Die CSU hat Muskeln – doch die sind puddingweich

Die CSU ist die erfolgreichste aller demokratischen Parteien. Zwischendrin brauchte man die FDP zum Regieren, aber gemessen an der Gesamt-Herrschaft in Bayern seit dem Zweiten Weltkrieg war das nur eine Frühstückspause. Fehler macht die CSU nicht. Und wenn, dann werden sie verziehen. Warum also ist man bei schwierigen Themen so zaghaft?

Schließlich hat man die Dinge normalerweise im Griff. Bei G7-Gipfel deeskalierte sogar das Wetter, indem es Demonstranten durchnässte. Statt  Wasserwerfer-Chaos bot man dem Rest der Welt eine zünftige Trachten-Show. Jeden hauptberuflichen Unterdrücker hätte diese Inszenierung begeistert. Auch weil sie so wirksam war. Hatten Oppositionspolitiker und Medien vor dem Treffen der Staatenlenker vorgerechnet, dass dieses einen dreistelligen Millionenbetrag kosten würde, war nach dem Weißbier-Lachen des US-Präsidenten davon überhaupt keine Rede mehr. Journalistinnen und Journalisten bejubelten lieber die Entscheidung, das Verfeuern von Kohle und Gas dann einzustellen, wenn es sie aus heutiger Sicht eh nicht mehr gibt.

Man sieht, es geht doch. Also müsste sich die CSU gar nicht auf halbseidene Themen verlegen. Tut sie aber: Das Betreuungsgeld wird höchstrichterlich überprüft. Und diese Maut? Jedem einigermaßen vernunftbegabten Menschen war klar, dass dieses Projekt ein Rohrkrepierer werden könnte. Doch im Wahlkampf ist es eben nie verkehrt, dass man denen da draußen (scheinbar) zeigt, das mia mia sind.

Stimmentechnisch hat das Ganze seinen Zweck erfüllt. Das Volk hat vertraut. Und doch beginnt hier die Enttäuschung über die CSU. Sie könnte doch, wie keine andere Partei, die Energiewende durchsetzen. Doch ihre Devise lautet: Strom Ja, Stromtrassen Nein. Wie kraftlos ist das?

Zumal der Verdacht, dass man Strom aus Nord- und Ostdeutschland ablehnt, weil man gemeinsam mit e.on die Atomkraftwerke wiederbeleben möchte, vom Tisch ist. Sonst hätte die CSU ein Atommüll-Zwischenlager an der Isar mit Freuden akzeptieren müssen. Stattdessen ertönen Wehklagen und Schimpfen.

Gerade nach dem G7-Gipfel war es naheliegend, der bayerischen Staatsregierung eine besonders knifflige Aufgabe zu übertragen. Die strotzte  vor Selbstvertrauen und Kraft. Tja, es stimmt: Die CSU zeigt gerne Muskeln. Bei der Trachten-Party sehen diese auch gut aus. Ihr Nachteil ist bloß: Wenn jemand dagegen drückt, vorzugsweise Wähler vom Land, werden sie schnell weich wie Pudding. Wenn das nicht mal die Wähler merken…

 

 

1 Kommentar in “Die CSU hat Muskeln – doch die sind puddingweich

  1. Das kann so alles nicht ganz richtig sein, lieber Herr Schrage. Die CSU steht für eine seit Menschengedenken erfolgreiche Politik, die mit dafür verantwortlich ist, daß Bayern heute dort steht, wo es steht: ganz oben. Ein G7-Gipfel ist richtig und wichtig, denn eine Welt, in der die Staatschefs der sieben wichtigsten Länder (seit Putins Ausschluß: auch der freien Welt) miteinander reden, ist besser als eine, in der sie das nicht tun. Und daß sie das lieber in Elmau tun als in Gelsenkirchen, ist aus gutem Grund so. Das Betreuungsgeld bleibt und die Maut kommt. Sie können sich darauf verlassen, daß die CSU weiterhin für gute Lebensverhältnisse sorgen wird.

Kommentare geschlossen.