wollen mehr wissen. Ist diese Frau wirklich so blond, wie sie vorgibt. Ist sie glücklich verheiratet? Ist sie schwanger? Und falls ja, wir ihr noch genug Zeit bleiben, um Nacktfotos für den Playboy zu machen?

Wir folgen dieser Frau, wir hängen an ihr. Sogar Weltmeister umkreisen sie. Atemlos.

Und ja. Ich gebe es zu: Helene Fischer macht mir Angst.

 

Die Gier siegt über die Gerechtigkeit

Recht und Gerechtigkeit sind nicht dasselbe, manchmal geht beides für uns überhaupt nicht zusammen. Das Ende des Gerichtsverfahrens um den Formel-1-Strippenzieher Bernie Ecclestone ist so ein Fall. Er hat einem kriminellen Banker mächtig Geld zukommen lassen, zahlt eine mehr als doppelt so große Summe an die Staatskasse – und verlässt das Gericht quietschfidel als freier Mann. Wir sitzen da mit offenem Mund. Diese Welt verstehen wir nicht mehr.

Es bringt uns sowieso ins Grübeln, dass ein einzelner Mann mit schnellen Autos in internationalen Kreisverkehren mehr Geld verdienen kann als 99 Prozent der Weltbevölkerung.  Denn wo 100 Millionen Dollar angesichts der Verdienst- und Vermögensverhältnisse als angemessen gelten, muss ein Vielfaches vorhanden sein. Man will einen begnadeten alten Zocker, der heute noch der Freund schönster Frauen ist, aber bald schon ein Pflegefall sein kann, schließlich nicht komplett ruinieren.

25 Millionen Dollar hatten Ecclestone und seine Anwälte selbst angeboten. Also kommt die Frage: Wenn einer bereit ist, nochmal das Dreifache draufzulegen, spricht das dann nicht sehr dafür, dass er Dreck am Stecken hat? Müsste ein Gericht an dieser Stelle nicht “Stopp!” sagen und das Angebot zurückweisen?

Moralisch betrachtet ganz bestimmt. Das jedoch interessiert nicht. Nach dem 100-Millionen-Deal wurde erklärt, dass eine Verurteilung des Angeklagten nicht sicher gewesen sei. Wenn nun schon die Staatsanwaltschaft erkennen lässt, dass sie auf dem Basar mitspielen würde, fällt es den Richtern sowieso schwer, anders zu entscheiden. Man weiß nicht, was in deren Beratungszimmer alles gesprochen wurde. Aber die Einstellung des Verfahrens war nur mit der  Zwei-Drittel-Mehrheit sämtlicher hauptberuflicher und ehrenamtlicher Richter möglich. Gänzlich absurd kann die Entscheidung also nicht gewesen sein.

Nun gut, immerhin profitiert die bayerische Staatskasse dramatisch in Form von 99 Millionen Dollar. Ja, es gibt sogar eine Million für ein Kinderhospiz in Olpe.

Das ist schön. Aber bitte: Nenne niemand Bernie Ecclestone deshalb einen Wohltäter. Das wäre der allerletzte Sargnagel für die Gerechtigkeit.  Übel ist es uns auch so.

 

 

 

 

Kein Spiel dauert 90 Minuten

Fußball ist, wie auch die Religion, ein Spiel der großen, ewigen Wahrheiten. Niemand käme etwa auf die Idee, die Herberger’schen Dogmen “Der Ball ist rund” oder “Vor dem Spiel ist nach dem Spiel” anzuzweifeln. In einer Hinsicht jedoch wird der Weltmeister-Trainer von 1954 gerade das Irrtums überführt. Sagte er doch auch: “Ein Spiel dauert 90 Minuten.”

Eben nicht. Bei der derzeitigen Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien haben die jüngsten Begegnungen schwerwiegende Indizien dafür geliefert, dass eineinhalb Stunden in der Regel nicht reichen, um eine Begegnung zu entscheiden. Trotz 120 Prozent Luftfeuchtigkeit, trotz massiven Dauerregens, trotz Wadenkrampf und Lungenkollaps bringen es die Mannschaften nicht fertig, sich auf Sieger und Besiegten zu verständigen. Und das, obwohl Fußballspiele dank Nachspielzeiten sowieso 100 Minuten dauern. Nur Teams, die, wie die Niederlande, leicht fallende Stürmer in ihren Reihen wissen, kommen fahrplangemäß ans Ziel.

