Ergo-Skandal: Die nächste Lustreise führt ins Kloster

„Versichern heißt verstehen.“ So laut ein Werbeslogan der Ergo Versicherung. So richtig Verständnis findet das Unternehmen zurzeit aber nicht. Die Welt wundert sich darüber, dass es zur Motivation der Verkäufer offenbar Lustreisen in Bordelle oder Swingerclubs braucht. Die Welt fragt, ob das nicht anders geht.

Unbedingt geht das. In allen Unternehmen, die etwas verkaufen oder mit cleveren Dienstleistungen punkten wollen, ist die Motivation der dafür zuständigen Mitarbeiter/-innen ein ganz großes Thema. Eine ganze Branche – die Unternehmensberatungen, Coaching-Agenturen und sonstigen Psychoberater – lebt davon. Und denkt sich auch viel aus: Da gibt es Gespräche, in denen die Hilfschefs fachlich und seelisch die Hosen herunterlassen müssen. Führungskräfte bekommen auf Seminaren das Wesen des „Lean Management“ – mit rückläufigem Humankapital immer effizientere Ausbeutung realisieren – erläutert.

Abteilungsleiter und Unterabteilungsleiter hängen an Bäumen, sie stolpern zwecks „Teambildung“ über Hochseilgärten. Sie kriechen auf der Suche nach dem richtigen Weg durch dunkle Höhlen, sie marschieren durch Wälder, wo sie sich drei Tage lang nur von Beeren ernähren können. Sie sausen in Schlauchbooten durch Stromschnellen und entdecken die pure Lust am gemeinsamen Kentern.

Viel Psychologie steckt in all diesen Formen der Gehirnwäsche. Aber eine Ergo Versicherunges verspricht nicht nur via Werbung „Klartext“, sie wählt auch die direkte Art. Da man seit der Antike weiß, dass der Entzug von Sex Frieden zu stiften vermag, ist es auch klar, dass wilder, hemungsloser Sex den Mann erst richtig zum Krieger macht.  Und herrscht nicht Krieg in der Versicherungsbranche? Kann man unrentable Lebensversicherungen ohne pathologischen Testosteronüberschuss überhaupt überzeugend verkaufen?

Die Antworten liegen auf der Hand.  Für die Turboverkäufer der nunmehr moralisch geläuterten Ergo Versicherung dürfte dennoch bald ein anderer Wind wehen. Sie werden die jeweils neuen Verkaufsziele in Exerzitien in abgelegenen Klöstern verinnerlichen. Auf die Ergebnisse der konzerninternen Studie zum Thema „Auswirkungen des Heiligenscheins auf die strukturelle Abschlussorientierung“ sind wir wahrlich gespannt.