Brigitte und die "Teutsche Frau"

„Sie trägt ihr glattes Haar nach hinten gekämmt, die Wangenknochen sind mit Rouge betont, die Fingernägel braun lackiert. Das Sommerkleid hat sie mit olivgrünen Gummistiefeln kombiniert. Wir sehen die Angeklagte und fragen uns: Sieht so eine Mörderin aus? Alle im Gerichtssaal sind verstört über diese Frau. Hat sie deshalb so viel Böses getan, weil ihr Schrei nach Liebe nie gehört wurde?“

So könnte sie zu lesen sein, die Berichterstattung vom Prozess gegen die Nazi-Braut Beate Zschäpe. Denn unter den Medien, denen das Los einen Platz im NSU-Prozess beschert hat, ist die Frauenzeitschrift „Brigitte“. Klar, auch dieses Blatt bringt gute Texte, aber Mord und Terror ist dort nicht gerade nahe liegend. Wir sind also gespannt, wie das Geschehen verarbeitet wird. Wir rechnen mit psychologischem Tiefgang und mit einem Sonderheft, in dem das Thema „Frauen, Vorurteile und Gewalt“ von verschiedenen Seiten beleuchtet werden wird.

Es hätte schlimmer kommen können. Nehmen wir bloß einmal an, dass das Los auf das Magazin „Die Teutsche Frau“ gefallen wäre. Diese böte uns eine wunderbare Liebesgeschichte mit dem Titel „Die Glatze in meinem Bett“. Mit dem Psychotest „Finden mich Nazis sexy?“. Mit Kochrezepten zum Thema „Deutsches Essen für jede Gelegenheit“, mit der verzweifelten Schilderung einer Bulimiekranken „Wenn ich Weißkraut sehe, muss ich kotzen“ und mit dem Diätplan „Rank und schlank mit Königsberger Klopsen“. Zur Abrundung gibt es die Tiergeschichte „Der Hunde-Führer: Bei mir macht Dackel Adolf Männchen“, die Fotostrecke „Stil-Ikone Eva Braun“ und die Reisereportage „In Uniform auf dem Reichsparteitagsgelände“.

Dieser Kelch geht an uns vorüber. Gottseidank. Vielfältiger Ärger aber bleibt. Auch deshalb, weil man sich fragt, warum ausgerechnet die Bild-Zeitung Glück haben musste. Und nicht Zeit, Süddeutsche oder taz. Wie das bloß wieder geklappt hat. Zufall? Echt?

Wirklich glauben mögen wir das nicht. Also bitten wir: Das Oberlandesgericht möge gnädig sein und eine Simultan-Übertragung des Prozesses in einen Extra-Raum zulassen. Nur dann wird der Ärger vorbei sein. Dann ist uns sogar die Landlust willkommen.

Wenn zwei das Gleiche tun…

Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe. Ja, dieses Sprichwort ist abgedroschen. Aber es stimmt. Das erleben wir gerade am Beispiel der Affäre Hoeneß.

Zwar gibt es viele Stimmen, die nach Rücktritt rufen. Doch alles in allem ist die Reaktion auf seinen Steuerbetrug moderat. Weil Uli Hoeneß eine Reizfigur ist, die man trotz alledem nicht missen möchte. Er zählt zu den Oberhäuptern der einzigen weltumspannenden Religion, des Fußballs. Also ist mancher willens, dem kaiserlichen Steueroptimierer Franz Beckenbauer zu glauben, wenn dieser, wie auf Sky geschehen, dreist erklärt: „Na ja, der Uli. Der macht immer zehn Sachen gleichzeitig. Da hat er halt was vergessen.“ Und so lernen Menschen, die in einem kompletten Arbeitsleben einen Bruchteil von dem verdienen, was der Bayern-Präsident an Zinsgewinnen einsackt, ein großes Wort aus der Welt der Justiz fehlerlos auszusprechen: UNSCHULDSVERMUTUNG!

