Freigänger Uli und die pränatale Kopfballstärke

Auf tragische Weise haben wir gerade Zweierlei erfahren. Der Irrsinn in der Welt ist, erstens, immer ein Stück größer, als wir glauben wollen. Was uns, zweitens, tatsächlich beschäftigt, ist eher banal als wirklich wichtig. Nehmen wir: Das neue Leben von Uli Hoeneß.

Deutschlands führendes Fachblatt für sinnlose Nachrichten, die Bild-Zeitung, hatte sich so schön auf den berühmten Freigänger eingestellt. Zum Jahresende erschien eine Titelseite mit einem Foto, das so unscharf war, als wäre es von der Kamera einer Raumsonde mit allerletzter Akku-Kraft geschossen worden. Elend schlechte Qualität, aber so ist das in diesen Zeiten: Je übler etwas aussieht, umso authentischer wirkt es.

Die Bild-Redaktion hatte  gut geplant: Mit täglichen Hoeneß-Titelseiten sollte die nachrichtenarme Zeit überbrückt werden, bis „Deutschland sucht den Superstar“ und „Dschungelcamp“ richtig ins Laufen gekommen wären.

Die Ereignisse von Paris haben diesen Plan durchkreuzt. Die Hauptfrage in Sachen Hoeneß bleibt: Wird er bevorzugt? Einerseits Ja. Es gibt vermutlich keinen notorischen Schwarzfahrer, der von einem Fahrer namens Bruno abgeholt wird, damit er beim Freigang kein schädliches Verkehrsdelikt begeht. Es dürfte auch jenseits von Mafia-Jobs seltenst vorkommen, dass ein Häftling sofort 20.000 Euro im Monat verdient. Diesen Betrag hat „Sport-Bild“ gemeldet.

Andererseits Nein. Wenn es das Ziel des offenen Strafvollzugs ist, dass Häftlinge in die Gesellschaft eingegliedert werden, ist die dosierte Freiheit für Hoeneß korrekt. Als Anhänger des 1. FC Nürnberg halte ich das Umfeld beim FC Bayern zwar für dubios, aber der Freigänger wird hier herzlichst aufgenommen und gefördert. Also kann man der Justiz nicht vorwerfen, dass da einer übermäßig gehätschelt würde.

Aber vielleicht bevorzugt sie den FC Bayern. Uli Hoeneß soll in der Jugendabteilung des Vereins arbeiten. Und das entspricht einem großen Trend dieser Zeit. Immer häufiger hört man davon, dass sich Profivereine um 14- oder 15-Jährige balgen. Die bislang letzten großen Schlagzeilen hat ein junger Norweger geschrieben, der wohl bei Real Madrid landen wird.

Fußballvereine sind Wirtschaftsunternehmen geworden. Sie denken strategisch langfristig. Bei ihnen geht es schon heute um die Top-Stars des Jahres 2020. Bald werden auf den Anlagen der Großvereine Fußball-Kindergärten und -krippen entstehen. Und irgendwann wird die voraussichtliche Kopfballstärke durch pränatale Diagnose ermittelt.

All das bedeutet: Uli Hoeneß fängt nicht von vorne an. Er ist nicht ganz unten. Er sitzt in seinem Verein an der neuen, eigentlichen Schaltstelle der Macht. Das muss man wissen. Wenn die Bild-Zeitung das kapiert hat, sieht es für die Einschaltquoten von DSDS gar nicht gut aus.