Arbeitgeber sind wie Wasser…

Vorsicht, dieses Land ist in Gefahr. Ein gefräßiges Monster ist unterwegs. Es verzehrt Gewinne, ruiniert famose Firmen und verteuert das Leben für Alle. Es ist der Mindestlohn. Seitdem er gilt, heulen die Chefs.

Der Trost: Arbeitgeber sind wie Wasser. Sie finden immer einen Weg. Der ist manchmal einfach. Wer einen Langzeitarbeitslosen einstellt, darf sechs Monate lang ungestraft Lohndumping betreiben. Auch Praktikanten eignen sich als billige Arbeitskräfte, weil sie die 8,50 € pro Stunde erst bekommen, wenn sie mehr als drei Monate wertschöpfend für ihren Traumberuf üben.

„Bürokratie“ als Kampfbegriff geht immer. Darüber jammern zurzeit zum Beispiel die Transportunternehmen. Müssen sie doch die Arbeitszeit ihrer Fahrer dokumentieren. Die Arbeitgeber flehen „Rettet uns!“ – aber ist was dran? Wieso kann jeder von seinem Sofa aus verfolgen, auf welcher Autobahn sein bestelltes Paket gerade unterwegs ist, aber nicht, wie lange ein Mensch für die Lieferung am Steuer gesessen ist?

Vielleicht geht das nicht, weil Arbeitsstunden manchmal länger dauern. Wenn ein Zimmermädchen vor dem Mindestlohn pro Stunde vier Zimmer gereinigt hat, bekommt sie jetzt den Auftrag, in dieser Zeit sechs Zimmer herzurichten. Das ist nicht zu schaffen, aber die unbezahlte Zusatzzeit ist eben arbeitnehmerisches Risiko.

Apropos: Machen wir doch abhängig Beschäftigte zu mündigen Unternehmern. Schaffen wir Jobs für selbstständige Schubkarrenfahrer. Diese mieten beim Chefunternehmer Karre und Schaufel und bearbeiten dann die Baugruben 9, 10 und 11. Mindestlohn muss nicht gezahlt werden, denn Freiberufler handeln ihr Honorar selber aus.

Das ist der eigentliche Traum der Ausbeuter. Sie bieten Arbeit an und 20 Tagelöhner balgen sind darum, indem sie sich immer weiter unterbieten.  Das 19. Jahrhundert ist zurück. Der Mindestlohn beginnt bei Null. Fressen dürfen wieder die richtigen Leute.

P. S.: Statt Mindestlohn ging auch Schwarzarbeit. Die Bundesregierung weiß das und hatte deshalb geplant, beim Zoll jedes Jahr 160 zusätzliche Kontrolleure auszubilden. Inzwischen ist man davon abgekommen. Man verstärkt mit ihnen lieber die Polizei. Offizielle Begründung: Die islamistische Bedrohung. Die Isis-Mörder helfen beim Lohndumping? Wenn sie das bei Pegida erfahren, dann gnade uns Allah und jeder andere Gott.

 

1 Kommentar in “Arbeitgeber sind wie Wasser…

  1. Also, im Transportgewerbe mit LKW müssen die Lenk- und Ruhezeiten schon immer aufgezeichnet werden. Und jedes andere Unternehmen, das seine Arbeitnehmer nicht betrügen will, hat das vorher auch schon getan. Aber jetzt ist es „bürokratischer Wahnsinn“. Die armen Arbeitgeber, jetzt wird das Bescheissen schon wieder schwerer. Entsetzlich.

Kommentare geschlossen.