Ein Königreich im Vorgarten

Fasching ist und wer mag, kostümiert sich jetzt als Prinzessin, Cowboy oder Donald Trump. Irgendwas Verrücktes halt. Selbst Märchenkönige wurden in diesen närrischen Tagen schon gesichtet, neu und wegweisend ist allerdings, was in Stadeln zu entdecken ist: Hier hat sich ein Vorgarten als Traumschloss herausgeputzt.

Perfekter will nicht einmal Neuschwanstein erscheinen, das ein anderer großer Bauherr im fernen Füssen errichten ließ. Wir sagen stolz: Auch die Fürther Version ist einfach märchenhaft.

Foto: Hans-Joachim Winckler

Ein sauberes Kunststück

Es ist an der Zeit, über eine viel zu wenig beachtete Kunst zu sprechen. Korrekt, es geht um die Wäscheständerhängung. Freunde der sogenannten „Petersburger Hängung“ – andere sprechen von geordnetem Chaos – werden jetzt vielleicht leise seufzen. Wir dagegen sehen auf diesem zufällig in der Südstadt entdeckten Exemplar die Schönheit von Farbfeldern, wie sie ein Piet Mondrian ersonnen haben könnte.

Kompliment: Das ist sauber gemacht.

Foto: Hans-Joachim Winckler

Sag‘ zum Abschied leise „Wow“

Großer Bahnhof für Rudolf Maison. Der Bildhauer, der den Fürther Centaurenbrunnen schuf, steht derzeit im Historischen Museum seiner Heimatstadt Regensburg  im Zentrum einer großen Ausstellung. Seine Skulptur vor dem Fürther Hauptbahnhof ist ein Doppel-Denkmal und würdigt neben der ersten deutschen Eisenbahn auch die Einrichtung einer zentralen Wasserversorgung in der Kleeblattstadt. In Regensburg ist das monumentale Werk nicht nur auf dem Plakat zur aktuellen Schau, sondern auch auf dem Titel des Katalogs zu bewundern.

Seit 1890 wird in Fürth jeder, der mit dem Zug anreist und aus der Bahnhofshalle tritt, von der Vorderseite des kraftstrotzenden Fabelwesens aus Mann und Pferd begrüßt.

Aber hatte man bei der Aufstellung überhaupt eine Wahl? Die Kehrseite? Ernsthaft jetzt? Nein.

Die beeindruckende Rückenpartie darf bewundern, wer sich auf den Weg zum Bahnhof macht, um Fürth auf dem Schienenweg zu verlassen. Da denken wir uns einfach mal gar nichts dabei und sagen nur zum Abschied leise „Wow“.

Foto: res