Gysis Reichtum passt gut zu Gabriele Pauli

Wunderbar: Herr Gysi verspricht allen alles

Wunderbar: Herr Gysi verspricht allen alles

Endlich hat`s ein Politiker kapiert. Gregor Gysi lässt jenen Wahlslogan plakatieren, auf den wir alle miteinander insgeheim gewartet haben: Er verspricht „Reichtum für alle“.  Wer wollte dem widersprechen?

Die Konkurrenz  ist über den Linken hergefallen. Unseriös sei das. Auch deshalb, weil es die gleiche Forderung von Horst Schlämmer gibt. Dabei ist es doch verdienstvoll, wenn ein Hauch von Ironie und Esprit in den Wahlkampf gebracht wird.

Und die anderen hatten das Thema ja auch schon auf dem Plakat. A“Wohlstand für alle“ war mal ein CDU-Slogan, mit „Mehr Netto für alle“ versuchte die FDP zu punkten. Ziemlich platte Aussagen, die aber besser klingen als ein früherer SPD-Slogan: „Er will Astronaut werden und nicht arbeitslos.“ Den ehrlichsten Slogan aller Zeiten hat eh ein Kandidat der „Guten“ in Nürnberg auf die Straße gestellt:  „Wählt mich, ich tu`s doch auch“.

Als Gast bei „Hart aber fair“ erklärte Gysi am Mittwochabend, was er sich bei seinem Spruch genau gedacht hat. Es gehe ja auch um „Reichtum an Bildung“. Tatsächlich unterscheidet ihn von den Zielen der Union, dass „Wohlstand“ immer materiell ist, während „Reichtum“ auch etwas Höherwertiges sein kann. Siehe Goethe: „Der größe Reichtum des Menschen ist das Gemüt, das groß genug ist, keinen Reichtum mehr zu verlangen.“

Es geht also den Linken um Glück, und damit sind wir wieder bei Gabriele Pauli, die hja Glück zum Mittelpunkt ihres Wahlprogramms gemacht hatte. Leider darf sie nirgends mitmachen. Ganz aktuell ist die Kandidatur der „Freien Union“ an der Landtagswahl in Schleswig-Holstein gescheitert. Dort dürfen nämlich nur Parteien mit mindestens 50 stimmberechtigten Mitglieder im Land haben. Hat die Pauli-Partei aber nicht.

Sicher ist zweierlei: Die vormalige Rebellin tritt am Donnerstag, 27. August, um 18 Uhr in der Schwaimer Hütte auf dem Karpfhammer Volksfest auf und veranstaltet am Sonntag einen Bundesparteitag in Fürth.

Jede(r) kommt also dorthin, wo er/sie es verdient. Und Gregor Gysi? Keine Sorge, der hat genug Geld. Er ist Privstpatient.