Nehmen wir doch einmal an, Uli Hoeneß wäre ein unbeliebter Politiker. Bei der Klage gegen den ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff geht es noch um ein paar hundert Euro. Aber weil die Bild-Zeitung die Jagd mit allem Nachdruck betrieben hat, wurde der blutleere Nicht-Kämpfer radikal zum Abschuss freigegeben. Was hätte ihm geblüht, wenn er einen Millionenbetrug begangen hätte. Lebenslänglich? Oder Vierteilung durch mit Ecstasy aufgeputschte Heidschnucken?

Andere Beispiele: Der zurecht vergessene Ex-Bundesverkehrsminister der Nachwendezeit, Günther Krause, stolperte darüber, dass seine Ehefrau eine Putzhilfe zu 70 Prozent aus Fördermitteln des Arbeitsamtes bezahlt hatte. Die Menschen fanden es gut. Dem FDP-Politiker Jürgen Möllemann machte im Jahr 1992 die so genannte „Briefbogen-Affäre“ den Garaus. Mit dem Briefkopf des Bundesministeriums für Wirtschaft hatte er deutschen Handelsketten einen Chip empfohlen, der als Pfandmünze bei Einkaufswagen zum Einsatz kommen sollte. Ein solcher Chip wurde von der Firma eines seiner Verwandten vertrieben. Der Rücktritt wurde bejubelt.

Das war auch immer so, wenn gierige Manager in die Wüste geschickt wurden. Für den Ex-Vorstandschef der Deutschen Post, Klaus Zumwinkel, hatte nach dessen Abgang wegen Steuerhinterziehung niemand mehr ein gutes Wort.

Volkes Sympathie macht jedenfalls den Unterschied. Als Bundesbildungsministerin Annette Schavan wegen einer teilweise abgeschriebenen Doktorarbeit den Hut nehmen musste, heulten nur einige Parteifreunde und das Volk nahm es eher gleichgültig auf. Dagegen wären dem dreisten CSU-Lügenbaron Karl Theodor zu Guttenberg vermutlich Hunderttausende gefolgt, wenn er dazu augerufen hätte, ihn per blutiger Revolution zurück ins Amt zu bringen.

Wie sehr ein entlarvter Gauner tatsächlich verachtet wird, hat also mehr mit dem persönlichen Image als mit dem Ausmaß seiner Tat zu tun. Verlassen kann man sich in dieser Situation wohl nur auf den Volksmund. Alsdenn, Sprichwort Nummer 2: „Bei großem Gewinn ist großer Betrug.“ Stimmt.

Rettet die CSU-Politikerfrauen!

Angesichts der Steuerhinterziehung durch Uli Hoeneß, Fußballgott, ist für die Öffentlichkeit ein anderer großer bayerischer Skandal in den Hintergrund gedrängt worden: Es geht um das Schicksal von Frauen. Genauer gesagt, um das weitere Überleben der Frauen bedeutender CSU-Politiker.

Politischen Beobachtern ist seit langem klar, dass die CSU den Freistaat Bayern als ihr Eigentum betrachtet. Die meisten Wahlergebnisse der Vergangenheit haben – das sei der Partei zugestanden – diese Vermutung durchaus gestützt.
Was aber ist gerade los?

Alle Landtagsabgeordneten erhalten eine Pauschale, mit der sie Bürokräfte bezahlen können. Aber brauchen das Volksvertreter einer Partei, der aus Tradition sowieso sämtliche Ministerien treu und ergeben zuarbeiten? Also dachten sich alte Recken wie der Staatsminister für Unterricht und Kultus, Ludwig Spaenle und Fraktionsschef Georg Schmid, dass man dieses Geld doch auch in der Familien lassen könne. Man beschäftigt also, so wie das Oktoberfest-Wirte und Dönerbuden-Besitzer tun, die eigene Frau. Und entschädigt sie so nebenbei für die Entbehrungen an der Seite eines hauptberuflichen Weltenlenkers.

Jetzt ist diese besondere Form der Arbeitsbeschaffung herausgekommen. Und sofort gab CSU-Chef Horst Seehofer die Büro-Gattinnen zum Abschuss frei. Spaenle kündigte seiner Frau zum 1. Mai, Schmid schickte seine Angetraute mit sofortiger Wirkung zur Arbeitsagentur.

