Warten kann so schön sein…

Wie uns die Bibel lehrt, steht der Mensch hier auf Erden über allem. Er ist die Krone der Schöpfung. Und vermutlich hat sich Gott seinerzeit vorgenommen, dass sich sein Ebenbild entwickelt und immer besser wird. So, wie das Heidi Klum von ihren dürren Mädels erwartet. Doch hat er mit dem Smartphone gerechnet? Zweifel sind erlaubt.

Die mobilen Informations- und Kommunikations-Zentralen drohen uns zurückzuwerfen. Sie wirken dem aufrechten Gang entgegen, weil Menschen selbst während eines Spaziergangs auf das Display schauen. Sie rauben uns unsere Aufmerksamkeit für die Umgebung und unsere Beobachtungsgabe. Stellen wir uns vor, ein eintreffender U-Bahn-Zug würde von einem weißen Einhorn gezogen. Wer auf dem Bahnsteig würde das bemerken? Jeder Zehnte, jeder Zwölfte, gar keiner?

Neben Fähigkeiten wie intuitives Navigieren, Kopfrechnen und Telefonnummern-Merken verlernen wir durch moderne Technik das gediegene Warten. Im unablässigen Nachrichtenfluss können wir es nicht mehr ertragen, gar nichts zu tun. Mal nur so gegen die Wand zu starren, Momente der Langeweile hinzunehmen.

Dabei schadet das nicht. Der Akku muss bloß leer sein. Und schon beginnt man – zum Beispiel im Wartezimmer – zu erkennen, dass Herr Doktor bei Wandbildern einen extrem biederen Geschmack hat. Wir amüsieren uns über die sedierende grüne Wandfarbe. Wir betrachten unsere Mitmenschen, die zwischen hypernervös, demonstrativ entspannt oder aufrichtig kaputt alle Facetten zeigen. Wir sehen mehr, weil im Gehirn ansonsten wenig los ist.

Und wir öffnen uns für das Sinnlose. Wir greifen zu einem Magazin und erfahren alles über die Liebschaften uns unbekannter Menschen. Wie geht es Riley Keough, Sandy Mölling und Elizabeth Olsen? Was bewegt Prinzessin Margrethe von Schaumburg-Lippe-Hohenzollern-und-Welfenstein?

Ja, so sind wir es von früher gewohnt. Lesen, in gekrümmter Haltung, den Kopf nach vorne gebeugt.

Ähm, verhalten wir uns da wirklich so ganz anders als heute? Tja, eher nicht. Der Lesezirkel ist bloß das Smartphone des letzten Jahrtausends. Aber bitte, nichts sagen. Denn früher war schließlich alles besser.