Donnerstag, August 2nd, 2012

Neue Heimat für die Kaufhof-Zecher

Südstadt-Idylle: Der Biergarten der "Silbernen Kanne".

Südstadt-Idylle: Der Biergarten der "Silbernen Kanne".

Als bekannt wurde, dass der Kaufhof in der Nürnberger Südstadt schließen wird, war ich wirklich traurig. (siehe hier) Nun soll der große Betonklotz am Aufseßplatz abgerissen und durch etwas Neues ersetzt werden. Irgendwann. Aber wohin hat es das Stammpublikum des alten Kaufhauses verschlagen? Eine Stück neue Heimat gibt es: Das Gasthaus “Silberne Kanne” in der Breitscheidstraße.

An der Fassade prangt noch immer der stolze Schriftzug „Speisehaus“. Doch das ist Vergangenheit. Die “Silberne Kanne“ nennt sich jetzt “Sportsbar” und ist seit ihrer Wiedereröffnung vor vier Wochen ganz auf den „Glubb“ eingestellt. Und sie ist ein Asyl für besondere Heimatvertriebene.

Wirtin Sandy Schmalfuß (32) hatte zuletzt im “Dinea”-Restaurant im 200 Meter Luftlinie entfernten Kaufhof am Aufseßplatz gearbeitet. Sie kannte auch die Stammkunden der dortigen “Franeknstube”. Diese war Treffpunkt von Clubfans und hatte daneben immer auch die Funktion und das Flair einer Wärmestube. Auch wer sonst keine recht Heimat hatte, war dort willkommen.

Noch vor der Schließung des Kaufhofs entschloss sich Schmalfuß, ihrem Stammpublikum ein neues Nest zu bauen. Sie wurde sich mit den Eigentümern der seit zirka eineinhalb Jahren geschlossenen Lokals einig. Ihre Mutter Annette Basse kündigte ihren ungeliebten Job an der Kasse eines Discounters – fertig war die Wirtschafts-Gründung.

Montags bis samstags ist von 11 bis 22 Uhr geöffnet. Das rustikale Mobiliar des ehemaligen Speiselokals ist mit Devotionalien des ruhmreichsten aller fränkischen Fußballvereine geschmückt. Alle Spiele des 1. FC Nürnberg werden live zu sehen sein. Dazu gibt es Faß- und Flaschenbiere zu Preisen zwischen zwei und 2,60 Euro. Die Hauptgerichte sind Schnitzel mit Beilage oder drei Bratwürste mit Kraut für jeweils 5,90 Euro.

Eine Attraktion für sich ist der Biergarten. Gäste sitzen dort unter sechs mächtigen Kastanien. Ein unerwartetes Ambiente an dieser Stelle der Südstadt. Die Nachbarschaft wird dessen Existenz spätestens am Samstag, 4. August, registrieren: Dann ist Sommerfest mit Live-Musik.Das gab’s nicht mal im Kaufhof.

 


Kategorie: Standard
Sie können den Kommentaren zu diesem Posting über diesen RSS 2.0-Feed folgen. Sie können einen Kommentar hinterlassen, oder einen Trackback von Ihrer eigenen Seite setzen.

5 Kommentare

17. August 2012
Sandy Schmalfuß

Habe diesen tollen Bericht gerade gelesen und mir fehlen ein wenig die Worte. Vielen Dank für diese Zeilen! Somit möchte ich mich auch bei meiner Mama bedanken den ohne sie hätte ich das nie geschafft. Natürlich auch vielen Dank an meinen früheren Kaufhof Chef und heutigem Begleiter der mir mit Rat und Tat zur Seite steht. Ach und Danke auch an meinen Sohn der mit seinen 10 Jahren sagte “Ja” Mama wir machen das! Ihr seid die Besten!

Liebe Grüsse eure Sandy


17. August 2012

Da freut sich auch der Autor! Danke!!!


24. August 2012
K.S

Wünsche beiden vollen und Langfristigen Erfolg !


27. September 2012
annette basse

Ein viertel Jahr ist vorüber,die Kastanien fallen und wir haben einige Clubspiele hinter uns. Im Garten ist nun langsam Schluss,aber bei den Spielen geht es innen heiß her!Wir haben uns als Team gut eingespielt und es macht großen Spaß,wenn die”Hütte” brennt.Wenn unser FCN am Samstag auch mal alles gibt,dann wären wir noch glücklicher!Dank an all unsere lieben Gäste,die immer gut gelaunt zu uns kommen!


25. Oktober 2012
unwichtig

Mal sehen wie lange es noch läuft hehehe



  • − 5 = zwei

    Spam Protection by WP-SpamFree