Du willst Du Sklaven sehen? Flieg mit Qatar Airways

Horst Seehofer hat den Menschen gedient. Unser Ministerpräsident ist nach Arabien geflogen, um dort bayerische (Rüstungs-)Wertarbeit zu verkaufen. Zum Abschluss seiner Reise besuchte er den Emir von Katar. Die Atmosphäre war nett. Man kennt sich seit einer Begegnung in München und teilt die Liebe zum Fußball. Sklaven, so darf man annehmen, hat der CSU-Chef keine bemerkt.

Katar ist sagenhaft reich und erfolgreich. Nehmen wir Qatar Airways. Seit dem Jahr 2004 hat diese Fluglinie sie ihr Passagieraufkommen versechsfacht. Sie beschäftigt 18.000 Menschen, wobei  90 Prozent der Belegschaft serviceorientierte Migrantinen und Migranten sind.

Ach ja, Frauen sind auch an Bord. Brave Frauen. Denn die Arbeitsverträge sehen vor, dass Qatar Airways weibliches Kabinenpersonal im Falle einer Schwangerschaft entlassen darf. Weil Kündigung durch die Firma  eine Schande ist, erledigen das die meisten Frauen lieber selber. Weibliche Angestellte dürfen von keinem Mann, außer ihrem Vater, Bruder oder Ehemann, am Arbeitsort abgeholt oder abgesetzt werden. In den ersten Dienstjahren ist Heiraten verboten. Wer später heiraten will, muss die Firma fragen. Die behält sich vor, den Heiratsantrag abzulehnen.

Wie die Internationale Transportarbeiter-Gewerkschaft schildert, ist es strikt verboten, außerhalb der von der Fluggesellschaft zugewiesenen Unterkünfte zu übernachten. Besatzungsmitglieder müssen zwölf Stunden vor ihrem nächsten Diensteinsatz in ihren Unterkünften sein. Sie dürfen diese nur für eineinhalb Stunden verlassen. Da die Türen mit Magnetkarten versehen sind, kann das Unternehmen die Bewegungen sämtlicher Angestellter nachverfolgen. Das Missachten der Ausgangssperre ist denn auch der häufigste Entlassungsgrund.

Berichtet wird ferner, dass Qatar Airways Wohnungsdurchsuchungen durchführt, während Crewmitglieder in der Luft sind. Tätowierungen sind ein Entlassungsgrund, selbst wenn sie unter der Uniform nicht sichtbar sind. Der falsche Sitz des Hutes kann zur Kündigung führen, Kaugummikauen ist ebenso verboten wie das Verwenden von Mobiltelefonen. Schließlich – wir sind ja bei einer Fluglinie – brauchen Angestellte, die das Land zwecks Urlaub verlassen wollen, eine Sondergenehmigung der Firma. Diese wird erteilt – oder auch nicht.

Du willst Sklaven sehen? Du musst nicht nach Katar. Das richtige Flugzeug tut es auch.