Die mit dem Plastiksäbel rasseln

Verkleiden ist doch im Grunde unglaublich enthüllend. Zeigen eine Prinzessin in Tüll oder ein liebliches Christkind nicht endlich ihre wahren Ambitionen? Ein putziger Fisch sein Sinnen?

Ganz zu schweigen vom verwegenen Superman. Ein Kostüm, das laut Trendforschung 2014 ganz vorne mitmischt. Manchmal ist die Entschlüsselung freilich nicht ganz so einfach. Welche Seite seines zweifellos aufregenden Charakters will uns ein shreklich grüner Oger offenbaren? Oder eine Fassade im Aludekor?

Lena jedenfalls weiß, was sie sein will. Die 11-Jährige sitzt im Bus 178 und fährt zur Faschingsgeburtstagparty ihrer besten Freundin. Sie trägt ein paar zauberhafte Engelsflügel mit weißem Flaum zum Piratenhut, samt Augenklappe und Plastiksäbel. Das ist jetzt was? „Ich bin ein Engelspirat.“ Klar, hätte man selbst drauf kommen können. „Das ging nicht anders, weil mir mein Engelskostüm vom vorigen Jahr zu klein geworden ist und das Piratenkleid von meiner Mama ist noch zu groß für mich. Aber der Hut passt.“

Und Plastiksäbel und Augenklappe gehen sowieso immer, sind sozusagen Grundausstattung. Schade, dass nur im Fasching alles so wunderbar einfach ist.