Hilfe, die Uhr tickt!

Es gibt ja so Tage, an denen schon am Abend vorher klar ist, dass man für alles zu spät dran ist. Egal, wie man sich abkaspert, man hinkt im Zeitplan (haha!) immer hinterher.
Bei mir war es nun mal wieder so weit. Schuld daran war natürlich nicht ich selbst, sondern Lanz, der alte Schwieger­sohn- Darsteller. Mit Sprech-Hyp­nose fesselte er mich gestern bis nach Mitternacht auf das Sofa. Als nach dem Ende der Sendung die Starre von mir abfiel, fiel der Katze ein, dass sie dringend vor die Tür muss. Weil diese Tiere nachts auch 300 Mal an Klinken springen kön­nen, erfüllte ich ihren Wunsch post­wendend, was mich wiederum kost­bare Minuten auf dem Zeitstrahl kostete.
Als ich endlich im Bett lag, fielen mir die diversen Vorhaben des nächsten Tages ein. Terminezählen ist im Gegensatz zum Schafezählen kein gutes Einschlafmittel. Auch der mantrahaft wiederholte Ge­danke „Du musst jetzt einschlafen, du musst JETZT einschlafen“ funk­tioniert nicht. Wenn man dann nach fünfeinhalb Stunden mit Knautsch-Optik erwacht, muss man gar nicht mehr mit dem linken Fuß aufstehen, damit der Tag schon von Anfang an verdammt ist. Logisch, dass die für den Abendtermin bestimmte Hose in der Wäsche liegt, klar, dass die Milch gerade heute aus ist.
Mit wehenden Haaren stürmte ich in der Ersatzhose die Treppen runter, bis mich im ersten Stock eine markante Duftnote aus­bremste. Natürlich hat die Katze ausgerechnet diesen Tag gewählt, um dem Nachbarn vor die Tür zu kacken. Holzboden mit Rillen, mehr sag’ ich nicht.
Schön, dass ich in der Post­schlange Gelegenheit hatte, zu verschnaufen. Gefangen im Zeit­loch der Briefverschicker, erübrigte sich gleich mein nächster Termin. Der Blick auf die Uhr zeigte: unein­holbar. Ich ließ ihn ziehen. Um danach durch den Nieselregen in die Redaktion zu ren­nen (der Aufzug streikte) und schwitzend auf meinen Platz zu sin­ken. Auch wenn ich ein kompletter Terminversager war, eines musste ich verhindern: ein Loch an dieser Stelle hier.
Wie Sie sehen, es hat geklappt. Die Pointe reiche ich nächstes Mal nach. Jetzt muss ich dringend wei­ter, den nächsten Termin verpassen.

1 Kommentar in “Hilfe, die Uhr tickt!

  1. … Kann man nicht endlich eine termintauschbörse oder sowas einrichten?
    Ich verkaufe, nein verschenke sie sogar!

Kommentare geschlossen.