Christkind im Anflug

Fürther Christkind Maria VogelDenkt euch, ich hab‘ das Christkind gesehen. Erst eins, dann zwei. . .

Heute schaute das neue Fürther Christkind Maria Vogel mit „Christkind-Mama“ Dorothea Trapp schon einmal kurz bei seinen irdischen Freunden vorbei. Das goldene Buch wurde aber noch nicht aufgeschlagen. Am Donnerstag, 24. November, um 17 Uhr, erklingt der Prolog zur Eröffnung des Weihnachtsmarkts auf der Fürther Freiheit.

Wenn das kein himmlischer Endspurt ist.

Foto: Hans-Joachim Winckler

Die Spur der Elche

151211_hjw_mittelaltermarkt06

Wir vermuten mal ganz stark, dass kein Kind mehr von „Einer Muh, einer Mäh, einer Täterätätä“ träumt. Wenn doch – auf dem Mittelalter Markt auf der Fürther Freiheit gibt es Kundige, die können auf Anfrage wahrscheinlich jedem die Didgeridoo-Töne beibringen.

Doch während die meisten von uns noch leise „Morgen Kinder wird’s was geben“ summen, hat Gaby Wohlrab ihr ganz persönliches Weihnachts-Wunder-Geschenk bekommen. Die Fürther Fantasy-Autorin hat den zweiten Band ihrer Reihe fertiggestellt. Doch 500 Exemplare von „Eldorin – Der Erbe des Königreichs“ verschwanden auf dem Weg von der Druckerei in Dänemark nach Fürth spurlos. „Gesucht wurde sogar in Schweden“, sagt Gaby Wohlrab, der man wenig Hoffnung machte, dass die Bücher wieder auftauchen könnten. Doch genau das ist jetzt passiert.

Sie sind da. Mit langer Verspätung und – mit Abdrücken von Hufen auf einigen Titelseiten. Elche, vermutet die Autorin. Oder doch ein Gruß von Rudolf, dem rotnasigen Rentier?

Foto: Hans-Joachim Winckler

Eldorin – Der Erbe des Königreichs

Höchste Eisenbahn für den Weihnachtsmann

WP_20141223_002

Es gehört zu den Geheimnissen von Weihnachten, dass es immer so plötzlich kommt. Gut, es gab Anzeichen. Das muntere Treiben auf der Fürther Freiheit, zum Beispiel. Dieser kolossale Lichterbaum am Centaurenbrunnen. Die kurzweilige Budenpracht am Waagplatz. Die opulente Deko im City Center.

Trotzdem.

Vom Überraschungseffekt kann auch die freundliche Frau in der Post am Bahnhofsplatz ein besinnliches Lied singen. Kunde für Kunde tritt an ihren Schalter. Brief, Päckchen und Paket werden vor ihr abgelegt und jeder hat nur eine einzige Frage: „Kommt das noch vor Weihnachten an?“ Zuvorkommend errechnet die Frau Wahrscheinlichkeiten, riskiert Prognosen. Kurz vor Feierabend hat sie dann selbst eine Frage: „Kann nicht mal Anfang Dezember in der Zeitung stehen, dass die Feiertage wieder am 24. Dezember beginnen?“