Als überzeugter Gewerkschafter finde ich das unerhört. Wo bleibt der Aufschrei meiner Organisation? Sind nicht sechs Wochen zum Quartalsende die Mindest-Kündigungsfrist? Ist die Politik ein rechtsfreier Raum, in der langjährige Mitarbeiterinnen einfach auf der Straße gesetzt werden, weil irgendein Oberboss den Daumen senkt? Wo bleibt die Vorbildfunktion für andere Arbeitgeber?

Nach allem, was ich weiß, gibt es betriebsbedingte Kündigungen. Was bedeutet, dass ein Arbeitgeber jemand auif die Straße setzt, weil er sich die Beschäftigung dieses/dieser Mitarbeiter/-in nicht mehr leisten kann. Diese Stelle muss nach der Entlassung frei bleiben.

Ein Abgeordneter ohne Büro ist aber undenkbar. Somit bleibt nur die außerordentliche, sprich fristlose Kündigung. Hier muss sofort auf ein eklatantes Fehlverhalten reagiert werden.

Aber was könnten diese Frauen getan haben? Haben sie Horst Seehofer beleidigt? Haben sie beharrlich die Arbeit verweigert oder haben sie eine Krankheit vorab angekündigt? (Und heut‘ Abend hab‘ ich Kopfweh?) Haben sie Menschen für blöd erklärt, weil diese immer noch CSU wählen? Haben Sie die Rede für das Kaninchenzüchter-Jubiläum geklaut? Waren sie pampig zu Lobbyisten?

Diese und viele andere Fragen stehen im Raum. Mindestens ein Grund muss zutreffen. Ansonsten werde ich mich auf allen Ebenen meiner Gewerkschaft für eine massivst-mögliche Kündigungsschutzklage einsetzen. Wie? Was? Frau S. wurde in einem Bayern-Trikot in der Schweiz gesehen? Na gut, dann hat er recht, der Horst. So etwas geht wirklich nicht mehr…

Uli Hoeneß, der Dagobert vom anderen Stern

Es geht um ein „unvorstellbares Vermögen“. Die Nachricht ist aber sehr wohl vorstellbar. Uli Hoeneß, größter deutscher Fußballpräsident aller Zeiten, soll mehrere hundert Millionen Euro am Finanzamt vorbei in die Schweiz geschafft haben. Nun ist von Rücktritt die Rede. Was wiederum ziemlich unvorstellbar ist.

Man kann doch verstehen, dass dieser Mann im Geld nur so schwimmt. Schließlich steht er für zwei Produkte von Weltrang. Seine Mannschaft, der FC Bayern München, spielt gerade „Fußball vom anderen Stern“. Der Verein gilt als wirtschaftlich unvorstellbar gut gestellt. Wo sich andere Clubs wegen 20-jähriger Kurzpass-Götter in irrwitzige Schulden stürzen, zahlt ein Uli Hoeneß vom Festgeldkonto. 40 Millionen im Geldkoffer, mit einem kurzen Handschlag in einer VIP-Lounge überreicht? Kein Problem.

Auch sein zweites Projekt ist ein Welterfolg: die Rostbratwurst. Millionenfach verlässt sie die Hoeneß-Fabrik am Nürnberger Kanalhafen. Dank Bayern-Uli darf dieses in Schafsdarm gepresste Produkt als „Fast Food vom anderen Stern“ bezeichnet werden. Eine ganze Stadt, ja eine Region profitiert von seiner Geschäftstüchtigkeit.

Ein Mann schenkt der Welt Tore und Wurst auf höchstem Niveau. Kann ein solcher Held tatsächlich in eine biedere Neid-Debatte verwickelt werden? Nein. Gerade die Fußballbranche kennt das nicht. Es ist das Spiel, für das auch arme Schlucker viel Geld übrig haben. Und dessen Hauptdarsteller bejubelt werden, selbst wenn sie noch mehr Geld verdienen als viele der für ihre Gier gescholtenen Manager.

Uli Hoeneß wird seinen Steuerskandal also überstehen. Wobei es zwei Möglichkeiten gibt. Entweder er bleibt Präsident des FC Bayern München, äußert in zahllosen Talkshows seine Reue und wird allenfalls von Franz Beckenbauer wegen seiner Selbstanzeige verhöhnt. Oder er kehrt Deutschland verbittert den Rücken und folgt seinem Geld in die Schweiz. Wo er den noch größeren Gauner, Fifa-Boss Sepp Blatter beerbt und dafür sorgt, dass die Fußball-WM 2028 auf den Cayman-Inseln stattfindet.

Stolz kann er schon jetzt sein. Er ist wieder mal ganz oben angekommen. Diesmal in der Champions League der Steuersünder.

WIR ist nett – aber SIE gewinnt

Ein Hoch auf politische Sprachkunst.

Ein Hoch auf politische Sprachkunst.

Wahlkampf wird’s. Also beginnt wieder das große Leiden der Parteien. Sie müssen plakattaugliche Sprüche erfinden, die zu ihrer Identität und zum Wahlprogramm passen. Slogans, mit denen eine massentaugliche Balance zwischen klug, blöd und nichtssagend gelingt. Die SPD probiert es mit „Das WIR entscheidet!“.

Es ist das Schicksal der großen sozialen Volkspartei, dass sie immerzu Gemeinschaft muss gebären. Nun wird gesagt, dass der neue Spruch bereits von einer bayerischen Zeitarbeitsfirma verwendet werde. Dumm gelaufen. Andererseits gelingt den Sozialdemokraten mit diesen Worten wieder eine engere Verbindung zu den Gewerkschaften. Ver.di zum Beispiel ehrt erfolgreiche Mitgliederwerber unter dem Motto „Mehr wir. Dank dir“. Der neue Slogan folgt zudem einer langen Tradition. 1949 warb die SPD mit „In der Eintracht liegt die Macht“, 1961 mit „Hand in Hand – gemeinsam geht es besser“. Peer Steinbrück und seine Helfer folgen also dem üblichen Repertoire.

Dabei schlummern in den Parteien ungeahnt kreative Kräfte. Vor allem an der Basis. So feuert die Junge Union Nürnberg gerade mit folgenden Worten auf den dortigen SPD-Oberbürgermeister Ulrich Maly: „Genug von MiniMalystischer Politik“. Das ist famose Sprachkunst, die freilich nur der Name des Rathauschefs möglich macht. Ein Name, der seinen Gegnern auch Ausbrüche von Pazifismus ermöglicht: „Keine Bratwürste für Maly-Einsatz“. Es ginge auch „SPD? MalyFitz“ oder „Für eine Stadt ohne KaMalytäten“.

Doch die SPD könnte kontern. Der CSU-Kandidat heißt Sebastian Brehm und somit wie der Namenspatron von Nürnbergs traditionsreichstem Altenheim, dem Sebastiansspital. Warum also nicht den Slogan wagen: „Unser Rathaus ist kein Wastl“? Oder man holt zum Schlag gegen Finanzminister Markus Söder aus, welcher ja gerade dabei ist, den Wöhrder See in ein Bade- und Surfparadies verwandeln zu lassen. Man nehme ein Foto der dortigen grün-schleimigen Algenpest und verkünde: „Brehms Tierleben. Nicht mit uns!“. Und wenn es ganz hart kommt, zeigt man auf die Zukunft. „Wir lassen uns den Fortschritt nicht brehmsen. SPD“. Das haut rein.

Wozu diese Qualen, fragt man vielleicht bei den kleineren Parteien. Sie dürfen, was Peer Steinbrück nicht darf. Frech sein. Von den Grünen darf man durchaus einen neuen witzigen Slogan wie „Brüder durch Sonne zur Arbeit“ erwarten. Und bei der FDP sind, seitdem sich Guido Westerwelle sein Wunschwahlergebnis an die Schuhsohlen genagelt hat, die Spaßvögel sowieso von der Leine. Die Linken dagegen stecken bei aller Suche nach Originalität ebenfalls in der linken Solidaritätsfalle.

Was aber macht die CDU im Bund? Sie, die Partei der unantastbaren, unschlagbaren, unverzichtbaren, unübertrefflichen Eurobewahrerin Angela Merkel? Sie wird Plakate weglassen, sie wird auf Sprüche und Versprechen ganz verzichten. Denn es gibt SIE. Und SIE weiß, dass jede klare Aussage ein falsches Wort zuviel sein kann. Deshalb wird man am Brandenburger Tor eine der Tschenstochauer Papststatue nachempfundene Merkel-Plexiglasskulptur aufstellen. Mit zirka 15 Metern Höhe.

Diese wird dann unter dem Motto „Macht Angie“ von den örtlichen Laubsäge-Arbeitsgemeinschaften der Jungen Union in kaum geringerer Größe nachgebaut und sodann durch Städte und Dörfer gerollt. Und die Bild-Zeitung, allzeit treu auf der Schleimspur der Unbeschreiblichen, wird in großen Buchstaben vermelden: „Deutschland liegt Merkel zu Füßen“. So wird es sein. SIE gewinnt. WIR ist wurscht.

Der Porsche als Glatzentröster

Er hat ein Ziel: Gib mich den Porsche!

Er hat ein Ziel: Gib mich den Porsche!

Ich bin geschockt. Eine Welt ist eingestürzt. Noch vor kurzer Zeit war Borussia Dortmund für mich der ehrlichste, erdigste, kernigste Verein der Fußball-Bundesliga. Nach Nürnberg und Schalke. Und nun dies: BVB-Trainer Jürgen Klopp hat sich per Eigenhaarverpflanzung aufhübschen lassen.

Vor, sagen wir, drei Jahrzehnten wäre das undenkbar gewesen. Männer mittleren Alters haben unter ihrem Haarverlust gelitten. Aber sie hatten gelernt, ihn zu ertragen. Vielleicht, weil sie in ihrer Jugend eine haarextreme Phase hinter sich hatten. Und weil bekannt war, dass Haarwasser dieser Zeit außer Gestank wenig bewirkt hat. Birken-Extrat machte ähnlich einsam wie sonst nur Mundgeruch. Zahnpasta half der Kopfhaut noch nie. Es gab kein Entrinnen.

Und der Kerl, erst recht der Verantwortliche für echten Männersport, hat sein heimliches Leiden irgendwann beendet. Geheimratsecken und Glatze waren eben da.

Aber heute? In einer Zeit, in der alles immer gegen Geld verfügbar ist und wo jede Alterserscheinung korrigiert werden kann, wird gegen die Wahrheit gearbeitet, wird kompensiert. Da fehlen einem Arien Robben die Haare für eine Eigentransplantation. Er holt sich die Jugend zurück, indem er Trikots in Kindergrößen trägt und wie damals bei Mami noch bei sechs Grad plus in roten Strumpfhosen spielt. Aber das ist Schicki-Micki-München.

Und wenn dieser Cristiano Ronaldo aussieht, als wäre sein Ermüdungsbecken ausschließlich mit warmer Eselsmilch gefüllt, dann ist das eben Luxus-Real Madrid. Die Mannschaft, in der der „Sechser“ Khedira mit einem Germany’s Next Top Model um die Häuser zieht.

Aber Dortmund? Revier, Kohlenstaub, Arbeitslosigkeit, kürzlich eine ganze Zeitung zugesperrt. Da zählt Ehrlichkeit. Will dieser Jürgen Klopp am Ende so werden wie Silvio Berlusconi? Ein alter Mann mit faltenfreiem Wachspuppengesicht, dessen Frisur so aussieht, als wäre sie festgetackert und an jedem Morgen von zwei minderjährigen Sklavinnen zurechtgebügelt? Nein, das kann, das darf nicht sein.

Fragt sich bloß, was dieser Mann bei all seinen Erfolgen kompensieren muss. Für mich liegt das auf der Hand. Er leidet darunter, dass er immer noch Werbung für Opel machen muss.Ich fordere: Gebt dem wilden Jürgen einen Werbevertrag bei Porsche. Die Rallyestreifen gibt’s als Haarteile obendrauf. Dann wird alles gut. Und ehrlich.

Unruhen? Wundern muss sich niemand

Revolution, Umsturz, Chaos: Böse Worte machen zurzeit in Europa die Runde. Vor allem in den südlichen Ländern der Eurozone steige die Gefahr von Unruhen, heißt es. Tja, warum eigentlich nicht?

Schließlich zeigt sich, dass für die Zukunft Europas ein wichtiges „Geschäftsmodell“ fehlt. Nämlich für die Frage, wie die junge Generation sinnvoll beschäftigt werden kann. In Frankreich ist jede(r) Vierte zwischen 18 und 24 Jahren arbeitslos. In Italien jede(r) Dritte, in Spanien und Griechenland inzwischen mehr als jede(r) Zweite. „Null Bock“ war im letzten Jahrtausend die Chiffre für eine Generation, die keine Lust hatte, die Zukunft nach Art ihrer Eltern und Großeltern zu gestalten. Heute steht dieser Begriff für das verkorkste Verhältnis von Staaten und Wirtschaft gegenüber jungen Leuten.

Warum eigentlich sollten die Betroffenen die derzeitige Lage akzeptieren? Warum sollten sich Menschen mit Hochschulabschluss damit abfinden, dass sie auf Arbeitssuche in ein anderes Land gehen, um dort eine lustige Pappmütze aufzusetzen und Hamburger in die Mikrowelle zu schieben? Wie fühlt man sich, wenn man erfährt, dass man für die freie Stelle an einer Discounter-Kasse 800 Mitbewerber(innen) hat? Kann es wirklich trösten, dass zumindest das Wetter gut ist, wenn man sich bei Billigwein aus der Zwei-Liter-Flasche mit Freunden auf dem Marktplatz trifft? Weil das Geld für höherwertiges Vergnügen fehlt? Und wie ist das Wohngefühl eines Menschen, der mit 40 ein Jugendzimmer voller Spanplattenmöbel sein kleines Reich nennen darf?

In Deutschland ist die Jugendarbeitslosigkeit relativ gering. Aber auch hier ist eine „Generation Altersarmut“ auf dem Weg. Eine schleichende Enteignung durch Mini-Lohnabschlüsse und winzige Habenzinsen finden seit Jahren statt.

Dafür sind die Banken und das ihnen anvertraute Kapital – bei uns wie anderswo – immer noch der überragende Maßstab. Aber: Für wen wollen diese Geldinstitute in Zukunft arbeiten? Erwarten sie 20 Prozent Umsatzrendite dank des Ersparten aus leeren Taschen?

Es wäre gut, wenn die Wirtschaft begriffe, dass sie sich selbst schadet, wenn sie die Jugend ignoriert. Und die Politik? Sie ist zum Wandel fähig. Aber erst dann, wenn akut der Machtverlust droht. Nun denn…

Der Tod lauert in der Badewanne

Liegt es am tristen Wetter? Gerade war wieder so ein Tag mit bösen Nachrichten. Reihum wurde uns klar gemacht, dass uns, was immer wir auch tun, der Tod belauert. Weil er uns früher holen will, als wir das selber möchten. Weil wir ihm helfen, indem wir doof sind. Oder weil uns andere Böses tun.

Meldung Nummer. 1: Laut einer wissenschaftlichen Studie blasen deutsche Kohlekraftwerke irre Mengen Feinstaub und zu viele giftige Gase in die Luft. Es gebe den „Tod aus dem Schlot“. 3100 Menschen pro Jahr müssten wegen dieser Kraftwerke vorzeitig sterben.

Es ist gut, dass eine Umweltorganisation wie Greenpeace auf Gefahren aufmerksam macht. Das führt im besten Fall dazu, dass Anlagen getestet, nachgerüstet oder abgeschaltet werden. Wenn man sich aber die gesamte Palette der Umwelt und Lebensmittelskandale hinzudenkt, stellt sich schon die Frage, wieso wir hier auf Erden überhaupt noch die Umwelt verschmutzen können. Und wie es sein kann, dass diese Gesellschaft immer älter wird. 80 Jahre ist das Durchschnittsalter beim Sterben. Viel mehr Senioren als früher sind unverschämt gut drauf. Es gab Zeiten, da saß Opa mit 70 erschöpft in seinem Lehnstuhl. Heute sitzt er auf dem Rennrad oder belästigt jüngere Menschen mit seiner Fröhlichkeit.

