Der Rächer aus dem Sauerland

Manchmal dauert es Stunden, manchmal Jahre, manchmal Jahrzehnte: Aber irgendwann kommt der Moment der Vergeltung. Bei vormals sehr wichtigen CDU-Politiker Friedrich Merz ist es jetzt soweit. Nach dem verheerenden Ergebnis seiner Partei bei der Landtagswahl in Thüringen sprang er aus der Deckung und ätzte über jene Frauen, die ihm die schlimmsten Kränkungen seines Lebens bereitet haben. Merkel oder AKK? Keine kann was, sagt der Rächer aus dem Sauerland

Dabei dürfte sich ein Friedrich Merz nicht über die Politik beschweren. Nach fünf Jahren im Europaparlament wurde er ab 1994 für 15 Jahre Abgeordneter des Bundestags. Dort brachte er es bis zum Chef der CDU/CSU–Fraktion, wurde aber 2002 von der neuen Chefin Angela Merkel zum Stellvertreter degradiert.

Damit konnte sich der Sauerländer zwar nicht abfinden, er entwickelte jedoch größte Fähigkeiten, wenn es darum ging, sein Insider-Wissen zu versilbern. Er war Aufsichtsrat in mehreren Konzernen, insbesondere der Versicherungs- und der Immobilienbranche. Schließlich, vor drei Jahren, wurde er Aufsichtsratsvorsitzender und Lobbyist des weltgrößten Vermögensverwalters BlackRock. Nennen wir ihn also einen gemachten Mann.

Aber diese Frauen. Tatsächlich säumen die Leichen wichtiger Männer Angela Merkels Spur. Sie hat Großkanzler Helmut Kohl abserviert und die Wahl von Wolfgang Schäuble zum Bundespräsidenten verhindert. Der joviale CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer war nach kurzer Amtszeit wieder verschwunden, auch für Roland Koch tat sich mit Merkels Hilfe der Abgrund auf.  Sie schaffte sich Günther Oettinger durch ein Wegloben nach Brüssel vom Hals. Und dann können sich noch zirka 300.000 männliche SPD-Mitglieder zu Merkels Opfer zählen.

All dieses muss bestraft werden. Denkt Friedrich Merz, lautstark angefeuert von den geistigen Frührentnern der Jungen Union. Diese sehnen sich nach dem starken Mann an der Spitze. Sie fordern die Urwahl gegen Annegret Kramp-Karrenbauer.

Und: Friedrich Merz ordnet Besitzer von Privatflugzeugen der gehobenen Mittelschicht zu. Würde er dieses Koordinaten-System in seiner Politik anwenden, wäre Wohlstand für alle nicht mehr fern.

Bloß meint er es nicht so. Seine Bestimmung ist es, den Reichtum der Reichen zu mehren und dabei seinen Zugang zur Oberschicht zu ebnen. Rache ist eben nicht immer süß. Einen falschen Robin Hood braucht niemand.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *