Hier spricht Joker!

 joker

 

Liebe Leute und Leser, lie­be Mäuse in Schoppershof,

wie ihr schon wisst: Ich bin zurück. Mein schwatzhaftes Frauchen, das mich in jeder zweiten von diesen Dingern, Kolonnen oder so, verbrät, hat es euch ja schon mit­geteilt. Ich finde, es ist an der Zeit, dass ich mich sel­ber einmal zum Geschehen äußere. Die Röckl tippt für mich, obwohl sie es auch nicht viel besser kann als ich, aber gut. Ich möchte einiges klar­stellen: Richtig ist, dass ich neulich mit einer Jüngeren mitgegangen bin, die tatsächlich auf dem Nachhauseweg von Rock im Park war. Sie hat zwar versucht, mich unterwegs abzuschütteln, aber so schnell geb ich nicht auf! Falsch ist, dass ich vom Rechenberg bis nach Ziegelstein fünf Katzen ver­droschen habe. Es waren nur zwei — und sie hatten es verdient. Richtig ist, dass ich mich bei mei­ner Neuen echt wohlgefühlt habe, auch wenn ich den drei griechischen Hirtenhunden erst mal klarmachen musste, wer jetzt der Herr im Haus ist. Miez. Falsch ist hingegen, dass die Hirtenhunde jetzt auf Schadenersatz wegen Kör­perverletzung klagen. Hunde sind viel zu doof, um zum Anwalt zu gehen. So.


Dann noch ein Wörtchen zum sau­beren Onkel Christian aus Herolds­berg: Schön und gut, dass Sie die schreiberischen Machwerke meines Frauchens lesen, aber mussten Sie mich gleich verpfeifen? Wenn Sie nicht draufgekommen wären, dass ich der Röckl ihr Pseudo-Kater bin, könnte ich heute noch das gute Kat­zenfutter
in Ziegelstein genießen. Herzlichen Dank!
Und auch du, lieber Feuerbachs-Wirt — schon mal was von Privat­sphäre gehört? Ich liebe dein Tro­ckenfutter „sensitiv“ und deinen Biergarten, aber gleich das ganze Viertel mit meinem Konterfei zu bekleben, nur weil ich mir mal eine Woche Auszeit gegönnt habe? Fährst du nie in den Urlaub? Aber es war schon schön, wie du dich gefreut hast, als ich zum Deutsch­landspiel vorbeige­kommen bin. Und dass die Mama vom Lottoladenbesitzer fast ge­weint hat, war schon auch süß.


Ehrlich, ihr seid alle die besten Zweibeiner, die ich kenne. Aber mit festen Bindungen habe ich es ein­fach nicht so. Googelt halt mal unter „Katze“, da werdet ihr sehen, dass das bei uns einfach nicht drin ist in der DNA. Wir lieben die Frei­heit! Und wir können Gedanken lesen. Deshalb, Fräulein Röckl — wegen Halsband und GPS-Ortung: Denk gar nicht drüber nach!
Servus und schnurr, euer Joker.