Fußball macht Chinesen krank

Würde uns jemand fragen, welches Volk überragend pflichtbewusst und gehorsam ist – wir würden wohl die Chinesen nennen. Eine strebsamere Nation ist für uns kaum vorstellbar. Lauter Menschen, die Tag und Nacht ihr Bruttosozialprodukt steigern, die längst Exportweltmeister sind, leider aber auch mit ihrer inzwischen sagenhaften Zahl von Autos die Atmosphäre auf Rekordniveau verpesten. Aber das täuscht. Auch Chinesen machen blau. Und schuld ist – was sonst – die Fußball-Weltmeisterschaft.

Mit dem Turnier in Brasilien haben die Ostasiaten in der Tat die Arschkarte gezogen. Wenn bei uns um 18 Uhr das erste Abendspiel beginnt, ist es in Peking Mitternacht. Anpfiff für die weiteren Spiele ist um 3 Uhr beziehungsweise um 6 Uhr früh. Selbst die Chinesen, die ja, wie wir wissen, allesamt dünn und zäh sind, sind da körperlich überfordert. Fußball interessiert sie trotzdem.

Und da greift eine andere Eigenschaft des Chinesen: Er erfindet stündlich erfolgreiche Produkte – im konkreten Fall gefälschte Krankschreibungen. Eine Recherche mit den Stichworten „Peking“ und „Krankschreibung“ hat in der Internet-Suchmaschine Baidu rund 50.000 Treffer gebracht. Angeboten werden Bescheinigungen von Krankenhäusern samt Stempeln und Unterschriften von Ärzten. Der marktübliche Preis liegt umgerechnet bei 2,35 Euro. Bei den Krankheiten haben die Kunden die freie Auswahl. Manchem genügt Fieber für ein Spiel. Hardcore-Fußballfans werden sich den Knochenbruch bescheinigen lassen. Das reicht dann bis zum Finale.

Wo bleibt dieses Angebot bei uns? Auch wir leiden darunter, dass wir nicht mehr vor 3 Uhr früh ins Bett kommen. Das Spiel dauert ja bis kurz vor 2, dann folgt die Nachbereitung durch die Experten. Schließlich braucht man einige Zeit, um nach einem 0:0 zwischen Japan und Griechenland wieder einen einschlaffähigen Blutdruck erreicht zu haben.

Aber das Erfinden halbseidener Produkte ist eben nicht so unser Ding. Wie wenig unsere Firmen mitdenken, zeigt ein anderes Beispiel. Aus Rücksicht auf die Fußball-Lust ihrer Beschäftigten öffnet eine VW-Filiale in Yangzhou im Osten Chinas während der WM erst um 14 Uhr. Und obendrauf bekommt jede/r Mitarbeiter/in für jedes Tor der deutschen Elf für jede/n Mitarbeiter/in 12 Euro geschenkt. Gäbe es das bei uns, wir würden schuften und die Wirtschaft ankurbeln auf Teufel komm raus.

Wir wären, wie es Franz Beckenbauer sagen würde, „Chinesen, wie es keine Chinesen mehr geben wird“. Tja, Chance verpasst. Also: Bleiben wir gesund.