SPD protzt in der virtuellen Welt – Rammstein und Rihanna sind aber besser

Seid willkommen, Ihr Massen: Nach neuesten Zahlen präsentieren sich vier von zehn Deutschen im Internet. 46 Prozent der Internetanwender treiben sich in irgendeiner Community herum. Das Web als Plattform für die Selbstdarstellung wäre demnach fast schon erfolgreicher als, sagen wir, die CSU. Wobei es der größten aller bayerischen Parteien virtuell sowieso nicht so gut geht. Wie ein Ausflug in die Welt der Statistik zeigen wird…

Denn: Mit 1157 Fans ist sie im großen Sozialnetzwerk „Facebook“ ein kleiner Fisch. Die CDU sieht mit 1958 Fans auch nicht toll aus. Die Linke hat die Konservativen mit 2820 Fans lässig überholt. Allzusehr freuen dürfen sich die Sozialisten aber nicht. Denn die alte Tante SPD schneidet mit 5824 Fans von allen Parteien am besten ab. Sie liegt allerdings nur ganz knapp vor der Yuppie-Partei FDP, die es auf 5598 Fans bringt sowie vor den Grünen mit ihren 5295 Fans. Die Piratenpartei, von der man seit den Wahlen im Vorjahr nicht mehr ganz so viel gehört hat, ist mit 4266 Fans bestens im Rennen.

Keine der Parteien kann allerdings mit Germany´s Next Top Model 2009, Sara Nuru, mithalten. Sie wird von 11.822 Fans bewundert. Gilt also „Sex sells“ auch bei Facebook? Das nicht unbedingt. Denn schon die beliebtesten deutschen Medienseiten auf Facebook spielen in einer ganz anderen Liga. So kommt „Stromberg“ mit 76.186 Fans auf den fünften Platz. Ansonsten spielt die Musik: Kraftwerk 82.715 Fans, Scorpions 190.562, Tokio Hotel 392.651 und – Industrial Tusch, bitte! – Rammstein mit 502.198 Fans. Ermittelt hat das ein Blogger namens Leander Wattig unter dieser Adresse: http://ow.ly/15wCb.

Nur Lärm statt Erotik also? So schlimm ist es nicht. Frauen dürfte es freuen, dass der als Sexsymbol geltende Schauspieler George Clooney mit 515.047 Fans vor Rammstein und erst recht vor dem italienischen Staatsbock Silvio Berlusconi mit 200.908 Fans liegt.

Aber das alles ist nichts gegen Super-Sexy-Sängerinnen wie Britney Spears mit 2.542.852 Fans, Taylor Swift 3.133.143 oder gar die vom Dasein gar oft geprügelte Rihanna mit 3.147.616 Fans.

Bei Mädels wird eben hingeguckt. Das Internet ist demnach wie das richtige Leben. Ob uns das beruhigt, ist freilich eine andere Frage.