US-Knast: Testlabor für Starbuck`s oder ein Stück DDR?

knast.jpgDie Bedeutung des bayerischen Justizministeriums könne man, so dereinst Alt-Landesvater Franz-Josef Strauß, daran ablesen, dass sich Minister und Staatssekretär jeden Tag um den dünnen Posteingang stritten. So ist das bei uns. Dem Justizministerium der USA kann das nicht passieren. Schließlich hat es immer viele, viele Gäste zu verorgen: Nirgends auf der Welt ist der Anteil der Häftlinge an der Gesamtbevölkerung so hoch wie im „Land of the Free“.

Jeder 100. Erwachsene im knastfähigen Alter sitzt auch dort. Besonders gerne laden die Behörden junge schwarze Bürger zu einem Aufenthalt hinter Gittern ein. In der Altersgruppe von 20 bis 34 Jahren sitzt jeder Neunte im Gefängnis. Alles in allem sind es 2,32 Millionen Häftlinge. Zum Vergleich: In Deutschland gibt es aktuell 77.000.

Wollten wir uns, was ja immer wieder der Fall ist, amerikanische Verhältnisse zum Vorbild nehmen, müssten 5000 Nürnberger(innen) weggesperrt werden. Und weil das so absurd viele Häftlinge sind, kommen einem schon seltsame Gedanken. Ist etwa die US-amerikanische Justiz in Wahrheit die Raumfahrt der Systemgastronomie. Sind Starbuck`s oder McDonald`s denkbar ohne die laufende Erprobung der schnellen Bewirtung vieler anspruchsloser Menschen mit ungenialen Produkten?

Oder hat man in Washington nur erkannt, dass bei Honecker nicht alles schlecht war und sich ans DDR-System angelehnt. Es fällt doch auf: Wer bereit ist, sich als Sprinter, Basketballer oder Boxer zu Weltruhm trainieren oder dopen zu lassen oder am Mauerbau entlang der Schützengräben des Iraks mitzuwirken, wird tendenziell seltener eingesperrt.

Wir lernen: Der Mensch weiß nur zu schätzen, was er nicht hat. Freiheit lieben wir demnach vor allem durch den zeitweisen Verlust derselben. Schluss also mit der Gleichgültigkeit! Lasst Knäste um uns sein!

1 Kommentar in “US-Knast: Testlabor für Starbuck`s oder ein Stück DDR?

  1. ja, die amis. die haben ein tolles rechtssystem:

    einerseits werden alle weggesperrt, die 3 wenn auch nur so winzige straftaten gemacht haben (das sog. Three-strikes-law: wird man drei mal bei der polizei auffällig, dann heißt es 25 Jahre hinter Gitter. egal welche Straftaten, egal wie nichtig die sind).

    Andererseits bekommt eine Hausfrau, die ihre Katze zum Trocknen in die Mikrowelle gesteckt hat (was die Katze aus verständlichen Gründen nicht überlebt hat) mehrere Millionen Dollar vom Hersteller, da er nicht in die Gebrauchsanweisung geschrieben hat, dass dies schädlich für Tiere ist.

    Tolles Amerikanisches Rechtssystem

Kommentare geschlossen.