Bier- statt Beduinenzelt! Was wird der neue CSU-Slogan?

Jetzt hat er aber mal wieder ordentlich Wind gemacht, der Seehofer Horst. Hat erklärt, dass es keine weitere Zuwanderung aus anderen Kulturkreisen mehr bräuchte und dass sich Türken und Araber nur mühsam integrieren. Meint er das wirklich so? Das Schlimme ist: Man weiß es nicht.

[polldaddy poll=“3918580″]

Eigentlich würde es genügen, auf ein Posting von Anfang August hinzuweisen. Damals habe ich geschrieben, dass der bayerische Ministerpräsident kein Wertkonservativer, sondern ein Umfragewerte-Konservativer ist. Daran hat sich nichts geändert.

Der CSU-Vorsitzende hat nur ein Ziel, dass nämlich seine Partei 2013 die absolute Mehrheit im Landtag zurückholt. Darauf ist sein Handeln ausgerichtet. Was die tröstliche Erkenntnis beinhaltet, dass er sicher kein Rassist ist. Was ihn aber auch gefährlich macht.

Denn in Österreich hat die rechtspopulistische FPÖ justament mit dem Slogan „Daham statt Islam“ ein für ihre Verhältnisse grandioses Wahlergebnis geholt. Also werden Seehofer und Freunde, falls Ihnen nichts Besseres einfällt (was mangels  landespolitischer Erfolge schwierig sein sollte) auf den fremdenfeindlichen Zug aufspringen.

Allerdings: Den FPÖ-Spruch einfach abkupfern geht nicht, weil es ja in Oberbayern „Dahoam“, jedoch keinesfalls „Isloam“ heißt. Seien wir also gute Menschen – und geben wir unsere Tipps mit Hilfe unserer Umfrage.

2 Kommentare in “Bier- statt Beduinenzelt! Was wird der neue CSU-Slogan?

  1. Seehofer dreht sich meiner Erfahrung nach sehr schnell und leicht in den Wind der aktuellen „Stammtisch-Meinung“, ist also ein guter Indikator für die Meinung auf der „Straße“ (da würde ich ihn allerdings auch hinschicken).

    Was mich so fertig macht: die Meinung „des Mannes auf der Straße“. Wäre diese „Meinung“ nicht da, würde sich auch Seehofer nicht dazu drehen.

    Die Gesellschaft spaltet sich auf in die „progressiven Gutmenschen“ (welch eine Beleidigung) und „DumpfDröhner“ (auch ne schöne Beleidigung).

    Die Politik merkt, das sich die Menschen nicht mehr so einfach veralbern lassen und zieht deshalb mal wieder die „Jeder gegen Jeden“-Karte. Mittelstand gegen Hartz4ler, Inländer gegen Ausländer, Linksländer gegen Rechtsländer, Bahnhof oben gegen Bahnhof unten, Windrad gegen AKW, Hotelier gegen Steuerzahler, Ärzte gegen Patienten, Krankenkassen gegen Patienten, Pharmaindustrie gegen Patienten, alle gegen Beitragszahler, Steuerzahler gegen Banker…. (verdammt, die Text-Box ist nicht groß genug…)

    Damit ist so ziemlich jeder im Land beschäftigt und keiner kommt auf die Idee, diese „Regierung“ (welch eine Beleidigung für alle ernsthaften Politiker) aus dem Amt und dem Land zu jagen.

    Was ich mir wünschen würde: Die Bild-Schlagzeile „Jagt diese Regierung aus dem Land!“
    Bis es allerdings soweit ist, spielen wir Idioten alle schön mit beim Spiel „Jeder gegen Jeden und Merkel macht was sie will und wofür sie am besten bezahlt wird“.

  2. Pingback: “Geh waida, El Kaida!” « Hirndübel

Kommentare geschlossen.