Am Tag der Schande reden Ausländer deutsch

Generalsekretäre von Parteien geben uns immer wieder Rätsel auf. Äußerlich seriös, produzieren sie am laufenden Band Sätze, für die sich andere Menschen schämen würden. Vielleicht nehmen sie selbst keine Drogen, sicher aber dealen sie berufsmäßig mit üblem Sprachgift. Vor allem die CSU hat immer wieder solche Spezialbegabungen hervorgebracht. Markus Söder und Alexander Dobrindt waren welche. Und jetzt ist Andreas Scheuer am Ruder.

Der Mann aus Passau steht vor einer besonderen Herausforderung: Er muss seine Partei als Bewahrerin des Schönen, Guten, Gerechten sowie als Kriegerin gegen das Böse und Andere ins Rampenlicht stellen. Das aber fällt schwer, wo so unübersehbar ist, dass es in der CSU obskure Gestalten gibt. Ob das nun – im Kleinen – der Bürgermeister ist, der sich aus der Kasse der fränkischen Gemeinde Zapfendorf bedient. Oder – im Großen – die ehemalige Sozialministerin Christine Haderthauer, welche Sozialkompetenz vor allem in eigener Sache bewiesen hat.

Diese Figuren zuzudecken ist schwierig. Also haut Andreas Scheuer so richtig rein. Er nennt den neuen Thüringer Ministerpräsidenten Bode Ramelow einen Top-Agenten der alten SED-Netzwerke und ruft anlässlich dessen freier und geheimer Wahl einen „Tag der Schande im wiedervereinigten Deutschland“ aus. Doch damit nicht genug: Noch an diesem schlimmen Datum, wird bekannt, dass seine CSU fordern will, dass sich hier lebende Ausländer grundsätzlich auf Deutsch unterhalten sollen. In der Öffentlichkeit, aber auch zu Hause in der eigenen Familie. „Wer dauerhaft hier leben will, soll dazu angehalten werden, im öffentlichen Raum und in der Familie deutsch zu sprechen“, heißt es in einem Leitantrags-Entwurf für den Parteitag in Nürnberg Ende kommender Woche.

Tja, das bringt uns voran und bringt uns alle miteinander näher. Würde diese Idee nämlich zum Gesetz, müsste es auch überwacht werden. Es müsste hineingehorcht werden in die migrantischen Küchen, Wohn- und Schlafzimmer.

Wer aber könnte das besser, als die Nachfahren der Stasi? Man wird sie vielleicht noch brauchen können. Ansonsten zeigt sich am „Tag der Schande“: Wer die CSU und Andreas Scheuer kennt, wird sich vor Bodo Ramelow kaum mehr richtig fürchten.

 

 

 

 

 

 

3 Kommentare in “Am Tag der Schande reden Ausländer deutsch

  1. wer so einen Leitantrag stellt, hat wohl nicht bedacht, dass er damit ein Verbot ausspricht, die ‚Muttersprache‘ zu benützen.
    Es ist sinnvoll, Deutsch als Amtssprache zu lernen und dafür Kurse anzubieten aber es ist auch ein Akt der Wertschätzung, für die jeweiligen Muttersprachen Möglichkeiten der Sprachförderung zu schaffen.

  2. Zuerst mal danke für den Hinweis auf diesen Artikel. War grad echt nicht auf dem Laufenden was dieses Thema angeht. Wochenende und so 😉
    Als ehemaliges Mizglied der CSU weiß ich, dass diese Partei gerne einmal polarisiert. Das hat wohl auch der Dobrindt gemacht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man in Bayern die Privatsphäre geringer schätzt als im Rest von Deutschland. Eher schätzt man sie da mehr, weil wir doch eher mal am Stammtisch etwas sagen was nicht jeder morgen in der Zeitung lesen soll 😀
    Vielleicht stößt dem Dobrindt das schlecht auf, was mir als Jugendlichem ein wenig auf den Keks ging. Nämlich, dass sich andere Jugendliche in meinem Beisein in einer Sprache unterhalten haben die ich nicht verstehe und dass ich in diesem Moment das Gefühl hatte, sie sprechen über mich.
    Ich weiß nicht, woher dieses Gefühl kommt, aber es war da. Manchmal befällt mich dieses Gefühl heute noch.
    Und das erzeugt unbehagen. Verstehe ich. Eine Pflicht einzuführen finde ich als Gegenmittel falsch. Das Problem liegt eher an mangelnder Integration. Die Frage ist aber, wer ist der Teil, der an diesem Mangel Schuld hat? Mit 16 waren es für mich die Spätaussiedler. Mit 24 waren es die Spätaussiedler die sich immer noch auf russisch unterhalten haben. (Ich habe in einem Betrieb gearbeitet in welchem gut 80 Prozent diesen Hintergrund hatten). Heute frage ich mich warum die aufwachsende dritte Generation immer noch eher russisch spricht als Deutsch.
    Durch Zwang kann man das „Problem“ sicher nicht lösen. Aber ich glaube es handelt sich nicht wirklich um ein Problem. Herr Dobrindt polarisiert einfach nur auf bayerischer Ebene. Wir granteln gern. Mach ich auch. Einfach mnal auskotzen. 😀 Niveau variiert eben. Thema auch. Wird Herr Dobrindt seine Vorstellung durchsetzen können? Ich denke nicht. Hat er Aufmerksamkeit? Ja. Sprechen in Deutschland nicht gefühlte 80 % aller Leute eine andere Sprache? Aus Sicht eines Bayerns: JA!
    Lass ihn granteln. So wichtig ist die CSU in Deutschland nicht. Und für ihn ist es nur Wahlkampf in Bayern. Der am Ende noch die falschen Leute wach rüttelt. Denn in dieser Hinsicht bin ich immer noch der Ansicht vom F.J. Strauss: Rechts von der CSU darf es keine legitime Partei in Deutschland geben. Und Gottt sei Dank gibt es in der CSU genug liberale Meinungen um sich stark von den Republikanern zu unterscheiden.
    Reg dich nicht auf. Es geht um einen Bayern der einfach was gesagt hat was man außerhalb von Deutschlands Disneyland mal wargenommen hat. 😉

  3. Tag der Schande? Ich glaube der Begriff ist schon anderweitig belegt. Das war nämlich der Tag an dem die Deutschen aufhörten zu denken und nur noch nachplapperten, was ihnen irgendwelche Leute medienwirksam als politisch korrekt vorschrieben.

Kommentare geschlossen.