Wenn der Saubermann zum Sünder wird…

Populisten haben es auch nicht leicht. Versprechen Sie doch die Herrschaft des Volkes. Eines Volkes, das ganz im Gegensatz zu den verdorbenen Eliten rein, homogen und unverdorben ist. Wer hier Vorbild und Anführer sein will, sollte tunlichst keinen Dreck am Stecken haben.

Es passiert aber doch. Gerade hat die AfD einen Prozess vor dem Verwaltungsgericht Berlin verloren. Die Partei hatte das Verfahren angestrengt, nachdem sie von der Bundestagsverwaltung zu einer Geldstrafe von 270.000 Euro verdonnert werden war.

Grund war eine rechtswidrige Wahlkampfspende, die AfD-Vorsitzender Jörg Meuthen im baden-württembergischen Landtags-Wahlkampf  2016 angenommen hatte. Ausgerechnet Meuthen, jener Herr Professor Doktor, von dem man noch am ehesten angenommen hätte, dass er als Koalitions-Kollege für andere Parteien in Frage käme.

Vor Gericht schrumpfte der Retter des Abendlandes zu einem ganz gewöhnlichen Sünder. Er habe nichts Genaues gewusst. Die von einer schweizerischen Werbefirma suspendierten Großplakate, die als illegale Auslandspende eingestuft wurden, seien ihm auf den Straßen gar nicht aufgefallen.  Man habe in diesem Wahlkampf eben hemdsärmlig gearbeitet.

Nun können wir uns in unserer Phantasie zweierlei ausmalen. Erstens, dass die AfD eine ziemliche Chaoten-Truppe ist. Zweitens, wie sich AfD-Politiker ereifert hätten,  wenn die politische Konkurrenz betroffen gewesen wäre.

So bleibt die Erkenntnis,  dass es Gaunereien selbst dort gibt, wo Politik nicht nur sauber, sondern rein sein sollte. Peinlich für die Populisten, aber dann doch wieder nicht so peinlich wie für andere.

Denn die AfD hat für ihre Probleme noch immer Schuldige gefunden. Bösartige Richter, undemokratische Institutionen, Flüchtlinge, Mädchen mit Kopftüchern oder die fanatisierte System-Presse.

Beobachten wir einfach in den nächsten Tagen die Sozialen Netzwerke. Vorschlag von dieser Stelle: Diese Plakate hat es nie gegeben. Denn Jörg Meuthen hat sie nicht gesehen. Und einer wie er sieht alles. Punkt.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *