Alarm! Unser grauen Zellen werden grün

Alarm, Alarm, es geht dahin. Tief drin, in unseren Hirnen. Unsere grauen Zellen verschwinden. Oder sie werden grün. Kurz geschrieben: Wir werden dümmer.

Den definitiven Beweis für diese These will ein Entwicklungsbiologe namens Gerald Crabtree nach Forschungen an der kalifornischen Stanford University erbracht haben. Ihm zufolge hat der schleichende Intelligenzverlust vor zirka 120 Generationen begonnen. Die Menschen streiften nicht mehr als einsame Jäger durch die Wildnis, sondern verlegten sich auf Ackerbau und Viehzucht. Oder sie fläzten als antike Griechen mit einem Fass Rotwein faul in der Sonne und philosophierten über Gott und die Welt. Damals waren sie allerdings so klug wie vorher und später nie mehr. Sagt Herr Kratzbaum.

Man neigt schwer dazu, ihm zu glauben. Alleine die Unfähigkeit der Menschheit, den Klimawandel einzudämmen, ist ein klares Indiz für zunehmende Schwarmdummheit.

Schlimm ist aber, dass der Trend zur Verblödung vielfältig unterstützt wird. Zu den Schuldigen gehört Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl, der uns mit der geistig-moralischen Wende Privatfunk und -fernsehen beschert hat. Die Geschichte der Blödheit wird ohne “Bauer sucht Frau” ja kaum zu schreiben sein. Aber auch Theo Albrecht ist zu kritisieren. Der Aldi-Chef ist für die Ausdünnung des Sortiments im Einzelhandel verantwortlich. Unter 20 Spülmitteln im Regal das Richtige zu finden, war und ist eine intellektuelle Leistung. Beim Discounter gibt es von jedem Produkt nur eins oder zwei.

Der Erfinder des Navigationsgerätes reiht sich ebenfalls in die Riege der Volksverdummer ein. Musste man früher unter Einsatz räumlicher Intelligenz Landkarten studieren, so bringt einen heute ein elektronisches Ding von der Kneipe nach Hause. Kleine, schicke externe Hirne, also Smartphones, haben uns das Merken von Telefonnummern oder das Kopfrechnen abgewöhnt. Und statt in zentnerschweren Lexika nach Antworten auf schwierige Fragen zu suchen, geben wir ein Suchwort auf wikipedia.org ein.

Nach all diesen Indizien fehlt am Ende dieses Textes eine zündende Pointe. Hierfür bräuchte es jedoch Intelligenz. Die aber lässt nach und wird schon bald ganz fehlen. Alsdenn: Die Pointe fällt aus. Gewöhnen Sie sich schon mal dran.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


1 × = fünf

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>