Wahlmüde? Der Politik fehlt Sex-Appeal

Haaaallooo! Aufwachen! Wahl ist bald! Nicht zum ersten Mal frage ich mich, was mit den Menschen los ist. Politischer Meinungsstreit? Fehlanzeige. Das Land scheint sich zu einer Schnarchzapfen-Republik entwickelt zu haben. Die spannendsten Kommentare zur aktuellen Politik kommen von den erklärten Nichtwählern.

Woran liegt das? Vielleicht ja daran, dass Politiker/-innen nicht sexy sind. Das behauptet zumindest ein Dating-Portal, welches sich „Deutschland beliebtestes“ nennt. 5000 seiner Nutzer/-innen hat es nach den Berufen mit dem größten Sex-Appeal gefragt. Das Ergebnis für die Politiker/-innen ist niederschmetternd.

Besonders erotisch sind demnach Uniformträger/-innen. Insbesondere dann, wenn die Männer muskulös und die Arbeitskleidungen der Frauen knapp geschnitten sind.  Wäre demnach Peer Steinbrück von Anfang an in der Gala-Uniform eines Flotillen-Admirals aufgetreten, hätte er schon jetzt mindestens 28 Prozent. Angela Merkel müsste als Krankenschwester zum Gegenangriff übergehen. Denn Männer verehren zu 31 Prozent die helfenden Engel in den kurzen Schürzen. Dicht dahinter liegen Stewardess oder Ärztin. Frauen stehen der Umfrage zufolge vor allem auf Polizisten, Piloten und – endlich ein ziviler Beruf – Barkeeper.

Völlig abgeschlagen auf einem der letzten Plätze rangieren dagegen die Politiker. Für lediglich 0,8 Prozent aller befragten Männer und Frauen haben Politiker und Politikerinnen das gewisse Etwas, bilanziert das Dating-Portal, welches somit Rainer Brüderle und Claudia Roth gleichermaßen als schwer vermittelbar einstuft. Das Sex-Appeal der gewählten Weltenlenker entspricht jenem der Pfarrer/-innen. Es wird nur noch durch Bestatter/-innen, Metzger/-innen und Müllmänner und -frauen unterboten.

Richtig deutlich wird die Pleite der Politik, wenn man sieht, welche Berufe zehn Mal mehr Verehrer/-innen zählen: Bankkaufmann, IT-Experte oder – echt wahr – Sekretär nannten die Frauen. Und für die Männer sind Bankkauffrauen, Verkäuferinnen sowie Architektinnen deutlich heißer als Kristina Schröder.  Die Wahlkampfstrategen sollten all dies bedenken. Für 2013 ist es wohl zu spät. Aber für die Zukunft gilt: Baut Muskeln auf, macht Euch schick, setzt Häubchen auf oder näht Euch ein rotes Kreuz auf den Oberarm. Dann wird das gelingen, worauf wir alle warten: Dass die heiße Wahlkampfphase wirklich heiß wird.