Der Waschlappen kehrt zurück

Auf vielen Wegen kommt der Hass in die Welt. Die aktuell sicherste Variante in Deutschland ist es, im Supermarkt oder Drogerie vor einem leeren Klopapier-Regal zu stehen. Es muss nicht akute Not vorhanden sein. Hamster-Opfer ist einfach niemand gerne.

Und so erntet nicht nur der Familienvater, der für sich und seine Familie  den letzten 8-er-Pack genommen hat, böse Blicke. Der Frau, die vor dem Geschäft verzweifelt sucht, drei Klopapier-Pakete absturzsicher an ihrem Fahrrad anzubringen, wünschen wir im Vorbeigehen, dass sie scheitern möge.

So ärgern wir uns. Und vergessen dabei, darüber nachzudenken, wie ein Leben ohne dieses Hilfsmittel aussehen könnte. Möglich muss es sein, denn zumindest in der westlichen Welt ist das abreißbare Klopapier erst Ende des 19. Jahrhunderts erfunden worden. Unser erstes auf korrektes Abwischen spezialisiertes Großunternehmen war die Firma Hakle in Ludwigsburg, gegründet 1928. Ihr Produkt bestand aus Krepp-Papier. Wir  waren damals ja noch robuster.

Definitiv ist Klopapier ein Lebensbegleiter, den du erst dann richtig schätzen lernst, wenn er nicht da ist. Ebenso definitiv ist nicht die Krone der Hygiene. Insbesondere dann , wenn es trocken verwendet wird. Aus dem China des 9. Jahrhunderts ist die Notiz eines Reisenden überliefert, wonach die Menschen im Reich der Mitte nicht sonderlich reinlich seien. Denn sie benutzten nur trockenes Papier.

Und wie war es früher? Aus dem Mittelalter ist überliefert, dass die Menschen zur Reinigung Lumpen, Stoffrest, Heu, Moos oder Schwämme zur Reinigung einsetzten. Auch frei umherlaufende Hühner sollen benutzt werden sein. Bei einer verschärften Corona-Krise sollten Hundebesitzer demnach besonders gut auf ihre Yorkshire-Terrier aufpassen.

Was aber, wenn die Regale weiter leer bleiben? Zunächst lautet die Devise „Ruhe bewahren“.  Wie durch die App https://www.blitzrechner.de/toilettenpapier/ leicht nachgewiesen werden kann, wird der Vorrat an Klopapier gerne unterschätzt.

Und wird es doch ganz schlimm, hilft Mami oder Opa der Blick zurück in die eigene Kindheit. Da gab es diese zwei bunten Waschlappen im Badezimmer. Einen fürs Gesicht, den anderen für weiter unten.

Mit Wasser und Seife war es mehr Hygiene als jetzt. Womit wieder einmal bewiesen wäre: Wer nachdenkt, hasst weniger,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *