Markus Söder, unser neuer König von Griechenland

Mal Baggerfahrer, mal Bergsteiger: Markus Söder

Mal Baggerfahrer, mal Bergsteiger: Markus Söder. Foto: Gerullis

Von Joschka Fischer stammt die Erkenntnis, dass ein Amt den Menschen mehr verändert als der Mensch das Amt. Bei Markus Söder hat man sich das erhofft. Man hätte meinen können, dass er als Herr über die bayerischen Schlösser und Seen sukzessive königlichen Sanftmut entwickelt. Aber Nein. Söder bleibt ein Haudrauf. Zurzeit knöpft er sich die Griechen vor.

Die Hellenen müssten, so meint er, schleunigst raus aus der Eurozone. Das sei wie beim Bergsteigen: „Wenn jemand an deinem Seil hängt und dabei ist, dich mit in den Abgrund zu reißen, musst du das Seil kappen.“ Überhaupt müssten die Griechen selbstständiger werden. Denn „irgendwann muss jeder bei Mama ausziehen“.

Aber macht sich Markus Söder nicht bloß ehrliche Sorgen um sein Franken- und Bayernland? Quatsch, er macht sich Sorgen um seine Partei. Die Dominanz der CSU im Freistaat ist gefährdet, und deshalb besinnen sich ihre Strategen auf alte Traditionen. Nämlich darauf, dass die Partei immer dann am erfolgreichsten war, wenn sie vorgeben konnte, das Land gegen einen bösen Feind zu verteidigen. Egal, ob von innen oder außen. Hauptsache, es galt das „mir san mir“.

Kostproben gefällig? 1949 wurde  der Slogan „Ich bin Christ, bin Bayer und Deutscher. Darum wähle ich CSU“ plakatiert. 1953 hieß es: „Alle Wege des Marxismus führen nach Moskau!“. 1957 kam der Spruch „Denkt an Ungarn: Seid wachsam!“. Weiter ging es mit „Setzt Deutschland nicht aufs Spiel“ (1961), „Die Enteignung ist bei der SPD einkalkuliert!“ (1972) und dem legendären „1976 Jahr der Entscheidung Freiheit oder Sozialismus“. 1980 warb die CSU mit dem Spruch „Endstation Volksfront“, 1986 mit  „Gegen Terror und Gewalt. Den inneren Frieden sichern“ und 1990 mit „Schluss mit dem Asylmissbrauch“.

Mal waren es die Kommunisten und Sozialisten, dann die Ausländer, die Sozialhilfeempfänger und später die Islamisten. Immer war das weiß-blaue Biotop für Laptop und Lederhosen bedroht. Und immer gab es nur eine Rettung: Die CSU.

Jetzt also leben die Monster im Süden Europas. Die Griechen, die mit ihrer unfassbaren Faulheit, ihren falschen Zahlen und ihrer grundsätzlichen Unfähigkeit die bayerische Idylle und das christliche Abendland insgesamt in den Abgrund ziehen. Da kappen wir das Seil. Sollen sie doch samt ihren Faulenzer-Inseln in den Fluten der Ägäis versinken.

Wie es richtig geht, wüsste unser Finanzminister, wenn er nur einen Funken Geschichtsbewusstsein hätte. Seit 1826 war Griechenland völlig überschuldet. Und um Kredite von 472.000 britischen Pfund sowie 60 Millionen Drachmenedit durch England, Frankreich und Russland politisch abzusichern, haben die europäischen Großmächte von außen eine Monarchie installiert. 1832 wurde der bayerische Prinz  Otto, Sohn von König Ludwig I. von Bayern, als Otto I. König von Griechenland.

Was damals funktioniert hat, kann heute nicht schlecht sein. Es wäre doch wunderbar, wenn König Markus I. bei Heimweh auf der Akropolis den Frankenrechen hissen ließe. Mit der Verwaltung von Schlössern kennt er sich ja schon mal aus.

 

 

1 Kommentar in “Markus Söder, unser neuer König von Griechenland

  1. Eigentlich ist das eine nette Idee, unfähige Politiker nach Griechenland zu verfrachten, mir würden da auch noch ein paar Namen einfallen. Nur ob das dem Euro gut tut?

Kommentare geschlossen.