Fast möchte man meinen, dass hinter den ständigen Verlängerungen und Elfmeterschießen ein teuflischer Plan steckt. Dass sich nämlich Sepp Blatter aufgemacht hat, endgültig die alleinge Herrschaft über unsere Herzen und Hirne zu erlangen. Denn klar ist doch, dass niemand, der täglich erst weit nach Mitternacht ins Bett kommt, weil er zum Beispiel bis 2 Uhr im Autokorso festgesteckt ist, morgens freudig das Bruttosozialprodukt steigern kann. Uns bleibt viel zu wenig Zeit, um all die finalen Tragödien samt all der klugen Analysen mental zu verarbeiten. Auch das vierte Landbier nach Mitternacht ist früh um 7 noch nicht absorbiert.

Nein, diese WM ist Gift für diese, unsere Dienstleistungsgesellschaft. Bleiche, verschlafene Verkäufer oder grantige Hotline-Mitarbeiter richten langfristig wirkende Schäden an. Von individuellen Folgen wie depressivenVerstimmungen, Herzinfarkt oder der Schlaganfall ganz zu schweigen.

Ein bisschen Trost bleibt uns, immerhin. Jede WM geht vorbei – und manche Weisheit wird in Brasilien untermauert.Man denke nur an Berti Vogts’ Erkenntnis “Es gibt keine Kleinen mehr”. Bleiben wir also gelassen, und hoffen wir darauf, dass verrückte Regeländerungen nicht überhand nehmen. Die Fifa muss den Ball rund lassen. Dann wird alles gut.

 

 

 

 

 

Der Vollbart, das Freiheitssymbol

Hipster kennen wir. Also junge Männer, die sich bewusst von geschniegeltes Modetrends abgrenzen. Die mit Holzfällerhemden in flotten Clubs sitzen und auch im Hochsommer die Stirn durch Wollmützen verdecken. Die, vor allem aber, ihren Vollbart sprießen lassen. Doch eines hätten wir nicht gedacht: Dass ein Mann, der eine Frau spielt und dabei seinen Vollbart stehen lässt, einen europaweiten Gesangswettbewerb gewinnen könnte. Und dabei die Höchstpunktzahl auch aus Georgien und Portugal bekommt.

Genau das aber ist passiert. Ein Künstler namens Conchita Wurst hat beim Eurovision Song Contest abgeräumt und  ist als Österreicher nationaler Nachfolger von Udo Jürgens geworden. Dieser hatte 1966 gesiegt. Im Vergleich zum “Merci, Cherie”-Interpreten ist die Erscheinung verstörend. Das lange Kleid saß deutlich besser als bei der tatsächlichen Frau aus Spanien. Aber da ist eben dieser pechschwarze Vollbart im Gesicht der Kunstfrau.

Trotzdem reagierte Europa begeistert. Selbst aus der mutmaßlich unschwulsten Nation des Kontinents, aus Russland, gab es fünf Punkte. Was bedeutet das nun? Entspringt die Sympathie für Frau Wurst der gleichen Regung, die früher die Menschen auf die Jahrmärkte gelockt hat? Als die Dame ohne Unterleib gemeinsam mit dem stärksten Mann der Welt aufgetreten ist? Wo auchFrauen mit extremen “Damenbärten” vorgeführt wurden?

Vielleicht ist es das, möglicherweise wurde auch ein Signal für einen Gegentrend gesetzt. Seit einigen Jahren sind die Menschen ja unter Druck geraten, Körperbehaarung jeder Art zu bekämpfen. Es ist eine globale Wachs- und Epilierindustrie entstanden, die uns die Werbebotschaft vermittelt hat, dass ausschließlich blanke Haut auch schön sein. Das zwang zu zwanghaften Aktionen. Die Rasur wurde zur logischen Begleitaktion zu Botox und Essendiät.

Aus langjähriger eigener Erfahrung weiß ich, dass der Vollbart von der täglichen Rasur befreit. Aber vielleicht ist er seit Samstag noch ein ganzes Stück mehr. Wenn der Bart aussagen sollte, dass Vielfalt unter Menschen Spaß macht, dass jeder so sein soll, wie er sein möchte, dann ist er ein Freiheitssymbol erster Güte. Mach es, wie Du willst. Was andere denken, ist Wurst. Eine schöne Botschaft.

 

 

Schland, oh Schland. Bitte nicht so arg!

Ich habe Angst. Große Angst. Die Fußball-Weltmeisterschaft naht – und damit kommen sinnlose Artikel in den Farben Schwarz-Rot-Gold. In den Geschäften ist die Eroberung Brasiliens mittels deutschem Frohsinn voll in Gang. Werden wir wieder zu Schland?

Die berühmte Kette von Angela Merkel ist schnell in Vergessenheit geraten. Sie hatte erfoglreich geholfen, die Aufmerksamkeit von Fernsehzuschauern und Berichterstattern von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück wegzulenken. Der Juwelier hat sich eine goldene Nase verdient. Er ist wahrscheinlich längst nach Brasilien gereist, liegt am Strand oder sucht nach Steinen für ein grün-weißes DFB-Collier.

