Bestraft Putin! Gebt ihm jede WM!

Es ist eine besondere Erfahrung, das Finale einer Fußball-Weltmeisterschaft irgendwo im Ausland zu erleben. Keine Fahnen, kein Geschrei, kein Autokorso. Später liest man nach, was  in Deutschland anschließend passiert ist und denkt sich, dass es sich um einen Irrsinn von erheblicher Größenordnung gehandelt haben muss. Und ein solcher erzeugt jede Menge Irrtümer.

Führend beim Verbreiten abseitiger Schlussfolgerungen waren die Boulevard-Medien. Sie verbreiteten die frohe Kunde, dass sich die Stimmung im Lande grundlegend gewandelt habe. Mutmaßliche Experten erklärten, dass  Menschen nun motivierter zur Arbeit gingen. Sie hätten ja, schließlich, den Anspruch, Weltmeister zu sein. Es wurde darauf gewettet, dass ab sofort in jeder Stunde zehn Minuten pure Fröhlichkeit der Standard sein würde. Schließlich zeigten sich die WM-Folgen-Abschätzer überzeugt davon, dass auch das Wetter besser würde.

Dabei wissen wir doch: Nichts von alldem wird passieren. Es handelte sich ja nur um ein weltberühmtes Sportereignis, das bei den Siegern gute Laune macht. Aber davon wird die Welt nicht besser. Auch der Urlaubseffekt verfliegt bekanntlich schnell.

Der größte alle Irrtümer war aber über die Schlagzeile „Nehmt Putin die WM weg!“. Dies sei die angemessene Strafe für den Abschuss des Passagierflugzeuges MH 17 in der Ost-Ukraine. Abgesehen davon, dass es das Leid der Opfer und ihrer Angehörigen obszön bagatellisiert, sie in Bezug zu einem Fußballturnier zu setzen, liegt dieser Idee der falsche Gedanke zugrunde, dass eine Fußball-Weltmeisterschaft ein Geschenk sei.

Das Gegenteil ist der Fall. Die famose Fifa-Party reißt große Löcher in jede Staatskasse und hinterlässt prachtvolle Stadien, von denen keiner weiß, was man hinterher damit anfangen kann. Jede WM muss größer, schöner und vor allem teurer sein als ihre Vorgängerin.

Und deshalb, liebe Leute vom Boulevard, hätte eure Botschaft lauten müssen: „Bestraft Putin! Gebt ihm jede WM!“. Das wäre noch immer völliger Quatsch gewesen. Aber so ist das eben – mit so mancher Schlagzeile.