Wer denkt schon an Brasilien?

Hand aufs Herz: Wann haben Sie beim letzten Inlandsflug an Brasilien gedacht? Die ehrliche Antwort kann bloß „Gar nicht“ lauten. Und schon sind wir mittendrin im geistig-moralischen Schlamassel.

Verheerende Waldbrände setzen dem Regenwald im Amazonas gewaltig zu. Wir verfolgen die Katastrophe mit einer Mischung aus Angst und Empörung.  Haben uns nicht Forscher erklärt, dass gerade dort in Brasilien ein großer Anteil des weltweiten Sauerstoffs erzeugt wird? Erstickt hier die Welt? Bleibt uns genug Luft zum Atmen?

Dagegen muss etwas getan werden, fordern wir. Was aber erlaubt sich dieser Präsident Bolsonaro? Wie kann dieser Mann  die Brandstifter auch noch aufhetzten?

Es ist, wie meistens im Leben, eine Frage des Standpunkts. Jair Bolsonaro wurde trotz seiner widerlichen, rechtsextremen Botschaften vom Volk gewählt. Weil er, wie sein großer Bruder in Nordamerika, mehr Wohlstand für alle und mehr Größe für das Land versprochen hatte. Bei Regenwald denkt er an Land- und Holzwirtschaft und an Rohstoffe. Und diese Chancen gehören in seiner Gedankenwelt genutzt.

Wir hingegen diskutieren lieber idealistisch. Bolsonaro stoppen heißt für uns, die Welt retten. Der Regenwald gehöre schließlich der gesamten Menschheit.

Dumm ist bloß, dass gerade ein Handelsabkommen in Arbeit ist, mit dem der Großteil der zwischen Euroa und den südamerikanischen Mercosur-Staaten abgeschafft wird. Das erleichtert uns zum Beispiel den Export von Autos, Autoteilen und Maschinen sowie Chemikalien. Im Gegenzug werden Rindfleisch sowie Sojabohnen billiger. Wobei Letzteres bei uns ans Nutzvieh verfüttert wird, damit das Fleisch im Supermarkt besonders billig ist. Wer diese Produkte erzeugen möchte, braucht aber Land.

Somit lernen wir wieder: In der Welt von heute hilft es nicht, einfach mit dem Finger auf andere zu zeigen. Vieles gehört einfach zusammen. Klar, es ist ein Frevel, was im Amazonas-Gebiet gerade passiert. Wir sollten ruhig beten, dass der wunderbare Regenwald nicht vernichtet wird.

Aber nochmal so eine Frage. Wenn wir im Autobahn-Stau standen und mit vielen tausend anderen Autofahrern die Luft verpestet haben: Haben wir je an Brasilien gedacht?

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *