Freitag, Juni 10th, 2011

Klimaschutz 2011: Wer rülpst, wird erschossen

Wenn es um die Leiden der Natur geht, gibt es unter uns Menschen viele selbstkritische Gesellen. In Deutschland liegt ihr Anteil inzwischen bei 24,09 Prozent, also der addierten Zustimmung zu den Grünen und zur Partei bibeltreuer Christen. Aber auch andere Lebewesen schaden dem Planeten. Und zumindest die australische Regierung will nun aufräumen: Sie will rülpsende Kamele eliminieren.

Kamele sind nämlich gewaltige Klimasünder. Nach wissenschaftlichen Berechnungen stößt ein Tier dieser Spezies pro Jahr 45 Tonnen Methan aus­. Ein Gas, das 21 mal klima­schädlicher ist als Kohlendioxid. In Australien leben angeblich mehr als 1,2 Millionen wilde Kamele. Ihr Gerülpse und Gefurze ist somit umgerechnet genauso klimaschädlich wie die Auspuffgase von rund 300.000 Autos.

Die Regierung will die Tiere nun massenweise erschießen lassen. Den Henkern wiederum sollen CO 2-Zertifikakte winken. Diese könnten an Firmen verkauft werden, die Verschmutzungsrechte brauchen. Eine Aktion also, damit die Schlote wieder furzen können.

Ehrlich gesagt, wünsche ich mir nicht, dass diese Aktion statfindet. Haben wir doch eine Bundeskanzlerin, der weltweit unter die Nase gerieben wird, dass sie mit ihrem Atomausstieg den Klimaschutz gefährdet. Sie ist auch eine Frau, die derzeit zu allem fähig ist.

Gleichzeitig gibt es gerade in Franken und Bayern – zwecks Bier- und Sauerkrautausstoß – außergewöhnlich rülps- und furzfördernde Veranstaltungen. Zu denken ist da an die Erlanger Bergkirchweih, das Oktoberfest, an politische Aschermittwoche sowie an ausverkaufte Heimspiele von Bayern München. Müsste nicht auch dort dem Planeten zuliebe aufgeräumt werden? Oder droht gar rohste Gewalt an den Zielorten der Vatertagsausflüge?

Hoffentlich nicht. Es ist auch nicht zu begründen. Der Homo Sapiens gehört schon immer zu Franken. In Australien hingegen sind ja nicht Beutel- oder Schnabelkamele unterwegs, sondern ganz normale Wüstenviecher. Und sie sind nicht auf den Fünften Kontinent geschwommen, sondern wurden zwecks Landeserkundung und -erschließung von Menschen importiert. Genauso wie die weidenden Rinder, welche in Australien eigentlich noch viel weniger zu suchen haben.

Fazit: Wir sind also doch wieder schuld. Mist.


Kategorie: Gesellschaft
Sie können den Kommentaren zu diesem Posting über diesen RSS 2.0-Feed folgen. Sie können einen Kommentar hinterlassen, oder einen Trackback von Ihrer eigenen Seite setzen.

3 Kommentare

10. Juni 2011

Solche Massen-Tiervernichtungen haben in Australien eine lange Tradition. Hasen wurden dort zu zehntausenden (pro Tag!) getötet.

Aber die Begründung, die ist jetzt neu: Alles für den Klimaschutz. Naja, man könnte die Kamele auch leben lassen und dafür in den Fabriken ein paar Filter installieren oder die Verfahren umweltfreundlicher machen. Oder vielleicht statt Kohle zu verbrennen einfach mal ein paar (Millionen) Solarzellen aufstellen. Sonne genug hätten die ja. Aber ein Kamel (also jetzt das mit den 4 Beinen) ist leichter zu beseitigen als der Widerstand eines Fabrikbesitzers.

Ein abscheuliches Beispiel, wie irrsinnige Eingriffe in die Natur (Import und Freisetzung von fremden Arten) mit irrsinnigen Lösungen (alles abknallen) mit irrsinnigen Belohnungen (CO2-Zertifikate für die Fabriken der eigentlichen Umweltsünder) und irrsinnigen Begründungen (“Klimaschutz” – bei einem der größten Kohleverbrenner der Welt) einen irrsinnigen Effekt haben.

Mensch, du bist dein größter Feind. Und wahnsinnig dazu.


10. Juni 2011

Das heißt: Für jedes tote Kamel darf ein Schornstein gebaut werden? Ach du Schreck, was wenn wir unsere pupsenden Kühe erschießen lassen und für jede ein Windrad bauen müssen. Wie viel Kühe haben wir?


14. Juni 2011

Das dass motiviert doch. Da bleibt dochnur die Fenster fest geschlossen zu halten, damit nichts nach draußen gelangt und von den bösen Gasen nichts in meine Wohnung… Was solls also? alleine durch Vulkanische Aktivitäten wird jedes Jahr mehr Treibhausgas freigesetzt als wir weltweit produzieren…



  • + 6 = dreizehn

    Spam Protection by WP-SpamFree