Einkaufen nervt!

Einkaufen nervt! Ja, ich bin eine Frau und trotzdem nervt mich Einkaufen. Vor allem bei diesem Mistwetter: Denn es bedeutet in der Umkleide Terror vom Feinsten:

Mantel runter, Schal runter, Schal verheddert sich, fluchen, Pulli runter, Bluse runter, Schuhe aus, Hose aus. Ächz. Dann endlich: neue Klamotte an den Leib bringen – Ärmel zu eng, stecken bleiben. Panik! Verkäuferin nicht rufen wollen. Überlegung, eingewursteten Arm aus dem Ärmel zu schneiden. Verwerfen, stattdessen Quetschversuch. Erfolgreich, dafür schweißgebadet. Schwitzend wieder in alte Kleidung. Dann noch Frisur von hinten im Spiegel sehen. Plattgeklopftes Vogelnest erkennen. Mehr Information als gewünscht! Nerven am Ende.

Das soll Spaß machen? Ehrlich? Ich kaufe lieber Taschen. Die muss man nicht anprobieren, sondern nur umhängen. Frage: Wenn sieben Bier ein Schnitzel sind, wie viele Taschen brauch ich dann für nen Wintermantel?