Das wäre auch eleganter als ein “Schland”-Produkt. Die Farbkombination Schwarz-Rot-Gold ist doch tendenziell unschick. Bei Brasiliens Farben denkt man an Strand und Samba, an ungebremste Fröhlichkeit. Aber unsere Zusammenstellung? Jenseits von WM-Zeiten käme niemand auf die Idee ein teures Sakko oder ein Kleid in diesen Farben zu tragen. Niemand würde sein Auto dauerhaft so lackieren oder die Haustüre seines Reihenhauses so einsprühen.

Das deutsche National-Farbenspiel taugt also am ehesten für temporäre Ramschware vom Billig-Discounter. Also gibt es  lächerliche Mützen, Fußball-Sonnenbrillen, Blech-Sambatrommeln, aufblasbare Jubelfinger, Plastiktröten, Zottelperücken, Radkappenüberzieher oder einen elend schlechten WM-Song der RTL-Dschungelkönigin Melanie Müller, welcher nur nach dem Genuss von wahlweise sechs Halben Landbier oder von drei gegrillten Koala-Beuteln zu ertragen ist.

Schön wär’s doch, wenn es ohne zu viel Schwachsinn ginge. Lieber mit einer Überdosis ehrlicher Begeisterung. Ein bisschen Brasilianer sind wir doch alle…

Ein Gürteltier, das kein Arsch ist

Ach, es hätte so gut gepasst. Der übermächtige Welt-Fußballverband Fifa als übergroßér Trottel. Weil nämlich das Maskottchen der Weltmeisterschaft “Fuleco” genannt wurde. Und dieses Wort bedeute in Brasilien umgangssprachlich “Arsch”. Welcher Fehltritt!

Reden wir nicht davon, dass Fifa-Maskottchen meistens beschissen ausschauen, Man erinnere sich nur an den völlig verkorksten Zottel-“Goleo”, der 2006 für die WM in Deutschland geworben hat. Diesmal handelt es sich um ein Gürteltier in den brasilianischen Landesfarben, das wie ein Gummi-Schwimmtier vom Discounter erinnert. Bestimmt kein Fan-Produkt, das man sich freiwillig in die Wohnung holen würde.

Aber der Name? Dass es sich um eine Umschreibung für “Anus” handeln soll, meldete in Deutschland zuerst die “Welt”. Ein renommiertes, glaubwürdiges Blatt also. Und so machte die vermeintliche Enthüllung schnell worldwidewebweit die Runde. Witze wie “Leckt’s mich am Fuleco”, “Fuleco auf Eimer” oder “Fifa zieht Fuleco-Karte” wurden getwittert,

Inzwischen hat sich das Blatt gewendet, zugunsten der Fifa. Diese wollte ein Kunstwort aus Kurzformen von Fußball und Ökologie bilden. Weil die Brasilien-WM so umweltfreundlich sein wird. Das ist zwar vermutlich gelogen, immerhin hört man von Säuberungen von Kriminalitätsnestern. Aber das Wort “Fuleco” ist in Brasilien tatsächlich unbekannt. Es bedeutet nichts.

Fazit: Das Maskottchen sieht blöd aus, ist aber kein Arsch, Die Fifa als solche auch nicht. Aber ganz weg ist das Thema nicht, Es soll ja Freunde des Fußball-Weltverbandes geben, die noch nie einen Sklaven in Katar gesehen haben. Und was kommt raus, wenn man am Becken herumbaut? Unter Umständen ein A….

Aber das ist jetzt ein anderer Kontinent.

PS.: Wie sagt man in Brasilien zum Arsch. Laut www.leo.org “Bunda”. Ich geb’s so wieder. Mit aller Vorsicht.

 

Hoeneß-Prozess: Es lebe die "tätige Reue"

Erster Tag im Prozess gegen Uli Hoeneß. Es lebe die “tätige Reue”. Auf diese hatte sein großer Bewunderer Edmund Stoiber in Günther Jauchs Talkshow immer wieder hingewiesen. Tatsächlich hat der Präsident von Bayern München vor Gericht ein umfassendes Geständnis abgelegt. Aber Reue? Das nehme ich ihm nicht ab.

Zumindest keine Reue in dem Sinn, dass er es bedauert, der Gesellschaft einen zweistelligen Millionenbetrag vorenthalten zu haben. Steuersünder wie er geben zwar zu, einen Fehler gemacht zu haben. Sie beklagen aber in Wahrheit die negativen Auswirkungen auf sich selbst. Ob mit ihren Steuergeldern ein Kindergarten hätte gebaut werden können, ist ihnen egal. Die persönliche Schande ist ihre Tragödie, Auch eine Alice Schwarzer denkt sehr wahrscheinlich so.

