Null ist gut. Es kann nur aufwärts gehen

Diese Schande! Null Punkte für Deutschland! Wo, bitteschön, kann und darf es so etwas geben? Ebendort, wo die Menschen darüber befinden, ob dieses Land in der Lage ist, neben schnellen Autos auch gute Unterhaltung zu produzieren. Nix war’s, der Eurovision Song Contest war ein Debakel.

So groß und heftig die Drama-Schlagzeilen auch sind, so darf man die Sache doch nicht zu eng sehen. Andorra zum Beispiel hat bei sechs ESC-Teilnahmen insgesamt null Punkte erreicht und die meisten letzten Plätze hat es für Norwegen gegeben. Es geht auch nur um eine Show. Zudem um eine, für die wir mit unseren Fernsehgebühren kräftig bezahlt haben. Wer großzügig zur Party einlädt, lässt bei der Tombola den anderen den Vortritt. Das Geld hat sowieso etwas Gutes: Deutschland war im Finale. Der ewige Rächer des Schlagers hingegen, Ralph Siegel, ist mit seinem Lied für San Marino im Halbfinale ausgeschieden. Platz 27 hätte er wahrscheinlich gerne gehabt.

Schlimm ist die Pleite für Franken. In vielen Belangen sind wir ein Landstrich der unerkannten Supertalente. Jetzt hat einer von uns, dieser Schrat Andreas K. aus Unterfranken, die Nation im Stich gelassen und auch noch die hoffnungsvolle Karriere einer netten jungen Frau beendet. Das gehört sich nicht.

Zu kritisieren ist zudem die planlose Arroganz, mit der wir in einen solchen Wettbewerb hineingehen. Wenn man schon weiß, dass uns die Liebe unserer Nachbarn fehlt, sollte man vorausschauend handeln. Warum hat man nicht einen Bus voller Rentner bezahlt, dessen Passagiere zum richtigen Zeitpunkt von einer Telefonzelle in San Marino aus ins Geschehen eingegriffen hätten? Für zehn Punkte hätten 50 Anrufer allemal gereicht. Und wo war Angel Merkel? Von ihr der Satz „Null Punkte unter Freunden. Das geht gar nicht“ hätte bestimmt gewirkt.

Doch in jeder Krise liegt eine Chance.  Weniger geht nicht – also steht schon jetzt fest, dass es 2016 besser werden müsste. Schon ein Punkt würde, mathematisch gerechnet, eine Steigerung um den Faktor unendlich bedeuten. Der deutsche Adler wird zum Phönix. Ja Europa, so wird es  geschehen!

PS.: Wie bekannt geworden ist, sind die Stimmen in Montenegro und Mazedonien nicht sauber gezählt worden und werden im Endergebnis nicht berücksichtigt. Unser Abstand auf Schweden verringert so somit um zehn Punkte. Wie schön, ein Anfang ist gemacht.