Schicksal ist mehr als eine Landtagswahl

Na toll, wir haben wieder Schicksalswochen. Weil uns Entscheidungen ins Haus stehen, die scheinbar von Hergott, Tod und Teufel gesteuert sind. Und doch ganz und gar irdisch sind.

Wir könnten nun Heidi Klum und ihre Topmodels in Augenschein nehmen, drängender ist freilich die Situation im  Profifußball. Seit Wochen reiht sich da ein „Schicksalsspiel“ ans andere. Die Funktionäre, die unseren Sprachgebrauch um das Wort „Relegation“ bereichert haben, bescheren uns in Nürnberg zwei weitere solcher Erlebnisse. Jedoch: Würde der x-te Abstieg in die Zweite Liga auch als tödliche Schmach gelten, ist doch gerade im Sport eine Auferstehung immer möglich.

Oder die heutige NRW-Wahl. Die deutsche Nachkriegszeit ist gespickt mit so genannten „Schicksalswahlen“. Aber was wäre denn, wenn der bei bestimmten Gelegenheiten käufliche Jürgen Rüttgers samt seiner Regierung einpacken müsste? Wenn daraufhin Angela Merkel stürzen würde?

Klare Antwort: Das Leben würde weitergehen. Vielleicht mit anderen Menschen an der Spitze. aber ansonsten nur unwesentlich anders.

Seien wir also doch ein bisschen sparsamer mit dem Begriff „Schicksal“. Dieser passt doch egentlich nur für ganz schlimmer Ereignisse, für ganz schwere Stunden im Leben eines Menschen. Aber nicht für die Folgen eines verschossenen Elfmeters oder einer Wahl.

Werden wir gelassener. Ansonsten gilt ein Satz des Philosophen Freiherr von Humboldt, nach dem in Nürnberg eine sehr schöne Straße benannt ist:  „Wie ein Mensch sein Schicksal meistert, ist wichtiger, als was sein Schicksal ist.“

1 Kommentar in “Schicksal ist mehr als eine Landtagswahl

  1. Pingback: Endergebnis Landtagswahl NRW 2010 – CDU liegt vorne - Kruta Magazin

Kommentare geschlossen.