Danke, so ein Kopftuchstreit tut gut

Ja, es ist wahr. In diesen elend schweren Zeiten mit Irak, Syrien, Ukraine, Ebola, AfD und 1. FC Nürnberg sehnt sich der Mensch nach überflüssigen Konflikten oder erträglichen Skandalen. Und die gibt ese. Aktuelles Beispiel: Kirchliche Einrichtungen dürfen ihren Mitarbeiterinnen das Tragen von Kopftüchern verbieten.

Durchgesetzt hat dies ein evangelisches Krankenhaus in Bochum vor dem Bundesarbeitsgericht. Tja, und da fragt man sich schon. Angenommen, man ist gerade mit dem Kopf gegen die Türkante gestoßen und möchte, dass die Platzwunde schnellstmöglich genäht wird: Achtet man dann darauf, ob die Putzfrau ein Kopftuch trägt, die sie als Reinigungsfachkraft ausweist, die grunsätzlich in Richtung Mekka kehrt? Würde ich mich bedroht fühlen, wenn die Assistenzärztin, die mir vor der Operation Blut anzapft, demonstrativ ihr Haar verhüllt? Fürchte ich salafistische Gehirnwäsche, weil die Erzieherin im Kindergarten als Muslima erkennbar ist? Belastet es mich als Altenheimbewohner, wenn die Küchenhilfe termingerecht den Gebetsteppich ausrollt.

Das ist doch Unsinn. Zumal der größte Feind des nach dem Paradies strebenden  Menschen, die lebenslustigen Atheisten sind. Jene Zeitgenossen, die frech behaupten, dass es die Auferstehung gar nicht gibt. Während andere mühsam daran arbeiten, durch irdisches Wohlverhalten einen Platz auf einer rosa Wolke zu bekommen. Hat man je gehört, dass Gottesleugner einheitliche Mützen tragen? Tja, und so dürfen die einen machen was sie wollen, während die anderen, die ihren Glauben zeigen, mit Repressalien und Jobverlust bestraft werden.

Richtig ist das auf gar keinen Fall. Denn nicht zuletzt ist es ja so, dass das Verhüllen des Haupthaares auch in christlichen Kreisen vorkommt. Sollen die Nonnen und Diakonissen jetzt wallende Mähnen tragen, damit die Welt wieder ins Lot kommt? Müssten nicht 80 Prozent aller Marienstatuen aus den Kirchen entfernt werden?

Oder schaffen wir den Kompromiss – mit Kopftüchern, die mit einem stilisierten Heiligenschein bedruckt sind? Darauf müssten sich doch Menschen aller Religionen einigen können. Am Ende ärgern sich nur noch die Atheisten. Aber die haben es ja auch verdient.