Mit dem Bobbycar zur vollkommenen Mitte

Stolz sind wir Nürnberger auf das von unserem Finanzminister Markus Söder erfundene und geführte bayerische Heimatmuseum auf dem Lorenzer Platz. Bisher wusste bloß keiner,  was dort passsiert. Doch jetzt ist der erste große Coup gelungen: Der Mittelpunkt von Mittelfranken ist gefunden.

Exakt lokalisiert hat ihn die unbestechliche Bayerische Vermessungsverwaltung auf einem Acker bei Heilsbronn im Landkreis Ansbach. Also nahe jener Gemeinde, die bislang in erster Linie für ihr romanisches Münster bekannt war. Am Rathaus wurde eine Ehrentafel aufgestellt, zugleich wurde uns mit dieser Mitteilung Staunen gemacht: „Eine ausgesägte Platte mit den Konturen Mittelfrankens wäre in diesem Punkt perfekt ausbalanciert.“

Man fragt sich  zwar, wem dieses Wunder der Schwerkraft weiterhilft. Außer den Laubsäge-Gruppen unserer regionalen Volkshochschulen. Die Erkenntnis, dass die Australier als unsere Antipoden genau auf der gegenüberliegenden Seite des Erdballs wohnen, beeinflusst unser tägliches Leben ja auch nur sehr am Rande.

Jedoch: Die Mitte, der Mittelpunkt von etwas zu sein, ist immer ein gutes Werbeargument. Die Gemeinde Niederdorla in Thüringen ist als Mittelpunkt Deutschlands berühmt geworden, ihr germanisches  Opfermoor hat sie nicht so stark vorangebracht. Wo kein Mittelpunkt ist, wird es schwierig. Viel Zeit und Geld werden investiert, damit verkündet werden kann, dass Städte  „im Herzen“ von etwas liegen, dass sie „bunt“, „anders“, „weltoffen“ oder  „lebendig“ sind. Wer Standort einer Universität ist, wirbt mit seinem geballten Wissen oder verkauft sich als „Stadt der Moderne“.

Wer hingegen Mittelpunkt ist, hat es gut. Denn der Mittelpunkt ist der Nabel, der Nabel der kleinen und großen Welt. Und wenn die Mitte auch noch in Mittelfranken liegt, dann ist das sozusagen das Zentrum im Zentrum, der annähernd vollkommene Punkt definiert.

Und so etwas passt – ganz genau – zu unserem Vollblutpolitiker Markus Söder. Eine einfache Mitte wäre nicht sein Ding. Seine  Aktion erinnert weniger an den mit einer Warnweste bekleideten Landvermesser, als an den großen Visionär Jules Verne. Und so wird das Heimatministerium bald Exkursionen anbieten. „In 80 Tagen durch die Region“ werden sie heißen; zu absolvieren sind sie auf Bobbycars. Das Ziel der Tour wiederum ist klar: Irgendwo bei Heilsbronnn. Im Festzelt auf einem Acker.

2 Kommentare in “Mit dem Bobbycar zur vollkommenen Mitte

  1. Wie so oft sehr schön geschrieben. Nur ist das Heimatministerium am Lorenzer und nicht am Sebalder Platz. Ob erstgenannter wohl der offizielle Mittelpunkt Nürnbergs ist? Wir dürfen auf den nächsten Coup der Landesvermesser gespannt sein… 😉

Kommentare geschlossen.