Der Wolf mit Gebetsteppich

Eine besondere Gruppe in unserem Wirtschaftssystem ist jene der Angstmacher. Menschen, die davon leben, dass wir uns bedroht fühlen. Die Versicherungen sind hier noch die seriöse Spezies. Doch auch andere, seien es rechte Politiker oder die ihnen verbundenen Medien, verstehen ihr Geschäft. Dabei bräuchte sie kein Mensch.

Nehmen wir die Bild-Zeitung. Das einstmals massenhaft verkaufte Blatt leidet unter einem massiven Auflagenschwund. Jedes Jahr bleiben zehn Prozent der Käufer weg. Man versucht das zu ändern, indem man diffuse Gefahren schildert.

So war im Jahr 2018 laut bildblog.de der Wolf das am häufigsten genannte Tier. Seit Rotkäppchens Abenteuer fühlen wir uns von ihm bedroht. Dabei ist er selten, scheu und nicht auf Menschenfleisch aus. Trotzdem fröstelt uns bei dem Gedanken, dass beim Waldspaziergang plötzlich vor uns steht. Zumal wir wissen, mit welchem Blutrausch er durch Herden unschuldiger Schafe pflügt. Arme Tiere, denen somit die „humane“ Tötung durch einen osteuropäischen Aushilfsschlachter vorenthalten wird.

Die beliebteste Religion bei Bild ist nicht, wie es der leidenschaftliche Einsatz dieser Zeitung für deutsche Leitkultur vermuten ließe, das Christentum, sondern der Islam. Wenigstens jeden dritten Tag war er Thema eines meist mit besonders großen Großbuchstaben versehenen Artikels. Dabei erstaunt, dass trotz dieser Vielzahl an Beiträgen, der Islam immer gleich ist, nämlich geheimnisvoll, totalitär, auf Eroberung aus. Also böse.

Die Tatsache, dass der Islam in sehr unterschiedlicher Weise gelebt wird, wird nicht erwähnt. Dabei sollten wir doch wissen, dass auch bei uns das Christentum mehr oder weniger heftig verwirklicht wird. Auch auf Jesu‘ Spuren wandeln Fundamentalisten.

Selbstverständlich gehörte „Asyl“ in seinen sämtlichen denkbaren Schreibweisen zu den großen Bedrohungen. Die Angstmacher interessiert dabei nicht, dass inzwischen so wenige Geflüchtete zu uns kommen, dass selbst die von Horst Seehofer genehmigte Obergrenze außerhalb jeder Reichweite liegt. Doch frönen sie allesamt der schlimmen Religion. Sagen die Angstmacher.

Alle Gefahren aus dem Repertoire der Angstmacher zusammengefasst, sollten wir uns vor dem bösesten Bösen in Acht nehmen: Einem Wolf, der „Allahu Akbar“ heult, wenn er einem geraubten Schaf auf seinem Gebetsteppich die Kehle durchbeißt. Sicher, so einen wir es niemals geben. Aber die Schlagzeile ist denkbar, vielleicht absehbar.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *