Roter Teppich für Karl Theodor

Er ist wieder da: Karl Theodor zu Guttenberg hat in seiner oberfränkischen Heimat einen Wahlkampfauftritt absolviert. Er wurde gefeiert wie ein Pop-Star. Leiden die Menschen unter Gedächtnisverlust?

Es ist eine Grund-Eigenschaft unseres Gehirns, das wir Unschönes vergessen und die Vergangenheit verklären. Also denken manche gerne an die Zeiten zurück, in denen der fesche Freiherr im bundesweiten Ranking der beliebtesten Politiker bis auf Platz zwei aufgestiegen ist. Acht Jahre ist das her. Das Volk liebte zu Guttenberg, ehe dieser in den Strudel einer Plagiats-Affäre geriet. Es stellte sich heraus, dass sein Doktortitel erschlichen war. Doch bevor er seinen Rücktritt akzeptierte, verhielt er sich wie ein ganz bürgerlicher Krimineller: leugnen, vertuschen, beschönigen, schließlich aufgeben.

Vielleicht strahlt sein Stern bald wieder. Freuen würde das vor allem Horst Seehofer. Man darf zwar annehmen, dass sich der CSU-Chef für unerreichbar hält, aber auch ihm ist klar, dass er sich aus Altersgründen Gedanken über seine Nachfolge machen muss. Und weil er insbesondere den fränkischen Kronzprinzen Markus für ungeeignet hält, stehen Karl Theodor in Seehofers Partei alle Türen offen. Und solange er sich nicht klar über seine Ambitionen geäußert hat, ist Parteifreund Söder blockiert. Der Ministerpräsident könnte sich noch für ein paar Jahre zum Weitermachen überreden lassen.

Aber spielt das Volk hier mit? Vermutlich schon. Manchen Menschen verzeiht es Fehltritte oder Gaunereien. Denken wir nur an Uli Hoeneß. Als er zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde, war unter Fans seines FC Bayern München das Mitgefühl um ein Vielfaches größer als der Beifall. Inzwischen ist der Fußball-Präsident komplett resozialisiert.

Auch ein zu Guttenberg spielt in der höchsten Liga. Er ist als Erbe in eine reiche Familie hineingeboren. Das schafft Respekt, man glaubt, dass dieser Mann für alle wichtig ist.

Einfache Betrüger werden die Verachtung selten los. Das ist ungerecht. Andererseits: Der ADAC hat gerade eine neue Rekordzahl von über 20 Millionen Mitgliedern gemeldet. Wir lernen: Das Volk folgt Lügnern. Wenn es denn bloß die Richtigen sind…