Steuersünder/-innen dieses Kalibers denken an ihre Verdienste. Haben sie nicht diesem Land den Champions-League-Sieg beschert? Haben sie nicht den Guardiola nach Deutschland geholt? Haben sie nicht hunderttausenden Frauen zu Equal Pay verholfen? Haben Sie nicht die Deutsche Post zum Global Player umgebaut. Und haben sie nicht irrsinnige Geldbeträge einfach so – beziehungsweise steuerabzugsfähig – gespendet? Hat jemand, der so massiv seinem Land gedient hat, nicht auf Anspruch auf einen Steuerbonus?

Und so läuft im Fall Hoeneß die Rechtfertigungsmaschinerie. Er sei eben, unter dem immensen Druck seines Amtes, eine gespaltene Persönlichkeit gewesen, salbaderte Ex-Ministerpräsident und FC-Bayern-Spezi Edmund Stoiber in der Jauch-Talkshow. Schon gut. Gespaltene Persönlichkeit heißt Schizophrenie.

Ich habe vergangene Woche als ehrenamtlicher Richter mit entschieden, dass ein Mann mit einer schizophrenen Störungen zwangsweise in die Psychiatrie eingewiesen wird. Er hat kein Geld veruntreut, sondern im Wahn einen anderen Mann mit einem Messer verletzt. Das Urteil war nach meiner Überzeugung richtig. Aber es hat mir weh getan.

Warum aber sollte nicht auch jemand, der der Gesellschaft als sonstiger Ehrenmann zwecks vorübergehender Persönlichkeitsspaltung Millionen Euro vorenthalten hat, nicht auch hinter Gittern büßen? Ich weiß es nicht. Den Münchner Richtern wünsche ich alles Gute…

 

 

 

Auch schwul ist die Wahrheit auf'm Platz

Und jetzt auch das große ZDF-Interview…  Ich finde, dieser Thomas Hitzlsperger macht einen bewundernswerten Job. Allerdings ist mir das mediale Ausmaß der Geschichte verdächtig. Entwickelt sich die Diskussion über Homophobie, die der Mensch Hitzlsperger anstoßen will, zu einer Kampagne, die nach einem wohl bekannten Muster abläuft? Mords-Getöse, das Thema wird auf allen Kanälen rauf und runter gespielt – und nach spätestens drei Wochen im Aktenordner “Gerechtigkeit, erledigt” abgeheftet.

Mich hat Hitzlspergers Bekenntnis nicht so übermäßig aufgewühlt. Einfach, weil es egal ist, wen ein Fußballer liebt. Entscheidend sind verhinderte und erzielte Tore. Die Wahrheit ist auf’m Platz und nicht im Bett. Warum also rein Privates diskutieren? Aber wahrscheinlich wird diese wurschtige Haltung dem Problem nicht gerecht. Denn tatsächlich werden Fußballer, speziell solche, die damit vor großem Publikum Geld verdienen wollen, wegen ihrer Homosexualität diskriminiert. Sofern sie offen damit umgehen.

Das zu ändern, ist notwendig. Es wird aber dauern. Denn die Hoffnung, dass sich Fußballstadien ab sofort nur noch mit aufgeklärten und toleranten Menschen füllen werden, ist trügerisch. Zumal gerade beim Fußball Feindschaften zwischen Vereinen gepflegt werden, die zum Teil noch aus dem frühen 20. Jahrhundert stammen. Wenn Fans eigentlich nicht wissen, warum man die anderen verachten muss, greifen sie zu Schmähungen, die den Gegner vielleicht verletzen könnten. “Schwule Sau” ist so eine, die Hautfarbe von Spielern gibt es auch noch.

Homophobie steckt noch immer tief in vielen Köpfen. Wenn ein namhafter baden-württembergischer CDU-Politiker gerade mit dem Satz zitiert wird, seine Partei sei tolerant gegenüber “anderen Lebensformen”, dann erklärt er Schwule und Lesben geradezu zu Aliens. Und Klischees gibt’s reichlich. Mit Blick auf den Fußball wird man Innenverteidiger nicht als homosexuell ansehen, bei Torhütern und Linksaußen sind wir nicht so sicher. Oder andere Sportler: Kugelstoßer, Hammerwerfer und Rubgby-Spieler betrachtet man als heterosexuell, bei Eiskunstläufern, Turmspringern oder Doppelsitzer-Rodlern sieht man die Sache anders.

Diese und andere Schwul- und Nicht-Schwul-Listen müssen aus den Köpfen verschwinden, Erst dann ist es gut. Denn niemand ist genau so, wie die anderen meinen, dass er sein sollte. Sondern im besten Fall er/sie selbst.