Ehrt den Ohrwurm! Er hat es verdient

Das Äußere zählt nicht. Auf die inneren Werte kommt es an. Wir, die wir uns zum fortschrittlichen Teil dieser Gesellschaft zählen, sind uns da ganz sicher. Niemals würden wir angesichts eines hässlichen Individuums unsere Abscheu zugeben oder gar ausleben. Immer würden wir nach dem Schönen und Guten hinter der Fratze schauen. Gut so, aber es gibt Ausnahmen: zum Beispiel den Ohrwurm. Und das ist ungerecht.

Nein, es geht nicht um den deutschen Schlager, dessen Grad an Schönheit oder Hässlichkeit oft genug höchst umstritten ist. Sondern um den Geradeausflügler, dieses Insekt, das mit seiner chitingepanzerten Greifzange am Hintern aussieht, als hätte jemand Lakritz mit einem Skorpion gekreuzt.

Machen wir uns doch nichts vor: Wir finden diese Viecher widerlich. Und wenn uns fünf Ohrwürmer über den Weg laufen, interessiert uns allenfalls, welcher davon beim Drauftreten am lautesten knacken würde.

Doch halt, Füße weg! Denn der Europäische Ohrwurm (Forficula auricularia) ist ausgesprochen nett. So nett, dass Geschwister ihre Nahrung teilen, wenn ihre Mami gerade auf Tour ist. Herausgefunden haben das gerade Forscher der Gutenberg-Universität Mainz. Sie haben jungen Ohrwürmern gefärbte Blütenpollen hingeworfen – und zu ihrer eigenen Überraschung festgestellt, dass die Tierchen das Futter geteilt haben. Was ganz anders ist, als bei den als entzückend eingeschätzten Singvögeln. Da stirbt, wer den Schnabel nicht weit genug aufreißt. Was ja für menschliche Castingstars genauso gilt.

Ja, unsere Greifzangen-Umherschleifer haben ein geradezu rührendes Familienleben. Weibliche Ohrwürmer legen im Herbst durchschnittlich 40 bis 45 Eier und überwintern mit ihnen. Die Mütter passen auf die Eier auf, halten sie sauber, indem sie zum Beispiel Schimmel ablecken, und tragen sie im Nest hin und her. Die Geschwister wiederum mögen sich. Schließlich dieser Hinweis: Diese Tiere fressen Läuse – im Garten oder auf dem Balkon sind sie Nützlinge.

Seien wir also nett, machen wir uns klar, dass der Ohrwurm unser Freund oder gar Vorbild ist. Ein afrikanisches Sprichwort bringt es auf den Punkt: „Wo Charakter ist, da ist Hässlichkeit Schönheit.“ So ist es. Punkt.