Meldung Nummer 2: Drogen gefährden Ihre Gesundheit. Da mahnt die Deutsche Hauptstelle für Suchtgefahren, dass die Deutschen jedes Jahr 136,9 Liter alkoholische Getränke saufen, also sozusagen eine volle Badewanne leerschlürfen. Dabei würden schon kleine Mengen Alkohol den die Lebenserwartung senken. Mag sein, aber trotzdem: Es kommt doch bei Drogen, wie immer im Leben, auf die Menge an. Wer sich dauernd sinnlos zusäuft oder mit anderen Giften zuballert, darf sich nicht wundern, wenn seine Leber oder Nieren irgendwann kündigen. Aber ich mag nicht an segensreiche Abstinenz glauben. Alkohol löst keine Probleme. Milch vielleicht?

Ich will bestimmt nicht in Schnapsromantik verfallen. „Weniger ist besser“ ist immer ein guter Hinweis. Wenn das aber so ist, warum darf die Nachrichte, dass die Deutschen pro Jahr im Durchschnitt 149 Liter Kaffee auf der Wirtschaftsseite meiner Zeitung stehen? Ganz ohne Ermahnungen besorgter Internisten.

Wir sollten bedenken: Unser Todesrisiko liegt bei 100 Prozent, beginnend bei der Geburt. Wann es soweit ist, können wir nur bedingt beeinflussen. Wir werden ja ständig vom Tod belauert. Meine Strategie für heute sieht so aus: Ich nehme ein Glas guten Rotwein und zeig‘ ihm eine lange Nase. Vielleicht sogar in der Badewanne.

Ganz sicher: Franziskus wird der neue Obama

Machen wir nicht lange herum, sondern halten wir fest: Der neue Papst Franziskus wird den Friedensnobelpreis bekommen. Unter Garantie. Es geht nicht anders.

Der Mann hat bis hierhin einfach alles richtig gemacht. Hat kritisiert, dass sich die katholische Kirche zu weit von den Menschen entfernt habe. Hat seinen Priestern empfohlen, an die Ränder der Gesellschaft zu gehen. Hat ein behindertes Kind an sich gedrückt und sogar Frauenfüße gewaschen und geküsst. Lauter gute Signale, die ihn wunderbar von seinem verknöcherten Vorgänger Papa Ratzinger abheben. Die Menschen sind entzückt, bislang als weltlich eingeschätzte Medien konkurrieren in Sachen Nachrichtenfülle und Verbalverneigung mit den frommsten Bistumsblättern.

So etwas Ähnliches gab es schon mal. Der Vorgänger hieß Tschortsch Dabbeljuh, der damals neue Mann Barack Obama. Ein paar gute Reden genügten, um ihn zum globalen Friedensengel zu ernennen. Was dann an Politik gekommen ist, war ziemlich oft etwas anderes.

Dem neuen Super-Papst wird es kaum anders gehen. Gut gewachsene Machtstrukturen zeichnen sich dadurch aus, dass sie das Gemaule eines frisch gewählten Chefs für eine gewisse Zeit kommentarlos ertragen. Das macht populär, zeigt Offenheit.

Sobald sich der Neuling ausgetobt hat, beginnt Phase 2, das so genannte „Einnorden“. Er wird mit – vorzugsweise bürokratischen – Alltagsarbeiten derart zugemüllt, dass er nach kurzer Zeit feststellt, dass es keinen Sinn hat, zu viele Baustellen aufzumachen. Am Ende sagt und tut er fast das Gleiche wie sein Vorgänger. Den Unterschied macht vor allem das Image.

Sie finden das schlimm? Stimmt nicht, es ist normal. Zumal es eh so eine Sache ist, mit den Wegen des Herrn und seiner Diener. So hat der wichtige serbisch-orthodoxe Bischof Amfilohije am Osterwochenende den „Eroberungstrieb“ der europäischen Länder und der Nato angeprangert. Die EU wolle den Kosovo beherrschen und setzte damit die Tradition der Kreuzzüge und die „Tyrannei der Osmanen“ fort. Bevor er an die Schandtaten unter Sultan Murat erinnerte, hatte der Bischof Gott angerufen, damit die Nato aufgelöst wird.

Doch Gott ist nicht Gysi. Er ist auch, was das Treiben seiner angeblichen Stellvertreter auf Erden angeht, nicht gerade als entschiedener Reformer bekannt. Ihm scheint das eher egal zu sein. Also: Lasst Franziskus ruhig ein bisschen anders sein und lobpreist ihn dafür.

Das fühlt sich gut an. Denn dass es der Fortschritt seltenst rennt, ist uns sowieso klar. Oder nicht?

Ein schwarzer Sheriff für Til Schweiger

In seinem ersten „Tatort“ hat sich Til Schweiger als ziemlicher Superheld präsentiert. In der Schlussszene wurde Kommissar Tschiller zwar nicht von stolzen Astronauten, sondern von geschändeten Zwangsprostituierten flankiert, aber es hatte was von „Armageddon“ und Bruce Willis. Doch auch Helden brauchen Hilfe.

Da hat doch eine Gruppe namens „Tatortverunreiniger_innen“ Farbflaschen gegen das Hamburger Wohnhaus Schweigers geworfen und den Kleinwagen dessen Freundin Svenja Holtmann in Brand gesetzt.

Eine hirnlose Sachbeschädigung? Könnte man meinen. Doch in diesem Fall geht es um mehr. Das meint zumindest der medienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Wolfgang Börnsen. Der 71-Jährige sieht die Freiheit der Kunst in Gefahr, weshalb er folgende Erklärung abgesetzt hat: „Die CDU-/CSU-Bundestagsfraktion verurteilt den Anschlag auf das Haus von Til Schweiger mit Entschiedenheit. Wir verstehen ihn als Anschlag auf die Freiheit der Künstler und damit auf die Freiheit der Kunst in unserem Lande. Dies können wir, nicht zuletzt mit Blick auf die Geschichte unseres Landes, unter keinen Umständen dulden. Mit dieser feigen Tat soll ein Klima der Angst und Einschüchterung bei Kreativen und Künstlern erzeugt werden.“

Nun ist Wolfgang Börnsen bislang nicht so oft durch Originalität aufgefallen. Immerhin: Als der Ego-Shooter „Crysis 2“ beim Deutschen Computerspielpreis 2012 als bestes deutsches Produkt ausgezeichnet wurde, sprang er empört in die Bresche. Killerspiele dürften keinesfalls prämiert werden, tobte der CDU-Mann, musste sich aber sogar von eigenen Leuten sagen lassen, dass dieses Spiel neben vorzüglicher Technik auch inhaltliche Qualität böte.

Im konkreten Fall ist das aber sowieso ein Nebenkriegsschauplatz. Denn grundsätzlich ist jede Sachbeschädigung ein Angriff auf die Freiheit eines anderen. Man hat ja als Opfer mindestens Scherereien, im schlechten Fall zahlt man drauf. Die wahre Bedeutung der Tat ergibt sich aber offenbar daraus, was einer sonst im Leben macht. sollte also irgendein Wicht „ACAB“ an unsere Hauswand sprühen, betrachte ich das als Journalist fürderhin als Anschlag auf die Pressefreiheit. Und sollte mir jemand einen Autoreifen zerstechen, werde ich das als aktiver Gewerkschafter als unerhörten Anschlag auf die Tarifautonomie und damit auf die Grundfesten unserer Demokratie anprangern.

Somit bleibt fürs Erste nur eine Frage offen: Würde sich ein Bruce Willis von einem wie Wolfgang Börnsen helfen lassen? Von einem leicht verwirrten Schwarzen? Niemals nicht, sagt unser erster Denkreflex. Aber wer hat denn wirklich an ihn geglaubt, damals bei „Stirb langsam“? War das nicht ein lustiger Schw…. ? Ich glaub‘, ich fang‘ hier nochmal an.